Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Herschel: Countdown für größtes Weltraumteleskop

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Herschel: Countdown für größtes Weltraumteleskop

    Lest hier weiter....
    scinexx | Countdown für größtes Weltraumteleskop: Infrarot-Observatorium Herschel startet am 14. Mai - Weltraumteleskop, Herschel, Infrarot-Observatorium, Infrarotstrahlung, Teleskop, ESA, Sternenbildung, Sternennebel, Kosmos, Astronomie

    Da bin ich ja mal gespannt was in den nächsten Jahren so entdeckt wir din der ferne, die Entstehung von Sonne, fremde Planeten und ob man eine genauer Antwort auf die frage bekommt ob es ein Urknall ab oder ne.
    "Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können"

  • #2
    Ein Jahr Herschel - eine Bilanz:
    TP: Die Wärme des Universums
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

    Kommentar


    • #3
      Zitat von RTW112 Beitrag anzeigen
      Da bin ich ja mal gespannt was in den nächsten Jahren so entdeckt wir din der ferne, die Entstehung von Sonne, fremde Planeten und ob man eine genauer Antwort auf die frage bekommt ob es ein Urknall ab oder ne.
      Für die, die dieses Genuschel nicht verstanden haben, übersetze ich das mal ins Hochdeutsche:

      "Da bin ich [RTW112] ja mal gespannt, was in den nächsten Jahren so entdeckt wird in der Ferne, die Entstehung von Sonnen, fremde Planeten, und ob man eine genauere Antwort auf die Frage bekommt, ob es einen Urknall gab oder nicht."

      Kommentar


      • #4
        Herschel: RIP

        Als dieser Thread vor ziemlich genau 4 Jahren gestartet wurde, war das Projekt Herschel gerade in der Anfangsphase. Herschel, ein
        3,5 Tonnen schweres IR-Teleskop und dessen kleiner ''Bruder'', Planck, ein Teleskop zur Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung, wurden am 14. Mai 2009 mit einer Ariane in den Orbit geschossen.

        Die endgültige Position von Herschel ist seitdem der Lagrangepunkt L2 des Systems Erde-Sonne. Dort wurden durch verschiedene Geräte Daten im FIR-Bereich (konkret: 57-670µm) gesammelt. Herschel hat dabei bis heute nach Aussagen der ESA alle Erwartungen übertroffen.

        Aufgrund der geringen Entfernung zur Sonne benötigt das Teleskop eine besondere Kühlung. Diese wird einerseits gewährleistet durch einen spezielle Sonnenschild, der die Optik abschirmt, andererseits wurde die Elektronik durch flüssiges Helium besonders geschützt und auf rund
        2 K heruntergekühlt. Allerdings lässt sich das System nicht komplett geschlossen halten, weswegen sich das Helium langsam verflüchtigt. Der Heliumvorrat war dabei für eine Betriebszeit von rund 3 Jahren ausgelegt.
        Nach insgesamt 4 Jahren war nun auch der letzte Rest Helium aufgebraucht. Gestern meldeten die Systeme bereits den Nullstand sowie einen ersten Temperaturanstieg.

        Der Threadtitel lautet: Herschel - Countdown für größtes Weltraumteleskop. Doch nun beginnt für Herschel ein neuer Countdown, der bis zur vollständigen Abschaltung aller Systeme. Das Grab wird dann eine stabile Bahn um die Sonne sein, auf die das Teleskop in einigen Tagen geschickt wird.

        SuW: http://www.sterne-und-weltraum.de/al...ission/1192888
        ESA: Herschel closes its eyes on the Universe

        Ich will mal in den nächsten Tagen versuchen, einige der wichtigsten Forschungsergebnisse allgemeinverständlich hier darzustellen.
        Vielleicht können sich ja auch andere daran beteiligen? (Aber nicht nur als Links -> erzählt was!)
        Zuletzt geändert von xanrof; 30.04.2013, 21:01.
        .

        Kommentar


        • #5
          Zitat von xanrof Beitrag anzeigen
          Herschel: RIP

          Als dieser Thread vor ziemlich genau 4 Jahren gestartet wurde, war das Projekt Herschel gerade in der Anfangsphase. Herschel, ein 3,5 Tonnen schweres IR-Teleskop und dessen kleiner ''Bruder'', Planck, ein Teleskop zur Erforschung der kosmischen Hintergrundstrahlung, wurden am 14. Mai 2009 mit einer Ariane in den Orbit geschossen.

          Die endgültige Position von Herschel ist seitdem der Lagrangepunkt L2 des Systems Erde-Sonne. Dort wurden durch verschiedene Geräte Daten im FIR-Bereich (konkret: 57-670µm) gesammelt. Herschel hat dabei bis heute nach Aussagen der ESA alle Erwartungen übertroffen.

          Aufgrund der geringen Entfernung zur Sonne benötigt das Teleskop eine besondere Kühlung. Diese wird einerseits gewährleistet durch einen spezielle Sonnenschild, der die Optik abschirmt, andererseits wurde die Elektronik durch flüssiges Helium besonders geschützt und auf rund 2 K heruntergekühlt. Allerdings lässt sich das System nicht komplett gechlossen halten, weswegen sich das Helium langsam verflüchtigt. Der Heliumvorrat war dabei für eine Betriebszeit von rund 3 Jahren ausgelegt.
          Nach insgesamt 4 Jahren war nun auch der letzte Rest Helium aufgebraucht. Gestern meldeten die Systeme bereits den Nullstand sowie einen ersten Temperaturanstieg.

          Der Threadtitel lautet: Herschel - Countdown für größtes Weltraumteleskop. Doch nun beginnt für Herschel ein neuer Countdown, der bis zur vollständigen Abschaltung aller Systeme. Das Grab wird dann eine stabile Bahn um die Sonne sein, auf die das Teleskop in einigen Tagen geschickt wird.

          SuW: Infrarotastronomie: Weltraumteleskop Herschel beendet seine Mission - Sterne und Weltraum
          ESA: Herschel closes its eyes on the Universe

          Ich will mal in den nächsten Tagen versuchen, einige der wichtigsten Forschungsergebnisse allgemeinverständlich hier darzustellen.
          Vielleicht können sich ja auch andere daran beteiligen? (Aber nicht nur als Links -> erzählt was!)
          Damit keiner verunsichert ist: Der L2 befindet sich aus Sicht der Sonne 1,5 Miokm hinter der Erde. Die Temperatur in Nähe der Hintergrundstrahlung war nötig für die (FIR) Infrarot-Messungen.
          Herschel wird auf eine andere Bahn geschickt, damit L2 nicht irgendwann überfüllt ist.
          \\// Dup dor a´az Mubster
          TWR www.labrador-lord.de
          United Federation of Featherless
          SFF The 6th Year - to be continued

          Kommentar


          • #6
            Nur mal, weil es vllt. interessant ist: Die ESA hat eine ganz gute Bildersammlung mit Aufnamen der Sonde selbst, der Technik (speziell auch die Heliumkühlung) und ein paar Ergebnisbilder auf ihrer Website. Es waren zwar eigentlich keine Links gewollt aber es erscheint mir sinnvoller, als die Bilder hochzuladen. Und vllt. interessiert es ja den einen oder anderen:

            Space in Images - Missions - Herschel
            Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte. Kurt Tucholsky

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Weltraumbastler Beitrag anzeigen
              Es waren zwar eigentlich keine Links gewollt ...
              Ich schrieb: ''nicht nur als Links''.
              .

              Kommentar


              • #8
                Auch wahr. War wohl schon etwas spät

                Interessant sind aber auch einige NASA-Bilder. Z.B. das unter folgendem Link:

                File:Big Hole Revealed in Infrared.jpg ? Wikimedia Commons

                Aus der englischen Bildbeschreibung ist zu entnehmen, dass es sich um ein Loch in einer Staubwolke handelt, das vermutlich durch Jets entstanden ist. Hubble hatte das Loch vor Jahren schon entdeckt, damals wurde es aber einfach für einen dunkleren Teil der Wolke gehalten. Durch die Infrarotaufnahmen von Herschel ließ sich aber nachweisen, dass sich an der Stelle tatsächlich keine bzw. wesentlich weniger Materie befindet als in der Umgebung.
                Der eingefügte Bildausschnitt stammt von Hubble.
                Wer die Enge seiner Heimat begreifen will, der reise. Wer die Enge seiner Zeit ermessen will, studiere Geschichte. Kurt Tucholsky

                Kommentar

                Lädt...
                X