Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

STS-119 Fledermaus im Weltraum?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • STS-119 Fledermaus im Weltraum?

    Newsbits

    Offensichtlich hat eine verwirrte Fledermaus am Außentank des Discovery den Flug ins All gewegt. Wie es ihr erging, lässt sich leider nicht feststellen.
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Das arme Viech...

    Das erinnert mich an die ISS-Mücke...
    Ever danced with the devil in the pale moonlight?
    -- Thug --

    Kommentar


    • #3
      Wäre interessant zu erfahren ob die Fledermaus noch rechtzeitig weggeflogen ist. Ob sie ohne Raumanzug im All überleben kann glaube ich nämlich nicht. Obwohl sie in der Tierwelt sicher ein Star wäre, wenn der erste Bat-ronaut wieder mit der Discovery zurückkehren würde.
      Inmitten des ewigen Kreislaufs der Zeit, wird aus lauem Wind ein Sturm entstehen.
      Vom Abgrund starren Dämonenaugen weit, die die Razgriz, die schwarzen Flügel sehen.

      Kommentar


      • #4
        Die Antwort ist vermutlich so einfach wie banal: sie ist beim Start weggeflogen.

        Klar, im All könnte das arme Tier nicht überleben - aber es käme wohl gar nie so weit: da der Shuttle permanent beschleunigt, müsste es sich ja festkrallen: spätestens in ein paar km Höhe geht ihm aber die Luft aus, es wird ohnmächtig und fällt zurück (vermutlich direkt in den Abgasstrahl...)
        Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
        Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Bynaus Beitrag anzeigen
          Die Antwort ist vermutlich so einfach wie banal: sie ist beim Start weggeflogen.
          Eben nicht. Sie war laut dem Artikel auf Raumfahrer.net eben noch so lange festgekrallt, bis das Shuttle außer Sichtweite war, bzw. bis die Auflösung zu gering war, um die Fledermaus noch zu erkennen.

          Klar, im All könnte das arme Tier nicht überleben - aber es käme wohl gar nie so weit: da der Shuttle permanent beschleunigt, müsste es sich ja festkrallen: spätestens in ein paar km Höhe geht ihm aber die Luft aus, es wird ohnmächtig und fällt zurück (vermutlich direkt in den Abgasstrahl...)
          Es sei denn, sie ist so festgekrallt gewesen, dass das auch nichts mehr ausmacht. Wir siehts eigentlich mit dem Überschalltrichter aus? Da dürfte sie doch auch noch geschützt gewesen sein oder?
          Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
          endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
          Klickt für Bananen!
          Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Spocky Beitrag anzeigen
            Eben nicht. Sie war laut dem Artikel auf Raumfahrer.net eben noch so lange festgekrallt, bis das Shuttle außer Sichtweite war, bzw. bis die Auflösung zu gering war, um die Fledermaus noch zu erkennen.
            "The first Bat in space"

            Wenn die Fledermaus den Trip überlebt hat (was ich nicht glaube), ist sie spätestens dann erledigt, wenn der Außentank als Reentry in der Atmosphäre verglüht.
            R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
            ***
            "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

            Kommentar


            • #7
              Eben nicht. Sie war laut dem Artikel auf Raumfahrer.net eben noch so lange festgekrallt, bis das Shuttle außer Sichtweite war, bzw. bis die Auflösung zu gering war, um die Fledermaus noch zu erkennen.
              Du hast recht, sorry. Ich hatte schon vor ein paar Tagen von der Fledermaus gelesen (vor dem Start)... Das zeigt wieder mal, dass man immer zuerst lesen, dann denken, dann schreiben sollte

              Es sei denn, sie ist so festgekrallt gewesen, dass das auch nichts mehr ausmacht. Wir siehts eigentlich mit dem Überschalltrichter aus? Da dürfte sie doch auch noch geschützt gewesen sein oder?
              Vermutlich schon - sie war ja ziemlich weit unten bzw hinten am Tank, da stehen die Chancen gut. Aber bis dahin dürfte die Fahrt ziemlich ruppig sein: man stelle sich vor, was das für ein Fahrtwind sein muss, bei rund 300 m/s... Ich habe das Gefühl, selbst eine im Todeskampf festgekrallte Fledermaus hält das nicht aus... Aber vermutlich war sie für kurze Zeit die am höchsten fliegenden Fledermaus der Fledermausgeschichte...
              Planeten.ch - Acht und mehr Planeten (neu wieder aktiv!)
              Final-frontier.ch - Kommentare vom Rand des Universums

              Kommentar


              • #8
                Hier noch einige Meldungen...

                The Discovery space shuttle had a surprise stowaway when it launched successfully last night - a fruit bat. The animal was found hiding next to an external fuel tank. Its fate is unknown but it is likely to have died during take-off.
                "We're characterising him as unexpected debris and he's probably still unexpected debris somewhere," launch director Mike Leinbach told laughing reporters at a press conference.
                Bats can cause a problem if they damage the heat shield tiling, which protects the orbiter when it re-enters Earth's atmosphere.

                Quelle
                Nach dem Start der Discovery wurde bekannt, dass sich eine offensichtlich etwas verwirrte Fledermaus tagelang am externen Tank festgekrallt hatte. Das Bodenpersonal konnte beobachten, dass das Tier keineswegs tot oder auch nur steif vor Kälte war, sondern sich hin und wieder bewegte. Wie ein Infrarotbild zeigt, ist die orangefarbene Isolierung des Tanks so effektiv, dass an seiner Außenhaut trotz der extrem kalten Flüssigkeiten im Inneren absolut erträgliche 18 Grad Celsius herrschten.

                Man nahm natürlich an, dass sich die Fledermaus spätestens mit der Zündung der Triebwerke vom Tank lösen würde. Aber selbst als die Discovery schon abgehoben hatte und die Startrampe hinter sich gelassen hatte, war das kleine Tier immer noch am Tank zu sehen. Danach geriet sie außer Sicht. Ob die Fledermaus (engl. "bat") noch rechtzeitig den Ernst der Lage erkannte, oder ob sie als erster "Bat-ronaut" der Welt den Start ins All gewagt hat, wurde nicht bekannt...

                Quelle
                R.I.P. SGU // R.I.P. STARGATE™
                ***
                "Der Horizont vieler Menschen ist ein Kreis mit Radius Null - und das nennen sie ihren Standpunkt." Albert Einstein

                Kommentar


                • #9
                  Lool auch net schlecht
                  Tja leider konnte das arme Vieh keine Millionen aufbringen um als Tourist mitzufliegen also flog sie eben als Schwarzflieger mit

                  Kommentar


                  • #10
                    wer gesünder für den schwarzfahrer gewesen sich iwo einzunisten, wo man wärme und sauerstoff gehabt hätte
                    Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                    Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                    Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                    Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                    Kommentar


                    • #11
                      Hi!

                      Anscheinend hat sie es doch ins All geschafft. Leider nicht vollkommen unbeschädigt...

                      Klickmich

                      Unbestätigten Meldungen aus der Gerüchteküche der Putzgeschwaderabteilung der NASA zuvolge soll nun versucht werden beim nächsten Start eines Shuttels die sterblichen Überreste einzusammeln und diese Wissenschaftlich auszuwerten.

                      Wenn die das wirklich machen, dann werde ich das Pentagon mit Petitionen überschwemmen, in denen ich die Überführung der Leiche an die Heimatliche Wohnhöhle fordere ;-)

                      Nee, mal ernsthaft. Da Fledermäuse über eine wirklich einmalige Klauenstruktur verfügen (bleiben "entspannt" vollkommen fest geschlossen), kann das arme Tier nicht beim Start abgefallen sein. Zumindest nicht unfreiwillig. Sollte sie also in solche höhen vorgedrungen sein, das sie durch Sauerstoffmangel das Bewustsein verlohren hat, dann ist sie an der Isolierung verkrallt geblieben. Zumindest bis zum wiedereintritt. Armes Vieh....

                      cy
                      Kuno
                      O' mein Gott!....es ist voller Sterne.
                      ----------------------------------------
                      Streite nie mit Idioten. Erst ziehen sie dich auf ihr Niveau herab, dann machen sie dich mit ihrer Erfahrung nieder!

                      Kommentar


                      • #12
                        das mit den klauen ist im prinzip shcon richtig, aber ich glaube kaum dass dieser "biologische mchanismus" ich bei derartiger kräfteeinwirkung wie ´bei denen eines Raumfluges auch greifen kann
                        Drum hab ich mich der Magie ergeben,
                        Daß ich nicht mehr mit saurem Schweiß
                        Zu sagen brauche, was ich nicht weiß;
                        Daß ich erkenne, was die Welt - Im Innersten zusammenhält!

                        Kommentar


                        • #13
                          Neben der bahnbrechenden Meldung, dass Batman nun auch in der Atmosphäre war: Die ISS ist dank dieser Mission mit dem 4. und letzten Sonnensegel ausgestattet und sieht zumindestens jetzt fertiggestellt aus.
                          Bilder dazu gibt's hier.

                          Das Shuttle wird heute nachmittag (Ortszeit) in Florida landen.
                          'To infinity and beyond!'

                          Kommentar

                          Lädt...
                          X