Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie weißt man CO2 chemisch nach?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie weißt man CO2 chemisch nach?

    Insbesondere brauche ich eine Methode um Stickstoff als Fehlerursache in der Nachweismethode auszuschließen.

    Ein einfacher Test mit einer Kerzenflamme geht also nicht.
    Ich muß schon genau erfahren ob das zu testende Gas CO2 oder Stickstoff ist.
    Ein paar praktische Links:
    In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
    Aktuelles Satellitenbild
    Radioaktivitätsmessnetz des BfS

  • #2
    Blas das Gas durch destiliertes Wasser. Wird das Wasser Sauer, dann ist es CO2.
    Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

    - Florance Ambrose

    Kommentar


    • #3
      Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
      Blas das Gas durch destiliertes Wasser. Wird das Wasser Sauer, dann ist es CO2.
      Danke für den Tipp, werde ich dann machen.
      Ein paar praktische Links:
      In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
      Aktuelles Satellitenbild
      Radioaktivitätsmessnetz des BfS

      Kommentar


      • #4
        Ansonsten könntest du es mit einer Kalkwasserprobe ? Wikipedia versuchen.
        I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

        - George Lucas

        Kommentar


        • #5
          Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
          Blas das Gas durch destiliertes Wasser. Wird das Wasser Sauer, dann ist es CO2.
          Da brauchst du auch ein gutes pH-Meter.
          Kalkwasser, also Calciumhydroxid-Lsg. oder noch besser Baryt-Wasser, Bariumhydroxid sind für qualitative Nachweise gut geeignet.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
            Da brauchst du auch ein gutes pH-Meter.
            Kalkwasser, also Calciumhydroxid-Lsg. oder noch besser Baryt-Wasser, Bariumhydroxid sind für qualitative Nachweise gut geeignet.
            Würde auch Lackmuspapier reichen? Das hätte ich nämlich hier.


            @Leandertaler
            Für die Kalkwasserprobe bräuchte ich Calciumoxid, das habe ich aber nicht.
            Trotzdem danke für den Hinweis.
            Ein paar praktische Links:
            In Deutschland empfangbare FreeTV Programme und die jeweiligen Satellitenpositionen
            Aktuelles Satellitenbild
            Radioaktivitätsmessnetz des BfS

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
              Würde auch Lackmuspapier reichen? Das hätte ich nämlich hier.
              Nein, Lakmuspapier gibt nur an ob sauer oder basisch. Destiliertes Wasser ist immer sauer. Du brauchst eine Methode zur genaueren bestimmung des Ph-Werts.
              Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

              - Florance Ambrose

              Kommentar


              • #8
                Genau, du brauchst ein gutes pH-Meter, besser noch eine Sveringhaus-Elektrode.

                Das Problem ist folgendes, wenn du das Gas durch Wasser blubbern lässt, löst sich je nach Temperatur (kälter ist besser) ein kleiner Teil des Gases. Maximal 1,7 g/l. Davon bilden ab nur ca. 10 % Kohlensäure, welche den pH-Wert senkt. 90 % sind physikalisch gelöst und wirken sich nicht auf den pH-Wert aus.

                Kommentar


                • #9
                  10% Kohlensäure? Mir hat man immer was von 0,2% erzählt
                  I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                  - George Lucas

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Leandertaler Beitrag anzeigen
                    10% Kohlensäure? Mir hat man immer was von 0,2% erzählt
                    Beides richtig. Bezieht sich nur auf andere Größen.
                    0,2 % bezieht sich auf die Menge, die du aus einer Druckflasche hineinblubbernd lässt.
                    10 % auf die Menge CO2, welche tatsächlich enthalten ist.

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Dannyboy Beitrag anzeigen
                      Beides richtig. Bezieht sich nur auf andere Größen.
                      0,2 % bezieht sich auf die Menge, die du aus einer Druckflasche hineinblubbernd lässt.
                      10 % auf die Menge CO2, welche tatsächlich enthalten ist.
                      Danke für die Erklärung.
                      I am altering the movie. Pray I don't alter it any further.

                      - George Lucas

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Cordess Beitrag anzeigen
                        @Leandertaler
                        Für die Kalkwasserprobe bräuchte ich Calciumoxid, das habe ich aber nicht.
                        Trotzdem danke für den Hinweis.
                        Dann nimm doch Calciumhydroxid. *SCNR*

                        Es gibt auch andere Stoffe die sich mit CO2 binden und chemisch verändern.

                        Ein qualitativer Nachweis für den Hausgebrauch sieht folgendermaßen aus:

                        Du brauchst destiliertes Wasser, etwas Rohrreiniger auf NaOH-Basis und Essig.

                        Du nimmst etwas destilliertes Wasser und kippst es in ein möglich sauberes und durchsichtiges Glas.

                        Du nimmst etwa einen Teelöffel voll Rohrreiniger und erhitzt ihn mit einem kleinen Lötbrenner oder so bis es schmilzt. So stellt du sicher, dass bereits enthaltenes CO2 in Form von Na2CO3 und NaHCO3 entfernt wird, da beide Stoffe dabei zerfallen und Na2O oder NaOH bilden.

                        Dann schreckst du diese Menge in etwa 250 ml Wasser im erwähnten Glas ab. Es sollten sich dabei möglich keine Gasblasen bilden. Falls doch, verschließe das Glas gegen Außenluft und schwenke das Wasser solange, bis sich die Gasblasen aufgelöst haben.

                        Nun leitest du sehr behutsam die Luftprobe durch die erhaltene Natronlauge.
                        Wenn CO2 enthalten ist, werden sich im Wasser Natriumcarbonat und Natriumhydrogencarbonat bilden. Da Natriumhydroxid-Lösungen extrem basisch sind, geht das auch bei geringer Konzentration sehr gut.
                        Sicherheitshalber solltest du aber die Probe mehrmals durch leiten.

                        Nun wiederholst du den Schritt mit dem Entfernen der Gasblasen aus der Flüssigkeit.

                        Zu guter letzt gießt du ganz vorsichtig, am besten entlang eines Glasstabs, Essigsäure hinzu (Essigessenz auf dem Supermarkt sollte dafür reichen.)
                        Sobald der ph-Wert von basisch zu sauer um schlägt, wird die überschüssige Säure das Natriumcarbonat/-hydrogencarbonat spalten, da nun Natriumacetat als stabileres Salz entsteht. Das überschüssige CO2 wird sich erstmal im Wasser lösen und später, bei genügend hoher Konzentration, als kleine Gasbläschen aus perlen.

                        Hoffe dir geholfen zu haben. 4 Semester Chemiestudium sollten sich doch irgendwann mal bezahlt machen

                        PS: Wenn du keinen Rohrreiniger findest oder dieser zuviele lästige Zusatzstoffe enthält, die du nicht weg bekommst, kannst du alternativ auch Natron (NaHCO3), Soda(Na2CO3) oder Pottasche (K2CO3) nehmen. Diese Stoffe enthalten als Carbonate aber bereits viel CO2 und die müssen lange durchgeglüht werden, bis man damit einen sicheren Nachweis hin bekommt. Hier ist eine Blindprobe dringend erforderlich.

                        Mit Ammoniak-Lösung würde ich das Experiment nicht probieren, da Ammoniak als Gas auch ausperlen und das Ergebnis verfälschen kann.

                        Der Grundtenor meines Tipps sollte dir aber wohl schon klar geworden sein: Du brauchst zum Nachweis ein basisches Bindemittel und später eine Säure um das CO2 wieder frei zu setzen.
                        Mein Profil bei Memory Alpha
                        Treknology-Wiki

                        Even logic must give way to physics. / Sogar die Logik muss sich der Physik beugen. -- Captain Spock, 2293

                        Kommentar

                        Lädt...
                        X