Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Tiefziehen zur Propsanfertigung, Limits?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Tiefziehen zur Propsanfertigung, Limits?

    Hi Leute,

    ich denke das der ein oder andere Kostüm und Ausrüstungsteile selber herstellt und hoffe das auch Tiefzieher unter euch sind.

    Mein Problem:
    Ich hab das folgende Objekt mal nur als Formbeispiel erstellt. Sagen wir mal es soll für irgendetwas ein Gehäuse sein. Wie man die Form anfürsich erstellt ist klar, nur kann man auch solche Kanten an der Öffnung erstellen die nach innen gehen (mit einem Arbeitsschritt sicher nicht, aber evtl über irgendeine Nachbearbeitung)?
    Das Objekt unten links ist mal ein Querschnitt durchs Objekt an dem man denke ich recht gut dieses Innenkantenproblem sehen kann.


    Ich danke schonmal im Vorraus.
    Paddy
    VFX Artist
    Software: Maya 2008 unltd., ZBrush, Combustion, Motor, Schnittzeug und was man sonst noch braucht.

  • #2
    Aus welchem Material soll das den hergestellt werden?

    Mit Metall dürfte es bei der nachbearbeitung möglich sein, allerdings müsste an den Ecken ein einschnitt gemacht werden. Allerdings dürfte die Rundung zum Problen werden. Ich vermute mal das sich das Material falten wird, stärker, je mehr die Fläche nach innen geht.

    Ich bin mir aber nicht sicher. Wir stellen bei uns in der Firma zwar auch Tiefziehteile her, aber das sind andere Formen.
    DIE GÖTTIN
    "I'd agree with you, but nope" - The Motherfucking Emperor
    "My boobs are killing me because you used them to balance an AK-47!!! Now get out!" - Rei Miyamoto
    "Irgendwann biste als Gegner halt auch mal gebrochen." - Thomas Müller nach dem 7:1 gegen Brasilien

    Kommentar


    • #3
      Oh nein, da hast du mich falsch vestanden. Ich meinte für Movieprops (Gürtelteile, Waffenteile, Konsolen), also aus Plattenkunststoff.

      Metal macht bei den Mengen in der Werkzeugherstellung preislich keinen Sinn, denn es wird in der Regel über Holz, Gips, etc abgeformt.
      VFX Artist
      Software: Maya 2008 unltd., ZBrush, Combustion, Motor, Schnittzeug und was man sonst noch braucht.

      Kommentar


      • #4
        mit dem umgeklappten Rand so kannst du nicht tiefzehen.
        bei Metall kannst du wie Piet schon sagte nach dem Ziehen noch falten aber dann wirst du eben Einschnitte haben.
        Andererseits kannste Metall imho eh vergessen. Extrem aufwändig, und daher viel zu teuer (ich arbeite im Werkzeugservice einer Stanzerei; glaub mir, ich weis wovon ich rede ).
        Kunstoff könnte zumindest bei kleinen Objekten gehen.
        Aber auch da musst du für Werkzeuge und Material mit einigen hundert Euro an Aufwand rechnen.
        Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

        - Florance Ambrose

        Kommentar


        • #5
          Also für einen Tiefziehtisch aus Holz, der für viele Filmbereiche ausreicht (siehe das ganze Star Wars Fanspropmaking) biste keine 100.- Euro los.

          Die Modelle über die Tiefgezogen wird aus Holz und Gips sind in der Regel aus Restekisten und das einzige was wirklich was kosten sind die Kunststoffplatten.

          Hier gehts ja quasi um Prototypen und keine Serienprodukte. Was Formen im industriellen Formenbau kosten weiß ich, nur
          1. ist so eine Präzision überhaupt nicht notwendig
          2. sind die Fertigungsgeschwindigkeiten eher Nebensache
          3. sind die Stückzahlen gering
          4. Verzeiht Filmgrain und Tiefenunschärfe die eine oder andere Macke.

          Die Form ist ja soweit klar, es geht nur um die Kante. Hab schon überlegt in einem 2. Arbeitsgang die Kante nochmal zu erwärmen und dann abzurunden.
          VFX Artist
          Software: Maya 2008 unltd., ZBrush, Combustion, Motor, Schnittzeug und was man sonst noch braucht.

          Kommentar


          • #6
            Tja, mit Kunststoff kenn' ich mich wenig aus.
            Mir ist nur gerade in den Sinn gekommen was für ein Theater es mal in der Schule war als wir versuchten die Rümpfe von kleinen Modellbooten tief zu ziehen.

            Ich fürchte ich kann dir nur wenig helfen.
            Grundsätzlich bin ich zwar ein kreativer Kopf, krieg' aber all das Zeug kaum aus meinem Kopf raus auf's Papier
            Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

            - Florance Ambrose

            Kommentar


            • #7
              Was für ein Kunststoff ist das eigentlich? Muss der vor dem Tiefziehen erwärmt werden?

              Ich würd sagen das es auch mit Kunsstoff, ähnlich wie bei Metall möglich sein müsste das nach innen zu falten. Nur bei der Rundung wird es wohl Wellen geben.

              Hat diese Innekannte ne bestimmte funktion? Oder ist das nur der Optik zuliebe?
              DIE GÖTTIN
              "I'd agree with you, but nope" - The Motherfucking Emperor
              "My boobs are killing me because you used them to balance an AK-47!!! Now get out!" - Rei Miyamoto
              "Irgendwann biste als Gegner halt auch mal gebrochen." - Thomas Müller nach dem 7:1 gegen Brasilien

              Kommentar


              • #8
                Gibt verschiedene Kunststoffe je nach Anwendung.
                Ja, die werden erwärmt und dann gezogen.
                Denke Kunststoff wirft da weniger Wellen als Metall, da man die ja zur Not rausziehen kann.

                Die Innenkante hat einen Beleuchtungstechnischen Zweck:
                Wenn du etwas grade abschneidest, dann entsteht an der Kante kein Lichtreflex. Eine gebogene Kante bietet immer Highlights und verleiht damit dem Bild Tiefe. Schau dir mal die Runden Kanten in meinem Bild ganz oben an, dann siehste denke ich was ich meine.
                VFX Artist
                Software: Maya 2008 unltd., ZBrush, Combustion, Motor, Schnittzeug und was man sonst noch braucht.

                Kommentar


                • #9
                  Vakuum Tiefziehen

                  Zwei Arbeitsgänge:
                  1- Randhöhe1 = Fertigrandhöhe + Hinterschneidung
                  2- Mehrteiliger Kern
                  -Einformen
                  -Erwärmen
                  -Vakuum

                  Alternativ Schritt 2 Überdruck Tiefziehen (Eigentlich eher wie Schlauchform blasen)
                  Schritt eins muß dann als Größe das Innenmaß der Hinterschneidung haben.
                  -Zwei oder mehrteilige Schalenform.
                  -Vorform erwärmen und mit Überdruck in die Form Pressen.

                  Der Druck muß nicht hoch sein (1 Bar Pe) aber möglichst schnell aufgebaut werden.
                  Also Kompressor mit Speichertank.

                  Beide Verfahren kommen mit stabil gebauten Holzkonstruktionen aus.
                  Ich habe 30 er Tischlerplatten und multiplex verwendet und mit Epoxidharz eingelassen.
                  Ist druckdicht bei 4 Bar.
                  Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
                  Ein umtausch eines Fehlers impliziert kein allgemeines Umtauschrecht.
                  Wem auffällt das Posts von mir noch nachträglich editiert werden: Fehler die ich finde, tausche ich unaufgefordert um.

                  Kommentar


                  • #10
                    Netter Tip "I-Make_It".
                    Haste irgendwo was von deinen Sachen online?
                    VFX Artist
                    Software: Maya 2008 unltd., ZBrush, Combustion, Motor, Schnittzeug und was man sonst noch braucht.

                    Kommentar


                    • #11
                      Nö!

                      Ich verwende Tiefziehen hauptsächlich für Teile von RC Fliegern.
                      Cockpit Hauben, Rumpfnasen, Fahrwerksverkleidungen, etc.
                      Da man ungern die Teile im Flug los wird, ist eine Klebekante da zwingend.
                      Aufwändig ist halt die mehrteilige Negativ Form. Da es sich bei mir meist um Einzelanfertigungen handelt.

                      Teilweise nehme für Kleinere Teile sogar direkt zerschnittene PET Flaschen.
                      Zuschneiden, vorwärmen, einspannen. Wie normales Platten Material verarbeiten.

                      Mehr dazu findet man in den diversen RC Modellbau Foren.

                      Insgesammt verwende ich 3 Techniken für Kunststoff:
                      Tiefziehen
                      Laminieren (Glas, Kohle, Kevlar)
                      Gießen

                      Was mir noch fehlt ist ein Autoklav zum backen der laminierten FK-Teile, aber dazu reicht der Platz und die Knete nicht.
                      Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten.
                      Ein umtausch eines Fehlers impliziert kein allgemeines Umtauschrecht.
                      Wem auffällt das Posts von mir noch nachträglich editiert werden: Fehler die ich finde, tausche ich unaufgefordert um.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X