Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

schlechte folgen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • schlechte folgen!

    hiho ich bin aus meinem snowboardurlaub zurück und werde mich nun wieder mehr sehen lassen in diesem board.

    ich hab mir natürlich die letzten beiden folgen nich entgehen lassen (videorecorder sei dank =) ) und ich find beide folgen mehr als scheisse! soviele fehler. wobei die talaxfolge nich ganz so schlim war wie die wo seven auf diesem planeten war. nur ein beispiel so. das shuttle ist in schwierigkeiten. man beamt auf die oberfläche und nimmt kein medkid mit???? dafür aber eine box um shuttle schrott einzusammeln? hrhr mehr als unlogisch. leider fallen mir im mom keine fehler mehr an der folge auf da es schon nen weilchen her is aber ich weiss noch das ich mich damals von 20.15 - 21.15 einfach nur genervt habe.
    dazu kommt, es is kein ende in sicht. bei ds9 hat man gemerkt das es langsam endet. und man hat auch eine geschichte gehabt welche sich über mehrere folgen gezogen hat. bei voy sind es alles einzelne geschichten. die eine folge hat mit der andern nix zu tun.

    was meint ihr dazu?

  • #2
    Ich hab "Eine Heimstätte" leider nicht anschauen könne, da meine Mutter leider zu dumm war nen Videorecorder zu bedienen. Jedoch fand ich "Ein natürliches Gesetz" nicht so schlecht. Sicherlich, diese Folge hat mich nicht gerade von den Socken gehauen, aber es gibt mit Sicherheit schlechtere: "Das ungewisse Dunkel" (Teil 1 und 2), "Endstation - Vergessenheit", "Asche zu Asche" und "Das Kollektiv" um nur einige zu nennen.

    Kommentar


    • #3
      Nein, diese Folgen können einen nicht gerade vom Hocker hauen!! Das Ende von DS9 fand ich auch viel besser.
      Bis auf ein paar Doppelfolgen war die einzige zusammenhängende Handlung die Reise gen Erde. Und (wie schon gesagt), diese ganzen Fehler sind bald nicht mehr zum aushalten!!!!!!
      Na, mal schaun wie Endgame wird, das hab ich noch nicht gesehen.

      Kommentar


      • #4
        Ich habe nicht verstanden warum es bei der Folge "Eine Heimstätte" gegen die Oberste Direktieve verstoßen hätte wenn die Voyager den Talaxianern geholfen hätte. Die Talaxianer haben sich auf irgenteinen Asteroiden niedergelassen und dort friedlich gelebt. Dann kommt irgenteine Mienengesellschaft und will sie gewaltsam von dort vertreiben.
        Wenn die Oberste Direktieve dagegen was einzuwenden hat dann würde ich nicht nach ihren Grundsätzen leben wollen.
        Und außerdem hat sich Janeway zuerst dagegen ausgesprochen den Talaxianern zu helfen und eine Stunde später ist sie dann doch mit dem Delta Flyer zu Hilfe gekommen. Prinzipien hat die Frau wohl nicht. Wenn sie gleich von Anfang an gesagt hätte das das eine Schweinerei ist wenn die die armen Talaxianer von dort vertreiben und was dagegen getan hätte dann würde ich sagen ok, aber die änderte ihre Meinung ja innerhalb kürzester Zeit ohne einen Anlass.
        Solchen Leuten sollte nicht erlaubt werden ein Schiff zu kommandieren.

        Kommentar


        • #5
          Janeway hat nur ihrem freund neelix geholfen und nicht den talaxianern, also hat sie nicht gegen die erste direktive verstossen . Übrigens sag die erste Direktive das man sich nicht in die probleme anderer kulturen einmischen soll.
          SO hat niemand was falsches getan

          AUSSERDEM WIE HÄTTE DEN DIE GESCHICHTE ENDEN SOLLEN ??

          Kommentar


          • #6
            Die erste Direktive ist nicht mehr als eine Richtlinie!
            Kirk hat sich so gut wie nie daran gehalten, und dabei (fast) immer das richtige getan, und ein paar Mal die Erde gerettet.

            Kommentar


            • #7
              Nachtrag

              Also, ich meine meiner Meinung nach. Natürlich ist es offiziell nicht nur eine Richtlinie.

              Kommentar


              • #8
                Du meinst das die Oberste Direktive es der Sterneflotte verbietet zum Beispiel einer fremden Rasse zu helfen wenn diese grundlos angegriffen wir und die die Föderation ausdrücklich um Hilfe bitten.
                Das ist für mich nicht akzeptabel.
                Dann hätten sie aber auch nicht den Klingonen helfen dürfen die von den Romulanern auf Kitomer angegriffen worden sind. Es wurde aber nie erwähnt das das gesetzwiedrig war.
                Für mich ist die Oberste Direktive, das kann ich nach langem Überlegen doch sagen, eine Richtlinie hinter der sich feige Captians verstecken können die nicht bereit sind für die Werte und Prinzipien der Föderation einzustehen.
                Es ist meiner Meinung nach nicht richtig zu sagen das man sich nicht in die Streitigkeiten anderer einmischen soll wenn man davon überzeugt ist das einer der Streiparteien massiv gegen die eigenen Prinzipien verstößt.
                Ich meine auch man sollte auch über die eigenen Landes- Staats- oder Föderationsgrenzen hinweg seine Überzeugungen durchsetzen. Wie soll sich sonst etwas in der Welt verändern?

                Kommentar


                • #9
                  Irgendwie habe ich das Gefühl, das du hier was mißverstanden hast...Es geht darum, sich nicht in die Entwicklung anderer Völker einzumischen, wenn es um deren Angelegenheiten geht...
                  Wenn man sich in Schwierigkeiten bringt und mit der obersten Direktive in Konflikt gerät, ist man selber schuld...man muß vorher abwägen, was zu tun ist und sich soweit möglich erkundigen, was einen erwarten könnte...
                  Doch Janeway hat häufig erst die erste Direktive zitiert und wenn es dann selbst für sie zuviel wurde, hat sie nach guter alter Hau-drauf-Manier dazwischengefunkt (nur Kirk war schlimmer, der hat die Dierektive meistens gar nicht zietiert und Spock war nur der Stichwort - Geber, um sie wenigstens ins Spiel zu bringen)...Picard hat mehr als einmal die philosophischen Probleme, die damit zusammenhängen, erläutert und hat dann entschieden... komischerweise waren diese Entscheidungen aber immer gut...also im Sinne, das sie die erste Direktive so selten wie möglich verletzten und sie waren intelligent, weil er immer eine Lösung hatte sowohl sein Ziel zu erreichen ohne sich aber wirklich in die Angelegenheiten einzumischen...ich erinnere da an die Folge "Die Seuche": er hatte das Problem, das er die eine Rasse unabhängig von den Drogen der anderen Rasse machen wollte... und wie man macht man das am besten...in dem man sie wieder der Situation aussetzt, weswegen die Enterprise um Hilfe gerufen wurde...er hat sich nicht eingemischt und diese "Symbiose" hatte ein Ende und es gibt noch wesentlich mehr Beispiele...
                  Janeway hingegen hatte immmer ziemlich schnell die Waffen und den Deltaflyer bei der Hand...Wobei ich aber sagen muß, das man die Serie als eine Serie betrachten muß..was heißt, das man diese Actionelemente mit reinnehemn muß und auf die philosphischen Fragen verzichten muß, weil die Leute sich immer mehr an Action orientieren und kein Interesse mehr an intelligenten Folgen haben...und das trifft zum Teil auch auf die Trekkies zu...

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe das keineswegs missverstanden. Nur ich denke das man das mit dem Einmischen auf Völker beschränken sollte die noch Prä-Warp sind. Also keine Ahnung haben was da außerhalb ihrer Welt los ist.
                    Weil wenn sich die Föderation nicht einmischen darf dann dürften sie zB.: auch keinen Handel mit diesen Völkern treiben.
                    Eigentlich werden in den Serien immer Beispiele gezeigt in denen die Oberste Direktieve moralisch gesehen hinderlich ist und dann findet der findige Captain einen genialen Weg sie zu umgehen. Nur das ist nicht der Sinn und Zweck einer Direktieve oder eines Gesetzes das man sie umgeht.
                    Und noch ein Problem stellt sich da. Ich nehme mal an die Oberste Direktieve gibt es seit der Gründung der Föderation. Das heist die Föderation darf keinen Kontakt mit Völkern haben die sie nach diesem Datum kennengelernt haben.
                    Und nochwas, laut Oberster Direktieve dürften die ja auch keine Militärallianzen mit fremden Völkern eingehen, weil da mischt man sich ja auch in die Entwicklung eines Volkes ein.

                    Oder gilt die Oberste Direktieve doch nur für Völker die technologisch rückständiger sind als die Föderation???

                    Kommentar


                    • #11
                      Nun, wenn man sich die TNG Folge "Gott der Mintakaner" (Who Watches The Watchers) ansieht, kann man sehen, was ein verfrühter Erstkontakt für schlimme Folgen haben kann.
                      Und in der TNG Folge "Erster Kontakt" (First Contact) sieht man wiederum, dass es doch warpfähige Zivilisationen gibt, die noch nicht auf den ersten Kontakt mit einer fremden Spizies vorbereitet sind.
                      Also ist die Erste Direktive doch sinnvoll zum Schutz fremder Zivilisationen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Natürlich bestätigen diese Beispiele die Sinnhaftigkeit der Obersten Direktieve.
                        Aber ich verstehe nicht wo die Grenze liegt in welche Angelegenheiten eines Volkes man sich einmischen darf.
                        Denn die Föderation mischt sich sehr wohl in die angelegenheiten anderer Völker ein (Klingonen, Romulaner, Cardassianer, Bajoraner, Breen, ect...).
                        Wer sagt also, oder nach was richtet es sich, ob man sich nun in die Angelegenheiten eines neu entdeckten Volkes einmischen darf.
                        Für mich ist es klar das man sich nicht in die angelegenheiten eines Volkes einmischen darf das sich zum Beispiel auf dem Entwicklungsstand der Erde des 19. Jahrhunderts befindet.
                        Aber wie gesagt wo genau liegt die Grenze?

                        Kommentar


                        • #13
                          Hauptdirektive (Oberste Direktive)

                          Betrifft: Nichteinmischung in die Entwicklung fremder Zivilisationen

                          Die Hauptdirektive verbietet allen Raumschiffen und Angehörigen der Sternenflotte jegliche Einmischung (*) in die normale Entwicklung fremder Kulturen und Gesellschaften.
                          Die Einhaltung dieser Richtlinie steht über dem Schutz von Raumschiffen und Angehörigen der Sternenflotte. Verluste werden toleriert, soweit sie zur Einhaltung dieser Direktive erforderlich sind.

                          (*) Mit Einmischung ist bei einem Planeten, der in seiner Entwicklung zu einer technologischen Zivilisation Fortschritte macht, insbesondere gemeint, Hinweise über den Weltraum, andere Planeten oder Zivilisationen zu geben.

                          __________________________
                          Quelle: http://www.newstrekker.com/archiv/united_dir_02.htm


                          So, das konnte ich aus dem Archiv herausfischen. Da steht aber leider auch nicht viel mehr drin, als wie schon wissen. Na, aber wenn man sich die Beispiele mit Cardassianern, Breen, Romulanern und Klingonen ansieht, denke ich, dass die Direktive wirklich nur technisch unterentwickelte Zivilisationen betrifft. Und eine Kriegssituation ist denke ich natürlich auch eine Ausnahme.

                          Kommentar


                          • #14
                            Genau das meine ich auch. Und darum gibt es für mich keinen Anhaltspunkt in der Obersten Direktieve der es Captain Janeway verbieten würde den Talaxianern zu helfen denn die sind technologisch fast auf dem Stand der Föderation. Für mich sind sie gleichzusetzen mit den Klingonen, Romulanern und all den anderen.
                            Also warum sollte die Oberste Direktieve verbieten ihnen zu helfen?

                            Kommentar


                            • #15
                              Villeicht deswegen, weil sie sich damit Ärger mit den Minenarbeitern einfangen würde!?

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X