Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Windkraft zur Energieerzeugung

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Windkraft zur Energieerzeugung

    Ich bin Hobbyastronom und an unserem schönen dunklen Beobachtungsstandort mit super Rundumsicht werden nun (in nördlicher Richtung ca. 2 km entfernt) 11 WKAs vom Typ Vestas V90 mit einer Nabenhöhe von 125m errichtet.

    Und damit nicht genug: In den nächsten Jahren sollen weitere Anlagen nordöstlich und südwestlich meiner Heimatstadt entstehen. Ich weiß nicht, ob jemand von euch schon mal im Spreewald war. Diese Moor und Auenlandschaft ist sogar bei der UNESCO als schützenswertes Gebiet eingetragen und jetzt sollen nacheinander die Landschaft mit riesiegen Windrädern (Nabenhöhe 125m exkl. Rotor d.h. Gesamthöhe 170m!) vollgepflastert werden.

    Ich verstehe die Sache sowieso nicht mit dieser zu Recht umstrittenen ach so "sauberen und ökologischen" Energiequelle auf Kosten des Landschaftsbild und der Nerven der Anwohner (eine Anlage steht z.B. nur 500m von der Dorfgrenze entfernt). Als weiteres kommt hinzu, dass sich die Anlage nur 500m vom Biosphärenreservat Spreewald entfernt befindet (ein bevorzugtes Vogelbrutgebiet). Am meisten haben sicher die Eigentümer der Grundstücke, auf den sich die Anlagen befinden, sowie die Investoren, die sich einen zusätzlichen 3er BMW in die Garage stellen können. Und dann höre ich, das Brandenburg die Nutzungsfläche dieser Anlagen nahezu verdoppeln will. Obwohl man ja weiß, das die WKAs sowieso die meiste Zeit wegen Windflaute still stehen werden und keine alternative für KKWs und Kraftwerke, die fossile Rohstoffe verbrennen, darstellen.

    Bürgerinitiativen gegen diese Anlagen (besonders in Dorfnähe) verlaufen naturgemäß im Sande bzw. werden vom Landesumweltamt und von der Baubehörde fleißig ingnoriert.
    Zuletzt geändert von Astrofan80; 08.08.2008, 18:45.
    R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
    ***
    "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

  • #2
    Na klar und Strom kommt es der Steckdose oder was? Wenn die keine Windkraftanlagen bauen würde müsste man dort halt ein Gas, Kohle oder Atomkraftwerk hinbauen. Dagegen gibt es ja dann natürlich auch beschwerend. Und durch die Abwärmetürme wird der Himmel mit Wasserdampf voll genebelt. Und Landschaftlich sieht so ein Kraftwerk bestimmt schlimmer aus als ein Windkraftwerk. Wenn man Strom haben will muss irgendwo auch etwas stehen was das erzeugt.
    Klimaerwärmung einmal positiv
    Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

    Kommentar


    • #3
      Wenn wir unsere Felder weiter vom Ort weg hätten, hätten wir auch schon längst Windkraftanlagen darauf bauen lassen. Bringt eine Menge Geld den Bauern - und das bißchen Feld das für die Anlagen wegfällt ist sehr minimal.
      Ich finde Windkraftanlagen bei weiten besser als Atom, Kohle etc. gut Wasserkraftanlagen sind auch nicht zu verachten.

      Okay bei uns gibts auch extrem viele anlagen, aber die schauen schon das nichts passiert. Der Berg bei uns ist vom WWF geschützt, in der nähe ist eine Segelflugschule. Da mußt du dir wirklich keine Sorgen machen, das da den Tieren was passiert. Die Rotorblätter sind ja zu sehen, die sind ja nicht aus Glas, das die Vögel dranknallen.

      @Astrofan: wieso schreibst du in schwarz, das kann man fast nicht lesen, wenn man den violetten SciFi Stil hat, mit den fast dunklen Hintergrund.

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Jenny McLane Beitrag anzeigen

        @Astrofan: wieso schreibst du in schwarz, das kann man fast nicht lesen, wenn man den violetten SciFi Stil hat, mit den fast dunklen Hintergrund.
        Weil ich den Text kopiert habe, habe es aber abgeändert...

        Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
        Na klar und Strom kommt es der Steckdose oder was? Wenn die keine Windkraftanlagen bauen würde müsste man dort halt ein Gas, Kohle oder Atomkraftwerk hinbauen. Dagegen gibt es ja dann natürlich auch beschwerend. Und durch die Abwärmetürme wird der Himmel mit Wasserdampf voll genebelt. Und Landschaftlich sieht so ein Kraftwerk bestimmt schlimmer aus als ein Windkraftwerk. Wenn man Strom haben will muss irgendwo auch etwas stehen was das erzeugt.
        Natürlich ist ein AKW bzw. Kohlekraftwerk nicht schön anzusehen. Wir hatten jahrelang fast eines vor der Haustüre (Kraftwerk Lübbenau ca. 11 km entfernt) Aber Windkraftanlagen sind kein Ersatz für diese. Es werden eher noch Kraftwerke zusätzlich gebaut, um die Energieschwankungen bei Flaute auszugleichen.

        Ich glaube du hast noch nie einen riesigen Windpark aus der Nähe gesehen. Die Dinger stehen hier in Brandenburg zum Teil näher als 500m von der Dorfgrenze entfernt. Stichwort: Schlagschatten, Rotorgeräusche, Infraschall, Sichtbeeinträchtigung, Blinklichter etc.pp

        Stell dich mal bei Wind in der Nähe eines Windrades und lass dir, während der Rotor nette Geräusche macht, den Schlagschatten ins Gesicht klatschen...
        R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
        ***
        "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

        Kommentar


        • #5
          Und wenn da noch so viele Windkrafträder hingestellt werden - es sieht garantiert netter aus als in Tschernobyl.

          Und für den Spreewald sind sie garantiert weniger schädlich als ein Braunkohlekraftwerk.

          Ich habe Verständnis für jeden, der was gegen ein Atommüllendlager oder Giftmülldeponien vor der Haustür hat.

          Auch Widerstand gegen Industriegebiete, Flughäfen oder Autobahnen im Vorgarten kann ich in der Tat nachvollziehen.

          Aber Windparks sind nun wirklich das Geringste aller Übel. Von daher kann ich nicht verstehen, wie man was dagegen haben kann (Ich lebe auf dem Lande, und wir haben hier so einige Windkrafträder).

          Wobei ich denke, dass nur 500 Meter Abstand vom Dorfrand schon sehr knapp sein können. Dass muss ja vielleicht nicht wirklich sein.
          ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

          Kommentar


          • #6
            Ich kann übrigens von meinen Balkon aus ein Braunkohlekraftwerk sehen, das ist 4 Kilometer entfernt. Aber mich störts nicht, Kraftwerke werden halt gebraucht. Und Windkraftanlagen sind gut und billig. Außerdem ist es ne rein Inländische Produktion.

            Udn bei 500 Meter entfernung zu einem Grundstück frag ich mich wie der Schatten einer solchen anlage auf das Grundstück fallen kann.
            Klimaerwärmung einmal positiv
            Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Oberst-Snake Beitrag anzeigen
              Ich kann übrigens von meinen Balkon aus ein Braunkohlekraftwerk sehen, das ist 4 Kilometer entfernt. Aber mich störts nicht, Kraftwerke werden halt gebraucht. Und Windkraftanlagen sind gut und billig. Außerdem ist es ne rein Inländische Produktion.

              Udn bei 500 Meter entfernung zu einem Grundstück frag ich mich wie der Schatten einer solchen anlage auf das Grundstück fallen kann.
              Sicher, mir würde es auch nicht gefallen ein Braunkohlekraftwerk oder schlimmer AKW vor der Türe zu haben. Aber WKAs werden zur Zeit en masse gepflanzt, obwohl das Gebiet sicher nicht für die Windkraft geeignet ist. Bei Offshore-Anlagen sieht das allerdings anders aus, aber hier im Inland...

              Bei einer Gesamthöhe (inkl. Rotor) von 170m, beträgt der Höhenwinkel des Windrades 19° d.h. wenn das Windrad in Richtung O, NO, SO, W, SW, NW, S aufgebaut wird, hast du ein paar mal im Jahr einen netten Flugschatten bei niedrigem Sonnenstand (<19°), wenn diese Dinger natürlich nicht wegen der häufigen Windflaute still stehen.
              R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
              ***
              "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

              Kommentar


              • #8
                Also die großen WKAs in meinem Heimatdorf drehen sich fast ständig, von Flaute kann da keine Rede sein - die sind schon sehr "windempfindlich".
                können wir nicht?

                macht nix! wir tun einfach so als ob!

                Kommentar


                • #9
                  Wie gesagt ich hab kein Problem mit den Braunkohlekraftwerk, es ist sehr modern. Ich hab mich dort auch mal als Mechatroniker beworben und nicht einmal im oder neben dem Kraftwerk hat man Abgase wahrgenommen oder gar gerochen. Da stinken Autos an einem Sommertag mehr.

                  Ich würde es auch Begrüßen wenn die ein 2. Kraftwerk daneben setzen würden. Denn hässlicher als ein Gewerbegebiet oder eins dieser Rieseneinkaufszentern sind die nicht. Die Luftqualität stimmt in meiner Stadt seltsamerweise auch.
                  Klimaerwärmung einmal positiv
                  Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                  Kommentar


                  • #10
                    ich werfe nur mal ein, daß Windkrafträder in Deutschland maßgeblich am Rückgang der Seeadlerpopulation ( europ. Seeadler, deutscher Wappenvogel) beteiligt sind.
                    Nicht nur diese, sondern auch Uhus, Schwarzstorche und lauter andere große Vögel sterben zu tausenden in diesen Anlagen.
                    Als Tritin, damals in seiner Funktion als Umweltminister darauf angesprochen wurde, sagte er: "ach es betrifft doch nur die Großen"
                    Gut, also ist es bald so, daß wenigstens noch die Norweger unseren Wappenvogel als heimisch bezeichnen dürfen.
                    Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                    Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Astrofan80 Beitrag anzeigen
                      Natürlich ist ein AKW bzw. Kohlekraftwerk nicht schön anzusehen. Wir hatten jahrelang fast eines vor der Haustüre (Kraftwerk Lübbenau ca. 11 km entfernt) Aber Windkraftanlagen sind kein Ersatz für diese. Es werden eher noch Kraftwerke zusätzlich gebaut, um die Energieschwankungen bei Flaute auszugleichen.
                      Und den Atommüll den verbuddeln wir jetzt in deinem Garten?

                      Ist das eine Einladung in deinem Ort ein Endlager zu bauen oder wie darf ich dich verstehen?




                      Ich glaube du hast noch nie einen riesigen Windpark aus der Nähe gesehen.
                      Also ich schon und ich finde die Dinger schön.
                      Ein paar praktische Links:
                      In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                      Aktuelles Satellitenbild
                      Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                        Und den Atommüll den verbuddeln wir jetzt in deinem Garten?

                        Ist das eine Einladung in deinem Ort ein Endlager zu bauen oder wie darf ich dich verstehen?

                        Also ich schon und ich finde die Dinger schön.
                        Also ich glaube vom geologischen Bau her ist der Untergrund im Spreewald nicht geschaffen um den Atommüll in einem Tagebaurestloch zu verscharren. Aber ich habe ja nicht behauptet, dass sich AKWs befürworte, weil sie ebenfalls keine alternative darstellen und unterm Strich sogar teurer als jede andere Energieform sind.

                        In Deutschgland wird halt alternativen Energiequellen nicht genügend geforscht. Wegen mir kann jeder Haushalt eine Solaranlage auf dem Dach und eine Brennstoffzelle im Keller haben. Aber da haben wohl die großen Stromkonzerne und die Politiker, die in den Aufsichtsräten sitzen, noch ein Wörtchen mitzureden.
                        R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
                        ***
                        "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

                        Kommentar


                        • #13
                          ich werfe nur mal ein, daß Windkrafträder in Deutschland maßgeblich am Rückgang der Seeadlerpopulation ( europ. Seeadler, deutscher Wappenvogel) beteiligt sind.
                          Nicht nur diese, sondern auch Uhus, Schwarzstorche und lauter andere große Vögel sterben zu tausenden in diesen Anlagen.
                          Als Tritin, damals in seiner Funktion als Umweltminister darauf angesprochen wurde, sagte er: "ach es betrifft doch nur die Großen"
                          Gut, also ist es bald so, daß wenigstens noch die Norweger unseren Wappenvogel als heimisch bezeichnen dürfen.
                          gab da eine Studie, wonach die Anzahl der toten Vögel pro erzeuger MWh verursacht durch Windkraft kleiner ist als bei entsprechenden Kohlekraftwerken (inkl. Abbau der entsprechenden Menge Kohle). Mit großem Abstand vorne lagen aber Hochhäuser, da fliegt wirklich einiges gegen die Scheiben.
                          Vielleicht findet man das noch irgendwo im Netz, gab da irgendwo im spiegel Forum einen Link zu.
                          "Wer Sicherheit der Freiheit vorzieht ist zu Recht ein Sklave"
                          (Aristoteles 384 v.Chr. - 322 v.Chr.)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von TheJoker Beitrag anzeigen
                            gab da eine Studie, wonach die Anzahl der toten Vögel pro erzeuger MWh verursacht durch Windkraft kleiner ist als bei entsprechenden Kohlekraftwerken (inkl. Abbau der entsprechenden Menge Kohle). Mit großem Abstand vorne lagen aber Hochhäuser, da fliegt wirklich einiges gegen die Scheiben.
                            Vielleicht findet man das noch irgendwo im Netz, gab da irgendwo im spiegel Forum einen Link zu.
                            ja der Link interessiert mich.
                            Ich glaube kaum,daß ein europäischer Seeadler gegen Hochhausscheiben fliegt, geschweige denn ein Uhu oder Schwarzstorch.
                            Am Firmament der Greifer gleitet, durch Feld und Wald sein Herrscher schreitet. Sein Herrscher? Nun so scheint es wohl.
                            Die Freiheit ists, die beide lieben, doch nur der Vogel kann sie fliegen. So reist in seinem Geiste mit: Der Falkner.

                            Kommentar


                            • #15
                              Bei dem ganzen Hotelburgen die z.B. an der Nordsee stehen wäre ich mir da nicht so sicher.
                              Klimaerwärmung einmal positiv
                              Der deutsche Rechtsstaat in Aktion.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X