Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Boeing testet hochenergetische Laser-Waffe

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Boeing testet hochenergetische Laser-Waffe

    Heute bei Computerbase gelesen:


    Im Rahmen des „Advanced Tactical Laser (ATL) Advanced Concept Technology Demonstration (ACTD)“-Programms testete Boeing jüngst einen hoch energetischen Laser, der auch mittels Flugzeugen auf Bodenziele abgefeuert werden kann und in Zukunft die Kriegsführung effizienter gestalten soll.

    Dieser wurde zu aller erst am 21. September dieses Jahres abgefeuert – damals jedoch vom Boden aus. Nach aktuell weiter laufenden Tests soll der hoch energetische chemische Laser jedoch auch aus der Luft abgefeuert werden. Zu diesem Zweck wird derzeit eine C-130H der amerikanischen Luftwaffe umgerüstet. Für den Test notwendig sind Leitsysteme, eine Steuereinheit, die auch hochaufgelöste Bilder des Einsatzgebietes zur Zielbestimmung liefert, sowie Sensoren. Aus der Luft wird dann testweise im nächsten Jahr geschossen, der Geschützturm soll sich dann an der Unterseite des Flugzeuges befinden, in die eine 50-Zoll große Aussparung geschnitten wurde.

    Sollte der Laser dann für militärische Zwecke eingesetzt werden, so lägen seine Vorteile in der Geschwindigkeit und Präzision eines Schusses. Auch eine gewisse Dosierbarkeit des Laser-Strahls soll gegeben sein, da der Schütze Dauer und Intensität des Laser bestimmen kann. Beworben wird der taktische Laser somit als zielgenaue und schnelle Waffe, die zudem den Kollateralschaden verringern können soll, da Ziele direkt und präzise getroffen werden könnten. Außerdem könne die Wahl des exakten Ziels dazu führen, dass das Zielobjekt nur gestoppt oder behindert werden würde statt zerstört zu werden.

    Quelle: http://www.computerbase.de/news/allg...g_laser-waffe/
    Was haltet ihr davon?
    Fluch oder Segen?

    http://www.boeing.com/news/releases/...61012b_nr.html
    Star Trek 1966-1991
    Wiedergeburt von Star Trek 2009
    Resistance is futile - STXI is fantastic

  • #2
    Ich denke Waffen und Forschungen im Kriegssegment sind grundsätzlich ein Fluch. Natürlich kann man argumentieren, dass damit die "Bösen" bekämpft werden und "Unschuldige" verschont werden, weil die Waffe ja so präzise ist. Aber in meinen Augen bleibt es eine Kriegswaffe und ist als solche zu verachten. Denn sehen die Anderen nicht uns als die "Bösen" die es zu beseitigen gibt?? Ich denke mit solchen Forschungen wird der Menschheit mehr Leid zugeführt, als das sie Gutes bewirken können.

    Grüsse froeschli
    Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
    die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
    den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
    und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

    Kommentar


    • #3
      Es gibt immer zwei Seiten der Medaille. Einerseits treibt jede neu entwickelte Waffe die Rüstungsspirale weiter an, auch Abwehrmassnahmen gegen Laser sind natürlich denkbar.

      Anderseits ist eine Laserwaffe grundsätzlich eine Verbesserung gegenüber einer kinetischen Waffe wie einem Maschinengewehr: so könnte man damit grundsätzlich gegnerisches Kriegsmaterial unschädlich machen, ohne die Menschen darum herum zu töten.

      Eine grössere Gefahr geht meiner Meinung nach nicht von den Lasern, sondern von den anderen Strahlenwaffen wie z.B. den Mikrowellenwerfern aus, die entsetzliche Schmerzen verursachen, weil sie direkt die Schmerzsensoren unter der Haut anregen sollen. Solche Waffen eignen sich nicht nur, um Menschen von einem Gelände fernzuhalten, sondern sind auch gut als Folterinstument zu benutzen...
      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
        so könnte man damit grundsätzlich gegnerisches Kriegsmaterial unschädlich machen, ohne die Menschen darum herum zu töten.
        Man könnte damit aber auch Menschen töten, ohne das Kriegsmaterial, um das sie herum sind, zu zerstören...
        ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

        Kommentar


        • #5
          Man könnte damit aber auch Menschen töten, ohne das Kriegsmaterial, um das sie herum sind, zu zerstören...
          Natürlich könnte man. [ironie]Aber diejenigen, die diese Waffen entwickeln, sind ja schliesslich "die Guten", nicht wahr, die würden so etwas nie tun... Die Amerikaner, Israelis und alle anderen Aggressoren auf dieser Welt haben ja eigentlich immer nur das Beste im Sinn, und werden schlicht und einfach falsch verstanden... [/ironie]
          Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
          Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

          Kommentar


          • #6
            Zitat von froeschli Beitrag anzeigen
            Ich denke mit solchen Forschungen wird der Menschheit mehr Leid zugeführt, als das sie Gutes bewirken können.
            i
            Theoretisch könnte man das Ding auch zu zivilen Zwecken einsetzen. Wiz zb. in Minen oder beim Tunnelbau.




            mfg
            Dalek
            "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
            -Konstantin Tsiolkovsky

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Dalek Beitrag anzeigen
              Theoretisch könnte man das Ding auch zu zivilen Zwecken einsetzen. Wiz zb. in Minen oder beim Tunnelbau.
              Theoretisch könnte man ein Sturmgewehr auch als Hacke benutzen. (Ich weiss der Vergleich hinkt, aber das hat meine Mutter immer zum Thema Waffen gepredigt). Aus dem theoretischen Aspekt der diversen Verwendungsmöglichkeiten, liesse sich dieser Laser durchaus als praktisch und eigentlich ganz gute Sache hinstellen. In meinen Augen ist der Hintergedanke des Entwicklers jedoch immer noch, diesen Laser als Waffe einzusetzen...
              Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
              die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
              den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
              und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

              Kommentar


              • #8
                Naja, wäre ja nicht das erste Mal, das eine militärisch eingesetzte Technologie Einsatzmöglichkeiten im zivilen Bereich findet.


                mfg
                Dalek
                "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                -Konstantin Tsiolkovsky

                Kommentar


                • #9
                  Kannst du dazu ein Beispiel nennen?? Mal abgesehen vom Internet, welches ja auch für militärische Zwecke entwickelt wurde... Gibt es eine militärische Technologie, die vom Militär zwecks Waffe entwickelt wurde, die nun im Zivilen für einen nicht-destruktiven Zweck verwendet wird??
                  Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
                  die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
                  den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
                  und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von froeschli Beitrag anzeigen
                    Kannst du dazu ein Beispiel nennen?? Mal abgesehen vom Internet, welches ja auch für militärische Zwecke entwickelt wurde... Gibt es eine militärische Technologie, die vom Militär zwecks Waffe entwickelt wurde, die nun im Zivilen für einen nicht-destruktiven Zweck verwendet wird??
                    Raketentechnologie und Radar? Ok, letzteres war nicht direkt eine Waffe.
                    Bei Offensivwaffen fällt mir nicht direkt etwas ein, allerdings ist der Laser ansonsten auch einer der wenigen Waffentypen, bei der mir zivile und produktive Anwendungszwecke einfallen. (Projektilwaffen aller Art kann man halt ja nicht wirklich zu was anderem einsetzen, als damit auf etwas\jemanden zu schießen. Außer eventuell Mörser, mit denen man Lawinen wegsprengt, bevor sie gefährlich werden).

                    Gab übrigens auch mal Pläne, Nuklearwaffen einzusetzen, um Pässe in Bergketten zu sprengen und Flüsse umzuleiten. Hat man aber glücklicherweise fallengelassen.


                    mfg
                    Dalek
                    Zuletzt geändert von Dalek; 18.10.2006, 00:10.
                    "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                    -Konstantin Tsiolkovsky

                    Kommentar


                    • #11
                      Da hast du doch schon ein tolles Beispiel genannt.
                      Die Atombombe.
                      Ursprünglich als Waffe erfunden um den WK II zu beenden, und daraus entsprang die Kernenergie, die aktuell (noch) unersatzbar ist.
                      "Wissenschaft ist die einzige Wahrheit, die reinste Wahrheit"

                      Kommentar


                      • #12
                        Von den Folgen der Kernenergie will ja wieder mal keiner etwas wissen. Wohin mit dem ganzen Restmüll den die AKWs produzieren?? Es dauert ja nur 10'000 Jahre bis das Zeug nicht mehr gefährlich ist. Mir ist schon klar, dass wir in unserer jetztigen Situation nicht einfach alle AKWs abschalten könnnen. Aber es liessen sich doch Alternativen suchen...

                        Zum Thema Radar hast du ja bereits selbst schon gesagt, ist keine Waffe. Aber bei der Raketentechnologie muss ich dir Recht geben. Die ganze Weltraumforschung wäre so wie sie jetzt stattfindet nicht möglich.

                        Grüsse froeschli
                        Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
                        die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
                        den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
                        und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Beim Stichwort "effizenter Krieg" dreht sich bei mir der Magen um. Was soll das? Es wäre sehr sehr viel effizienter, überhaupt keine Kriege zu führen. Kriege sind Verschwendung von Leben und Resourcen, die kein Mensch wirklich braucht
                          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
                          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
                          Klickt für Bananen!
                          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

                          Kommentar


                          • #14
                            Hmm ich bin zwar auch nicht für Krieg, aber trieben sie nicht auch den Flugzeugbau voran (Turbinen, Aluminumhülle), U-Boote (Meeresforschung usw), und wirklich geländetaugliche Fahrzeuge (Kettenfahrzeuge zb). ich glaub auch Sprengstoffe wurden da fleissig weiter entwickelt und die sind ja ganz nützlich für Abbruchunternehmen und Bergbau *denk* Experimentierte man im 2. WK nciht auhc mit (funk)ferngesteuerten Fahrzeugen, die mit diversen MGs oder Sprengsätzen bestückt waren? Nunja auf jeden Fall fand die Fernsteuerung und auch Funkfernsteuerung nicht nur Platz in der Spielzeugindustrie ^.^ Die neigetechnik der Panzer, womit der Kanone auch bei Fahrt ein ruhiges Zielen ermöglicht wird, wurde fast 1:1 in die modernen Züge und Wagons übernommen und ermöglichen heute hohe Geschwindigkeiten auch bei recht engen Kurven, wo der Zug ohne Neigetechnik rausfliegen würde.
                            Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                            Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ok ich geb mich geschlagen. Trotzdem finde ich diese Entwicklung im Rahmen einer Waffe für effiziente Kriegsführung zu tiefst bedenklich. Es wurde ja schon mehrfach angedeutet, dass jede Medaille zwei Seiten hat. Alles was zu einem kriegerischen Zweck entwickelt wurde, kann auch seine guten Seiten haben. Leider auch umgekehrt...

                              Grüsse froeschli
                              Gott gebe mir die gelassene Gemühtsruhe,
                              die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann,
                              den Mut, die Dinge zu ändern, die ich ändern kann,
                              und immer die Weisheit, den Unterschied zu erkennen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X