Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Singende Teslaspulen/Plasma Tweeter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Singende Teslaspulen/Plasma Tweeter

    Hi,
    ich wollte mal fragen was ihr von solchen Dingen haltet, bzw. die Schwierigkeit selbst so etwas zu bauen.

    Das Prinzip einer Teslaspule* ist ja ansich recht einfach, allerdings die Umsetzung, v.a. ist mir auch nicht ganz klar wie die primäre und die sekundäre Spule in Resonanz zu kriegen sind.
    (Zum planen und berechnen habe ich zwei nützliche Programme und ein Skript gefunden.)
    Aber wie funktioniert das mit der Musik?
    Ich weiß nur, dass der Strom moduliert wird, aber nicht wie.
    Es müsste doch möglich sein, daran direkt ein Audiosignal anzuschließen (optoelektronisch ?), oder?

    Dann wäre da auch noch der Plasma-Tweeter*:
    Das ist ja im Grunde nur eine andere Sorte von Teslaspulen, nur dass dort Röhren verwendet werden, und noch andere Dinge.
    Der Ton wird durch die Veränderung des Plasmabogens produziert, oder?


    Naja, die Gefährlichkeiten beider Methoden sind mir klar:
    Hochspannung, O3, UV-Strahlung, Röntgenbremsstrahlung...

    Habt ihr irgendwelche Tipps, Hinweise für mich?




    * YouTube - Lightning On The Lawn 2007 - Singing Tesla Coils

    * YouTube - Plasma Speaker
    68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61


  • #2
    Zitat von mattberg Beitrag anzeigen


    Naja, die Gefährlichkeiten beider Methoden sind mir klar:
    Hochspannung, O3, UV-Strahlung, Röntgenbremsstrahlung...

    Habt ihr irgendwelche Tipps, Hinweise für mich?
    Ja, bring dein Handy und ähnliche empfindliche Elektronikgeräte in Sicherheit bevor du so eine Spule betriebst.
    Den Hinweis habe ich von einem meiner ehemaligen Lehrer und das steht im Prinzip auch in der Wikipedia:

    Das elektrische Feld ruft in benachbarten Gegenständen Verschiebungsströme von mehreren Milliampere hervor. Nähert man eine Leuchtstofflampe oder andere Gasentladungslampen, leuchten diese, ohne irgendwo angeschlossen zu sein.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Teslaspule#Experimente
    D.h. du kannst damit im Worst Case Fall dein Handy zerstören.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
      Ja, bring dein Handy und ähnliche empfindliche Elektronikgeräte in Sicherheit bevor du so eine Spule betriebst.
      Den Hinweis habe ich von einem meiner ehemaligen Lehrer und das steht im Prinzip auch in der Wikipedia:

      Tesla-Transformator ? Wikipedia
      D.h. du kannst damit im Worst Case Fall dein Handy zerstören.
      Wenn ich das Handy in einen Faradayschen Käfig lege kann nix passieren, und wenn ich mir einen Faradayschen Anzug bastele kann ich auch eine große Teslaspule anfassen, bzw darunter telefonieren
      Handy
      68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

      Kommentar


      • #4
        Zitat von mattberg Beitrag anzeigen
        Wenn ich das Handy in einen Faradayschen Käfig lege kann nix passieren, und wenn ich mir einen Faradayschen Anzug bastele kann ich auch eine große Teslaspule anfassen, bzw darunter telefonieren
        Handy
        Ja, wenn du das Handy im Faradayschen Käfig und durch deinen Anzug noch ans Ohr bekommst. Lautsprecher wäre zwecklos, da sie Spulenmusik viel zu laut ist...
        Ever danced with the devil in the pale moonlight?
        -- Thug --

        Kommentar


        • #5
          Ok, ich hab mal was anderes versucht, eine kleine Bastelei, die ich während den Simpsons gemacht habe:
          YouTube - Protoype of my HDD-Speaker

          leider etwas leise und scheußliche Qualität, hab aber was verändert, jetzt ist es richtig schön laut, später wird daraus ein Stereolautsprecher
          68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

          Kommentar


          • #6
            Niemand hier der schonmal eine Teslaspule gebaut hat?
            Erste Ideen:

            Stromversorgung: 24V DC (4kV 40mA Neon-Schild-Trafo)
            Kondensatoren: 5 mit 0.1µF, 1300V, in Reihe geschaltet kriege ich dann 20nF und 6900V
            Primäre Spule: 10mm² mit 8 Windungen
            Sekundäre Spule: 1100 Windungen mit 0.22mm Kupferlackdraht
            68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

            Kommentar


            • #7
              Zitat von mattberg Beitrag anzeigen
              Niemand hier der schonmal eine Teslaspule gebaut hat?
              *räusper* Äh, nein. Klingt zeitaufwendig und Zeit hab ich nicht. Bin "gerade" erst Vater geworden. Für Hobbys hab ich noch keine Zeit.
              Ever danced with the devil in the pale moonlight?
              -- Thug --

              Kommentar


              • #8
                Zitat von HiroP Beitrag anzeigen
                *räusper* Äh, nein. Klingt zeitaufwendig und Zeit hab ich nicht. Bin "gerade" erst Vater geworden. Für Hobbys hab ich noch keine Zeit.
                Herzlichen Glückwunsch !

                Aber irgendwer muss doch mal hier im Forum eine Teslaspule gebaut haben...?

                Edit: Hab ein Buch gefunden dazu, leider recht teuer, vielleicht etwas für Weihnachten, lol
                Zuletzt geändert von mattberg; 23.11.2008, 19:06.
                68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von mattberg Beitrag anzeigen
                  Aber irgendwer muss doch mal hier im Forum eine Teslaspule gebaut haben...?
                  Ja, in C&C Red Alert. SCNR



                  Mal ernsthaft, du wirst hier dann wohl der erste sein.
                  Es gibt immer ein erstes mal.
                  Ein paar praktische Links:
                  In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                  Aktuelles Satellitenbild
                  Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                  Kommentar


                  • #10
                    Hm, ich hab noch eine Bauanleitung gefunden, mit der man aus einer Teslaspule und einem Magnetron einen Mikrowellenrichtstrahler baut (=> EMP-Generator).
                    Kann man zur Erde-Mond-Erde Kommunikation verwendet, aber wenn man nicht aufpasst ist man tot/schwerverletzt .
                    Man könnte damit aber gut angeben .
                    68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

                    Kommentar


                    • #11
                      So, ich habe mir jetzt (fast ein Jahr später ROFL!) die ersten Bauteile für eine Standart-Spule bestellt (15kV-Trafo, Sekundäre Spule), nun fehlen die Kondensatoren.
                      Kennt jemand eine Bezugsquelle für günstige Kondensatoren, die 15kV verkraften, oder kann ich nach dem Prinzip der Leidener Flasche einen Wasserkasten verwenden?
                      68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich vermute, dass eine selbstgebastelte Leidener Flasche zu wenig Kapazität hat...
                        Zu für die Kondensatoren:
                        Sammel doch Elektroschrott zusammen. Auf einem alten Mainboard, das bei mir hier rumliegt befinden sich
                        z.B. acht Kondensatoren mit einer Kapazität von 3300 micro-Farad .

                        Zur Signalübertragung könntest du es mit einfachen 3.5mm Klinkenkabeln versuchen, wie sie auch im 2. Video verwendet werden.
                        Du musst dann nur schauen, wie du sie in den Schaltplan integrierst.
                        Leben ist Jazz.
                        Jazz ist Leben.
                        Improvisation ist die einzige Möglichkeit, klarzukommen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Hm, Kondensatoren sind ein Kapitel für sich.
                          Ich würde mich da wirklich anwendungsspezifisch bei einem Elektronik-Laden oder erfahreneren Bastler beraten lassen.
                          Da du es bestimmt öfter als einmal krachen lassen möchtest.
                          Kondensatoren auf ferroelektrische Keramiken basierend haben da wieder andere Macken als Elektrolyt-Kondensatoren.
                          Out with the old, in with the nucleus.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Blind_Hawk Beitrag anzeigen
                            Ich vermute, dass eine selbstgebastelte Leidener Flasche zu wenig Kapazität hat...
                            Zu für die Kondensatoren:
                            Sammel doch Elektroschrott zusammen. Auf einem alten Mainboard, das bei mir hier rumliegt befinden sich
                            z.B. acht Kondensatoren mit einer Kapazität von 3300 micro-Farad .

                            Zur Signalübertragung könntest du es mit einfachen 3.5mm Klinkenkabeln versuchen, wie sie auch im 2. Video verwendet werden.
                            Du musst dann nur schauen, wie du sie in den Schaltplan integrierst.
                            Zitat von Colonel O'Neill Beitrag anzeigen
                            Hm, Kondensatoren sind ein Kapitel für sich.
                            Ich würde mich da wirklich anwendungsspezifisch bei einem Elektronik-Laden oder erfahreneren Bastler beraten lassen.
                            Da du es bestimmt öfter als einmal krachen lassen möchtest.
                            Kondensatoren auf ferroelektrische Keramiken basierend haben da wieder andere Macken als Elektrolyt-Kondensatoren.

                            Jetzt bin ich erst an einem Prototyp ohne irgendeine Art von Steuerung dran. "Normale" Kondensatoren aus Rechner halten leider keine 15 kV (15000V) aus .
                            Bei den Leidener Trinkwasserflaschen kommt es auf die Dicke vom Glas an, wie dick muss es denn sein, damit da kein Funken durchgeht?
                            68 61 62 61 64 61 2d 68 61 62 61 64 61

                            Kommentar


                            • #15
                              @mattberg

                              Das wird dir jetzt nicht gefallen, aber bist du dir sicher die nötige Fachkunde zu haben, um eine Teslaspule sicher aufzubauen und zu betreiben? Eine Teslaspule erzeugt hohe Spannungen und starke elektromagnetische Felder, gerade Amateure sollten die Gefahr die davon ausgeht nicht unterschätzen.
                              Auch kann daraus aus Versehen sehr schnell ein Löschfunkensender werden, womit du Gefahr läufst gegen das Fernmeldegesetz zu verstoßen, was dir beträchtlichen Ärger einbringen kann.
                              Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                              Dr. Sheldon Lee Cooper

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X