Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lösten Tachyonen den Urknall aus?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lösten Tachyonen den Urknall aus?

    Hi,

    mir ist gerade ein interessantes Gedankenspiel durch den Kopf gegangen:
    1. die (hypothetischen) Tachyonen sollen sich doch mit Überlichtgeschwindigkeit durch unser Universum bewegen
    2. Nach der gängigen Lehrmeinung löst doch eine Bewegung mit ÜL das Paradox aus, dass die Ankunft schon vor der Abreise stattfindet, richtig? Tachyonen würden sich also quasi durch die Zeit rückwärts bewegen.
    3. Tachyonen können nach gängigen Theorien nur mit anderen Tachyonen interagieren, keinesfalls mit normaler Materie.

    Das führt zu dem Schluss, dass, vorausgesetzt, Tachyonen existieren, sie sich (aus ihrer Sicht) durch ein schrumpfendes Universum bewegen. Bis hin zu dem Punkt an dem das Universum auf eine Singularität konzentriert war. Die Frage ist nun, da sie kaum weiter durch eine nicht existente Raumzeit reisen können, was passiert mit ihnen?
    Wenn man nun die Krux der Urknalltheorie betrachtet, dass dort Energie aus dem Nichts entsteht, drängt sich doch die Lösung quasi auf, dass die dort versammelten Tachyonen sich irgendwie in normale Materie verwandelten. Wäre soetwas mit den derzeit aktuellen Theorien überhaupt vorstellbar?
    können wir nicht?

    macht nix! wir tun einfach so als ob!

  • #2
    Sehr interessant.
    da es keinen Raum mehr gibt, durch die sich die Tachyonen bewegen können, verlangsamen sie sich von ÜL auf UL und plötzlich ist wie aus dem nichts Energie da.

    Jedoch,
    wann sind die Tachyonen entstanden, die durch die Zeit rückwerts reisen wollen?
    Loriot: Kraweel, kraweel. Taub-trüber Ginst am Musenhain, trüb-tauber Hain am Musenginst. Kraweel, kraweel.

    Kommentar


    • #3
      klingt interessant...

      und wie sie entstehenn.. nunja... vllt entstehen sie ja noch... aus unserer sicht gesehen... da sie ja zeitlich rückwärts reisen durchaus vorstellbar

      klingt auf jeden fall wie ein temporale paradoxie frisch aus den federn von autoren.. wäre doch echt verrückt wenn das dann tatsache wäre


      (*laut denk* durch irgend einen prozess entstehen tachyonen, die rückwärts durch die zeit reisen "enden am urknall" und wenn genug vorhanden sind, bumm lösen ihn aus.. eine sich selbst erfüllende prophezeihung )

      Kommentar


      • #4
        Was mich am meisten an diesen Tachyonen interessiert, ist die Annahme, dass sie rückwärtig zu unserem Verständnis der Zeit existieren sollen, obwohl nach gängiger Meinung hier im Forum meine diesbezüglich bestätigende Umwandlung der Zeitdilatation fast schon als mangelhaft bezeichnet wurde, da bei Überlichtgeschwindigkeit ein imaginärer Zeitverzerrungswert erreicht wird, nicht aber ein unbedingt negativer.
        Ich sehe das aber genauso, dass diese Tachyonen sich aufgrund ihrer Überlichtgeschwindigkeit rückwärtig zu unserem Verständnis der Zeit existieren.

        Zu deren Entstehung kann man eigentlich nur spekulieren, denn man kann diese wohl kaum irgendwie messen, aber eines wäre an sich logisch.
        Wenn Materie und Antimaterie sich vollständig aufheben und dabei Photonen hervorbringen, dann sollte auch ein Massenausgleich durch entsprechend überlichtschnelle Energieteilchen entstehen.
        Es ist völlig korrekt, das Photonen keine Ruhemasse haben, aber darauf will ich damit gar nicht hinaus, denn vielmehr geht es mir um die träge Masse der Photonen, entsprechend ihrer Geschwindigkeit und und Energie.
        Sofern diese träge Masse nicht imaginär ist, also ein klares Vorzeichen hat, muss es auch ein Gegenstück geben.

        Andererseits erlebt das Universum vielleicht irgendwann irgendeinen Zeitpunkt des Umschwungs der Expansion, welche nach unserem Verständnis von Zeit gar nicht mehr wahrgenommen werden kann, von welchem an negativ massive Materie und Energie (wobei diese Energiequanten nur eine negative träge Masse hätten) ebenso real sein könnte, wie heute positiv massive.
        Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
        Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
        Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

        Kommentar


        • #5
          ein interessanter Gedanke die idee mit dem Urknall...so gesehen existieren wir in einer Kosmischen Urknall Maschine, angetrieben von tachyonen.Quasi ein perpetuum Mobile....unendliche Antriebsenergie durch das Paradoxon das es erschaffen hat....
          "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

          Kommentar


          • #6
            ???? warum sollte ein Überschreiten der Lichtgeschwindigkeit eine Reise in die Vergangenheit bedingen?

            1-Die Relativitätstheorie ist nicht anwendbar. Da im darin beschriebenem Einsteinuniversum "nur" maximal Lichtgeschwindigkeit möglich ist. Also verlassen wir die Einstein Raum-Zeit und und begeben uns ein eine noch nicht nachgewisense Dimension.

            2-Selbst bei unendlicher Geschwindigkeit bewegt man sich vorwärts durch die Zeit.
            Wenn man aus einer milliarde Lichtjahren sieht, was an einem Ort vor einer milliarde Jahre passierte, heist das nicht daß man bei Reise mit Überlicht dort vor einer milliarde Jahre ankommt. Selbst wenn man in Nullzeit durch ein Wurmloch reist, kommt man halt zum selben Zeitpunkt an dem man losgereist ist an. Und Reisen in "Nullzeit" ist die ultimativ unendliche Geschwindigkeit.

            Um sich das Problem zu verdeutlichen sollte man einfach mal als Beispiel die Schallgeschwindigkeit nehmen. und nicht umbedingt die Concorde Strecke nach New York sondern einfach mal von Nord nach Süd (oder umgekehrt) in der selben Zeitzone bleiben. Mann könnte am Zielort zwar mit seeeehr guten Ohren seinen eigenen Start hören, aber wenn man eine Stunde unterwegs war ist es am Zielort genauso eine Stunde später wie am Startort.

            Genauso ist es nach einer milliarde Lichtjahre so das man seinen eigenen Flug mit einem Teleskop zwar rückwärts sehen könnte, aber dieser deshalb noch lange nicht rückwärts stattgefunden hat.

            Womit wir zurück bei Einstein sind, den "Alles ist relativ"
            Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
            Ein umtausch eines Fehlers impliziert kein allgemeines Umtauschrecht.
            Wem auffällt das Posts von mir noch nachträglich editiert werden: Fehler die ich finde, tausche ich unaufgefordert um.

            Kommentar


            • #7
              Eine interessante Idee.

              Wenn man nun die Krux der Urknalltheorie betrachtet, dass dort Energie aus dem Nichts entsteht
              Das stimmt nicht. Beim Urknall entsteht keine Energie aus dem Nichts. Die Gesamtenergie des Universums ist Null: die Energie, die in all seiner Materie gespeichert wird, wird durch das Gravitationspotential des Universums vermutlich exakt aufgehoben (Schätzungen ergeben stets Werte, die sehr nahe bei Null liegen - in Kombination mit der beobachteten "Flachheit" des Universums legt dies den Schluss nahe, dass der Wert exakt Null beträgt).

              Übrigens lässt sich auch Antimaterie als "normale" Materie betrachtet, die in der Zeit zurückfliegt...

              Ob immer noch "hypothetischen" Tachyonen in der Zeit rückwärts laufen, da bin ich mir nicht so sicher - denn schliesslich ist ihre Zeit "imaginär"...

              2-Selbst bei unendlicher Geschwindigkeit bewegt man sich vorwärts durch die Zeit.
              Nein. Wenn du dich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen kannst und die Gleichungen der Relativitätstheorie überall korrekt anwendest, dann stellt sich heraus, dass du Situationen herbeiführen kannst, in dem du eine Zeitreise begehst. Insofern stimmt das schon.
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                [QUOTE=Bynaus;1536978]
                Das mit den Antiteilchen ist mir auch eingefallen, um die negative Energie zu umgehen hat man das negative Vorzeichen einfach auf die Zeit bezogen und so ein Teilchen, was rückwärts in der Zeit propagiert. Das funktioniert in den Rechnungen übrigens erstaunlich gut. (Feynman-Diagramme fallen mir da z.B. ein)
                Ich glaube, ähnliches funktioniert auch bei Tachyonen, nur bekommt man dann eine imaginäre Ruhemasse, genauso blöd...

                Aber die Überlegung ist interessant, da kann ich mich nur anschließen. Wobei ich mich nur gefragt habe, woher kämen die heutigen Tachyonen? Wenn alle Tachyonen zum Urknall zurückpropagieren und dort in normale Materie umgewandelt, also quasi zerstört werden, wo kommen dann die Tachyonen her, die zum Urknall zurückpropagiert sind? Also müsste normale Materie irgendwann nach dem Urknall in Tachyonen verwandelt werden, und da gibt es keinen physikalischen Prozess, der soetwas leisten könnte.

                Naja, aber ich bin der Meinung, nur weil die spezielle Relativitätstheorie diese Lösung zulässt, muss sie noch lange nicht realisiert sein. Zumindest werden wir wohl keine einzige Möglichkeit haben (ich meine hier die physikalische Möglichkeit, nicht die praktische) Tachyonen nachzuweisen, wobei man sich dann natürlich wissenschaftstheoretisch fragen kann, ob sie überhaupt existieren...

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
                  Nein. Wenn du dich mit Überlichtgeschwindigkeit bewegen kannst und die Gleichungen der Relativitätstheorie überall korrekt anwendest, dann stellt sich heraus, dass du Situationen herbeiführen kannst, in dem du eine Zeitreise begehst. Insofern stimmt das schon.
                  Nun das ist vermutlich genau so wie jeder Mathematiker sagt das eine Division durch Null ein gültiges Ergebniss liefert, nämlich Unendlich.

                  Nur in der praktischen Anwendung bleibt es trotzdem eine unerlaubte Operation.

                  Da Die Relativitätstheorie c als maximal möglich Geschwindigkeit festlegt, ist eine Anwendung der Gleichungen auf Werte von v>c also eigentlich verboten. Rechnerich zwar möglich aber sich gegenseitig ausschließend.
                  Um neue Denkanstöße zu erhalten dürfte das zwar eine gute Idee sein, aber solange niemand schlüssig belegen kann das dieser Teil der Relativitätstheorie falsch ist, praktisch nicht von Bedeutung.
                  Und vor allem in wie weit sind die Formeln noch richtig falls bewiesen wird das v>c sein kann? Unter Umständen fällt dann das ganze Kartenhaus wider zusammen, weil die Berechnungen von föllig falschen Grundvorraussetzungen ausgehend durchgeführt wurden.

                  Bei meinen Annahmen gehe ich davon aus das Einstein recht hat und in der 4 Dimensionalen Raum-Zeit Lichtgeschwindigkeit das absolute Limit ist.
                  Das es ggf. höhere Dimensionen gibt die andere Geschwindigkeiten zulassen, steht da außen vor.
                  Und niemand kann uns derzeit sagen ob das was wir messen nicht tatsächlich nur der 4 Dimensionale Schatten einer 5 oder 6 Dimensionalen Welt ist.
                  Wie weit Dunkelamterie und Dunkle Energie nicht eventuell dort zu finden sind und deshalb nur durch Gravitation bemerkbar sind weis ich nicht. Mir ist auch nicht bekannt in wie weit dahingehend geforscht wird.
                  In Verbindung mit den Strings, meine ich dahingehend mal was gelesen zu haben.
                  Und auch mit der Problematik warum die Gravitation so viel weitreichender als die anderen 3 Kräfte ist.
                  Zuletzt geändert von i_make_it; 26.09.2007, 10:55.
                  Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
                  Ein umtausch eines Fehlers impliziert kein allgemeines Umtauschrecht.
                  Wem auffällt das Posts von mir noch nachträglich editiert werden: Fehler die ich finde, tausche ich unaufgefordert um.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von i_make_it Beitrag anzeigen
                    Nur in der praktischen Anwendung bleibt es trotzdem eine unerlaubte Operation.
                    Ich glaube, das bezweifelt hier niemand

                    Nur weil die Mathematik solche Spielerreien zulässt, müssen diese Lösungen noch lange nicht realisiert sein. Und wenn sie realisiert sind, so können wir sie nicht nachweisen, (noch nicht mal theoretisch), was auf das selbe hinausläuft.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Floore Beitrag anzeigen
                      Ich glaube, das bezweifelt hier niemand

                      Nur weil die Mathematik solche Spielerreien zulässt, müssen diese Lösungen noch lange nicht realisiert sein. Und wenn sie realisiert sind, so können wir sie nicht nachweisen, (noch nicht mal theoretisch), was auf das selbe hinausläuft.
                      Zumal die Mathematik diese "Spielereien", dann doch nicht wirklich zulässt und kein Mathematiker sagen würde, das Division durch 0 im Körper der reellen Zahlen (also unserem gängigen Zahlensystem) konsistent ist.
                      "Imagine there's no heaven - It's easy if you try
                      No hell below us - Above us only sky
                      Imagine all the people Living for today...
                      "

                      Kommentar


                      • #12
                        Zumal die Mathematik diese "Spielereien", dann doch nicht wirklich zulässt und kein Mathematiker sagen würde, das Division durch 0 im Körper der reellen Zahlen (also unserem gängigen Zahlensystem) konsistent ist.
                        Genau das wollte ich auch schreiben. Kein Mathematiker würde dir das abnehmen, aber ein Abiturient vielleicht schon.

                        Da Die Relativitätstheorie c als maximal möglich Geschwindigkeit festlegt, ist eine Anwendung der Gleichungen auf Werte von v>c also eigentlich verboten.
                        Nein, wie kommst du darauf? Du kannst problemlos Werte mit v>c einsetzen, das gibt dann halt einfach imgainäre Masse / imaginäre Zeit. Die Frage ist halt, ob das Sinn macht - es gibt mathematische Lösungen von Naturgesetzen, die keinen Sinn ergeben. Die Kantenlänge eines Quadrats mit dem Flächeninhalt A kann eben nicht -Wurzel(A) sein, um ein ganz einfaches Beispiel zu nennen.

                        Bei meinen Annahmen gehe ich davon aus das Einstein recht hat und in der 4 Dimensionalen Raum-Zeit Lichtgeschwindigkeit das absolute Limit ist.
                        Das es ggf. höhere Dimensionen gibt die andere Geschwindigkeiten zulassen, steht da außen vor.
                        Und niemand kann uns derzeit sagen ob das was wir messen nicht tatsächlich nur der 4 Dimensionale Schatten einer 5 oder 6 Dimensionalen Welt ist.
                        Das ist jetzt wieder etwas ganz anderes. Bisher gibt es für solche höheren Dimensionen einfach keine handfesten Belege.
                        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
                        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von blueflash Beitrag anzeigen
                          Wenn man nun die Krux der Urknalltheorie betrachtet, dass dort Energie aus dem Nichts entsteht, drängt sich doch die Lösung quasi auf, dass die dort versammelten Tachyonen sich irgendwie in normale Materie verwandelten. Wäre soetwas mit den derzeit aktuellen Theorien überhaupt vorstellbar?
                          Aber hierbei entsteht doch wieder die Krux, dass das Universum sich quasie selbst verursacht hat. Und zwar von einen späteren Zeitpunkt auf eine früheren hin, durch Zeitreise.
                          "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Phoenow Beitrag anzeigen
                            Zumal die Mathematik diese "Spielereien", dann doch nicht wirklich zulässt und kein Mathematiker sagen würde, das Division durch 0 im Körper der reellen Zahlen (also unserem gängigen Zahlensystem) konsistent ist.
                            Das mit der Division durch 0 hat doch nichts mit v>c zu tun, soweit ich mich erinnern kann. Hier geht es doch mehr um "negative Wurzeln"? Soweit ich mich erinnern kann, kommen wir nur auf eine Division durch 0, wenn wir v=c setzen. Und davon hat noch nicht so wirklich jemand geredet

                            EDIT: ok, ich war wohl ein wenig zu langsam
                            btw:Hier könnt ihr die Formel ansehen, um die es wahrscheinlich hier geht.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich sagte und meinte nicht unsere Zahlensysteme und auch nicht Rechnen, was ja (im allgemeinen) mit Zahlen gemacht wird. bei meiner Aussage das eine Division durch Null ein gültiges Ergebniss liefert. Unendlich ist halt nunmal keine Zahl und kann auch nicht berechnet werden.
                              Aber sowohl bei der Division durch Null als auch beim Kreuzungspunkt zweier parallelen und dem Nachweis das eine Gerade eine Kurve mit Radius unendlich ist können Mathematiker dies beweisen. Nur praktikabel ist es nicht und hat außerhalb des Elfenbein Turms (derzeit noch) keinerlei Bedeutung.

                              Auch hatte ich darauf hingewiesen das rein rechnerisch v>c werden kann, da aber c eine in der Relativitätstheorie definierte Größe als Grenzwert der gröstmöglich erreichbaren Geschwindigkeit im Einstein Raum ist, bedeutet das eine Vergrößerung von v über c dieses Axiom verletzt und somit die Berechnung zwar ein Ergebniss liefert aber, halt genauso wie eine Division durch Null beim Rechnen, im Rahmen der Relativitätstheorie verboten ist, da sie genau diesen Rahmen sprengt.

                              PS Ausspruch einer meiner ehemaligen Freundinen (Diplom Mathematikerin)
                              "Mathematiker rechnen nicht, sondern beweisen. Das Rechnen können dann ja andere erledigen."
                              So auf einer Tagung des Verbandes der Deutschen Versicherungs Mathematiker losgelassen und von den anwesenden Mathematikern mit Beifall bekundet.
                              Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
                              Ein umtausch eines Fehlers impliziert kein allgemeines Umtauschrecht.
                              Wem auffällt das Posts von mir noch nachträglich editiert werden: Fehler die ich finde, tausche ich unaufgefordert um.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X