Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Enterprise Zukunft [SPOILER zu ENT!] & "Die Suche nach dem 'nullten Jahr' " ;)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Enterprise Zukunft [SPOILER zu ENT!] & "Die Suche nach dem 'nullten Jahr' " ;)

    Irgendo habe ich die "Geschichte" von Star Trek gelesen und dabei festgestellt, dass die Sternenflotte VOR der Gründung der Föderation bereits Krieg mit den Romulanern führte. Wie sieht der geschichtliche "Ablauf" genau aus (Zeitlich genau)?
    Ist es wahrscheinlich, dass beispielsweise in der vierten Staffel der Krieg beginnt und in der sechsten die Föderation gegründet wird?

  • #2
    Würde man nach der Original-Chronologie von Roddenberry ENT verlaufen lassen, würde der romulanisch-terranische Krieg nur mit seinem ersten Jahr in ENT fallen. Dieser bricht nämlich im Jahr 2156 aus und endet 2160 mit einem Sieg der terranischen Streitkräfte.

    Genau Abläufe sind unbekannt. Eins ist vielleicht noch zu erwähnen: die Menschen bekamen erst in der TOS-Episode "Spock unter Verdacht" (2267) einen Romulaner zu Gesicht. Bis dato war den Menschen das romulanische aussehen unbekannt.
    Aber da die Romulaner schon in der jetzt laufenden 2. Staffel von ENT auftreten werden, wird auch dieses Ereignis und der Kriegsausbruch wohl neu von Berman und Co. geschrieben werden, d.h., von der Roddenberry-Chronologie abweichen.

    Die Gründung der Föderation ist 2161 (und ich hoffe, dass Berman und Co. nicht auch da auf die Idee kommen, dieses Ereignis neu zu datieren). Wenn ENT ebenfalls die regulären sieben Staffeln bekommt, würde die Reise der NX-01 in der Serie nur bis 2157 andauern.

    Kommentar


    • #3
      Schade ich hätte gehoft das man die Gründung und wie das alles so abläuft im Fernshen könnte....
      "... um Chaos in die Ordnung zu bringen!"

      No - Webmaster of StarTrekArchiv.com
      -> die Seite ist echt sehenswert!!!

      Kommentar


      • #4
        Original geschrieben von Tucker
        Schade ich hätte gehoft das man die Gründung und wie das alles so abläuft im Fernshen könnte....
        Es wäre sicherlich ein interessanter Abschluss der Serie gewesen, aber ich denke, wenn ENT wirklich nach TNG in "Star Trek XI" den Stab in die Hand bekommt, dass die Föderationsgründung für ein Kinoabenteuer wesentlich spannender wäre. Daher hoffe ich, dass Berman und Co. nicht auf die dumme Idee kommen, das Datum zu ändern. Ein Leinwandabenteuer wäre IMO passender dafür.

        Kommentar


        • #5
          Also die wären echt einen Kinofilm wert.

          STAR TREK XI: Die Gründung (oder Geburtsstunde) der Föderation (oder Sternenflotte)
          "... um Chaos in die Ordnung zu bringen!"

          No - Webmaster of StarTrekArchiv.com
          -> die Seite ist echt sehenswert!!!

          Kommentar


          • #6
            Einen Kinofilm ist dieses Thema auf alle Fälle wert, denke ich. Nur nachdem ja anscheinend Data das zeitliche segnen wird, hätte ich persönlich gerne einen weiteren TNG-Kinofilm, der einige Fragen beantwortet oder Themen zu Ende führt. Dass die Hauptcharaktere da immer sterben müssen, finde ich nicht gut.

            Alle Hauptcharaktere, die in Star Trek durch Tod ausschieden, sind aus Bermans Führung entstanden. Bei Roddenberry gabs nicht diese hohe Rate. Spock sollte mal ursprünglich durch Tod ausscheiden. Der wurde aber wieder rückgängig gemacht. Tasha war die einizge unter Roddenberry die entgültig durch Tod sich mit ihrer Hauptrolle verabschiedete.

            Manchmal fange ich an, Bermans Weg für Star Trek anzuzweifeln. Man kann eine Crew auch mal ohne Todesfälle verabschieden, oder? So wies in ST6 gedacht war. Es hätte nichts dagegen gesprochen, wenn mans dabei belassen hätte und einen reinen TNG-Film für Nummer 7 produziert hätte.

            Kommentar


            • #7
              @ Tucker (eventuell Spoiler)
              "STAR TREK XI: Die Gründung der Föderation (oder Sternenflotte)"
              = Die Sternenflotte gibt es bereits, sie ist aber noch nicht ein Politisches Organ der Föd., sondern die Raumfahrtbehörde der Menschen (Ich bin mir nicht sicher ob das Vulkanische Oberkommando berits etwas zu Sagen hat oder ob die Befehle nur die Irrdische Regierung erteilt.)

              @ AKB
              Ich bin auch der Meinung, dass im vierundzwanzigsten Jahrhundert (Exkurs: ist doch von 2301 bis 2400, oder?) moch fast nichts abgeschlossen ist. Herrscht tatsächlich Frieden und was ist mit der VOY-Technologie?- diese Fragen sollten von mir aus gesehen noch geklärt werden.

              Andererseits bin ich von der "Enterprise" bis jezt sehr angetan und ich könnte mir ebensogut ein Kinofilm mit der "alten neuen" Crew vorstellen...

              Kommentar


              • #8
                Was das Jahrhundert betrifft ist dein "Exkurs" nicht ganz richtig. Um dein Beispiel aufzugreifen: ein Jahrhundert geht von z.B. 1900 - 1999 (= 20. Jhrd.), oder 2300 - 2399 (=24. Jhrd.).

                ... macht irgendwie mehr Sinn, nicht wahr?

                Aber du hast in dem Punkt recht, dass es sehr viele Punkte gibt, die eigentlich weitergeführt oder abgeschlossen werden müssten. Und DS9 gehört da auch dazu.
                Sicherlich, wenn die Föderationsgründung Thema des nächsten Films sammt ENT-Crew werden würde, wäre ich sicherlich alles andere als abgeneigt.

                Kommentar


                • #9
                  @AKB
                  "Das ist sooo nicht ganz korrekt!"
                  Das 21. Jahrhundert begann am 01.01.2001 und endet am 31.12.2100. Somit deckt das 24. Jhd. die Jahre 2301 - 2400 ab, so wie Eendy bereits vermutete.

                  Der Grund ist nämlich der, dass es kein Jahr 0 gibt: Das Jahr vor Christi Geburt ist -1, das Jahr, in dem Jesus geboren wurde, das Jahr +1.

                  Kommentar


                  • #10
                    Original geschrieben von TTi
                    @AKB
                    "Das ist sooo nicht ganz korrekt!"
                    Das 21. Jahrhundert begann am 01.01.2001 und endet am 31.12.2100. Somit deckt das 24. Jhd. die Jahre 2301 - 2400 ab, so wie Eendy bereits vermutete.

                    Der Grund ist nämlich der, dass es kein Jahr 0 gibt: Das Jahr vor Christi Geburt ist -1, das Jahr, in dem Jesus geboren wurde, das Jahr +1.
                    Moment mal. Das bezieht sich aber nicht auf die Jahrhunderte; mal davon abgesehen, ob es ein Jahr "Null" gab oder nicht. Ich weiß, da kann man ewig darüber diskutieren. Interessant bzw. diese Diskussion mit dem Jahr "Null" kam eigentlich erst mit dem Jahrtausend-Wechsel so richtig wieder auf. Zugegeben, es mag wohl genau genommen auch für die Jahrhunderte gelten. Aber welcher "normale" Mensch gibt das so an? Zumal man es ja auch nicht anders beigebracht bekommt (z.B. im Geschichtsunterricht).

                    Kommentar


                    • #11
                      Jajaja Admiral da kannst dich jetzt nicht mehr rausreden
                      Es ist nun mal allgemein anerkannt das das Jahrhundert von 1.1.2001 bis 31.12.2100.
                      Das ist so, das wurde weltweit geregelt (zumindest in der westlichen Welt, andere Völker haben ja teilweise auch andere Kalender).

                      Kommentar


                      • #12
                        Original geschrieben von F. Doblhammer
                        Jajaja Admiral da kannst dich jetzt nicht mehr rausreden
                        Es ist nun mal allgemein anerkannt das das Jahrhundert von 1.1.2001 bis 31.12.2100.
                        Das ist so, das wurde weltweit geregelt (zumindest in der westlichen Welt, andere Völker haben ja teilweise auch andere Kalender).
                        Okay... war ja nur so ein Versuch..

                        Kommentar


                        • #13
                          Also ich habe mir dazu noch einmal genauere Gedanken gemacht, da ich gestern so gut wie keine Zeit mehr dazu hatte. Wir wollen zwar die Diskussion darüber, ob es ein „Jahr Null“ gab oder nicht nicht unbedingt hier ausweiten, da es wohl der falsche Thread ist, aber dennoch ist es ein Thema, über dass ich auch gerne und lange philosophieren kann. (Gleichzeitig erläutert es vielleicht auch, warum ich ein Jahrhundert mit z.B. 1900 bis 1999 angegeben habe und nicht anders. Damit will ich mich nicht raus reden (), sondern lediglich meine eigenen Gedankengänge zum Ausdruck bringen. (Also vergesst mein „Eingeständnis“ von gestern wieder. Das war nicht ernst gemeint. ))

                          Hier kommt also nun meine Meinung zum „Jahr Null“. Denn ich bin da auf ein paar Widersprüche gestoßen, die sich mit der Anerkennung, dass es kein „Jahr Null“ gegeben hat, und unserer Zeitrechnung nicht ganz vereinbaren lassen.

                          Normalerweise stimme ich zu, dass es kein „Jahr Null“ gegeben hat. Es ist auch von dem Standpunkt aus betrachte vollkommen korrekt, dass man ein Jahrhundert im Grund genommen von 1501 bis 1600 angeben müsste. Eben weil es ja eigentlich kein „nulltes Jahr“ gegeben haben kann, rein vom logischen Standpunkt betrachtet.

                          Aber ich persönlich bin der Ansicht, dass wenn man das anerkennt – also ein „Jahr Null“ verneint – dass man dann auch unser ganzes „neuzeitliche“ Zeitrechnungssystem überarbeiten „müsste“. Denn nach unserer aktuellen Zeitrechnung, mit der wir jeden Tag mit einem Datum versehen gibt es meiner Ansicht nach doch ein „Jahr Null“. Insofern wäre meine Jahrhundertangabe (also xx00 – xx99) wieder korrekt. Erklären möchte ich es damit:

                          Unsere aktuelle Zeitrechnung für Tage, Monate und Jahre basiert auf der Vor-/Nach Christi-Angabe. Und nach unserer Jahreszahl zu urteilen immerhin schon seit rund 2003 Jahren. Wenn ich heute z.B. das Datum 25. November 2002 schreibe, schreibe ich genau genommen „25. November 2002 nach Christi“. Alles was vor Christi geschah wird auch mit z.B. 825 v. Chr. angegeben. Alles was danach geschah (z.B. die französische Revolution) mit dem Zusatz n. Chr.
                          Oder die Mondlandung: die war genau genommen im Jahr 1969 n. Chr.

                          Allerdings schreibt oder sagt das heute ja kaum ein Mensch mehr. Aber dennoch gehört dieser Zusatz immer noch dazu, wenn man das streng beibehalten würde.
                          Also muss es doch, wenn wir jetzt bei diesem Standpunkt der „Vor-/Nach-Christi-Angabe“ bleiben ein „Jahr Null“ gegeben haben. Die Zeit läuft ja nicht von –1 gleich auf +1?
                          Und da wir heute nun mal damit immer noch rechnen – ob Anerkennung hin oder her – hat es auch das Jahr „Null“ indirekt gegeben, wodurch ein Jahrhundert oder Jahrtausend von xx00 – xx99 geht. Es geht mir hier nicht darum zu beweisen, dass es wirklich gegeben hat, sondern ich will damit verdeutlichen dass es in unserer Zeitrechung „existiert“.

                          Natürlich hat keiner vor Christi schon mit einer Minuszeitrechnung Angaben gemacht. Aber das ist doch eigentlich der nächste Widerspruch: mit Weihnachten soll ja eigentlich Christi Geburt gedacht werden. Die ist laut heutigem Kalender auf den 24.12. gefallen (Weihnachtserzählung -> Kirche). Hätte man wirklich mit der Geburtsstunde Jesus‘ angefangen die Tage zu zählen, müssten wir es „eigentlich“ doch am 1.1. feiern und nicht am 24.12. (Gut, das ist jetzt aber ein anderes „Kapitel“ ).

                          Das ganze System mit der „Vor-/Nach-Christi-Angabe“ wurde erst später sozusagen entwickelt. Bis dahin hat man noch mit ganz anderen Kalendern die Zeit gemessen. Also kann meiner Meinung nach heute keiner mit absoluter Sicherheit sagen, dass schon exakt 2002 Jahre, 11 Monate und 25 Tage seit der Geburt Jesus vergangen sind.

                          Nach den Chinesen wären wir schon im 6. Jahrtausend (wen ich mich nicht irre). Aber selbst die rechnen heute offiziell auch mit der „Vor-/Nach-Christi-Angabe“. Und nach den alten Ägyptern wären wir heute sogar noch weiter. Gut bevor es jetzt zu abstrakt oder sonstiges wird sollte ich mal zum Schluss meiner persönlichen Ansicht über dieses Thema kommen.
                          Fazit: Vom rechnerischen Standpunkt ausgesehen gab es kein „Jahr Null“, folglich geht ein Jahrhundert von z.B. 2001 – 2100. Dem stimme ich auch zu; im logischen Standpunkt.
                          Von dem Standpunkt unserer Zeitrechnung mit der „Vor-/Nach-Christi-Angabe“ und vom mathematischen Standpunkt aus betrachtet hat es, die Null, aber doch „exisitiert“, wodurch ein Jahrhundert von z.B. 2000 – 2099 geht. Ich bin der Meinung wenn wir einerseits mit dieser Zeitrechung weiter machen, können wir andererseits auch nicht das Jahr „Null“ ganz ablehnen. Wenn wir das doch tun, müssten wir eigentlich unsere Zeitrechnung modernisieren.

                          Vielleicht eins noch, was meiner Meinung nach der größte Widerspruch zur Ablehnung des „nullten“ Jahres darstellt:
                          wenn man sagt z.B. „In den 50-er Jahren“, dann gibt man diese doch mit den Jahren 1950 bis 1959 an und nicht mit 1951 bis 1960. Zumindest habe ich letzteres noch nie im Leben so gesehen. Das wiederum setzt wieder die Null als allerersten Wert voraus. Oder bei der 80-er-Show wurden die Jahre 1980 bis 1989 vorgestellt und nicht 1981 – 1990. Das allein ist meiner Meinung nach schon wieder ein Widerspruch, wenn man die Null als Jahr ablehnt. Weil einerseits ein Jahrzehnt so angegeben wird, andererseits soll dann aber ein Jahrhundert oder ein Jahrtausend wieder mit z.B. 1901 – 2000 bzw. 2001 - 3000 angegeben werden. Das passt nicht einfach nicht zusammen. Entweder so oder so. Beides ist inkonsequent und völlig unlogisch. Eines setzt die Null voraus, das andere nicht. Wenn man aus unserer Zeitrechnung das „nullte Jahr“ streicht, müsste man eigentlich seit dem Urknall bzw. dem ersten Tag der Erde anfangen zu zählen und nicht irgendwo mittendrin, was eine Vor-/Nach-Angabe zur Folge hat.

                          Und ehrlich gesagt, wenn ich persönlich wieder mal gefragt werde, von wann bis wann ein Jahrhundert eigentlich genau geht, werde ich es wieder so angeben, wie ich das bereits getan hab, also mit xx00 bis xx99. Einfach aus dem Schema unserer Zeitrechnung, dass auf dem genannten „Vor-/Nach-Christi-System“ basiert.
                          Ob ich dabei ein „nulltes Jahr“ akzeptiere oder ablehne, ist zweitrangig, da es sich einfach sonst meiner Meinung nach nicht mit den genannten Aspekten vereinen lässt.

                          Ich hoffe man kann meine Gedanken irgendwie nachvollziehen. Das ist halt meine Ansicht dieser Sache.

                          Kommentar


                          • #14
                            1. Mathematisch und logisch gesehen, hat unser Zeitsystem einen Fehler in sich: Es gibt und gab auch nie ein Jahr 0 (Und das ist Fakt, AKB!).

                            2. Man kann jetzt von dieser - an sich falschen - Anfangsvorraussetzung ausgehend mathematisch korrekt das 1. Jahrzent von 1-10, das 1. Jahrhundert von 1-100 und das 1. Jahrtausend von 1-1000 laufen lassen. Dies Versatz setzt sich natürlich ewig so fort.

                            3. Man kann aber auch versuchen, durch einen zweiten absichtlichen Fehler den ersten zu "korrigieren". Dann hat das erste Jahrzent nur 9 Jahre usw. Dadurch wird das System etwas "menschlicher", aber nicht unbedingt logischer. BTW: Vielleicht auch ein Grund, warum Roddenberry die Sternzeit eingeführt hat. Schließlich mussten ja das auch die Vulkanier benutzen.


                            Fazit: Eigentlich ist am ganzen System etwas faul. Und für viele von uns "erscheint" es eben logischer, mit 0 anzufangen. Du hast schon recht: Kein Mensch würde auf die Idee kommen 1990 zu den 1980er Jahren zu zählen - was aber trotzdem nicht ganz korrekt ist. Und ich glaube, aus diesem Dilemma wird man auch nicht rauskommen (ohne das Zeitsystem zu ändern).

                            Kommentar


                            • #15
                              Mir hat die ganze Geschichte um das Jahr Null und vor allem um die Zahl Null auch einmal keine Ruhe gelassen und so habe ich mir vor 3 Jahren mal eine Ausgabe von PM gekauft da wurde es nämlich mal erklärt (und zwar sehr gut).
                              Ich werde die Ausgabe mal suchen und sie scannen und jeden der es will schicke ich dann den Beitrag.

                              Es gibt deswegen kein Jahr Null weil unser derzeitiger Kalender von einem Mönch namens Gregor konzipiert wurde und der kannte die Zahl Null noch gar nicht. Die kam erst so vor 400 Jahren nach Europa und anfangs wurde sie von der Kirche auch als Teufelszahl gesehn weil das Nichts doch keinen Wert haben konnte.
                              Darum sind die römischen Zahlen auch so kompliziert weil sie die Zahl Null nicht kannten.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X