Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Warum hat die Sonne bzw. das Tageslicht morgens eine andere Farbtemperatur als abends

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Warum hat die Sonne bzw. das Tageslicht morgens eine andere Farbtemperatur als abends

    Wieso ist das Licht morgens z.B. bläulicher, die Farbtemperatur also irgendwo bei > 8000° Kelvin und bei Abendsonne abends irgendwo bei < 3000° Kelvin?

    Das Sonnenlicht durchtritt doch sowohl abends als auch morgens im gleichen Winkel die Atmosphäre und dementsprechend die gleiche Strecke an sauerstoffhaltiger Luft die AFAIK für die unterschiedliche Farbtemperatur verantwortlich ist. Denn im Weltraum leuchtet die Sonne im Schnitt, wenn man mal vom 12 Jahresrythmus absieht, immer gleich weiß.


    Könnte es eventuell an der unterschiedlichen Temperatur und Reinheitsgrad der Luft liegen?
    Morgens ist die Atmosphäre z.B. noch durch die lange abkühlende Nacht kalt und trocken, da sich das Wasser in der Luft über die Nacht am Boden niedergeschlagen hat.
    Bei der Abendsonne ist es genau anders herum, die Luft hat sich im Laufe des Tages erwärmt, d.h. auch in hohen Atmosphärenschichten müßte sich noch viel Luft befinden, da warme Luft ja nach oben steigt und das verändert dann die Dichte in den oberen Schichten und könnte somit für die andere Farbtemperatur verantwortlich sein.
    Zu dem kommt dann auch noch die mit Wasser gesättigte Luft hinzu.
    Denn die Sonne erwärmt den Tag über das Wasser an der Oberfläche, so daß dieses verdampft und sich mit der Luft vermischt.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Morgens und Abends schein die Sonne in einem flacheren Winkel auf die Position des Beobachters.
    Dadurch muss das Licht durch eine dickere Schicht Atmosphäre.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
      Morgens und Abends schein die Sonne in einem flacheren Winkel auf die Position des Beobachters.
      Dadurch muss das Licht durch eine dickere Schicht Atmosphäre.

      Schließe mich der Aussage an und deswegen wird das Licht er der sonne andreser Absorbiert als wenn es den Kurzen Weg dann später am Tag nimmt, den da schaffen es die blauen Farben nicht durch und streuen sich irgendwie so und früh bzw.. Abends ist das das rote Licht was auch drauf schließen mit lässt wie viel Feinstaub in der Atmosphäre ist den um so roter wirkt die Sonne.
      "Alle Menschen sind von Geburt an gleich und die Erde ernährt alle. Wenn ein Mensch geboren wird hat er das Anrecht auf ein Stück Land, das Ihm ernähren kann. Wenn aber alles Land schon aufgeteilt ist unter wenigen, die meine das sei Ihr Eigentum, dann muss ein Ausgleich geschaffen werden. Dieser Ausgleich ist ein Grundeinkommen, für diejenigen die kein eigenes Land mehr haben und sich nicht selbst versorgen können"

      Kommentar


      • #4
        Die Frage von Cordess war aber nicht, warum sie morgends/abends anders ist als tagsüber sondern warum sie in der Früh anders ist als Abends.
        "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
        "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

        Kommentar


        • #5
          Sry, dann habe ich da was nicht ganz richtig verstanden.

          Dopplereffekt?
          Morgens dreht sich die Erde der Sonne entgegen, und Abens von ihr weg.
          Damit müsste für den Beobachter morgens eine Blau- und abends eine Rotverschiebung messbar sein.
          Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

          - Florance Ambrose

          Kommentar


          • #6
            Nach diesem Artikel hier ist dem gar nicht so:

            Farbtemperatur in der Fotografie

            Vom frühen Sonnenaufgang bis zur prallen Mittagssonne steigt die Farbtemperatur von ca. 3500 K bis fast 6000 K an, um bis zum späten Abend wieder deutlich abzufallen.
            und auch hier:

            Fotothek: Portait <Leseprobe> - *ISBN 978-3-8272-4556-4* - © 2009 Markt+Technik Verlag

            Bei Sonnenauf- und Sonnenuntergang ist die Farbtemperatur am niedrigsten, also mehr Rot und Orange mit einer Temperatur von 2.500 K bis 4.500 K.
            Womöglich hattest Du bei deinen Beobachtungen morgens eine andere Wetterlage als Abends (Nebel, Bodendunst, Smog)?
            Lass Dich nie auf eine Diskussion mit Idioten ein - sie ziehen Dich nur auf ihr Niveau herab und schlagen Dich dort mit ihrer grösseren Erfahrung

            Kommentar


            • #7
              Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
              Morgens und Abends schein die Sonne in einem flacheren Winkel auf die Position des Beobachters.
              Dadurch muss das Licht durch eine dickere Schicht Atmosphäre.
              Das ist mir schon klar, aber meine Frage ist ja, warum die Sonne morgens anders ist als abends, der Winkel dürfte in beiden Fällen nämlich zu entsprechend ortoghonal gegenüber gesteller Zeit genau gleich sein, genauso wie die Länge der Strecke.


              .
              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

              Cordess schrieb nach 44 Sekunden:

              Zitat von cybertrek Beitrag anzeigen
              Die Frage von Cordess war aber nicht, warum sie morgends/abends anders ist als tagsüber sondern warum sie in der Früh anders ist als Abends.

              Exakt. Genau so ist es.


              .
              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

              Cordess schrieb nach 4 Minuten und 59 Sekunden:

              Zitat von madhorst Beitrag anzeigen
              Nach diesem Artikel hier ist dem gar nicht so:

              Farbtemperatur in der Fotografie



              und auch hier:

              Fotothek: Portait <Leseprobe> - *ISBN 978-3-8272-4556-4* - © 2009 Markt+Technik Verlag



              Womöglich hattest Du bei deinen Beobachtungen morgens eine andere Wetterlage als Abends (Nebel, Bodendunst, Smog)?
              Hm, ok. Das beantwortet meine Frage.

              Ja, letzteres könnte zustimmen.
              Da ich immer von meinem Fenster Richtung Westen rein subjektiv versucht habe die Farbtemperatur anhand eines Weißpunktes, wie z.b. ein weißes Blatt Papier zu deuten und das Zimmer mit diesem Fenster liegt morgens natürlich im Schatten, entsprechend stark bläulich (geschätzt 8000-10000 ° K) erschien mir das weiße Papier.
              Bezogen auf die Links könnte das also die Farbtemperatur für einen bedeckten oder blauen Himmel sein. Die Sonne selbst ist ja morgens im Westen nicht sichtbar.
              Zuletzt geändert von Cordess; 07.03.2010, 12:47. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
              Ein paar praktische Links:
              In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
              Aktuelles Satellitenbild
              Radioaktivitätsmessnetz des BfS

              Kommentar

              Lädt...
              X