Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Humanoide Roboter - Entwicklung und Perspektiven

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Humanoide Roboter - Entwicklung und Perspektiven

    1986 wurde der erste roboter gebaut,
    schwankte aber wie ein besofener kopf hin und her.

    und eben sah ich in den news,

    Asimo



    und das Asimo jetzt laufen kann und das auch im kreis wooow

    der sieht irgendwie geil aus echt hammer..

    http://www.honda-robots.com/german/h...frameset2.html


    was denkt ihr wird die erste generation von roboter zu kaufen sein?
    so für den haushalt, schatz bring mir mal ein bier,
    keins mehr da, ok
    asimo hol man nen kasten

    als nächstes wollen die dem asi IQ einhauchen


    hoffe mal das die sehr schnell etwas auf dem markt bringen,
    echt fastzinierend das ganze.

    roboter,
    man stelle sich vor parkplatz suche kein problem mehr,
    weg da oder asi zieht sein laser schwert

    http://derstandard.at/?url=/?id=2273707

    und wann kommt der erste Data?



  • #2
    Ich denk mal wenn die ertsen Roboter rauskommen werden die so teuer sein, dass die sich niemand leisten kann.

    Die ersten werde warscheinlich so oder so für militärishce Zwecke eingesetzt -.-

    Aber wär schon cool so nen kleinen kumpel der dir Bier holt ^^
    Mit dem IQ denk ich das dauert noch a bissele, bis der mal so Sachen selber machen kann.
    Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
    Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
    Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

    Kommentar


    • #3
      Ich könnte mir vorstellen, dass die ersten "Haushaltsroboter" halt erst mal ein, zwei, drei Male zuschauen, wie "man" etwas macht, z.B. schauen sie beim Geschirrspülen zu (im "Lernmodus"), danach versuchen sie, das nachzumachen, wobei über ein neuronales Netzwerk bestätigt oder bestraft ("guter Asimo - böser Asimo") wird, bis er es kann. Dann kann man diese Tätigkeit abspeichern und mit einem Befehl kodieren, so dass man bloss noch rufen muss, "Asimo, Geschirrspülen", und er macht sich an die Arbeit. Kompliziertere Techniken wie Tisch abräumen, Wohnung aufräumen und Fahrrad putzen dauern dann halt eine Weile, aber alles in allem bin ich sicher, wenn es mal so etwas gibt, dann wird die Begeisterung dafür ungebremst sein - jeder wird so einen haben wollen, fast egal, was er kostet.
      Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
      Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

      Kommentar


      • #4
        Wenn es sowas wie ein update geben würde wo sich die kleinen Kerlchen untereinander ihre Fähigkeiten austauschen können, dann würde das ziemlich schnell gehen, was zwar ein sicherheitsproblem sein kann, aber wenn man das richtig macht wer das bestimmt ne tolle Idee.
        Schwäbisches Sprichwort: Schau lieber durch a Mikroskop als durch a Zielfernrohr, do kommt mehr dabei raus.
        Die Unwissenheit des einen, ist die Wissenschaft des anderen.
        Es gab nur einen Gott, der lebte 10^-43s.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bynaus
          Ich könnte mir vorstellen, dass die ersten "Haushaltsroboter" halt erst mal ein, zwei, drei Male zuschauen, wie "man" etwas macht, z.B. schauen sie beim Geschirrspülen zu (im "Lernmodus"), danach versuchen sie, das nachzumachen, wobei über ein neuronales Netzwerk bestätigt oder bestraft ("guter Asimo - böser Asimo") wird, bis er es kann. Dann kann man diese Tätigkeit abspeichern und mit einem Befehl kodieren, so dass man bloss noch rufen muss, "Asimo, Geschirrspülen", und er macht sich an die Arbeit. Kompliziertere Techniken wie Tisch abräumen, Wohnung aufräumen und Fahrrad putzen dauern dann halt eine Weile, aber alles in allem bin ich sicher, wenn es mal so etwas gibt, dann wird die Begeisterung dafür ungebremst sein - jeder wird so einen haben wollen, fast egal, was er kostet.

          und warum haben wir heute schon
          Geschirrspülautomaten ??!!







          grööööööööööööööööl

          naja währe interessant was dabei raus kommt.

          wobei die ersten generationen sicher sau teuer sein werden

          errinert mich etwas an den Mega geilen Film
          "der 200 Jahre mann"

          und was wenn es so sein wie bei

          A.I. ?

          aber wegen
          Geschirrspülen glaube ich weniger

          Kommentar


          • #6
            und warum haben wir heute schon Geschirrspülautomaten ??!!
            Und wer füllt die Automaten?

            aber wegen Geschirrspülen glaube ich weniger
            Im Gegenteil: Für komplexere Aufgaben dürfte es wesentlich länger dauern - da wird man früher nehmen, was kommt, insbesondere, wenn es einem die Hausarbeit quasi "abnimmt".

            was zwar ein sicherheitsproblem sein kann, aber wenn man das richtig macht wer das bestimmt ne tolle Idee.
            Hm, was ist, wenn jemand einem Roboter beibringt, wie man jemanden umbringt? Die werden kaum intelligent genug sein, um das als "falsch" zu erkennen. Asimovs Robotergesetzte: schön und gut, aber wie bringt man einem Roboter bei, wie er erkennen soll, dass dieser Fall von den Robotergesetzen abgedeckt wird?
            Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
            Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

            Kommentar


            • #7
              Asimo ist mir ja schon länger bekannt. Den Bericht heute habe ich auch gesehen. Wirklich nicht schlecht, wie viel er schon hinzugelernt hat. Am Anfang war eigentlich fast alles, was er konnte von einem aufs andere Bein zu pendeln und inzwischen kann man ihn sogar an der Hand fürhren und er folgt einem
              Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
              endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
              Klickt für Bananen!
              Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

              Kommentar


              • #8
                Also, seine bewegungen wirken zwar alle noch recht lahm, aber das ändert sich sicher noch mit der Zeit. Und irgendwie wirkt er niedlich, wie Spielzeug oder so. Zwar farblich nicht mein Geschmack, aber das tut ja noch nichts zur Sache.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Bynaus

                  Im Gegenteil: Für komplexere Aufgaben dürfte es wesentlich länger dauern - da wird man früher nehmen, was kommt, insbesondere, wenn es einem die Hausarbeit quasi "abnimmt".
                  Wäre ja auch schon mal nicht schlecht - ein Roboter der staubsaugt, meine Wohnung aufräumt und mir anschließend einen Kaffee holt ... das wäre was


                  Hm, was ist, wenn jemand einem Roboter beibringt, wie man jemanden umbringt? Die werden kaum intelligent genug sein, um das als "falsch" zu erkennen. Asimovs Robotergesetzte: schön und gut, aber wie bringt man einem Roboter bei, wie er erkennen soll, dass dieser Fall von den Robotergesetzen abgedeckt wird?
                  Ich denk auch nicht daß die Gesetzte viel helfen würden, wenn da ein böswilliger Programmierer die absicht hätte, aus dem Roboter einen Killer zu machen ..

                  Kommentar


                  • #10
                    Dreibeiniger Roboter

                    Ein interessantes Konzept für einen dreibeinigen Roboter mit ungewöhnlicher Fortbewegung haben amerikanische Wissenschaftler vorgestellt:
                    wissenschaft.de - Dreibeiniger Roboter schwingt die Hufe
                    Es gibt auch einen kleinen Film dazu.
                    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                    Kommentar


                    • #11
                      Sieht lustig aus das Ding, das ist eine ganz andere Fortbewegung als man so kennt. Aber hat es nur diskrete Möglichkeiten zur Richtungsänderung?
                      Ich konnte mir bei der Simmulation auf dem Mars einen stolpernden Roboter nicht verkneifen mir einen stolpernden Roboter vorzustellen, wenn er mit dem durchschwingenden Bein an einem der kleinen Steine hängen bleibt. Vor allem da die ersten Gehversuche noch etwas mäßig aussehen. Aber das Konzept ist jedenfalls sehr interessant und mal was völlig neues

                      Kommentar


                      • #12
                        Das Ding kann sich ja nur in 60°-Schritten fortbewegen. Wie das mit größeren Hindernissen ist, muss wohl bei der Fortbewegungsplanung schon berücksichtigt werden.
                        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                        Kommentar


                        • #13
                          Stimmt, so ein Problem, wie ich gerade dachte, ist es gar nicht. Man kann trotzdem jeden Punkt einer Ebene erreichen, da gleichseitige Dreiecke eine Fläche plakatieren, nur eben nicht immer auf dem kürzesten Weg.

                          Kommentar


                          • #14
                            Da würde ich dann schon denken, dass ein dreibeiniger Roboter á là R2D2 besser geeignet wäre.
                            Der hat nicht nur drei Beine (das mittlere davon unter dem Rumpf und und wriklich teleskopartig) sondern unter diesen dreien auch Rollen, mit denen er sich am Boden eigentlich fortbewegt.
                            Aber die Idee, welche hinter diesem wissenschaftlichen Projekt eines dreibeinigen Roboters steht, ist an sich nicht schlecht, wenn auch sehr gewöhnungsbedürftig und wie schon erwähnt, sehr begrenzt in der Möglichkeit der Fortbewegung.
                            Die Wahrheit entgeht dem, der nicht mit beiden Augen sieht. Wähle den Weg, der recht und wahr ist.
                            Wenn Du erkennst, dass das Kerzenlicht Feuer ist, dann wurde das Mahl vor langer Zeit bereitet.
                            Skylaterne vor der Haustür (Youtube Video) - ich bin ein Mitglied der Kirche Jesu Christi. Die USS Vergissmeinnicht nimmt wieder ihren Dienst auf und heißt alle interessierten Crewmitglieder willkommen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Rollen sind aber nur für halbwegs ebenes Gelände geeignet. Ich habe es immer als unlogisch empfunden, das R2D2 sich auf Yodas Planet mitten im Dschungel überhaupt fortbewegen kann. (Man sieht ja schon, wie viel Planung es erfordert, den Rover auf dem Mars zu rangieren, und der hat sechs Rollen.)
                              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X