Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Torpedos und Star Gate

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Torpedos und Star Gate

    Ich hab da mal 4 Fragen an euch :
    1.Welche Ausmaße haben eigentlich die Torpedos ?
    2.Wieviele Torpedos können eigentlich die Raumschiffe der Defiant-, Intrepid- oder Sovereign-Klasse zum Beispiel mitsichführen (gibt ja bestimmt Unterschiede wegen der Größe und damit verbundenen Kapazität)?
    3.Ich find ja neben Star Trek auch Star Gate ziemlich geil. Da wollte ich mal fragen, ob jemand in der Lage ist, ein Goa'Uld (hoffentlich hab ich 's richtig geschrieben) Mutterschiff mit der Enterprise-E zu vergleichen hinsichtlich Größe!!!, Geschwindigkeit!!!, Besatzungsstärke etc.
    4.Kennt jemand Star Gate-Seiten ?
    Ich hoffe ihr könnt mir helfen.

  • #2
    Also die Fragen eins und zwei lass ich lieber von Kersten beantworten, aber zu 3 und 4 kann ich was sagen!

    3: Ein Goa'Uld Standart Raumschiff ist in der Größe etwa der Voyager ähnlich, es gibt aber zwischen den einzelnen Fraktionen unter den Goa'Uld unterschiedliche Schiffe.
    Die Schiffe der Goa'Uld fliegen kaum schneller als 10 fache Lichtgeschwindigkeit, also sind sie langsamer als Föd- Raumschiffe! Die Besatzungsstärke variiert je nach Auftrag des Schiffes zwichen 300 und 1000 Goa'uld!
    (Diese Angaben beziehen sich alle auf ein Standart Reise und Landungsschiff, es gibt aber auch Angriffs- sowie Transportschiffe und zahlreiche kleine Gleiter!)

    4:
    http://members.tripod.de/ISTO/start1.html
    http://www.stargatezone.com/
    http://www.sternentor.com/index.php3?site=center.html
    http://sgkeeper.ch.vu/
    http://www.stargate-planet.de/
    http://www.sg1online.de/frame.htm
    http://home.nexgo.de/stargate-sg/default.html

    Ich hoffe das hilft dir erstmal!

    Kommentar


    • #3
      1.
      Photonenetorpedos haben i.d.R. eine Sprengkraft von 18,5 Isotonnen. Bei Torpedos des Typs Mark IX liegt sie bei 25 Isotonnen.
      Bei Quantentorpedos haben wir es mit einer wesentlich höheren Sprengkraft von ca. 50 Isotonnen zu tun. Diese enorme Sprengkraft ist auf den Trikobalt-Sprengstoff zurückzuführen, der bei Photonentorpedos nicht eingesetzt wird, da diese nicht für den Sprengstoff konstruiert wurden.
      Die Ausmaße sind jedoch unterschiedlich, da die Widerstandsfähigkeit des Zielobjektes eine große Rolle spielt.

      2.
      Auf Deep Space Nine können in den Magazinen und Waffenkammern bis zu insgesamt 12.000 Torpedos gelagert werden, von denen max. 5.000 in nur wenigen Minuten scharf gemacht und geladen werden können.
      Schiffe der Defiant-Klasse zählen zu den kleinsten Schiffen der Flotte. Sie können nur max. 60 - 90 Torpedos im Magazin lagern. Der taktische Ausgleich wird durch die Primärwaffe geschaffen: den Impulsphasern (auch Phaserkanonen genannt). Das Potential dieser Phaser ist fast viermal so groß, wie das einer Phaserbank. Schiffe der Defiant-Klasse sind keine Tiefenraumer. Daher verfügen sie auch nicht über eine große Anzahl von Torpedos.
      Die Schiff der Galaxy-Klasse sind die größten Raumer in der gesamten Flotte. Es können bis zu 600 Torpedos in den Magazinen und Waffenkammern gelagert werden.
      Die Sovereign-Klasse ist zwar nicht die größte, jedoch die längste Klasse. Aufgrund ihrer Masse und Größe können diese Schiffe (wie auch Schiffe der Nebula-Klasse) etwa nur 350 Torpedos mit sich führen.
      Von der Intrepid-Klasse habe ich bezüglich der Waffen keine genauen Informationen. Jedoch würde ich die max. Torpedoanzahl für diese Schiffsart auf etwa max. 150 - 200 Torpedos schätzen. Mit nur 15 Decks ist diese Klasse nicht sehr groß (von den Abmessungen mal ganz abgesehen). Die Lagermöglichkeiten sind sehr begrenzt.

      Kommentar


      • #4
        Die Goa´Uld sind ja ziemlich stark darin, Planeten zu verwüsten. Wie steht es aber mit der Waffen und Schildstärke, im Vergleich mit eines Schiffes der Intrepid-Klasse, dass ja ungefähr gleich groß ist?

        In einer Star-Gate Folge (ich weiß leider nicht, wie sie heißt), ist SG1 auf einem Goa´Uld Raumer gefangen, der (mit einem zweiten) die erde angreifen will. Da feuern die Amerikaner zwei Sprengsätze ab, die den Schilden der beiden Schiffe kedoch nicht anhaben können. Was für eine Sprengkraft haben diese im Vergleich mit einem Photonen, bzw. Quantentorpedo?

        In "Der erste Kontakt" feuert die Borgsphere, die in die Vergangenheit gereist ist, mit Torpedos auf die Erdoberfläche. Diese rufen jedoch nur relativ kleine Explosionen hervor. Da man sie auf die erde einschlagen sieht, kann man sie gut mit einer Atombombe vergleichen, die dort eine viel schlimmere Wirkung hätte. Warum sind dann Kampfschiffe nur mit irgendwelchen Torpedos, und nicht mit einer so leistungsfähigen Waffe ausgestattet, die es sogar schon 400 Jahre früher gab. Man hätte sie auch schon viel weiter entwickeln können, oder?

        Kommentar


        • #5
          Die Fragen von diesem Florian G. find ich recht interessant. Könnte die mal bitte wer beantworten?

          Kommentar


          • #6
            In "Der erste Kontakt" feuert die Borgsphere, die in die Vergangenheit gereist ist, mit Torpedos auf die Erdoberfläche. Diese rufen jedoch nur relativ kleine Explosionen hervor. Da man sie auf die erde einschlagen sieht, kann man sie gut mit einer Atombombe vergleichen, die dort eine viel schlimmere Wirkung hätte. Warum sind dann Kampfschiffe nur mit irgendwelchen Torpedos, und nicht mit einer so leistungsfähigen Waffe ausgestattet, die es sogar schon 400 Jahre früher gab. Man hätte sie auch schon viel weiter entwickeln können, oder?
            Eine Atombombe würde gleich das ganze Areal zerstören, Vielleicht wollten die Borg nur die Einrichtung zerstören und nicht gleich alle Lebewesen auslöschen, diese könnte man ja danach noch assimilieren!
            Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

            Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

            Kommentar


            • #7
              Und was ist mit dem Kampf im Weltraum? Der Kubus, der die Erde angriff, hatte doch schon vor die Starfleet Schiffe zu vernichten, oder? Wieso kämpfen die nicht mit Atomwaffen? Die sind doch viel besser, das auf der Erde war ja nur ein Vergleich der Einschlagskraft!

              Und was ist mit den anderen Fragen, kann die niemand beantworten??

              Kommentar


              • #8
                Ich denke das man die Sprengkraft eines Photonentorpedos regeln kann. Ich glaube auch das wenn man in auf volle Leistung einstellt er auch um einiges mehr Energie freisetzt als eine A-Bombe, sonst würde man ihn kaum verwenden.
                Also haben die Borg aus irgenteinem Grund die Sprengkraft ihrer Torpedos nicht auf das Maximum gestellt.
                Sonst wär der Film ja aus gewesen, denn ich nehme schon an das die mit einem Torpedo ein Areal von einigen Kilometern Durchmesser vernichten Können.
                Es gibt da noch eine andere Ungereimtheit im Film.
                Warum sind die Borg nicht gleich im Deltaquadranten in die Vergangenheit gereist und dann erst zur Erde, dann hätte sie niemand aufhalten können????????

                Kommentar


                • #9
                  In ganz Star Trek gib es so viele Ungereimtheiten, aber trotzdem Danke für deine Antwort!

                  So, und jetzt wäre noch die 1.Frage

                  Kommentar


                  • #10
                    Auszug aus "Die Technik der U.S.S. Enterprise"

                    ----------
                    Das Standardttorpedo, wie es auf den Schiffen der Galaxy-Klasse mitgeführt wird, ist eine längliche elliptische Röhre, die aus geschmolzenem gamma-expandierten Duranium und einer Außenhaut aus plasma-verbundenem Terminium besteht. Das vollständige Gehäuse mißt 2,1 x 0,76 x 0,45 Meter und hat eine Trockenmasse von 247,5 Kilogramm.
                    ----------

                    Wenn es jemand nachschlagen möchte, es steht auf Seite 142 unter "Torpedokonfiguration"
                    Banana?


                    Zugriff verweigert
                    - Treffen der Generationen 2012
                    SFF: Ankündigungen | Regeln | Support | Historie

                    Kommentar


                    • #11
                      Also Vergleiche zu Star Gate kann ich keine aufstellen, da ich zu wenig Kenntnisse über diese Serie habe. Ich schaue sie zwar gelegentlich, jedoch verfüge ich nur über ein sehr kleines Wissen.

                      Bei Star Trek ist das ja anders. Mein Wissen greift da schon auf mehrere Jahre zurück.

                      Die Sprengkraft eines Torpedos kann nicht nachträglich geregelt werden (zumindest nicht auf Föderationsschiffen).
                      Die Sprengkraft eines Torpedos wird durch die Zusammensetzung und Bestückung geregelt bzw. bestimmt. Es gibt verschiedene Torpedotypen. Der Standardphotonentorpedo hat eine Sprengkraft von 18.0 - 18.5 Isotonnen. Der Stärkste Photonentorpedo (Mark IX) hat, wie ich oben schon erwähnt habe, eine Sprengkraft von 25 Isotonnen. Zu mehr sind sie nicht fähig, da sie nicht für mehr Potential konstruiert wurden. Die Weiterentwicklung ist der Quantentorpedo. Seine Sprengkraft reicht bis max. 52,3 Isotonnen.

                      Sind die Torpedos erst einmal abgefeuert, kann nur noch der Kurs und die Streung beeinflusst werden. Natürlich ist hinzuzufügen, dass die Streung die Sprengkraft im Potential beeinflusst.

                      Zu der Atombombe. Die Borg haben deshalb diese Waffe nicht verwendet, weil, hätten sie mehrere Bomben über der Erde abgeworfen, wäre alles Leben vernichtet worden und der Planet wäre für Generationen unbewohnbar.
                      Dies war jedoch nicht die Absicht der Borg. Sie wollen die Erde nicht zerstören, sondern assimilieren. Wie man in "Star Trek - Der erste Kontakt" auch erfährt (während die Enterprise-E in der Zeitschleife steckt) lebten in der durch die Borg veränderte Zeitlinie etwa 9 Mrd. Borg auf der Erde.

                      Die Zeitschleife können die Borg nicht von ihrem Territorium aus öffnen, um dann im Orbit der Erde des 21. Jahrhundert aufzutauchen. Um die entsprechende Zeitschleife zu erzeugen, muss nämlich das Magnetfeld des jeweiligen Planeten in direkter Nähe verwendet werden. (Aus "Star Trek - Zurück in die Gegenwart" wissen wir, dass auch das Gravitationsfeld einer naheliegenden Sonne für einen Zeitsprung genutzt werden kann.)

                      Kommentar


                      • #12
                        So war das auch nicht gemeint.
                        Ich meine das sie bereits in ihrem Heimatsystem in die Vergangenheit reisen hätten sollen.
                        Dann währen sie jetzt in der Vergangenheit in ihrem eigenen Systhem. Und jetzt erst fliegen sie die 60 000 Lichtjahre zur Erde.

                        Außerdem glaub ich sowieso nicht an Zeitreisen wie sie in Star Trek dargestellt sind. Nicht das ich überhaupt nicht glaube das Zeitreisen möglich sind aber so wie sie in manchen ST Folgen dargestellt werden finde ich unlogisch.

                        Eine kleine Geschichte

                        Sagen wir mal du lebst auf einem Planeten weit entfernt irgentwo im Universum und dort hat es einmal einen furchtbaren Krieg gegeben. Du musst heute unter den Nachwirkungen leiden, also widmest du dein ganzes Leben um eine Zeitmaschiene zu bauen um in die Vergangenheit zu reisen. Sagen wir mal es gelingt dir. Du reist 100 Jahre zurück und verhinderst den Krieg.
                        Jetzt hat es aber nie einen Krieg gegeben und du wirst in Zukunft, wenn es dich denn jetzt überhaupt noch gibt, nie eine Zeitmaschine bauen und kannst somit nicht die Vergangenheit reisen.

                        Ich glaube das man nicht in die Vergangenheit reisen kann um so die Gegenwart zu verändern.
                        Denn sagen wir mal man reist in die Vergangenheit und macht dort irgentwelche Sachen die größere Auswirkungen nach sich ziehen (Präsidenten erschieseen, Bill Gates ein paar alte DOS Disketten geben (so wars wahrscheinlich), usw....) dann wird dadurch nicht deine Gegenwart verändert denn dann sind für dich diese Ergeignisse schon Vergangenheit und haben eben zu deiner Gegenwart geführt.
                        Das heist wenn du aus Versehen in die Vergangenheit geschleudert wirst brauchst du dich dort nicht irgentwo verkriechen und möglichst mit niemanden reden, sondern du kannst machen was du willst, weil genau das zu der Gegenwart führt wie du sie kennst.

                        So sehe ich das.

                        Kommentar


                        • #13
                          Okay. Dass wäre natürlich eine Möglichkeit gewesen, die die Borg hätten aussnutzen können.

                          Dass mit den Zeitreisen ist natürlich die altbekannte Temporal-Paradoxie.
                          Da stimme ich dir natürlich vollkommen zu. Es ist unlogisch in einer bestimmten Zeitlinie eine Zeitmaschine zu bauen, dann in die Vergangenheit zu reisen, nur um dort irgendetwas zu verhindern oder rückgängig zu machen. Denn die Folge wäre eine völlig neue Zeitlinie, in der man ja keine Zeitmaschine mehr bauen muss, da es nie zu dem Unglück gekommen ist.

                          So ähnlich ist es ja auch in "Star Trek - Der erste Kontakt". Als der erste Warpflug im Jahr 2063 gemacht wird, sitzt in Wirklichkeit schon Riker und LaForge zusammen mit Cochrane im Cockpit. Die TNG-Crew übernimt die Reparaturen an der Phoenix. Das geht jedoch aus den Geschichtsbüchern vom 24. Jahrhundert nicht hervor. Und als dann die junge TNG-Crew auf der Akademie über Cochranes Warpflug lernt, weiß ja niemand, dass genau diese Personen es waren, die Cochrane geholfen haben.
                          Und ebenso ähnlich ist auch das Attentat auf Kirk, dass von der DS9-Crew zu einer Zeit verhindert wird, zu der diese Crew selbst noch gar nicht geboren war.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich glaube es war Einstein, der eine Theorie zu zu den Parralelldimensionen aufgestehlt hat, in der er behauptet, dass es mehrere Zeitgleich existierende Dimensionen gibt, und in jeder einzelnen Dimension gibt es eine Erde, aber in jeder eine andere Version von ihr(oder so änlich!
                            Nun habe ich mir gedacht, jedesmal, wenn es eine Zeitreise gibt, entsteht eine neue Dimension, eine exakte Kopie deren, aus der man kam, und diese wird dann fortgeführt, es gibt so keine Paradoxien, da die eigentliche Geschichte nicht verändert wird, es wird lediglich eine neue in einer anderen Dimension fortgeführt!

                            Kommentar


                            • #15
                              Wenn Zeitreisen möglich sein sollen setzt das meiner Meinung voraus das die Zeit nicht linear sein kann denn dann funktioniert das nicht.
                              Überlegt euch das mal.
                              Die gesamte "Zeit" muss einfach da sein.
                              Sagen wir mal ich lebe zum Zeitpunkt B. Jemand von C reist nach A zurück. Das heist zum Zeitpunkt A steht bereits der gesamte Verlauf der Geschichte bis zum Zeitpunkt C fest.
                              Weil im Prinzip ist das für die Person von C schon alles Vergangenheit. Das hört aber beim Zeitpunkt C nicht auf denn der könnte ja Besuch von D bekommen und so geht das unendlich weiter. Schlussfolgerung: wenn Zeitreisen möglich sein sollen darf die Zeit nicht linear sein.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X