Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Transrapidstrecke in München

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Transrapidstrecke in München

    Transrapid soll nach langem Ringen in München gebaut werden

    München (AFP) — Nach jahrelangem erbittertem Ringen wird in Deutschland doch eine kommerzielle Transrapid-Strecke gebaut. Der Bau der Magnetschwebebahn vom Münchner Hauptbahnhof zum Flughafen werde im kommenden Jahr beginnen, sagte Bayerns scheidender Ministerpräsident Edmund Stoiber (CSU) in München. Als letztes Projekt seiner Ära hatte Stoiber mit der Deutschen Bahn und der Industrie eine Vereinbarung zur Finanzierung des Projekts ausgehandelt. Dies sei der "endgültige Durchbruch", sagte Stoiber. Sowohl Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee als auch Bundesfinanzminister Peer Steinbrück (beide SPD) meldeten aber umgehend Zweifel daran an.

    Steinbrück und Tiefensee begründeten ihre Skepsis mit den bislang auf 1,85 Milliarden Euro taxierten Gesamtkosten des Projekts. Beide halten diese für nicht gesichert. Auch Bahn-Vorstand Otto Wiesheu sagte dem Fernsehsender n-tv, die definitive Entscheidung könne "erst getroffen werden, wenn weitere Schritte erledigt sind.

    Stoiber hatte in einem Spitzengespräch am Montagabend mit den Chefs der Bahn und des Transrapid-Konsortiums, zu dem Siemens, Hochtief, ThyssenKrupp, Max Bögl und Bilfinger Berger gehören, eine Realisierungsvereinbarung geschlossen. Im Wesentlichen beinhaltet diese den Schluss einer Finanzierungslücke von 165 Millionen Euro, die für die auf 1,85 Milliarden Euro taxierten, 37 Kilometer langen Strecke noch bestand. Nun sollen Bahn, Industrie und EU jeweils 50 Millionen Euro davon bezahlen, für weitere 15 Millionen Euro wird der Freistaat Bayern aufkommen.

    Zu der strittigen Frage der Gesamtkosten räumte Stoiber ein, dass es "klare Erkenntnisse" gebe, dass die Summe hinterfragt werden müsse. Der Bund will sich mit maximal 925 Millionen Euro beteiligen, Bayern mit 490 Millionen Euro. Steinbrück lehnte bereits eine Erhöhung des Bundeszuschusses ab. Er erwarte, dass das Projekt "deutlich teurer" werde. Die Schätzung von 1,85 Milliarden Euro sei längst nicht mehr aktuell. Eine Sprecherin von Bayerns Wirtschaftsminister Erwin Huber (CSU) sagte, die Kostenkalkulation werde im nächsten halben Jahr abgeschlossen und damit vor Beginn der Arbeiten.

    Stoiber sagte, der deutschen Industrie sei es darum gegangen, nach Jahrzehnten einer deutschen Technologie zum Durchbruch zu verhelfen. Ansonsten würde diese nach China abwandern. Frühestens im Herbst 2012 soll die erste Fahrt mit dem Münchner Transrapid stattfinden.
    Quelle: AFP: Transrapid soll nach langem Ringen in München gebaut werden


    Was glaubt ihr, kommt nun doch die erste kommerzielle deutsche Transrapidstrecke? Oder wird das Projekt doch noch von den Zweiflern und Klägern aufgehalten?

    Ich persönlich denke, es ist zwar nicht die einzig sinnvolle Möglichkeit für München, aber wenn die Technik nicht bald in Europa zum Einsatz kommt werden wir wohl sprichwörtlich den Zug abfahren sehen...
    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

  • #2
    Die geplante Strecke ist der pure Unsinn. Auf solch kurzen Stecken kann der Transrapid seine hohe Geschwindigkeit überhaupt nicht ausspielen. Wirklich sinnvoll wäre die ursprüngliche Strecke Hamburg-Berlin gewesen, die hätte zeitlich mit einem Flug konkurrieren können.
    "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
    (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

    Kommentar


    • #3
      Da die momentan veranschlagten 1,85 Milliarden Euro bereits in Frage gestellt werden, ist das Thema noch lange nicht gegessen. Ein Verkehrssystem das für die Langstrecke konzipiert ist, im Nahverkehr einzusetzen, ist ohnehin Sinnfrei. Die Transrapidstrecke in Shanghai dient auch mehr als Statussymbol und Touristenattraktion, Gewinn fährt sie keinen ein. Einen großen Zeitgewinn bringt das Hightechprodukt auch nicht, denn der Transrapid fährt nur bis zum Stadtrand von Shanghai. Von dort aus darf man sich mit Taxi oder U-Bahn in die Innenstadt zum Hotel bewegen, was viel von dem Zeitgewinn wieder auffrisst. Ob München von einen solchen Statussymbol genauso profitiert wie Shanghai, wage ich zu bezweifeln.
      Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
      Dr. Sheldon Lee Cooper

      Kommentar


      • #4
        Zitat von TheJoker Beitrag anzeigen
        Die geplante Strecke ist der pure Unsinn. Auf solch kurzen Stecken kann der Transrapid seine hohe Geschwindigkeit überhaupt nicht ausspielen. Wirklich sinnvoll wäre die ursprüngliche Strecke Hamburg-Berlin gewesen, die hätte zeitlich mit einem Flug konkurrieren können.
        Das finde ich auch. Aber auf der anderen Seite, muss irgendjemand endlich anfangen. Diese Lahmarschigkeit führt nur dazu das der TR nie in Deutschland gebaut wird.
        Das Zögern hat schon dazu geführt, dass nun eine bereits gebaute S-Bahn-Erweiterung nach dem Bau wieder nutzlos wird.

        Fast besser als Hamburg-Berlin fände ich jetzt Frankfurt-Berlin. Nachdem die Strecke Paris-Frankfurt fertig ist (4 std). Wäre das eine optimale Erweiterung.

        Hoffentlich wird Ude das Projekt nicht noch unnötig weiter verzögern. Der TR wird so oder so kommen. Weitere Verzögerungen kosten nur noch mehr Geld.
        Just because it is the truth doesn't mean anyone wants to know about it.
        Alle vier Jahre machen die Wähler ihr Kreuz. Und hinterher müssen sie's dann tragen. - Ingrit Berg-Khoshnavaz
        Statt 'Gier' sagen wir 'Profitmaximierung', und schon wird aus der Sünde eine Tugend. - Ulrich Wickert

        Kommentar


        • #5
          Na ja wenn schon die Mini Strecke zwischen München Hbf und Flughafen 1,85 Mrd Euronen kostet möchte Ich gar nicht wissen was Berlin-Hamburg oder gar Berlin-Frankfurt kostet. Da kommt man unter 10 Mrd wahrscheinlich gar nicht weg.

          Mir persönlich ist es wurscht da Ich noch nie geflogen bin und wohl auch nicht werde ist mir der Transrapid völlig wurscht , es sei den der hält direkt vor der Disko Nigtflight dann könnt Ichs mir mal überlegen

          Was Ich auch nicht verstehe ist warum der Ude da so dagegen ist da bekommt er schon ein umweltfreundliches, leises Hightech Transportmittel bezahlt und sagt trotzdem nöööö kann mir das mal einer erklären.

          Kommentar


          • #6
            Das ist krude Parteipolitik. Ude kann sich damit auf Kosten der CSU profilieren, entsprechend ist er dagegen.
            Würde die Mehrheit der Münchner diesem Projekt zustimmen sähe es ganz anders aus.

            Persönlich bin ich der Ansicht, das man den Transrapid auf jeden Fall bauen sollte. Ob jetzt für 1,85 oder 2,x Milliarden ist doch vollkommen schnuppe.
            Es wird Zeit, das diese deutsche Spitzentechnik endlich nicht nur von den Chinesen kopiert sondern auch bei uns eingesetzt wird.
            Freilich wird die geplante Strecke dem Potential der Technik nicht gerecht. Aber irgendwo muss man mal anfangen. Es ist eh eine Schande, das aus Hamburg-Berlin nichts wurde.
            Ich sehe den Transrapid als eine potentiell sehr große Attraktion für München.
            Der Andrang derer, die einfach mal mit dem Ding fahren wollen wird riesig sein.

            Kommentar


            • #7
              Man will die Transrapidtechnik eben in Deutschland behalten. War nicht gedroht worden das Patent anderenfalls nach China zu verkaufen? Von daher ist die Strecke an sich womöglich vollkommen sinnfrei und reines Prestigeobjekt, aber für die deutsche Wissenschaft ist es wichtig, dass solch ein Know-How in Deutschland bleibt. Wenn selbst Spitzentechnologie und Spitzenknowhow nach China abwandert haben wir irgendwann ein riesen Problem.
              Es ist sowieo reichlich merkwürdig, das ist die hochentwickelste Technologie und keiner benutzt oder will sie.

              Der Andrang derer, die einfach mal mit dem Ding fahren wollen wird riesig sein.
              Eben, wenn man sich nicht blöd anstellt dürfte sich das sehr gut vermarkten lassen.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von newman Beitrag anzeigen
                ...
                Es ist sowieo reichlich merkwürdig, das ist die hochentwickelste Technologie und keiner benutzt oder will sie.
                Das ist nicht merkwürdig, das ist eine reine Kosten/Nutzen-Rechnung.

                37 km kosten mindestens 1.9 Mrd. €. Wurden die Kosten für eine Strecke zwischen Hamburg und Berlin nicht damals mit bis zu 5 Mrd. € beziffert? Am Ende wäre es sicherlich viel teurer geworden.

                Die Reisegeschwindigkeit des ICE zwischen Hamburg und Berlin liegt derzeit bei 260 km/h. Der Wert ist sicher ausbaufähig. Die ICEs zwischen Köln und Frankfurt fahren mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.

                In Deutschland ist der Bedarf an einer solchen Technologie nicht groß genug um die enormen Kosten zu rechtfertigen.

                In Japan entwickelt man einen neuen Prototyp des Shinkansen. Dieses Modell wird auf Schienen mit mehr oder weniger konventionellem Antrieb Geschwindigkeiten bis zu 405 km/h erreichen, seine Reisegeschwindigkeit soll 360 km/h betragen.
                Das nur als Beispiel dafür, was auch ohne Magrail-Technologie möglich ist.
                Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                -- Thug --

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von HiroP Beitrag anzeigen
                  Das ist nicht merkwürdig, das ist eine reine Kosten/Nutzen-Rechnung.

                  37 km kosten mindestens 1.9 Mrd. €. Wurden die Kosten für eine Strecke zwischen Hamburg und Berlin nicht damals mit bis zu 5 Mrd. € beziffert? Am Ende wäre es sicherlich viel teurer geworden.

                  Die Reisegeschwindigkeit des ICE zwischen Hamburg und Berlin liegt derzeit bei 260 km/h. Der Wert ist sicher ausbaufähig. Die ICEs zwischen Köln und Frankfurt fahren mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.

                  In Deutschland ist der Bedarf an einer solchen Technologie nicht groß genug um die enormen Kosten zu rechtfertigen.

                  In Japan entwickelt man einen neuen Prototyp des Shinkansen. Dieses Modell wird auf Schienen mit mehr oder weniger konventionellem Antrieb Geschwindigkeiten bis zu 405 km/h erreichen, seine Reisegeschwindigkeit soll 360 km/h betragen.
                  Das nur als Beispiel dafür, was auch ohne Magrail-Technologie möglich ist.
                  Mir sind die wirtschaftlichen Gründe schon klar.
                  Wobei die Technologie wahrscheinlich billiger werden würde je "gebräuchlicher" sie wäre.
                  Allerdings war das eher eine allgemeine Aussage ala der Mensch ist schon ein komisches Wesen, einziges Tier, das sich so weit entwickelte, aber doch wird immer wieder Fortschritt ideologisch oder auf Grund dieser Kosten Rechnungen von ihm selbst blockiert.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von newman Beitrag anzeigen
                    Mir sind die wirtschaftlichen Gründe schon klar.
                    Wobei die Technologie wahrscheinlich billiger werden würde je "gebräuchlicher" sie wäre.
                    Allerdings war das eher eine allgemeine Aussage ala der Mensch ist schon ein komisches Wesen, einziges Tier, das sich so weit entwickelte, aber doch wird immer wieder Fortschritt ideologisch oder auf Grund dieser Kosten Rechnungen von ihm selbst blockiert.
                    Ich glaube nicht, dass die Kosten sinken würden, wenn der Transrapid länger im Betrieb ist.
                    Die Krux sind die Baukosten für die neuen Strecken und wenn nicht irgend jemand demnächst eine bahnbrechende Erfindung im Bereich Bauingenieurwesen o.ä. macht, werden die Kosten dafür sich nicht großartig ändern. Sie werden höchstens aufgrund der ewig steigenden Energiepreise ebenfalls steigen nicht aber fallen.

                    Aber du hast recht. Insbesondere wir Deutschen sind schon ein eher konservatives Völkchen. Allerdings ist das nicht unbedingt negativ, denn Fortschritt um jeden Preis wäre sicher auch nicht das richtige.
                    Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                    -- Thug --

                    Kommentar


                    • #11
                      Weiß jemand als "Referenz" zufällig die Baukosten der Teststrecke und Deutschland, und der Verbindung in China. Bzw, kann sie mal rausfinden. Das wäre mal ein Guter Kontext.
                      You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                      Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                      Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                      >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                      Kommentar


                      • #12
                        Aus den letzen Nachrichten dazu:

                        Die Regierung ist auch wegen der explodierenden Kosten beunruhigt, wie die Agentur meldete – bislang liege das Vorhaben schon mit umgerechnet rund 485 Millionen Euro über dem veranschlagten Budget. Ursprünglich sollte die Strecke 3,3 Milliarden Euro kosten. Dem Bundesverkehrsministerium lägen derzeit keinerlei Informationen dazu vor, sagte eine Ministeriumssprecherin

                        ...

                        Bislang verbindet die weltweit einzige kommerziell genutzte Transrapid-Strecke Schanghai mit dem rund 30 Kilometer entfernten Flughafen Pudong.
                        Quelle:China stoppt Transrapid Strahlenrisiko und Kosten beunruhigen Regierung

                        Also wenn ich die Sätze richtig deute, haben die Chinesen die 30 km für 485 Millionen gebaut... das ist schon ein ordentlicher Unterschied *denk* oder meinen die 485 Mio über dem für diesen Teil veranschalgten Budget drüber? Leider steht dan nicht da, wie teuer dieser Teil ursprünlich sein sollte. Aber sie hatten vor, die gesamte Strecke mit ca. 3,3 Mrd. zu bauen welche nach letzten Schätzungen aber auf 4 Mrd. anschwellen dürften.
                        Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

                        Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
                          Also wenn ich die Sätze richtig deute, haben die Chinesen die 30 km für 485 Millionen gebaut... das ist schon ein ordentlicher Unterschied *denk* oder meinen die 485 Mio über dem für diesen Teil veranschalgten Budget drüber? Leider steht dan nicht da, wie teuer dieser Teil ursprünlich sein sollte. Aber sie hatten vor, die gesamte Strecke mit ca. 3,3 Mrd. zu bauen welche nach letzten Schätzungen aber auf 4 Mrd. anschwellen dürften.
                          Die Strecke sollte 3.3 Mrd. € kosten. Die realen Kosten liegen aber bereits 0.5 Mrd. € darüber. Man muss aber auch bedenken, dass in China die Arbeitskosten wesentlich niedriger sind als bei uns. Warum, dürfte wohl jedem klar sein.

                          Zitat von Artikel
                          Es werde befürchtet, dass die deutsche Technik die Anwohner der Strecke mit elektromagnetischer Strahlung belasten könne.
                          Dass ich nicht lache.
                          Uuuuhh, langwellige EM-Strahlung...
                          Haben die danach auch noch alle Handynetze abgeschaltet?
                          Mit dem Wort "Strahlung" kann man die Leute echt jagen...

                          Zum Thema Strahlung beim Transrapid:

                          Zitat von Verband Deutscher Eisenbahningenieure

                          Keine Angst vor Strahlung!

                          Immer wieder arbeiten sowohl Gegner als auch Unwissende bei der Diskussion um Sinn und Zweck des Transrapid mit dem Argument „gefährliche Strahlung“. Das gleiche Thema erreicht uns seit kurzem wieder mal aus China. Wie die deutsche Presse zu berichten weiß, soll die Stadtverwaltung von Shanghai den beschlossenen Bau der Verlängerung des Flug-hafenanbinders Pudong bis nach Hangzhou ausgesetzt haben – auch wegen der Angst der Bevölkerung vor gesundheitlichen Auswirkungen einer Strahlung.
                          Dass diese Angst unbegründet ist, weiß jeder, der sich näher mit dem System „Transrapid“ beschäftigt hat – so auch die Stadtverwaltung von Shanghai. Das lässt den Schluss zu, dass die Gründe für das Aussetzen des Projekts (es wird ja nicht gestoppt!) andere sind. Nahe liegend ist die Vermutung, dass China - mit dem beim Bau der bisherigen Strecke aus Deutschland transferierten Wissen und Können - an der Entwicklung eines eigenen Systems intensiv weiter forscht, bis es anwendungsreif ist, um dann ohne Beteiligung der deutschen Systemindustrie die Strecke nach Hangzhou zu bauen. Damit wäre die deutsche Systemführerschaft beendet und alle noch vorhandenen Hoffnungen auf die weltweite Vermarktung des Transrapid endgültig begraben. Verhindern könnte das einzig eine innerdeutsches Anwendung. Daher … Deutschland braucht dringend den Transrapid zwischen München Hbf. und Flughafen MUC.

                          Wie gefährlich ist die vom Transrapid ausgehende „Strahlung“ aber wirklich?
                          „Die Magnetfeldstärke, die von einem Transrapid-Fahrzeug ausgeht, lässt sich am besten mit bekannten Werten vergleichen. Das Erdmagnetfeld, also die dauerhaft auf den Menschen einwirkende magnetische Feldstärke beträgt 50 μ Tesla. Ein handelsübliches Fernsehgerät strahlt 500 μ Tesla ab, ein durchschnittlicher Fön weist, wie auch ein Elektroherd im Haushalt, einen Wert von 1000 μ Tesla auf.
                          Der Transrapid liegt mit 100 μ Tesla im Innenraum nahe am natürlichen Erdmagnetfeld. Die vom Langstatorantrieb und vom Trag- und Führsystem ausgehenden elektromagnetischen Felder liegen weit unterhalb der zulässigen internationalen Grenzwertempfehlungen. Negative Einflüsse auf Herzschrittmacher oder auf Magnetkarten (z. B. Scheckkarten) sind damit ausgeschlossen.
                          Außerhalb des Fahrzeugs sind die Magnetfelder noch erheblich geringer.“

                          (Quelle: DB Magnetbahn GmbH, Feb. 2007)
                          Link zur Quelle

                          Und zu den Streckenkosten sagt Wikipedia:

                          Zitat von Streckenkosten
                          Für den Bau einer Transrapid-Strecke in ebenem Gelände veranschlagt man in etwa die gleichen Kosten wie für eine HGV-Neubaustrecke der Eisenbahn. Die Kosten für die Strecke der Flughafenanbindung in Shanghai wird mit 30 Millionen Euro pro Kilometer angegeben. Bei der ca. 170 km langen geplanten Strecke von Shanghai nach Hangzhou wird mit Kosten von 19 Millionen Euro pro Kilometer gerechnet.
                          Zuletzt geändert von HiroP; 27.09.2007, 11:26. Grund: Ergänzung
                          Ever danced with the devil in the pale moonlight?
                          -- Thug --

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von HiroP Beitrag anzeigen
                            Das ist nicht merkwürdig, das ist eine reine Kosten/Nutzen-Rechnung.

                            37 km kosten mindestens 1.9 Mrd. €. Wurden die Kosten für eine Strecke zwischen Hamburg und Berlin nicht damals mit bis zu 5 Mrd. € beziffert? Am Ende wäre es sicherlich viel teurer geworden.

                            Die Reisegeschwindigkeit des ICE zwischen Hamburg und Berlin liegt derzeit bei 260 km/h. Der Wert ist sicher ausbaufähig. Die ICEs zwischen Köln und Frankfurt fahren mit Geschwindigkeiten bis zu 300 km/h und das ist nicht das Ende der Fahnenstange.

                            In Deutschland ist der Bedarf an einer solchen Technologie nicht groß genug um die enormen Kosten zu rechtfertigen.

                            In Japan entwickelt man einen neuen Prototyp des Shinkansen. Dieses Modell wird auf Schienen mit mehr oder weniger konventionellem Antrieb Geschwindigkeiten bis zu 405 km/h erreichen, seine Reisegeschwindigkeit soll 360 km/h betragen.
                            Das nur als Beispiel dafür, was auch ohne Magrail-Technologie möglich ist.
                            Kleine Korrektur, die Geschwindigkeit zwischen Hamburg und Berlin beträgt nur 230 km/h. Das ist aber trotzdem immernoch Weltrekord für eine Ausbaustrecke ohne komplett neue Trassierung.
                            Ich bin diese Strecke im Frühjahr 2007 hin+zurück gefahren, sogar 1. Klasse

                            Natürlich kann man mit Magnetschwebe-Technik Geschwindigkeiten erreichen, die jenseits des konventionellen Rad-Schiene-Konzeptes liegen, jedoch macht es keinen Sinn Teilstrecken mit Transrapid und Teilstrecken mit konventionellen Zügen zu betreiben, weil man so keine durchgehenden Verbindungen schaffen kann, die einen wesentlich höheren Anreiz darstellen.

                            Das 2. Problem sind die Taktfahrzeiten. In Deutschland gibt es einen Integralen Taktfahrplan, sodass zwischen 2 Städten die Fahrzeiten immer Vielfache von 15 min betragen.
                            Die Strecke Hamburg-Berlin hat derzeit, bei einer Durchschnitssgeschwindigkeit von 190 km/h, eine Taktfahrzeit von 90 min (6 x 15 min).
                            Um auf die nächste Stufe von 60 min zu kommen, braucht man eine Durchschnittsgeschwindigkeit von 285 km/h, also ein Spitzentempo von 350 km/h. Dies wäre durchaus noch mit konventionellen Zügen erreichbar.

                            Auf vielen Strecken lohnt ich daher keine Geschwindigkeitsanhebung, da es nur die Taktfahrpläne durcheinanderwirbeln würde und keine signifikaten Fahrzeitvorteile bringt.

                            Und aufgrund der dezentralen Ballungsstruktur in Deutschland mit seinen vielen 100.000-250.000 Einwohner-Städte braucht man bei uns auch keine Langstreckenverkehrsmittel, da jeder dieser Städte unbedingt und zurecht Fernverkehrsanschluss haben will.

                            Um noch was zu den Kosten zu sagen:

                            Derzeit wird eien konventionelle ICE-Strecke zwischen Nürnberg und Leipzig gebaut, die über Erfurt verläuft.
                            Diese knapp 300 km lange Strecke soll so irgendwas um die 9 Mrd € kosten.

                            Eine Transrapid-Strecke ähnlicher Größenordnung würde etwa 12-15 Mrd € kosten, bei einem Fahrzeitvorteilen (400 km/h gegenüber 300 km/h) von 15 Minuten.

                            Transrapid würde sich eher für internationale Langstreckenverbindungen wie z.B. Madrid-Paris-Berlin-Warschau-Moskau lohnen.
                            Dort könnte bei geringem Halteabstand und großem Laufweg der Transrapid sein volles Potential ausschöpfen und mit Flugzeugen konkurieren.
                            Jedoch wäre eien solche mehrere 1000 km lange Strecke so teuer, dass sie keiner bezahlen könnte...
                            Mein Profil bei Memory Alpha
                            Treknology-Wiki

                            Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Charan Beitrag anzeigen

                              Derzeit wird eien konventionelle ICE-Strecke zwischen Nürnberg und Leipzig gebaut, die über Erfurt verläuft.
                              Diese knapp 300 km lange Strecke soll so irgendwas um die 9 Mrd € kosten.

                              Eine Transrapid-Strecke ähnlicher Größenordnung würde etwa 12-15 Mrd € kosten, bei einem Fahrzeitvorteilen (400 km/h gegenüber 300 km/h) von 15 Minuten.
                              Ich fnde, das eine solche Kostenrechnung schon Spielraum für einen Transrapidbau läst. Fortschritt verlangte schon immer Investitionen. Wenn wir das in Deutschland so absolut nicht begreifen wollen wird unser High-tech-Know-How immer nur auf dem Papier zu finden sein.

                              Transrapid würde sich eher für internationale Langstreckenverbindungen wie z.B. Madrid-Paris-Berlin-Warschau-Moskau lohnen.
                              Dort könnte bei geringem Halteabstand und großem Laufweg der Transrapid sein volles Potential ausschöpfen und mit Flugzeugen konkurieren.
                              Jedoch wäre eien solche mehrere 1000 km lange Strecke so teuer, dass sie keiner bezahlen könnte...
                              Wär' es da so ein schwerer Schritt, mit einem Kleinnetz zwischen den Deutschen Großmetropolen anzufangen, bei denen man doch genaug Zeitvorteil herausschinden kann, um atarktiv zu wirken?
                              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X