Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Forscher verbinden erstmals Neurochip mit Säugetierzelle

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Forscher verbinden erstmals Neurochip mit Säugetierzelle

    Forscher verbinden erstmals Neurochip mit Säugetierzelle


    Wissenschaftlern ist es erstmals gelungen, einen Siliziumchip mit der Nervenzelle eines Säugetiers zu verbinden. Neuro-Computern oder neuronalen Chip-Prothesen ist man damit einen (kleinen) Schritt näher gekommen. Erstmals haben Wissenschaftler einen Siliziumchip mit der Nervenzelle eines Säugetiers verbunden. Es sei gelungen, den Chip direkt mit der Hirnzelle einer Ratte zu koppeln und den elektrischen Spannungspuls der Zelle auf einen Transistor im Chip zu übertragen, berichtete Prof. Peter Fromherz vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried bei München am Dienstag. Dies sei ein weiterer Schritt hin zu künftigen Neuro-Computern oder neuronalen Chip-Prothesen.

    Fromherz warnte jedoch vor zu großen Hoffnungen. "Soweit sind wir nicht - das ist im Moment noch Science-Fiction." Denn um die neue Technologie wirkungsvoll einsetzen zu können, müsse eine Vielzahl von Zellen mit Chips verbunden werden. "Es ist ein Traum, dass man Computer nicht nur aus Halbleiterchips, sondern auch mit Nervenzellen baut." Jedoch werde dies noch Jahrzehnte dauern.

    Vor 15 Jahren war es den Forschern des Instituts erstmals gelungen, Zellen eines Blutegels auf einen Siliziumchip zu bringen, vor fünf Jahren gelang das Experiment mit Zellen einer Schnecke. "Mit Rattenzellen ist das viel schwieriger, weil sie so viel kleiner sind", sagte Fromherz. Grundsätzlich sei es so auch möglich, menschliche Nervenzellen mit Chips zu vernetzen. "Vom Zellaufbau her unterscheiden sich Menschen und Ratten kaum."





    Qualle


    wenn die es schaffen, noch nen chip für mp3 datein einzuspeichern um
    aus der ratte nen nen mp3 player zu machen dann kauf ich mir eine und verschenke meinen iPod

    beide sind klein, weiss, handlich

  • #2
    Ist interessant und gleichzeitig makaber. Irgendwo hatten wir mal einen Thread über ein ähnliches Thema. Da haben Ratten oder Mäusezellen ne Flugzeug gesteuert oder so. Kann den nicht mehr finden.

    Auf jeden Fall wird die Technik den Menschen letztendlich weiterhelfen. Erst kommen Protesen und dann irgendwann vielleicht mal Cyborgs.

    Kommentar


    • #3
      Diese Entwicklung gefällt mir nicht! Am Ende Heisst es dann noch: Wir sind die Menschen. Widerstand ist zwecklos. Sie werden assimiliert werden!
      Sie werden Shakespeare erst geniessen können, wenn Sie es im klingonischen Original gelesen haben, Captain.
      General Chang.

      Kommentar


      • #4
        Ich denke mal nicht, dass uns dadurch 2 Strohhalme aus den Fingern wachsen die andere Leute mit denselben ausstatten .

        Es ist ein wichtiger Schritt für die Entwicklung von Computern mit organischen Bauteilen. Vielleicht steuern wir ja schon bald unsere Rechner per Gedankenkontrolle

        Kommentar


        • #5
          Der computerisierte Mensch wird wohl die nächste evolutionäre Stufe sein. (Um mal hoch zu greifen.) Unsere kindisch erscheinenden Ängste vom Nanoswarm oder Superratten, die mithilfe von implantierten Chips die Weltregierung (wenn wir dann mal irgendwann eine haben...) stürzen, sind bald eh nicht mehr relevant. Holographische Speicher, bioneurale Schaltkreise, Roboter als Altenpfleger... alles steht schon in den Startlöchern.

          (Musste jetzt einfach meinen Kommentar abgeben.)

          Kommentar


          • #6
            Eigentlich geht es bei diesen Forschungen darum, Menschen mit Behinderungen, die auf das Gehirn zurückgehen, helfen zu können. Also Störungen im Bewegungsapparat, Gehirnteile die Fehlen (wie bei meiner Tochter). Ob das wirklich sinnvoll ist, sei mal dahingestellt, ich erinnere mich da an eine Folge mit dem Doktor Bashir von DS9, der auch "verbessert" worden war...
            Ich jedenfalls liebe meine Tochter so wie sie ist, aber sie hat es da draussen in dieser "tollen" Gesellschaft schwer.
            Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
            Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

            Kommentar


            • #7
              Wie hier schon angesprochen wurde wäre es jetzt denkbar ein Tier(maus) wie ein Spielzeug fernzusteurn!
              Unsere kindisch erscheinenden Ängste vom Nanoswarm oder Superratten, die mithilfe von implantierten Chips die Weltregierung stürzen, sind bald eh nicht mehr relevant.
              Bald könnte das auch bei Menschen möglich sein!

              in diesen zusammenhang sehe ich da keine "Irrationalen ängste" sondern Gerechtfertigte Sorge!
              Andererseits Glaub ich net Wirklcih das es soweit kommt!
              Das Menschliche Gehirn soll, viel Komplexer sein als das einer Maus.
              Von daher denke ich nicht das die Entwicklung so weit kommt!
              "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

              Kommentar


              • #8
                Von daher denke ich nicht das die Entwicklung so weit kommt!
                Da muss ich mal wieder mit einer altbekannten These dagegenhalten: Haben sich die Ägypter je Gedanken über das Internet gemacht? Oder: Jules Verne beschreibt, wie man zum Mond fliegen könnte. Alle sagten, dass man das nie könnte (zum Mond fliegen etc.). Und was machen wir 100 Jahre später? Wir machen das Unglaubliche! Wir fliegen zum Mond!
                Und genau so ist es hier auch. Die Menschheit entwickelt sich kontinuierlich weiter. Und ich bin fest davon überzeugt, dass wir in naher oder ferner Zukunft technische Teile in unser Gehirn implantieren, z.B. dass wir auf Raumschiffen überleben können, weil unsere Erde zerstört ist.
                Astroforen.de - Die Community rund um Astronomie und Astrophysik
                Meine Homepage
                "Instinkt ist nur ein anderer Ausdruck für Zufallstreffer." Tuvok

                Kommentar


                • #9
                  @ Gabriela: Bei deiner Tochter fehlen Gehirnteile? Darf man fragen, welche das sind und wie sich das auswirkt?
                  Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                  endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                  Klickt für Bananen!
                  Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Spocky
                    @ Gabriela: Bei deiner Tochter fehlen Gehirnteile? Darf man fragen, welche das sind und wie sich das auswirkt?
                    Das interessiert mich jetzt auch mal.

                    Im Fernsehen wurde mal ein junger Mann gezeigt dem eine ganze Hirnhälfte( ) amputiert wurde. Der konnte trotzdem alles normal machen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Skymarshall
                      Das interessiert mich jetzt auch mal.

                      Im Fernsehen wurde mal ein junger Mann gezeigt dem eine ganze Hirnhälfte( ) amputiert wurde. Der konnte trotzdem alles normal machen.
                      o0

                      Na wenn das nicht ein beweis ist, dass der Mensch nur 10% seiner Hirnkapatizät benutzt. Aber ich weiß nicht, wie kann das möglich sein?
                      Normal sind die Hirnfunktionen nicht doppelt verteilt, sondern im ganzen Hirn einzeln denke ich.
                      Oder hat man einen Weg gefunden Hirnzellen "umzuprogrammieren"?

                      Back2Topic:

                      Nun, ich bin gespannt wies weiter geht.
                      Vieleicht entwickelt man ja eine art Taschenrechner-Chip den man sich ins Hirn einbauen lassen kann.
                      Dann ist Kopfrechnen kein Problem mehr XD

                      Kommentar


                      • #12
                        Irgendwie übernehmen die anderen Zellen und Bereiche wohl die Aufgaben. Ok, bei einer komplett fehlenden Hälfte ist das wohl wirklich heftig.

                        Kann auch sein das die vom Fernsehen übertrieben hatten.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Spocky
                          @ Gabriela: Bei deiner Tochter fehlen Gehirnteile? Darf man fragen, welche das sind und wie sich das auswirkt?
                          Das Kleinhirn sieht grob gesagt aus wie ein Baum mit drei grossen Ästen, die sich dann weiter unterteilen. Bei ihr fehlen sozusagen die Blätter am mittleren Ast. Sie kann im Prinzip alles, wie andere auch, muss aber vieles lernen, was andere so zum Handgelenk rausschütteln. Hat auch dementsprechend länger. Man merkt ihr aber auf den ersten Blick nichts an, erst wer sie länger beobachten kann, merkt, dass nicht alles okay ist. Sie ermüdet auch schneller und braucht dann Ruhe vor allen anderen Menschen. Eigentlich erträgt sie dann nur mich. Daher auch ihre Anhänglichkeit, die für mich sehr anstrengend ist. Rennen konnte sie am Anfang nur schwer und stolperte leicht. Auch heute noch hat sie beim rennen eine Art Storchengang. Sie bekommt auch von der Invalidenversicherung Unterstützung bis zum 20. Lebensjahr. Zum Beispiel fährt sie nicht Fahrrad, dafür hat sie ein richtiges Trottinet (Wie heisst das auf Deutsch? Wie ein Kickboard aber mit grossen Rädern und Sitz, Klemmvorrichtung für den Schulsack und Licht und Bremse). Ansonsten beginnen bei ihr die üblichen Teenagerprobleme wie bei anderen auch.
                          Ich habe es satt, die Menschen zu durchschauen. Es ist so leicht, und es führt zu nichts. Elias Canetti
                          Take it easy, but take it. Nothing Comes to you, when you waite to long.

                          Kommentar


                          • #14
                            @ Sky: Aber woher weiß das Gehirn, dass es die anderen Aufgaben rübertransferieren muss, damit es sie nicht wieder neu lernen muss?

                            Ja, beim Kleinhirn wird es schwer, die Bewegungsabläufe zu steuern (wenn es fehlt). Wie es ist, wenn das von Anfang an fehlt, weiß ich nicht. Im Fernsehen gabs mal eine Doku über einen Zirkusartisten, der von einem Tiger oder Löwen angefallen wurde und dem nach der Attacke ein großes Stück Kleinhirn fehlte. Dieser konnte danach sogar wieder auf dem Hochseil auftreten, also besteht durchaus Hoffnung für deine Tochter, Gabriela
                            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                            Klickt für Bananen!
                            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich hab auch einen Bekannten, dem die Hälfte des Kleinhirns herausgenommen wurde. Allerdings war das bei ihm schon im Säuglingsalter der Fall, und die andere Hälfte des Kleinhirns hat alle Aufgaben komplett übernommen und man merkt heute nichts mehr davon. Das Alter bei der Operation spielt eine Rolle und die Menge des entnommenen Gewebes. Da bei Gabrielas Tochter sich motorische Schwächen abzeichnen (das Kleinhirn koordiniert die Feinmotorik), nehme ich mal an, das sie entweder bei der OP schon etwas älter war, oder mehr als die Hälfte entnommen wurde. Trotzdem besteht die gute Wahrscheinlichkeit, das in einigen Jahren nichts mehr davon zu merken ist.

                              Übrigens ist es ein weit verbreiteter Irrglaube, das wir nur 10% unseres Gehirns nutzen. Bei all unseren Wahrnehmungsmöglichkeiten, Gedächtnisleistungen, Kognitionen, Emotionen etc. kann man ganz sicher sein, dass wir unser Gehirn zu 100% brauchen und auch benutzen.

                              Ich finde die neueste Entwicklung in der Neuro-Elektronik auch sehr spannend, allerdings erinner ich mich an eine Sendung vor über 20 Jahren (Gott bin ich alt!) mit Thomas Gottschalk (ich glaub es war "Na Sowas!"), wo bereits ein vollständig gelähmter Mann eine Art Hirnstecker hatte, und nur mit Hilfe seines "Willens" einen Mauszeiger über einen Computerbildschirm bewegen konnte. Das war zwar damals vermutlich auf Biofeedback zurückzuführen und nicht auf kybernetische Verbindungen, zeigt aber, dass die Entwicklung nicht so neu ist.

                              Über einen interessanten (wenn auch ethisch fragwürdigen) Fall habe ich gerade erst gelesen: Ratten wurden Dioden ins Hirn eingepflanzt und mit ihrem Lustzentrum verbunden. Die Ratten waren in der Lage, durch einen Knopfdruck sich selbst das Lustzentrum zu stimulieren. Das Ende der Geschichte war, das alle Ratten verhungert sind, weil sie nur noch ihr Lustzentrum rund um die Uhr stimuliert haben, und dabei das Fressen und Trinken vergessen haben... Und ich bin sicher, dass wir heute genug über unser Gehirn wissen, um solche Prozedur auch an Menschen durchführen zu können. Allerdings verbietet das natürlich (zu Recht) Moral und Ethik.
                              But someday we'll catch a glimpse of eternity, as the world stands still for a moment.
                              And I guess we will be making history, when we all join hands, just to watch the sky.
                              For a moment...

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X