Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Turbolifte

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Turbolifte

    In ST IX, zu Beginn, steigt doch Picard & Co. in einen turbolift. Im hintergrund sieht man doch eine Anzeige, wo er sich da befindet.
    Man sieht auch, dass er ohne dass man etwas merkt oder er langsamer wird von einem vertikalen Schacht in einen horizontalen wechselt. Haben die Turboschächte auch eine Art Trägheitsdämpfer und wie kann er ohne sichtbar langsamer zu werden um so eine enge Kurve fahren?
    Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
    Is a job worth doing it, it is worth dying for.

  • #2
    Die Turbolifte haben ein Trägheitsdämpfungssystem. Müssen sie haben. Denn würde der Lift plötzlich bei den hohen Geschwindigkeiten abrupt stoppen, würden die Insassen durch die Gegend geschleudert werden.

    Wie so eine Kapsel aber um die Kurve kommt, sieht man ja nicht wirklich. Zumindest habe ich in Erinnerung, dass man in einigen Szenen schon erkennen kann (an den durchscheinenden Lichtstreifen), dass diese mal langsamer und mal schneller werden - je nach Fahrtrichtung.

    Kommentar


    • #3
      Kommt vielleicht auch darauf an, wie die gelagert sind, die sind vielleicht in ein AMgnetfeld eingebettet, das ihnen in solch eine Kurve einen gewissen Spielraum verschafft und man so die Geschwindigkeit relativ konstant gehalten wird.
      Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
      Is a job worth doing it, it is worth dying for.

      Kommentar


      • #4
        Wenn ich mich recht entsinne, sind Magnetfelder in der Turbolifttechnik vorhanden. Aber eher in den Halteklammern bzw. Bremssystemen.
        Ich kann mich auch erinnern, dass in manchen Folgen die Kapsel bis fast zum Stillstand abbremst und dann in eine andere Fahrtrichtungsachse wechselt. Denn Kurven zwischen den Achsrichtungen gibt es keine. Nur auf den horizontalen Ebenen (ggf. auch in der Z-Achse).

        Kommentar


        • #5
          Es ist ja rein theoretisch möglich das die um die Ecke fahren können.
          Nur kann man das nicht in einer konstanten Geschwindigkeit tun.
          Vor der Ecke muss der Turbolift abbremesen, in der Ecke nuss seine Geschwindigkeit null sein und dann kann er wieder beschleunigen.
          Das kann man aber jetzt so lösen das man den Lift extrem abrupt abbremst (hat ja Trägheitsdämpfer) dann steht er wieder für extrem kurze Zeit (nicht wahrnehmbar) in der Ecke und beschleinigt dann wieder. Für die Personen im Lift ist diese Abbremsen und Beschleunigen nicht wahrnehmbar weil es in sehr kurzer Zeit passiert un weil der Turbolift Trägheitsdämpfer hat.

          Kommentar


          • #6
            Das glaub ich auch, dass die in den "Kurven zum Stillstand kommen und dann in einer anderen Richtung weiter fahren. Das da oben war nur so ne Idee.
            Aber wie werden die eigentlich angetrieben? Wird zwar nicht allzu kompliziert sein, aber ich weis es eben noch nicht.
            Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
            Is a job worth doing it, it is worth dying for.

            Kommentar


            • #7
              Die Kapseln werden elektrisch angetrieben. Und zwar über die Fahrscheinen, da die Kapseln dort den Schacht berühren.
              Deshalb sollte man auch nicht in so eine Schiene hineingreifen, wenn der Schacht in Betrieb ist.

              Kommentar


              • #8
                Uhhh, stell ich mir schmerzhaft vor.
                Das sind bestimmt nicht nur ein paar hundert Volt.
                Das ist aber komisch, wenn man irgendwo mit einem Turbolift stecken bleibt. Ich denke da zum Bsp. an die Folge, in der picrad mit den drei Kindern im Turbolift steckt. Dann und kennt den Grund nicht, dann sollte man doch wenigstens Vorsicht walten lassen.
                Auch wenn der Turbolift ausgefallen ist, könnte doch noch Strom auf den Bahnen sein.
                Picard hätte ruhig erst mal die Kinder warnen können, bevor er mit ihnen den Schacht hochklettert. Nur als reine Vorsichtsmaßnahme
                Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                Kommentar


                • #9
                  Du meinst "Katastrophe auf der Enterprise" (Fünfte Staffel). Ich kann mich an die Szene nicht so recht entsinnen. Daher kann ich dazu jetzt keine genaueren Angaben machen. Auf jeden Fall hat Picard meiner Meinung nach darauf geachtet, dass den Kindern nichts passiert.

                  Kommentar


                  • #10
                    Naja, die drei waren glaub ich bei irgendeinem Intelligenztest recht gut und als Belohnung sozusagen hat Picard sie durchs Schiff geführt.
                    In dem Moment, wo sie grade in einem Turbolift waren, hat sich die Katastrophe ereignet. Um da wieder rauszukommen ist Picard mit den dreien einfach den Turboschacht zum nächsten Ausstieg hochgestiegen.
                    Aber man hat absolut nüx davon gemerkt, dass Picard die irgendwie gewarnt hat.
                    Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                    Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                    Kommentar


                    • #11
                      Kein Intelligenztest. Ein Forschungswettbewerb. Genauer gesagt waren die drei Gewinner eines Forschungswettbewerbs der Grundschule: Marissa Flores, Jay Gorden und Patterson Supera.

                      Wie gesagt, ich glaube schon, dass Picard entsprechende Vorsichtsmaßnahmen getroffen hat - von denen wir nicht was mitbekommen haben. Beispielsweise haben sie sich aus den Kabeln eine Art Sicherheitsseil "gebaut".

                      Kommentar


                      • #12
                        Dann war es eben ein Forschungstest, hatte blos grade keine Lust, mein Logbuch rauszukramen. Jedenfalls waren die drei ziemlich schlau. Von dem Seil weis ich aööerdings auch nüx mehr.
                        Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                        Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das "Sicherheitsseil" hatten sie auch Kabelsträngen "gebaut", die sie aus der Wand, dass heißt aus der Steuerkonsole, der Kapsel gerissen bzw. gezogen hatten.

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich weis schon was du mienst, aber ich kann mich blos nicht mehr so recht daran erinnern. Find ich aber trotzdem etwas sinnlos, wenn da einer runterfällt, dann zieht er doch die anderen gleich mit, die sind ja nicht unbedingt darauf vorbereitet, sich plötzlich noch fester zu halten.
                            Alles was geschehen kann wird geschehen! Data
                            Is a job worth doing it, it is worth dying for.

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja, da könntest du wohl recht haben. Zumal Picard noch den gebrochenen Knöchel hatte. Aber abgesehen davon, wenn er aufgrund seiner Verletzung gefallen wäre, hätten die drei Kinder ihn wohl kaum halten können. Insofern hätte sich deine Anmerkung bestätigt.

                              Anderseits bin ich der Meinung, dass diese Sicherung - obgleich sie vielleicht sinnlos sein mag - trotzallem nicht verkehrt war. Zumindest aus psychologischer Sicht vermittelt das Seil den Kindern eine zusätzliche Sicherheit und kann bedingt dadurch mögliche Ängste vor einem eventuellen Absturz vermeiden bzw. beruhigen. Ebenso wäre es meiner Meinung nach leichtsinnig und vom Standpunkt Picards verantwortungslos gewesen, völlig ohne "Sicherung" die Röhre hinauf zu steigen.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X