Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Relativistischer Effekt in Atomen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Relativistischer Effekt in Atomen

    Ich bin durch Zufall auf etwas gestoßen, das ich ziemlich spannend finde. Ich hab mir die eigenschaften der künstlichen schweren Elemente angeschaut und festgestellt, dass Ununoctium, das eigentlich ein Edelgas sein müsste, wahrscheinlich keine Edelgaseigenschaften besitzt, weil es den sogenannten Relativistischen Effekt gibt:
    Relativistischer Effekt ? Wikipedia

    Dann habe ich weiter herausgefunden, dass sowohl die Farbe von Gold, als auch der flüssige Aggregatszustand von Quecksilber auf diese Weise zu erklären sind. Schwere Elemente ab Ordnungszahl 55 (Cs).

    Das ganze beruht darauf, dass bei schweren Elementen die inneren Elektronen mit relativistischer Geschwindigkeit und den Kern rasen, wodurch sie mehr Masse erhalten und einen Teil der Kernladung abschirmen. Im Endeffekt führt das dazu, dass nicht das Ununoctiom, sondern das Ununbium Edelgaseigenschaften aufweisen soll.

    Kennt sich jemand hier damit aus?
    Für meine Königin, die so reich wäre, wenn es sie nicht gäbe ;)
    endars Katze sagt: “nur geradeaus” Rover Over
    Klickt für Bananen!
    Der süßeste Mensch der Welt terra.planeten.ch

  • #2
    Von der Lanthaniedenkontraktion hab ich schon mal gehört, beim Quecksilber dachte ich immer alleine die Energieunterschiede zwischen Valenz und Leitungsband seien für den Aggregatzustand verantwortlich.
    Out with the old, in with the nucleus.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Colonel O'Neill Beitrag anzeigen
      Von der Lanthaniedenkontraktion hab ich schon mal gehört, beim Quecksilber dachte ich immer alleine die Energieunterschiede zwischen Valenz und Leitungsband seien für den Aggregatzustand verantwortlich.
      ist denn bei Quecksilber nicht wie bei jedem anderen Metall die Fermi-Energie innerhalb eines Bandes, so dass Valenz- und Leitungsband zusammenfallen?

      Kommentar


      • #4
        Die Abstände sind groß genug durch die Orbitalkonfiguration und die Kontraktion durch die relativistische Abschirmung, das sie sich bei Zimmertemperatur nicht "berühren" also nicht Elektronen delokalisieren, sodass es nicht auskristallisieren kann, erst bei -32°C wird es fest.
        Bei Gallium allerdings weiß ich nicht wie es sich da verhält, schließlich schmilzt es bei Körpertemperatur.
        Out with the old, in with the nucleus.

        Kommentar

        Lädt...
        X