Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Braxton, Zeitreisen und Endgame (Zeitparadoxon Diskussion) *Spoiler*

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Braxton, Zeitreisen und Endgame (Zeitparadoxon Diskussion) *Spoiler*

    ------------------------------------------------------
    ACHTUNG: WER ENDGAME NOCH NICHT GESEHEN HAT SOLLTE JETZT NICHT WEITERLESEN!!!!
    ------------------------------------------------------




    In Endgame reist Admiral Janeway ja zurück in die Vergangenheit um der Voyager zu helfen. Wieso wurde da die Sternenflotte des 29. Jahrhunderts nicht aktiv? (Vor dem Ende der Zukunft 1+2)
    Die sollten ja die Zeit überwachen und solche Verletzungen der Temporalen Direktive verhindern?

    Außerdem, in der Folge "Vor dem Ende der Zukunft 2" sagt Braxton zum Schluß das er sich nicht erinnern kann die Voyager jemals zuvor gesehen zu haben. Aber in der Folge "Relativity" erinnert er sich wohl daran und will die Voyager deswegen sogar vernichten.


    Ich hab mir dazu ein paar Hypothesen gemacht um es so hinzubiegen das es vielleicht einen Sinn gibt

    Endgame:
    - Vielleicht wären die Borg ohne Admiral Janeway's Einsatz in der Zukunft so mächtig geworden das sie nichts und niemand mehr stoppen könnte. Die Föderation im 29. Jahrhundert hat einfach ein Auge zugedrückt. Event. sogar
    absichtlich um an die neuen Technologien zu kommen die die kontrollierten Zeitreisen erst möglich gemacht haben.

    - Admiral Janeway hat durch ihren Verstoß gegen die Temporale Direktive die Zukunft so verändert das die Föderation im 29. Jahrhundert nicht mehr die Zeit überwacht.

    - Es ist ein Paradoxon das stattfinden muss. Also keine Einmischung sondern der korrekte lauf der Zeitlinie. Sowie es die 2 von der Temporalen Untersuchung damals auf DS9 (Immer die Last mit den Tribbles) beschrieben haben.


    Vor dem Ende der Zukunft, Relativity:
    Vielleicht ist Braxton in einer früheren Zeit zu diesem "Geschehen" bei der Erde geflogen und sah damals die Voyager zum ersten mal und brachte sie zurück zum Delta Quadranten. Dann flog er erst später den Delta Quadranten wo alles Anfing um es zu verhindern, was jedoch scheiterte und so wurde die Voyager in die Vergangenheit gerissen, dann kam Braxton um sie zurück zu bringen .... und so kommen wir in eine Endlosschleife...
    Even on a black and empty street ... if we go together ... we might one day find something ... like the moon that floats in the darkness [eva 3-18]

    Homepage: StarTrek-Pictures.com | StarTrekArchiv.com

  • #2
    @ Terra

    Scheint so, als hätte ich mit den Feststellungen meiner letzten E-Mail an dich was ins Rollen gebracht, oder?

    Kommentar


    • #3
      Hier für alle die jenigen, die interessieren welche Feststellungen ich gemacht habe, wodurch das Thema dieses Thread's zustande gekommen ist:

      >> Ich habe mir grade nochmal "Endgame" angesehen. Vorher lief noch auf PW die Folge "Temporale Sprünge" aus der dritten VOY-Staffel.
      Auf jeden Fall ist mir etwas aufgefallen. Im Endspiel zitiert Admiral Janeway Kes aus dieser alten Folge der dritten Staffel: "Die Beste Zeit ist die Gegenwart". Außerdem müssen damals die Produzenten schon die Doppelfolge "Ein Jahr Hölle" geschrieben haben, da sehr viele Details in dieser Folge vorkamen. Und das obwohl "Ein Jahr Hölle" etwa erst ein halbes Jahr nach "Temporale Sprünge" ausgestrahlt wurde.

      Zurück zu "Endspiel".
      Außerdem ist mir noch etwas aufgefallen, was wohl aber in die Handlung von "Endspiel" nicht ganz gepasst hätte: Als Admiral Janeway zurück zur Voyager im Delta-Quadranten gereist war, hat sie die Voyager mit der Technologie des 25. Jahrhunderts versorgt. Hätte nicht spätestens da die Sternenflotte des 29. Jahrhunderts aufmerksam werden müssen? Schließlich überwachen sie doch das temporale Gefüge.

      Wo wir schon dabei sind ist mir noch was aufgefallen. Allerdings zu "Vor dem Ende der Zukunft". Braxton trifft mit der Aeon auf die Voyager, um sie zu zerstören, da sie angeblich für eine Katastrophe im 29. Jahrhundert verantwortlich wäre. Die Voyager widersetzt sich und die Aeon wird in Jahr 1969 und die Voyager ins Jahr 1996 auf die Erde zurückgeschleudert. Als man am Ende des Zweitteilers die Katastrophe verhindert, taucht die Aeon erneut auf. Jedoch kann sich Braxton nicht im geringsten an seine Erlebnisse und seine Strandung in den 1970-er Jahren erinnern, wofür er ja die Voyager noch vorher verantwortlich gemacht hatte. Später aber, als die Voyager wieder in "Zeitschiff Relativity" auf Braxton trifft, kann dieser sich an diese Erlebnisse erinnern, und sein zukünftiges ich will sich sogar deswegen an der Voyager rächen. Naja. Das haben die Autoren wohl absichtlich gemacht, um eine packende Story zu schreiben. <<

      Kommentar


      • #4
        Ich glaube ist aussichtslos, einen Sinn in temporalen Paradoxien zu finden. Ich habe zwar keine besseren Thesen, aber mal zu den Borg:
        Wieso fliegen sie in die Vergangenheit, um die Erde zu assimilieren, und nicht im Delta Quadranten in die Vergangenheit, um den Borg des 21Jhd. ihre Technologie zu geben? Die Borg haben doch sicher keine Temp. Direkt.

        Kommentar


        • #5
          Ich glaube ich habe in einem anderen Beitrag schon einmal meine Meinung über Zeitreisen kund getan.
          Aber hier nochmal:
          Es ist für mich absolut unlogisch das es möglich sein soll das man mit Hilfe von Zeitreisen die Vergangenheit verändern kann.

          1. Der Erste der diese Technologie im gesamten Universum besitzt wird zum alleinigen Herrscher denn er kann ja von nun an mit Eingriffen in die Zeit verhindern dass jemand anders diese Technologie erfindet.

          2. Unser gesamtes Gesellschaftssystem würde zusammenbrechen. zB.: Jemand begeht ein Verbrechen wird erwischt, sitzt dann 20 Jahre im Gefängniss, kommt frei, reist zurück und verhindert seine Festnahme. Jemand reist zurück um seinem anderen ich in der Vergangenheit die Lottozahlen von Morgen zu sagen. ect. ......

          3. Wie soll die Sternenflotte des 29. Jahrhunderts die Zeit überwachen. Sie merken ja eine Manipulation erst im Nachinnein. Da ist es aber dann ja zu spät wenn zB.: jemand in die Vergangenheit reist und die Gründung der Sternenflotte überhaupt verhindert.

          Ich könnte hier noch mehr Argumente zusammenschreiben, aber was ich damit sagen will ist das ich sehr wohl glaube dass man durch die Zeit reisen kann, sprich dass nur wir Menschen sie linear wahrnehmen sie es aber gar nicht ist. Aber ich glaube nicht das man durch zurückreisen in die Vergangenheit Dinge verändern kann.
          Denn in unserer Gegenwart ist ja zB. der Zeitsprung einer Person aus unserer Zukunft in unsere Gegenwart ja schon Berücksichtigt. Denn genau der Zeitsprung hat ja zu unserer Gegenwart geführt. Das heist wenn ich jetzt in die Vergangenheit reise ist es egal was ich mache denn genau das führt zu meiner Gegenwart.
          Eine Folge meiner Theorie ist dass die Zukunft schon vorherbestimmt ist denn:

          Ich lebe im Jahr 2002. Jemand der 2005 gebohren wird reist im Jahr 2040 ins Jahr 1665 und wirft Newton den Apfel auf den Kopf. Jetzt ist diese Person Teil meiner Vergangenheit und hat die Geschichte maßgeblich beeinflusst obwohl er noch gar nicht gebohren ist (aus meiner Sicht, 2002) Das heist ich könnte 2002 schon wissen das 2005 diese Person gebohren wird.

          Das heist wenn Zeitreisen möglich sein sollte dann darf die Zeit nicht linear ablaufen. Die gesamte "Zeit" muss schon da sein. Das hört sich jetzt blöd an weil die Zeit ja kein Gegenstand ist der einfach da ist. Ich glaube auch das sich das das menschliche Gehirn gar nicht vorstellen kann.

          Aufgrund dieser Theorie von mir glaube ich nicht das es möglich ist die Zeit zu verändern in dem man in der Vergangenheit irgentetwas macht. Weil genau das auch zu der Gegenwart beiträgt wie sie jetzt besteht.

          Kommentar


          • #6
            Anmerkung
            _________________

            Wenn ich zurückreise um mir selbst die Lottozahlen von Letztem Mittwoch zu sagen, dann führt das dazu, dass ich gewinne.
            Wenn ich gewinne, so habe ich keinen Grund in der Zeit zurückzureisen und mir die Lottozahlen zu berichten.
            Reise ich nicht zurück gewinne ich aber nicht, was dazu führt, dass ich doch zurückreise..........
            ..........
            ..........

            Noch Fragen????? ( von sowas bekomme ich Kopfschmerzen )
            "Angestellte sind die Sprossen auf der Leiter zum Erfolg. Zögere nicht auf sie zu treten."

            Kommentar


            • #7
              Das wollte ich ja damit sagen das das nicht geht das man die Gegenwart verändert indem man in der Vergangenheit etwas verändert. Denn mein Zeitsprung und seine Auswirkungen führen ja zu meiner Gegenwart wie ich sie kenne. Ich meine wenn jemand aus meiner Zukunft in meine Vergangenheit reist dann muss es meine Zukunft schon geben. Hier darf man die Zeit nicht linear sehen.

              Kommentar


              • #8
                Mal angenommen, ich würde mich auf dem Mond befinden. Und ich sehe von dort, wie jemand mit einem Streichholz die gesamte Erde anzündet und sie explodiert (ich weiß, blödes Beispiel). Würde ich jetzt mit Überlichtgeschwindigkeit zu der erde zurückfliegen, bin ich vor dem Zeitpunkt der Explosion hier, die ich bereits gesehen habe und kann das Streichholz dem Attantäter ausblasen. Folglich findet die Explosion, die ich zuvor gesehen habe gar nicht statt.

                Dieses Beispiel aus der Feder Albert Einsteins ist wohl die bekannteste Temporale Paradoxie. Man könnte sich stundenlang den Kopf darüber zerbrechen und keine Antwort finden. Es gibt eben Dinge, für die das menschliche Gehrin nicht bereit ist.

                Kommentar


                • #9
                  Wenn Janeway in Endgame in die Vergangenheit reist, um ihre Crew früher nach Hause zu bringen, verändert sie die Zukunft, so dass sie keinen Grund mehr hat, in die Vergangenheit zu reisen. Folglich wären wir wieder am Anfang. Das ist halt eine verdammte Endlosschleife, aber in Endgame funktioniert es halt, wie es soll. Vielleicht hat das irgendwas mit der Technik zutun? Irgendwas was wir nicht kennen, und was Endlosschleifen verhindern!?

                  Kommentar


                  • #10
                    Warum nehmt ihr immer an das etwas passiert man sieht es reist zurück und verhindert es. Ich kann das so nicht glauben. Ich glaube es ist so. Ich befinde mich auf dem Mond und sehe wie ich selbst auf der Erde den Attentäter das Streichholz ausblase. Dann reise ich in der Zeit zurück und blase es ihm aus. Wenn es möglich sein sollte das man in der Zeit zurückreisen kann dann darf sie nicht linear sein. Wie schon durch das Beispiel anschaulih gemacht kann das nicht gehen das man in der Zeit zurückreist um etwas verändert denn dann ergibt sich eine Endlossleife in der man einmal zurückreist etwas verhindert dann beim nächsten mal passiert es nicht also reist man nicht zurück aber deswegen passiert es dann wieder also reist man beim nächsten mal doch wieder zurück und so weiter.....

                    Kommentar


                    • #11
                      Noch was:
                      In VOY "Timeless" hätten sie eigentich auch eingreifen müssen.

                      und:
                      VOY "Future´s End" wäre eigentlich ger nicht passiert. Das ist eigenlich gar keine Endlosschleife (wie Braxton im Film erklärt), sondern sie hebt sich selber auf. Eigentlich hätte das alles gar nicht passieren dürfen, genau so wie bei VOY "Time and again".
                      Und das sind nur 2 Beispiele, die mir gerade einfallen, es gibt sicher noch mehr...

                      Kommentar


                      • #12
                        wenn ich eine zeitlinie hab # und ich in die vergangenheit ´reise und änder dort die zeitlinie muss eine zweite entstehen oder ??? Die erste läuft solange weiter bis sie an einem punkt kommt wo sie zusammen bricht( wo z.B. etwas passiert wo ich entscheiden dran beteiligt bin da ich nicht da bin bricht sie zusammen )


                        Zeitlinie 2
                        ______________________________
                        /
                        /
                        ______________/__________________________________________
                        Zeitlinie 1

                        Kommentar


                        • #13
                          Das meinte ich so ungefähr mit den verschiedenen parallelen Universen. Wenn ich in die Vergangenheit reise, und dort etwas verändere, dann entsteht ein neues Universum. Genauso, wie wenn ich eine Entscheidung treffe. Das ist so ca das gleiche.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich meine mich erinnern zu können, dass Dr. Brown aus "Zurück in die Zukunft II" das ganz gut erklärt hatte, als plötzlich ein verändertes 1985 existierte. Allerdings weiß ich das nicht mehr.

                            Kommentar


                            • #15
                              Stimmt.
                              Er hat damals zwar nicht von Universen sonder von 2 verschiedenen Welten gesprochen, aber ich denke das ist so ungefähr das gleiche.
                              Er hat auf eine Tafel die Zeitlinie gezeichnet, wie sie verläuft. Davon augehend dann eine zweite, die veränderte. Und zwar von dem Zeitpunkt aus, an dem Biff in der Vergangenheit dieses Wetthäfftchen von seinem zukünftigen Ich bekommen hat.
                              Ich weiß nicht mehr genau, was er gesagt hat, aber anhand seiner Zeichnung kann ich mir denken, dass die normale Zeitlinie weiter existiert hat, und durch die Veränderung der Vergangenheit durch Biff das Tor in ein neues Universum geöffnet wurde.
                              Da sind jetzt zwar ein paar Vermutungen drin, aber ich denke, das kommt meiner Theorie sehr nahe.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X