Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Elektronisches Problem

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Elektronisches Problem

    Und zwar möchte etwas bauen und bräuchte noch ein paar Infos:
    Was würdet ihr mir für einen Widerstand vor einem BC337 raten?
    Und geht das wenn ich eine Akku hinhenge der 12V und 7,2A/h hat oder brennt da was durch?
    Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
    Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
    Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

  • #2
    Du meinst du als Kollektor, bzw. Last-Widerstand? Weil unter "vor" verstehe zumindest ich den Basiswiderstand

    Der BC337 ist doch ein NF-Transistor in einem TO92-Gehäuse. Als Ladetransistor kannst du den sowieso vergessen!
    Das Ding verträgt nur ca. 0.5W, bzw. einen Kollektorstrom von 800mA
    Datenblatt:
    http://www.fairchildsemi.com/ds/BC%2FBC337.pdf

    Verwende einen Feldeffekt-Transistor, wie den BUZ71. Die kannst du bis in den Milliohm-Bereich durchschalten, wodurch kaum Leistung an ihm abfällt.
    Ob er doch gekühlt werden muss, hängt dann vom Ladestrom ab. Aber 1-2A sind meiner Erfahrung nach möglich. Vielleicht auch mehr. Einfach die Drain-Source-Spannung messen und mit dem Strom multiplizieren. Dann mit der zulässigen Gesamtleistung vergleichen

    Die Schaltung ist aber etwas zu ergänzen. In dem Fall hängt der Akku zwischen Source und Masse. Drain an Plus.
    Der FET (N-Kanal) schaltet durch, wenn die Gate-Spannung 7-8V über Source liegt. Nun liegt aber Source an ca. 12V (am Akku), so dass du am Gate in etwa 20V brauchst.
    Die Last über Drain zu hängen ist nicht so einfach möglich. Dazu gibt es aber soweit ich weiß spezielle Transistoren (Highside Switches)

    Einen extra Lastwiderstand brauchst du übrigens nicht. Das würde auch nur unnötig Hitze erzeugen. Der Widerstand des Akkus nimmt mit zunehmender Ladung selbst zu. Es ist aber ratsam eine Sicherung in Reihe zu bauen.
    Und natürlich die Spannung oder Temperatur zu überwachen
    "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
    "
    Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

    Kommentar


    • #3
      Ich glaub ich sag mal genau was ich machen will um etwas klarheit zu bringe:
      Es soll ne art Sicherheitssystem auf Basis von Lasern sein.
      Ich hab mir das so gedacht:
      Der laser trifft auf eine LDR wodurch der Widerstand sehr klein ist und dadurch der Strom fließt. Wird der Laser unterbrochen so wird der Widerstand größer, wodurch die Basis leitend wird wodurch der Transistor durchschaltet und ein Relai ansteuert das dann schließt und eine Lautsprecher aktiviert.

      Wenns noch nicht ganz klar ist was ich mein kann ich auch mal versuchen nen Schaltplan zu erstellen.
      Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
      Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
      Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

      Kommentar


      • #4
        Ah. Hättest du vielleicht gleich sagen sollen. Die Angabe mit der Batterie war da nämlich nicht nötig. Als Quelle gibt sie nicht mehr Strom ab als deine Schaltung auch aufnimmt

        Dafür reicht auch ein BC337 oder ähnliches. Auch hier ist kein zusätzlicher Lastwiderstand nötig - wenn es ein 12V-Relais ist - weil das Relais selbst einen Innenwiderstand hat. Vergiss nur nicht die Freilaufdiode (parallel zum Relais und Kathode gegen Plus)
        Zuletzt geändert von Serenity; 04.04.2006, 18:32.
        "Bright, shiny futures are overrated anyway" - Lee Adama, Scar
        "
        Throughout history the nexus between man and machine has spun some of the most dramatic, compelling and entertaining fiction." - The Hybrid, The Passage

        Kommentar

        Lädt...
        X