Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

US Airforce macht NASA Konkurrenz im Weltall

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • US Airforce macht NASA Konkurrenz im Weltall

    -> US-Luftwaffe schießt neuartiges Raumschiff ins All | tagesschau.de

    "Space Plane" unterwegs in geheimer Mission

    Es ist so lang wie eine amerikanische Stretchlimousine und kann bis zu neun Monaten in 900 Kilometern Höhe durchs All gleiten. Erstmals hat die US-Luftwaffe ein eigenes Test-Raumschiff ins All geschossen. "Space Plane" ist in geheimer Mission unterwegs.
    Gute echte Konkurrenz ist es nicht, weil die NASA zivile Raumfahrt betreibt, während das ein eher militärisch ausgelegter Einsatz ist. Trotzdem sehr interessant.
    Mein Profil bei Memory Alpha
    Treknology-Wiki

    Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

  • #2
    Na überrascht es den jemanden wirklich das die US Luftwaffe an einem eigenen Programm gearbeitet hat?
    Außerdem bleibt ihnen letztlich auch nix anderes übrig in Anbetracht der anderen Nationen die nach und nach in den Weltraum streben, allen voran China.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von McWire Beitrag anzeigen
      Gute echte Konkurrenz ist es nicht, weil die NASA zivile Raumfahrt betreibt, während das ein eher militärisch ausgelegter Einsatz ist. Trotzdem sehr interessant.
      Aber nicht nur. Die NASA hat dem Militär doch schon immer mit Grundlagenforschung zugearbeitet und war zusammen mit der USAF auch noch an der X37 beteiligt, als es schon eine militärische Komponente gab. 2004 ist die NASA dann aber wohl ausgestiegen, weil sich das ganze zu einem mehr oder weniger rein militärischen Projekt entwickelt hatte und nicht mehr gleichermaßen zivilen und militärischen Zwecken dienen sollten. Anschließend ist DARPA dann eingestiegen.

      Viel interessanter ist aber sowieso die Frage, was man mit dem Ding eigentlich will. Nur Forschung betreiben, um dann irgendwann etwas anderes zu bauen oder hat X37 schon einen konkreten Zweck? Zum abschießen von Satelliten braucht man es jedenfalls nicht und auch zum angreifen von Zielen auf der Erde wäre der Aufwand wohl zu groß.

      Was kann man unbemannt denn schon alles durchführen?
      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

      - George Lucas

      Kommentar


      • #4
        Das Ding soll ja sehr lange im Orbit bleiben an die 270 Tage, oder irre ich mich da.
        Jedenfalls sollen da anscheinend einige Tests durchgeführt werden, danach soll dieses Ding automatisch landen.

        Kommentar


        • #5
          In der Größenordnung könnte es als billige Weltraumdrohne funktionieren. Aufklärung on demand wäre da ein Einsatzzweck. Satelliten sind da ja festgelegt. Auch einen Strategischen Bomber könnte man daraus basteln - das Ding muss ein Alptraum für jede CAG sein.
          können wir nicht?

          macht nix! wir tun einfach so als ob!

          Kommentar


          • #6
            Die X-37B dürfte vor allem als strategische Aufklärungsplattform Verwendung finden.
            Ich vermute das das Ding um einiges beweglicher und unsichtbarer als konventionelle Aufklärungssatelliten sein wird.
            Darüber hinaus stellt das System faktisch ein konventionelles strategisches Waffensystem da. Wenn man so will ist es der Anfang einer Conventional Prompt Global Strike Capability.
            Das Ding bräuchte nicht mal einen Gefechtskopf, allein die aufgenomme kinetische Energie reicht um ein Ziel zu zerstören.
            Beeindruckend ist in diesem Kontext natürlich die extrem lange Verweildauer im Orbit.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Nighthawk_
              Das Ding bräuchte nicht mal einen Gefechtskopf, allein die aufgenomme kinetische Energie reicht um ein Ziel zu zerstören.
              Dazu muss es aber:

              1. mal treffen. Stell Dir das Gesicht des chinesischen CAG Commodore vor, wenn 100m vor seinem Schiff ein Feuerball ins Meer rauscht.

              2. nicht wiederverwendbar sein. Es ist daher vermutlich eher ein klassischer Bomber als eine Kamikaze Plattform. Und es gab AFAIK noch keinen Testabwurf auch nur einer einzigen Orbitalbombe.

              Es zeigt aber den massiven Vorsprung der USA in Sachen Weltraumforschung. Die können damit praktisch jederzeit den Orbit erobern. Und das ist vermutlich auch Sinn der Sache: Den Chinesen klarmachen, dass die da oben nicht freie Hand haben.
              können wir nicht?

              macht nix! wir tun einfach so als ob!

              Kommentar


              • #8
                Ein Commander Air Group hat überhaupt kein Schiff sondern ein 'Kampfflugzeugeschwader.
                Bis dann die Chinesen mal tatsächlich sowas wie einen Commander Carrier Strike Group haben werden die Vereinigten Staaten noch ganz andere Global Strike Systeme im Einsatz haben bei denen dann die Zielgenauigkeit kein Problem mehr sein wird.
                Grundsätzlich ist der Einwand jedoch berechtigt, auch wenn es bei Landzielen schon funktionieren dürfte.
                Schließlich soll das Ding auch landen können.

                Weiterhin, natürlich ist es keine sonderlich gute Idee solche Mini Shuttles abstürzen zu lassen und entsprechend werden über kurz oder lang andere Systeme diese Aufgabe übernehmen.
                Aber rein theoretisch, um etwa den lieben Osama endlich mal hochjagen zu können ist es allemal vertretbar so eine Drohne zu opfern.
                Womit ich jetzt aber nicht sagen will das ich das für auch nur wahrscheinlich halte.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Nighthawk_
                  Ein Commander Air Group hat überhaupt kein Schiff sondern ein 'Kampfflugzeugeschwader.
                  Ach ja, diese völlig bescheuerten USN Abkürzungen. Tatsächlich meinte ich natürlich die Trägergruppe.

                  Schließlich soll das Ding auch landen können.
                  Gut, aber abgesehen vom Erstaunen, was soll eine landende Drohne am Bodenziel anrichten
                  können wir nicht?

                  macht nix! wir tun einfach so als ob!

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                    Die X-37B dürfte vor allem als strategische Aufklärungsplattform Verwendung finden.
                    Sehr wahrscheinlich, und als Versuchsplattform für Experimente (Materialforschung) die man aus Gründen der Geheimhaltung nicht der ISS anvertraut.

                    Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                    Ich vermute das das Ding um einiges beweglicher und unsichtbarer als konventionelle Aufklärungssatelliten sein wird.
                    Die Fähigkeit zur Bahnveränderung, dürften die konventioneller Spionagesatelliten sicher weit übertreffen. Von unsichtbarer kann aber keine Rede sein, ein 8,9 Meter langes Objekt im Low-Orbit, ist sowohl optisch als auch mit den Radar leicht zu finden.

                    Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                    Darüber hinaus stellt das System faktisch ein konventionelles strategisches Waffensystem da. Wenn man so will ist es der Anfang einer Conventional Prompt Global Strike Capability.
                    Das Ding bräuchte nicht mal einen Gefechtskopf, allein die aufgenomme kinetische Energie reicht um ein Ziel zu zerstören.
                    Für ein "Kinetic bombardment" ist die X-37 viel zu teuer, mit einer Pegasus-Rakete lässt sich viel billiger eine Nutzlast von 450 kg in einen Low-Orbit bringen.
                    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                    Dr. Sheldon Lee Cooper

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                      Die Fähigkeit zur Bahnveränderung, dürften die konventioneller Spionagesatelliten sicher weit übertreffen. Von unsichtbarer kann aber keine Rede sein, ein 8,9 Meter langes Objekt im Low-Orbit, ist sowohl optisch als auch mit den Radar leicht zu finden.
                      Kommt ganz aufdie Bauweise an. Es sollte durchaus möglich sein das Ding mit einer radarabsorbierenden Beschichtung zu versehen.
                      Das Gefährt opitsch aufzulären dürfte derweil wesentlich schwieriger als bei Satelliten sein. Es mag ein paar Kubikmeter größer sein, dafür wird es jedoch kaum ständig im gleichen Orbit verweilen.

                      Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                      Für ein "Kinetic bombardment" ist die X-37 viel zu teuer, mit einer Pegasus-Rakete lässt sich viel billiger eine Nutzlast von 450 kg in einen Low-Orbit bringen.
                      Ja und? Das Problem ist weniger irgendetwas ins Orbit zu bringen sondern es wieder zielgenau herunterzubringen.
                      Die X-37B ist genau hierfür ausgerüstet.
                      Die Kosten sind sehr relativ zu betrachten. Amerika verbrannte und verbrennt Woche für Woche Milliarden für die Kriege in Afghanistan und Irak.
                      Für ein entsprechend hochwertiges Ziel kann man durchaus mal einen unbemannten Raumgleiter opfern.
                      Aber wie gesagt, das ist natürlich erst der anfang, über kurz oder lang wird man lenkbare konventionelle Gefechtsköpfe ins All schießen um sie von dort aus ohne Zeitverzögerung einsetzen zu können.
                      Das witzigste dabei ist übrigens das das nicht mal sonderlich neu ist, die UdSSR hatte mit FOBS schon vor Jahrzehnte vergleichbares gebastelt.
                      Zuletzt geändert von Nighthawk_; 26.04.2010, 13:06.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                        Das Gefährt opitsch aufzulären dürfte derweil wesentlich schwieriger als bei Satelliten sein. Es mag ein paar Kubikmeter größer sein, dafür wird es jedoch kaum ständig im gleichen Orbti verweilen.
                        Ein Objekt in einem Low-Orbit bewegt sich sehr schnell über den Himmel. Schon auf der Bildaufnahme eines Amateurastronomen, hinterlässt solch ein Objekt eine helle Spur. Mit einer professionellen astronomischen CCD-Ausrüstung, lässt sich solch ein Objekt mühelos in Echtzeit detektieren.

                        Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                        Ja und? Das Problem ist weniger irgendetwas ins Orbit zu bringen sondern es wieder zielgenau herunterzubringen.
                        Die X-37B ist genau hierfür ausgerüstet.
                        Die Kosten sind sehr relativ zu betrachten. Amerika verbrannte und verbrennt Woche für Woche Milliarden für die Kriege in Afghanistan und Irak.
                        Für ein entsprechend hochwertiges Ziel kann man durchaus mal einen unbemannten Raumgleiter opfern.
                        Unnötig teuer.

                        Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                        Aber wie gesagt, das ist natürlich erst der anfang, über kurz oder lang wird man lenkbare konventionelle Gefechtsköpfe ins All schießen um sie von dort aus ohne Zeitverzögerung einsetzen zu können.
                        Die Fähigkeit Objekte zielgenau aus den Orbit auf ein Ziel fallen zu lassen, haben die USA schon lange. Dafür braucht man keine X-37, die obendrein ein leichtes Ziel für Antisatellitenwaffen ist. Mit einer Pegasus-Rakete könnten die USA mehrere "Rods from God" billig und schnell in den Orbit bringen. Für solch ein "Projekt Thor" braucht man die X-37 nicht, dafür ist sie einfach zu groß und zu teuer.
                        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                        Dr. Sheldon Lee Cooper

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                          Ein Objekt in einem Low-Orbit bewegt sich sehr schnell über den Himmel. Schon auf der Bildaufnahme eines Amateurastronomen, hinterlässt solch ein Objekt eine helle Spur. Mit einer professionellen astronomischen CCD-Ausrüstung, lässt sich solch ein Objekt mühelos in Echtzeit detektieren.
                          Auch nur wenn du danach suchst.
                          Das ist eben die Stärke dieser Drohnen. Sie ziehen nicht wie Satelliten über Jahre und Jahrzehnte hinweg auf der ewig gleiche Kreisbahn um die Erde sondern können eingesetzt werden wen es nötig ist.


                          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                          Unnötig teuer.
                          Kommt vollkommen auf das Ziel an.


                          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                          Die Fähigkeit Objekte zielgenau aus den Orbit auf ein Ziel fallen zu lassen, haben die USA schon lange.
                          Nö haben sie nicht. Zumindest nicht abseits ballistischer Langstreckenraketen.

                          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                          Dafür braucht man keine X-37, die obendrein ein leichtes Ziel für Antisatellitenwaffen ist.
                          Ja wohl absolut nicht. Dieses Gefährt könntr ASAT-Systemen sehr leicht ausweichen.

                          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
                          Mit einer Pegasus-Rakete könnten die USA mehrere "Rods from God" billig und schnell in den Orbit bringen. Für solch ein "Projekt Thor" braucht man die X-37 nicht, dafür ist sie einfach zu groß und zu teuer.
                          Zum wierholten Male, es bringt die überhaupt nichts irgendetwas in ein stabiles Erdorbit zu bringen wenn du es nicht zielgeanu wieder runterstürzen lassen kannst.
                          Man müsste entsprechende Gefechtsköpfe erst konstruieren.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von McWire Beitrag anzeigen
                            -> US-Luftwaffe schießt neuartiges Raumschiff ins All | tagesschau.de



                            Gute echte Konkurrenz ist es nicht, weil die NASA zivile Raumfahrt betreibt, während das ein eher militärisch ausgelegter Einsatz ist. Trotzdem sehr interessant.

                            Solange der Zugang zum All durch eine normale Atlas V Rakete erfolgt, sehe ich hier keine Konkurrenz.

                            Im Prinzip ist das Teil doch nichts anderes, als eine Nutzlast für eine gewöhnliche Rakete.


                            .
                            EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                            Cordess schrieb nach 7 Minuten und 42 Sekunden:

                            Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                            Es mag ein paar Kubikmeter größer sein, dafür wird es jedoch kaum ständig im gleichen Orbti verweilen.
                            Doch das wird es.
                            Denn Bahnänderungen sind extrem teuer und benötigen sehr viel Treibstoff, auch für dieses Ding.
                            Das gilt zumindest, solang es erstmal in den Weltraum geschossen ist.
                            Wenn man das erst noch vor hat und das Ding noch am Boden steht, dann hat man natürlich freie Wahl bei der Bahn, aber danach geht da nicht mehr viel.
                            Zuletzt geändert von Cordess; 25.04.2010, 01:05. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!
                            Ein paar praktische Links:
                            In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
                            Aktuelles Satellitenbild
                            Radioaktivitätsmessnetz des BfS

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                              Auch nur wenn du danach suchst.
                              Das ist eben die Stärke dieser Drohnen. Sie ziehen nicht wie Satelliten über Jahre und Jahrzehnte hinweg auf der ewig gleiche Kreisbahn um die Erde sondern können eingesetzt werden wen es nötig ist.
                              Die X-37 wird mit einer Atlas V Rakete gestartet, so etwas bekommt die ganze Welt mit.

                              Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                              Nö haben sie nicht. Zumindest nicht abseits ballistischer Langstreckenraketen.
                              Wer eine W88 mit einen Streukreisradius von 100 m auf ein Ziel fallen lassen kann, der kann das auch mit einer kinetischen Waffe. Den kontrollierten Wiedereintritt von Kleinsatelliten aus einen Low-Orbit, beherrscht die NASA seit den 50er Jahren.

                              Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                              Ja wohl absolut nicht. Dieses Gefährt könntr ASAT-Systemen sehr leicht ausweichen.
                              Es ist vollkommen unklar welche Manövrierfähigkeiten die X-37 im Orbit besitzt. Geschweige denn wie zeitnah sich diese für ein Ausweichmanöver nutzen lassen.

                              Zitat von Nighthawk_ Beitrag anzeigen
                              Zum wierholten Male, es bringt die überhaupt nichts irgendetwas in ein stabiles Erdorbit zu bringen wenn du es nicht zielgeanu wieder runterstürzen lassen kannst.
                              Man müsste entsprechende Gefechtsköpfe erst konstruieren.
                              Wäre die Air Force an einem "Projekt Thor" interessiert, würde sie auch genau das tun. Die dafür notwendigen Fähigkeiten und Technologie besitzen Air Force und NASA längst. Die X-37 ist für solch ein Projekt vollkommen überflüssig.
                              Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
                              Dr. Sheldon Lee Cooper

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X