Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

ISS Nachfolger

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • ISS Nachfolger

    Hi

    hat sich hier schon mal wer Gedanken darüber gemacht, wie der Nachfolger der ISS ausschauen könnte?

    Ich wär für so ein drehendes, überdimensionales Rad eines Fahrrads. Bestehend aus einzelnen Modulen, die im Kreis angeordnet sind. Diese Module sind der Gang. Daran außen angehängt jeweils ein weiteres Modul. In diesen Modulen wird gearbeitet oder gewohnt.

    Was sagt ihr dazu?
    Zuletzt geändert von _scififan_; 13.03.2013, 19:12.

  • #2
    Zitat von _scififan_ Beitrag anzeigen
    Was sagt ihr dazu?
    Ist denn schon entschieden, dass die Station überhaupt gebaut wird? Immerhin haben doch gerade nicht wenige Staaten gerade leichte Schwierigkeiten mit ihren Geldern....
    "En trollmand! Den har en trollmand!"

    Kommentar


    • #3
      Ist denn schon entschieden, dass die Station überhaupt gebaut wird?
      Nö. Aber ich glaub, die galt schon wieder als veraltet, als man endlich damit fertig war

      Irgendwann wird man schon wieder was neues planen. Vielleicht gibts in 10 oder 20 Jahren schon wieder Pläne für den Nachfolger. Aber mich interessiert das jetzt schon, wie der Nachfolger aussehen könnte

      Kommentar


      • #4
        Die Frage waere doch erstmal, was man von einer neuen Station erwarten koennte.
        Da kaeme zB in Frage:
        * sehr viel mehr Platz u/o
        * ein neues spezielles technisches Feature, das es zu testen gaelte

        Ginge es nur um mehr Platz, kann man auch erst mal nur die ISS erweitern (neue Labor-/Technikmodule, Wohncontainer, Solarzellen, etc). Wird die ISS irgendwann zu alt, dass sie wegen haeufiger Ausfaelle aufgegeben werden muss und wird nur aus diesem Grund eine neue geplant und gebaut, dann wuerde ich erwarten, dass sie der alten Station recht aehnlich sieht: also eine Verknuepfung von Containern und Modulen.

        Geht es aber darum, eine technische Neuigkeit zu installieren (zB ein neuartiger Reaktor oder ein kleines Rad fuer kuenstliche Gravitation oder eine neuartige, grosse Antenne oder ein grosses Teleskop oder was auch immer ), dann koennte es schon Sinn machen, eine neue Station zu bauen. Das Aussehen dieser Station wuerde dann aber von diesen Neuigkeiten abhaengen.

        Sprich: Erst wenn man weiss, was die neue Station koennen und leisten soll, kann man sich Gedanken ueber das Design machen.
        .

        Kommentar


        • #5
          fuer kuenstliche Gravitation
          Jo, darum die Idee mit dem sich drehenden Rad. Die Idee ist aber nicht von mir
          Aber ich glaub, die ISS II sollt eine Schwerkraft haben

          Aber wo pickt man die Solarpanel hin? Die dürfen sich nicht mitdrehen.

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Liopleurodon Beitrag anzeigen
            Ist denn schon entschieden, dass die Station überhaupt gebaut wird? Immerhin haben doch gerade nicht wenige Staaten gerade leichte Schwierigkeiten mit ihren Geldern....
            Wenn sich die Staaten querstellen stehen Bigelow und Co. schon in den Startlöchern. Spätestens wenn die Chinesen ihre Station in den nächsten 10 Jahren errichten, würde der Druck auf die sonstigen Raumfahrtnationen steigen wieder selbst etwas auf die Beine zu stellen. Die Chinesen dürften nicht so kooperativ in der Nutzung ihrer Raumstation werden.

            Im Zweifelsfall kauft man einige Module bei Bigelow um einen eigenen Betrieb aufrecht zu erhalten oder man beteiligt sich an einer bereits privat gebauten Station.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von _scififan_ Beitrag anzeigen
              Jo, darum die Idee mit dem sich drehenden Rad. Die Idee ist aber nicht von mir
              Aber ich glaub, die ISS II sollt eine Schwerkraft haben
              Aber wo pickt man die Solarpanel hin? Die dürfen sich nicht mitdrehen.
              Das ist eigentlich ein interessanter Punkt: Entweder dreht sich die ganze Station oder -um einen nicht-rotierenden Teil zu haben- man braucht 2 Raeder, die sich gegenlaeufig drehen oder ein Mittelteil mit Schubduesen, die der Rotation entgegenwirken.
              .

              Kommentar


              • #8
                man braucht 2 Raeder, die sich gegenlaeufig drehen
                Wennst 2 Räder hast, brauchst aber auch irgendwie einen Übergang von dem einen Rad zum anderen Rad. Braucht man dann wohl auch Gänge (Aufzüge) zur Achse. Und die Achse muss auch ein Gang sein

                Und damit sich die Räder mit der gleichen Geschwindikeit drehen, brauchen die auch noch einen Regelung. Sonst drehn sie sich womöglich unterschiedlich schnell, wenn sie unterschiedliche schwer sind. Also je Rad ein Gewicht (oder mehrere Gewichte), das man dann entweder näher zur Achse regelt oder weiter von der Achse weg.

                Kommentar


                • #9
                  Eigentlich braucht man sogar 2 dieser Uebergaenge, um ein nichtrotierendes Mittelteil zu bekommen.
                  Will man kein nichtrotierendes Stationteil, braucht man auch keine 2 Raeder
                  Ein solcher Uebergang duerfte ziemlich schwierig zu realisieren sein (kein Druckverlust ueber die Kontakte/Ritzen, etc)

                  Ich wuerde aus rein technischer Sicht erstmal eine vollstaendig rotierende Station vorziehen. Gibt es eigentlich einen Grund, warum Solarpanels nicht rotieren duerfen - wenn stets eine ausreichende Flaeche der Sonne zugewandt ist?
                  Im Uebrigen: wenn die Station so gross wird, dass sie ein Rad hat, dann sollte man auch ueberlegen, einen Reaktor zur Stromversorgung zu verwenden
                  .

                  Kommentar


                  • #10
                    warum Solarpanels nicht rotieren duerfen
                    Najo, kennst die Panels von der ISS? Die sind riiiiiieeeeeeeesig. Für ne große neu ISS brauchst dann noch größere. Das ist dann eine riesen Fläche, größer als die Fläche des Kreises der neuen ISS. D. h. die ganzen Module wären dann dauernd im Schatten, weil immer die Panels vor der Sonne wären.

                    Außerdem wär das unflexibel. Weil du müsstest immer die komplette Raumstation ausrichten, damit die Panels immer richtig ausgerichtet sind, oder?

                    Kommentar


                    • #11
                      Ja, stimmt, die waeren dann wirklich gross.
                      Also doch nen Reaktor.

                      - - - Aktualisiert - - -

                      Was man auch machen koennte, waere eine Achse, in die normalerweise niemand rein geht; diese Achse wuerde nicht rotieren, an bzw in ihr koennte man Komponenten befestigen, die nicht rotieren sollen (Solarpanels oder ein grosses Teleskop). Gaebe es in diesem Mittelteil doch etwas zu warten, koennte ein Astronaut ueber einen Ausseneinsatz in das Bauteil einsteigen.
                      Weiteres Problem: man braeuchte auch Kabelverbindungen vom Mittelteil ins Rad.
                      .

                      Kommentar


                      • #12
                        Also doch nen Reaktor.
                        Höchstens nen ITER-Reaktor. Aber das dauert noch mindestens 50 Jahre, bis die so einen Reaktor im Westentaschenformat hinbekommen

                        Aber den könnt man dann an einem Ende der Achse montieren. Aber Panels trotzdem, als Backup.

                        Kommentar


                        • #13
                          Und -wie ich oben schon erwaehnt habe- man muss irgendwie dafuer sorgen, dass sich der Mittelteil nicht mitdreht.
                          Am besten waere es, wenn das Rad sehr gross waere, bzw die Achse im Verhaeltnis dazu sehr klein. D.h., richtiger waere es, zu sagen, dass die Massen sich sehr unterscheiden muessen. Aber wenn am oder im Mittelteil Solarpanels u/o sogar ein Reaktor untergebracht sind, dann duerfte dieses Teil eine recht grosse Masse haben. Das bedeutet, man braucht zB einen starken internen Motor oder leistungsstarke externe Schubduesen (die ununterbrochen wirken), um der Rotation entgegen zu wirken.
                          .

                          Kommentar


                          • #14
                            wenn das Rad sehr gross waere
                            Jo, ich weiß ned, wie groß das Rad sein kann. Zu groß darfs ned sein, sonst reißen vielleicht aufgrund des Gewichts die Drahtstränge, die von den Modulen zur Achse laufen. Die Stränge gibts, damit die Module nicht weggeschleudert werden. Und zu klein darfs auch ned sein, sonst bekommen die Leute in den Modulen Kopfweh. Weil sonst hat man im Kopf eine andere Schwerkraft als unten an den Füßen. Das tut ned gut.

                            Außerdem ist das natürlich auch eine Geldfrage. Je größer das Rad, desto teuerer wirds.

                            Kommentar


                            • #15
                              Darf ich mal etwas SciFi mäßiges einwerfen wenn bei einer total Drehenden Station ein ausrichten der Paneele zu aufwändig wäre?

                              Solar-Satelliten die nicht mit der Station direkt gekoppelt sind und ihre Energie per Laser zu ihr schicken? Wenn man das Konzept schon für Raumschiffe plant dürfte eine mittig in der Station angebrachte Empfangsfläche doch kein großes Hindernis sein oder?
                              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X