Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[211] "Zerlegt wie eine Puppe" / "Doll Parts"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [211] "Zerlegt wie eine Puppe" / "Doll Parts"

    US Erstausstrahlung: 28.08.2014
    Deutsche Erstausstrahlung: 29.08.2014

    Regie: Andy Wolk
    Drehbuch: Rockne S. O'Bannon & Kevin Murphy

    Handlung:
    Ein schrecklicher Mord erschüttert ganz Defiance. Amanda (Julie Benz) sieht sich gezwungen, die Ermittlungen zu übernehmen, denn Nolan (Grant Bowler) sucht noch immer nach Irisa (Stephanie Leonidas). (Quelle)
    2
    ****** eine der besten Defiance-Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Defiance ausmacht!
    66.67%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    0.00%
    0
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    33.33%
    1
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten - absolut Defiance unwürdig!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 26.11.2016, 18:45.
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Ich weiß nicht. Nach ein paar echt vielversprechenden Anfangsfolgen hat mir der Großteil der 2. Staffel eher wenig zugesagt, ohne dass ich genau den Finger darauf zeigen könnte, an was ich mich im Besonderen störe. "Defiance" hat fast alles, um in meinen Augen eine Top-Scifi-Serie sein bzw. werden zu können. Aber gleichzeitig geschieht der Plotaufbau bzw. dessen Entwicklung allzu beliebig. Irisas Besessenheit vom Artefakt? Nebenplot der auf das Staffelfinale wartet. E-Rep Besetzung von Defiance und der Konflikt mit dem Votanis Collective? Oftmals auch nur eine Randerscheinung, die ebenfalls auf ein zündendes Ereignis wartet. Mir passiert hier an den meisten Handlungsfronten deutlich zu wenig. Die Episodenplots sind bestenfalls zweckmäßig. Einzig das Tarr-Familiendrama ist dank guter Darsteller (Curran & Murray) unterhaltsam. Das reicht aber im Regelfall nicht, um die ganze Staffel tragen zu können.

    Schade, am Anfang der Staffel hatte ich auf eine Weiterentwicklung des "Defiance"-Konzepts aus der ersten Staffel gehofft. Die 11 nun über den Bildschirm gelaufenen Folgen haben aber eher auf eine Rückbesinnung auf die "alten Tage" schließen lassen. Mir jedenfalls reicht es nicht, ein paar neue Figuren und Fraktionen ins Setting zu schmeißen und so zu tun, als ob alles neu und frisch wäre, aber gleichzeitig so wenige Veränderungen wie möglich zuzulassen und sich am Status Quo festzuklammern. So kann man die frischüberpinselten Roststellen nicht lange versteckt halten.

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Anvil Beitrag anzeigen
      Ich weiß nicht. Nach ein paar echt vielversprechenden Anfangsfolgen hat mir der Großteil der 2. Staffel eher wenig zugesagt, ohne dass ich genau den Finger darauf zeigen könnte, an was ich mich im Besonderen störe. "Defiance" hat fast alles, um in meinen Augen eine Top-Scifi-Serie sein bzw. werden zu können. Aber gleichzeitig geschieht der Plotaufbau bzw. dessen Entwicklung allzu beliebig. Irisas Besessenheit vom Artefakt? Nebenplot der auf das Staffelfinale wartet. E-Rep Besetzung von Defiance und der Konflikt mit dem Votanis Collective? Oftmals auch nur eine Randerscheinung, die ebenfalls auf ein zündendes Ereignis wartet. Mir passiert hier an den meisten Handlungsfronten deutlich zu wenig. Die Episodenplots sind bestenfalls zweckmäßig. Einzig das Tarr-Familiendrama ist dank guter Darsteller (Curran & Murray) unterhaltsam. Das reicht aber im Regelfall nicht, um die ganze Staffel tragen zu können.
      Ich denke das liegt auch daran das die Leute nicht viel aus Defiance herauskommen. Gerade Quentins Handlung außerhalb von Defiance hätte dazu beitragen können, mehr vom Votanis Collective zu sehen und besser kennenzulernen. Defiance ist ja relativ weit ab vom Schuss und deswegen sind die wirklichen Konflokte zwischen E-Rep und VC, oder andere globale Geschehnisse eher eine Randerscheinung. Sollte es eine 3. Staffel geben, hoffe ich darauf das einige Chars mal sich außerhalb von Defiance bewegen.

      Okay Trasher Doll ist tot und mir war schon am Anfang klar das es Christie war. Die üblichen Verdächtigen waren zu offensichtlich und ich konnte mir niemanden sonst vorstellen, den Trasher Doll mit einem solch falschen Lächeln begrüßen würde. Auf jeden Fall hat Christie in die richtige Familie hinein geheiratet. Aber armer Alak, wie er im Bad feststellen musste das er Stahma 2.0 geheiratet hat.

      Irisa ist jetzt im Enrage Modus. Muss wohl so sein wenn sie die komplette Bevölkerung der Erde bis auf ein paar Auserwählte töten will. Sehr gut hat mir der Dialog zwischen ihr und Nolan gefallen. Aber auch wie Nolan Sukar provoziert hat, hat mir gefallen. Schade das bisher die komplette Handlung so gestreckt wurde um im Finale für einen Knalleffekt zu sorgen. Hat man die Darstellerin von "Irzu" gewechselt? Die sieht meiner Meinung nach anders aus als die vorherige.

      Amanda und Berlin sind ein nettes Ermittlerduo. Die Flashbacks von Amanda kamen mir aber ein bischen zu plötzlich. Hier hätte ich mir vorher ein paar Szenen mit ihr und Trasher Doll gewünscht. Auch sehr nett die Szene wie sie zum Lawkeeper...äh Deputy wurde. In dieser Folge hatte Nolan wirklich ein paar gute Sätze.
      Wenn der Wind des Wandels weht, bauen die einen Mauern und die anderen Windmühlen. (chinesisches Sprichwort)
      Die Menschen sind sehr offen für neue Dinge - solange sie nur genau den alten gleichen. (Charles Kettering 1876-1958)
      [...]dem harten Kern der Science-Fiction-Fans, leidenschaftlich, leicht erregbar, meist männlich, oft besserwisserisch, penibel, streng und ebenso gnadenlos im Urteil wie im Vorurteil.[...] Quelle SPON

      Kommentar


      • #4
        Mir hat der Teil rund um den Tod von Trasher Doll sehr gut gefallen, weil dieser einerseits sehr spannend und andererseits überraschend umgesetzt wurde. Auf Christie bin ich ehrlich gesagt lange nicht gekommen. Klasse fand ich es das mit den Rückblenden in spannender Weise gezeigt wurde wie sich der Tod von Trasher Doll ereignet hat, nämlich als Selbsverteidigung und anschließend als Unfall. Christie wollte ja nämlich schon gehen, obwohl Trasher Doll verucht hat ihr Baby zu töten. Sie wurde dann ja von Trasher Doll angegriffen und mußte sich wehren um zu überleben. Und dann beim Wegstoßen stürzte Trasher Doll zu Tode.
        Amanda einmal in der Ermittlerrolle zu sehen war auch sehr nett. Ihre Zusammenarbeit mit Berlin fand ich sehr gut, davon könnte man gerne mehr zeigen. Auch brachte diese Ermittlerarbeit eine total witzige Szene hervor, nämlich die wo die beiden Trasher Dolls Wohnung durchsuchten und Berlin Trasher Dolls Liebeskugeln fand und diese genauer betrachtete.
        Berlin: "Wofür sind denn die gut?"
        Amanda: "Ich würde das zurücklegen und mir die Hände waschen!"
        Aber auch der gesamte Teil rund um Irisa konnte sehr gut unterhalten. Erschreckend finde ich es jedoch wie weit Irisa schon "abgedriftet" ist und sogar Tommy niedersticht! Hoffentlich überlebt Tommy das!"
        Erwähnen möchte ich auch noch das Berlin in ihrem sexy Uniformkleid extrem heiß und zum Verlieben aussah!
        Ich gebe der Folge fünf Sterne.
        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

        Kommentar


        • #5
          Zitat von BluePanther Beitrag anzeigen
          Auf jeden Fall hat Christie in die richtige Familie hinein geheiratet. Aber armer Alak, wie er im Bad feststellen musste das er Stahma 2.0 geheiratet hat.
          Falls es so stimmt wie Christie den Tod von Trasher Doll geschildert hat, dann ist sie bei weitem keine Stahma 2.0, sondern hat sich nur selbst und ihr Baby verteidigt.

          Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
          Amanda einmal in der Ermittlerrolle zu sehen war auch sehr nett. Ihre Zusammenarbeit mit Berlin fand ich sehr gut, davon könnte man gerne mehr zeigen. Auch brachte diese Ermittlerarbeit eine total witzige Szene hervor, nämlich die wo die beiden Trasher Dolls Wohnung durchsuchten und Berlin Trasher Dolls Liebeskugeln fand und diese genauer betrachtete. :rotfl2
          Berlin: "Wofür sind denn die gut?"
          Amanda: "Ich würde das zurücklegen und mir die Hände waschen!"
          Diese Szene war auch beim zweiten mal Anschauen noch immer zum Brüllen. :rotfl2
          Weiters hat mir der gesamte Fall rund um den Mord an Trasher Doll wieder sehr gut gefallen und es war schön das diesmal Amanda als Deputy ermitteln durfte. Am Ende hat sie doch tatsächlich den Bluff durchschaut und vermutet den wahren Mörder.
          Extrem bitter war jedoch der Schluss, wo Tommy mal wieder für seine guten Taten "bestraft" wird.
          Von mir gibt es diesmal wieder fünf Sterne.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar


          • #6
            Ich würde mal sagen, dass das die bisher beste Episode der zweiten Staffel ist, denn mich fasziniert die Story noch immer. Also länger als wie üblich für ein paar Minuten nach Ende der Folge. Was wohl mal wieder an den Tarrs liegt. Das Spiel der einzelnen Familienmitglieder beim Glauben, dass jeweils der andere den Mord begangen hat, die Überraschung am Ende, die Szene im Bad zwischen Alak und Christie, der Moment als sie das neue Dienstmädchen aufnahmen und Amanda es beobachtete etc. Höchst unterhaltsam im Vergleich zu anderen Episoden.

            Gut gefallen hat mir auch, dass sie Amanda nachträglich eine Beziehung zu Trasher Doll aufbauen haben lassen. So hatte sie als Ermittlerin etwas mehr Bezug zu ihr und dadurch wirkte alles etwas runder. Die Rückblenden mit der verliebten Trasher wo sie von ihrem heimlichen Verehrer schwärmt waren gut. Fraglich, wieviel sie da falsch hineininterpretiert hat oder ob Alak er ihr wirklich die große Liebe vorgelogen hat. Zumindest vor der Schwangerschaft.

            Die Irisa Story lasse ich mal außen vor, würde sonst die Bewertung verschlechtern. Ich glaub ich hab sowieso schon deutlich gemacht, was ich von der Storyline halte.

            5 Sterne

            Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
            Am Ende hat sie doch tatsächlich den Bluff durchschaut und vermutet den wahren Mörder.
            Glaubst du? Ich hatte den Eindruck, dass sie einfach die Familie Tarr als Gesamtes beobachtete und wusste, dass irgendwer davon der Täter ist. Egal wer. Sie sah, wie sie die Tochter des vermeintlichen Täters aufnahmen, was Indiz genug ist. Der familiäre Moment, das Zusammenhalten, die Fürsorge...und gleichzeitig das dunkle Geheimnis, von dem offenbar alle von den Tarrs wussten. Aber ja, vielleicht dachte sie auch an Christie. Genausogut hätte es aber laut ihrem Wissensstand auch Stahma sein können. Oder Datak. Nur Alak wird sie ausgeschlossen haben, nach seiner Reaktion in der Zelle.
            "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
            "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

            Kommentar

            Lädt...
            X