Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Größter Staudamm der Welt - in China!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Größter Staudamm der Welt - in China!

    Peking (dpa) - Die Bauarbeiten am Staudamm für das umstrittene größte Wasserkraftwerk der Welt in Zentralchina sind abgeschlossen. Nach zwölf Jahren Bauzeit schütteten die Arbeiter am Samstag den letzten Beton in die 185 Meter hohe und 2309 Meter lange Staumauer an den drei Schluchten des Jangtse Stromes.

    Der Auftrag für den Bau des weltweit größten Schiffshebewerks am Damm ging an zwei deutsche Ingenieurunternehmen, wie die Nachrichtenagentur Xinhua berichtete. Lahmeyer International (LI) im hessischen Bad Vilbel und Krebs und Kiefer (KuK) in Darmstadt sollen bis Ende des Jahres die Pläne für den Schiffsaufzug vorlegen. Das Auftragsvolumen wurde nicht genannt.

    Die Betonbauarbeiten an dem Damm sind zehn Monate früher als geplant fertig geworden. Das Wasserkraftwerk mit 26 Turbinen für eine Leistung von 85 Milliarden Kilowattstunden kann damit 2008 und ein Jahr früher als geplant in Betrieb gehen. Wegen der Umweltschäden, der geologischen Risiken und der Umsiedlung von bisher rund einer Million Menschen für den 660 Kilometer langen Stausee ist das Projekt höchst umstritten. In diesem Jahr müssen weitere 80 000 Menschen umsiedeln. Am Ende werden 1,3 Millionen Menschen ihre Heimat verloren haben, wenn der Wasserstand die normale Höhe von 175 Meter erreicht. Der gigantische Damm soll der Stromerzeugung und der Hochwasserkontrolle dienen.

    "Alle Befürchtungen, die wir vor dem Staudammbau hatten, haben sich bestätigt. Nicht nur das - es ist sogar noch schlimmer geworden", sagte die langjährige Gegnerin des Projektes und Umweltaktivistin Dai Qing der Deutschen Presse-Agentur (dpa) in Peking. Die Wasserverschmutzung habe stark zugenommen, weil Dörfer und Städte mit Fabriken und Müllkippen im Wasser versunken seien. Zudem habe sich die Fließgeschwindigkeit des Flusses verlangsamt. Die zunehmende Verschlickung sei ein weiteres Problem. Gelder für die Umsiedlung seien in den Taschen von korrupten Funktionären verschwunden. Am Ufer des Stausees drohten Erdrutsche, weil der Untergrund aufgeweicht werde. Die Schifffahrt sei erheblich beeinträchtigt.

    Da der Bau des Schiffshebewerks neben der großen fünfstufigen Schleuse wegen finanzieller und technischer Probleme immer wieder verschoben worden sei, müssten Schiffe heute lange Wartezeiten in Kauf nehmen. Amtliche Stellen räumten ein, dass chinesische Ingenieure seit Jahren die Machbarkeit studiert hätten. Sie seien jetzt aber zu dem Schluss gekommen, dass die deutsche Technologie dafür am weitesten ausgereift sei, schrieb Xinhua. Die Kooperation mit ausländischen Unternehmen "zielt darauf, die Sicherheit zu garantieren", sagte der Leiter des Staudammprojekts, Li Yong'an. Der Aufzug soll 120 Meter lang sein und jeweils ein Schiff bis 3000 Tonnen befördern können, um den Höhenunterschied deutlich schneller als durch die Schleuse zu bewältigen.

    Li Yong'an wies Kritik an dem Gesamtprojekt zurück. Ausländische Schätzungen über die wahren Kosten seien falsch. Er gab die Baukosten mit 180 Milliarden Yuan (heute 18 Milliarden Euro) an. Das sei weniger als die ursprünglich geplanten 203 Milliarden Yuan, weil die jährlichen Preissteigerungen niedriger ausgefallen seien als erwartet. Niedrige Zinsen und strenge Ausgabenkontrolle hätten das Vorhaben auch billiger gemacht. Westliche Experten schätzen die wahren Kosten allerdings auf das doppelte der offiziellen Angaben, ohne die Umweltschäden abschätzen zu können.
    Quelle:GMX

    Einerseits finde ich es schon beeindruckend was die Menschen so bauen können. Dieser Staudamm soll soviel Energie produzieren wie 8 AKW´s.

    Andererseits gibt es wohl erhebliche langfristige Umweltschäden. Von den 1.3 Millionen Menschen ( ) die ihre Heimat verloren mal abgesehen.

  • #2
    hi

    wenn das der ist von dem ich mal gehöhrt hab dann is des bei dem so dass der nach wenigen Jahren keine Energie mehr liefern kann weil der mit Treibsand dann verstopft ist. Laut mienem Erdkundelehrer bauen den die Chinesen nur um den Westen zu beweisen dass sie sowas auch schaffen.

    mfg Rikerman

    Kommentar


    • #3
      Das Problem mit den Folgen für die Umwelt ist dummerweise nicht mal ansatzweise abzusehen!
      Hinter diesem Damm bildet sich die mit Abstand grösste von Menschenhand geschaffene Wasserfläche! Das wird auf jeden Fall eine klimatische Veränderung in der Region nach sich ziehen und das nicht zu knapp. Nur weiß bisher keiner was genau passieren wird.
      Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

      Kommentar


      • #4
        Jo. Im Text steht etwas von "Verschlickung".

        Und das Ding wird in den Medien öfters als "Prestigeobjekt" bezeichnet.

        Kommentar


        • #5
          genau das mit dem Prestigeobjekt mein ich weil der Yangce führt sowieso so viel Löss mit sich dass der in numm komma nix verschlickt und dann nur ncoh einein kleinen Teil Energie liefert.

          Kommentar


          • #6
            Soso, ist der nun auch endlich fertig. Das ist der größte und wohl auch umstrittenste Staudamm, den die Menschheit je gebaut hat und er wird so viel Natur zerstören, wie keiner vor ihm. Naja, mal sehen, wie lange der sich hält
            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
            Klickt für Bananen!
            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

            Kommentar


            • #7
              Naja, mal sehen, wie lange der sich hält
              Falls sich das auf ein Mögliches brechen des Dammes bezieht, das ist etwas,was ich mir lieber nicht vorstellen möchte. Die Jangtze-Fluten sind ja schon unter normalen Umständen verherrend, wenn der hier bricht, rollt eine hundert Meter hohe Wasserwand den Jangtze runter, man muss sich nur mal die Liste der Großstädte stromabwärts angucken, u.a. Shanghai....

              Kommentar


              • #8
                Ich habe mal gelesen, daß der Damm auch noch in einem erdbebengefährdeten Gebiet liegt. Beste Voraussetzungen für so ein bombastisches Bauwerk, vor allem wenn man bedenkt, was passiert, wenn solche Massen von Wasser auf einmal freigesetzt würden.
                Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                -Peter Ustinov

                Kommentar


                • #9
                  Da kann man mal sehen wie berechnend(also über Leichen gehen) und kurzsichtig die chinesische Regierung vorgeht.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich war letztens echt erstaunt, als ich eine chin. Umweltschützerin ganz frei im Interview (glaube Tagesthemen?) reden sah. Wundert mich, das sie da so unbehelligt die u.a. hier bereits genannten Risiken, bzw. Probleme ansprach.

                    Mal abgesehen von diesem Aspekt, bin ich umso mehr darüber erstaunt, in welch kurzer Zeit die Chinesen dieses Mammutprojekt fertig gestellt haben.

                    Schon ein komischer Gedanke, welcher sich da in mir aufbaut. je weniger Skrupel, je effektiver?
                    "Education is the most powerful weapon which you can use to change the world."Nelson Mandela
                    DEUTSCHE AIDS-HILFE-DRK
                    ÄRZTE OHNE GRENZEN-AMNESTY INTERNATIONAL DEUTSCHLAND

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von EREIGNISHORIZONT
                      Ich war letztens echt erstaunt, als ich eine chin. Umweltschützerin ganz frei im Interview (glaube Tagesthemen?) reden sah. Wundert mich, das sie da so unbehelligt die u.a. hier bereits genannten Risiken, bzw. Probleme ansprach.
                      Ja, hat mich auch gewundert. Allerdings glaube ich auch nicht, daß das Thema Umweltschutz einen sonderlich hohen Stellenwert in China genießt. So gesehen hat sie sich mit ihren Äußerungen nicht wirklich durchsetzen können und die scheinen auch ansonsten in der Partei nicht auf gesteigertes Interesse gestoßen zu sein. Man sieht ja, wie das Projekt umgesetzt wurde...
                      Es hat schon immer Science-fiction gegeben - die Wettervorhersage im Fernsehen.
                      -Peter Ustinov

                      Kommentar


                      • #12
                        @EH: Skrupelosigkeit ist wohl das richtig Wort gewesen - danke!

                        Kommentar


                        • #13
                          Was die für eine Politik haben, würd mich es nicht wundern wenn die ein brechen des Dammes mit der schaffung des größten von Menschenhand gemachtes Sumpfgebiet vertuschen.

                          Da kann man nur hoffen das die das irgendwann mal lernen...
                          Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
                          Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
                          Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Kopernikus
                            Falls sich das auf ein Mögliches brechen des Dammes bezieht, das ist etwas,was ich mir lieber nicht vorstellen möchte.
                            Das mein´te ich jetzt nicht, eher das Zuschlämmen.

                            OK, im Endeffekt hätte der Schölamm auch mehr Druck, als das Wasser alleine, also mal schauen, wie sich das entwickelt.
                            Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                            endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                            Klickt für Bananen!
                            Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                            Kommentar


                            • #15
                              Im Prinzip ist der Damm eine gute Idee : Jede Menge Giga-Watt Strom umsonst ( für etwas Brennholz gab's schon Morde ), aber ich sehe philosophische Schwierigkeiten, und zwar nicht wegen Verschlickung, Klimaveränderung oder Menschenumsiedlung, sondern weil es meiner meinung nach völlig unsinnig ist, etwas aufzustauen
                              ( Außer Kinder spielen am Bach ) : Energie kann man nicht gewinnen, man kann sie nur rauben, (ähnlich wie mir gewisse Idioten permanent meine Zeit stehlen ) und die chinesische Bevölkerung würde ohne Damm besser leben,
                              außer sie will sich freiwillig dezimieren. Ich glaube, der Damm bringt keine Energie, er kostet Energie ( etwas sophisticated gesagt ).
                              Wem gehört überhaupt etwas ?
                              Ein Neugeborenes ist eigentumslos, außer es hat einen Erbanspruch !
                              Und nochwas : KEINEN ATOMMÜLL IN SALZBERGWERKE - Hitler war verrückt, aber die Grünen sind kriminell !

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X