Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Stiegen in ST Schiffen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Stiegen in ST Schiffen

    Warum gibts eigentlich auf allen (soweit ich halt weiß und gesehen habe) Föderationsschiffen nur Turbolifts und Jeffrisröhren, aber keine Stiegen?? Wenn die Turbulifts wieder mal nicht funktionieren dann wäre es doch pratisch Stiegen zu haben. Gut in ST 8 sieht man wie die von Deck zu Deck einfach durch Lucken im Boden gehen, aber wenn man mal größere Sachen transportieren müsste wären Stiegen doch recht geschickt, oder???
    "... um Chaos in die Ordnung zu bringen!"

    No - Webmaster of StarTrekArchiv.com
    -> die Seite ist echt sehenswert!!!

  • #2
    Doch, die gibt es schon. Zumindest auf den offiziellen Cutaway-Poster sind Wendelkorridore eingezeichnet. Aber Turbolifts sind wohl die am meisten genutzten Fortbewegungsmittel innerhalb eines Raumschiffs / einer Station. Normalweise müssen auch einige Systeme ausfallen, damit ein Lift stecken bleibt, oder nicht mit Energie versorgt wird.

    Allerdings gebe ich dir Recht, dass es schade ist, soetwas nicht gezeigt zu haben. Angeblich soll es ja, zumindest nach Aussagen der Setdesigner, auf der Enterprise-D einen Hauptkorridor geben, der in der Höhe zwei Decks einnimmt; ähnlich wie die Promenade von DS9. Allerdings wurde das auch nie realisiert.

    Was die größeren Sachen betrifft: Nun ja, da wird wohl der Transporter via Ort zu Ort benutzt werden. Geht am schnellsten und ist praktisch dazu. Ansonsten gibts ja noch die Antigravitationsmodule und "Schubkarren".

    Kommentar


    • #3
      Irgentwie ist das unpraktisch das es diese Stiegen nicht gibt (zumindest nicht in großer Anzahl und neben jeden Turbolift).
      Denn Platz benötigt so eine Wendeltreppe (zB. wie bei Sea Quest) kaum. Und wenn man mal nur ein Deck runter oder Rauf muss dann ist das auch effizienter.
      Und überhaupt wenn mal die Turbolifte ausfallen dann müssen sie immer durch die Jeffreysröhren kriechen was auch nicht der Spaß sein kann.

      Kommentar


      • #4
        Nein, keine Wendeltreppe. Wendelkorridore mit flachem, aber ansteigenden oder abfallenden Gängen im 360°-Winkel. Könnte sein, dass es Wendeltreppe auf kleineren Schiffen gibt. Aber auf den offiziellen Cutaways sind bisher nur diese Wendelkorridore zu sehen.

        Die Jeffries-Röhren sind ja eigentlich als Wartungsschächte konzipiert worden, die gelegentlich auch bei möglichen Schiffübernahmen als strategischer Vorteil dienen.

        Kommentar


        • #5
          Das mit den Wendelkorridoren, die über das ganze Schiff gehen ist doch ziemlich unökonmisch. Dann bräuchte man ja auch keine Einteilung in Decks, die hätten ja dann einen nahtlosen Übergang.
          Aber eine Rampe, was weis ich im 30° Winkel, drei auf jedem Deck oder einfach nur eine ganz normale Treppe in der Nähe der Turboschächte, als Alternative für den Lift.
          Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
          Is a job worth doing it, it is worth dying for.

          Kommentar


          • #6
            Also eine Rampe hat laut Bauordnung maximal 10° was auch vernünftig ist denn 30° ist zu steil für eine Rampe.
            Eine normale Treppe hat 30° 17/28cm Steigungsverhältnis.
            Eine Wendeltreppe ist das ökonomischste das man hier machen kann.
            Von mir aus kann man dort wo man große Geräte transportieren muss zB. zwischen Frachtraum und Maschienenraum große Rampen bauen wo man dann mit diesen AntiGrav Schwebebühnen drüberfahren kann.

            Kommentar


            • #7
              Von mir aus auch 10°, es ging doch nur ums Prinzip.
              Die Frachträume gehen doch über mehrere Decks. Da wäre auch eine einfache Hebeplattform möglich.
              Aber du hast recht, in den normalen Wohndecks, ist eine kleine Treppe doch praktischer. Ich wollt nur die Idee von AKB etwas konkreter machen.
              Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
              Is a job worth doing it, it is worth dying for.

              Kommentar


              • #8
                Naja, dass ist wohl der Grund, warum man sowas nur auf den großen Schiffen findet. Auf den Blueprints der Enterprise-D sind auch gradlinige Rampen eingezeichnet - wenn ich mich recht entsinne.
                Hebebühnen gibt es übrigens in den Frachträumen und Shuttlehangers, auch wenn man sie in den Serien selbst nie gesehen hat - außer in DS9.

                Kommentar


                • #9
                  Auf den Blueprints der Enterprise-D sind auch gradlinige Rampen eingezeichnet - wenn ich mich recht entsinne.
                  Wie soll das denn gehen, wenn sie gradlinig sind, dann sind es ja keine Rampen mehr! Sondern nur normaler Deckboden, oder hat die Enterprise auch schräge Decks?
                  Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                  Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                  Kommentar


                  • #10
                    Doc, das habe ich auch nicht auf die Z-Achse bezogen. Eine gradlinige bzw. gradläufige Rampe... ich meine der Begriff "Rampe" sagt doch schon, dass in der Z-Achse ein Steigungswinkel vorhanden sein muss (okay, nicht zwangsläufig, aber normalerweise). Es könnte aber auch durchaus eine Treppe sein. Leider hatte ich noch keine Zeit, das nachzusehen.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ganz einfach sagen wir ein Korridor (ein großer) ist 4 Meter breit.
                      Dann kann man auf einer hälfte 2 m eine Rampe in den nächsten Rauf und auch runter bauen.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ja, so ähnlich hatte ich mir das auch vorgestellt.

                        @AKB
                        Jetzt habe ich endlich auch kapiert was du meinst.
                        OK, ich entschuldigem ich und stimme dir auch zu.
                        Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                        Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                        Kommentar


                        • #13
                          Wie man in "First Contact" schön sehen kann, gibt's auf den Schiffen scheinbar auch mehrere DD's (Deckendurchbrüche), die normalerweise mit Abdeckungen verschlossen sind. Wäre doch mal interessant zu wissen, welchen Sinn diese DD's genau erfüllen. Ich meine, so wie die Jeffries-Röhren ja normalerweise zur Wartung genutzt bzw. gedacht werden.

                          Es gibt da nämlich - soweit ich weiß - keine offizielle Informationen über diese DD's. Ob sie nur einen taktischen Zweck haben? Was meint ihr?

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich denke, dass sie genau diesen Zweck erfüllen ,wei man in St VIII sehen kann haben.
                            Um von einem Deck zu einem anderen zu gelangen, wenn die Turbolifts nicht genutzt werden können und gerade keine Jeffrey´s Röhre in der Nähe ist oder man keinen Zugang findet.
                            Zum normalen, alltäglichen Gebrauch ,sind diese Öffnungen offensichtlich nicht geeignet.
                            Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                            Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                            Kommentar


                            • #15
                              Möglicherweise kann man damit auch Kraftfelder Deckweise umgehen. Theoretisch können sie auch dann genutzt werden, wenn man in eine Sackgasse gerät; z.B. wenn die Konstruktion eines Korridors aus irgendwelchen Gründen nachgibt und zusammenbricht. Die Frage ist nur, wie viele dieser DD's pro Deck existieren und in welchem System sie verteilt sind.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X