Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Lungbarrow (New Doctor Who Adventures)

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Lungbarrow (New Doctor Who Adventures)

    Da das Doctor Who Buch "Lungbarrow" ja anscheinend einige Kontroversen im Fandom ausgelöst hat, denke ich, dass es sinnvoll ist, für dieses Buch einen eigenen Thread aufzumachen.

    Inhalt:
    Aware of the proximity of his 7th regenerati on, the Doctor takes Chris to the House of Lungbarrow, on Gallifrey, something he has been putting off for centuries. But there is something wrong with the house: the Doctor's cousins are trapped.'


    Da mich *hüstel* gewisse Leute *hüstel* dazu gedrängt haben, das Buch zu lesen, hab ich das Buch einfach mal dazwischen geschoben, auch auf die Gefahr hin, dass ich für die gesamte Serie übelst gespoilert werde *g* Aber Moogie will es ja gerne parallel lesen^^



    EDIT: Ach ja: Man kann das Buch übrigens kostenlos auf der BBC Seite lesen:

    Lungbarrow

    EDIT 2: Ooooooooookay, ich bin durch. Durchaus interessant mit einigen WTF Momenten und da ich ja einige Charaktere und Storylines noch nicht wirklich kenne auch seeeeehr verwirrend *lol*
    Zuletzt geändert von Snobantiker; 21.11.2008, 15:53.

    Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
    "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

  • #2
    Freu dich, Snobbi, ich bin durch.

    Der Eindruck vom Anfang hat sich gehalten: Das Buch ist mir zu esotherisch.
    Nachdem ich mich aber mal gezwungen hab mehr als 20 Seiten am Stück zu lesen, kam ich aber auch sogar in sowas wie einen Lesefluss rein, nachdem ich zu Beginn ja so Probleme hatte über weiter zu kommen.

    Dazu muss ich aber auch sagen, dass mir da gerade am Anfang zu viel zwischen den einzelnen Perspektiv-Charakteren umhergesprungen wurde. Vor allem, ohne dass das wirklich nötig war, oder auch nur im Ansatz ne Art von Spannung aufgebaut hätte.

    Davon ab, waren es IMO grundsätzlich zu viele POV Charaktere. Was hat Chris denn bitte schön zum Plot beigetragen, außer den Träumen? Was für einen Zweck hatte es Leela, Ace und Romana zu vereinen, außer für einen kleinen Fan-Boy Moment.
    Der Doktor beschreibt es ja an einer Stelle hier ganz treffend: "Was soll das werden? Wake for the dead?".
    Für den Abgesang des Siebten Doktors wollten sie anscheinend noch mal schön viele Companions zu haben.

    Aus welchem Grund sonst haben wir diese Ace vs. Dorothee Szene? Weil's die letzte Gelegenheit ist zu zeigen, wie der Charakter sich abseits der TV-Serie entwickelt hat. Trägt nur leider nichts zur Handlung bei und ist vollkommen unnütz. (Und dabei als Stilmittel auch IMO so subtil wie ein Vorschlaghammer. Die Leute, die die Bücherreihe verfolgt haben, werden das schon von sich aus gemerkt haben, und die, die die Bücherreihe nicht so kennen, sind vermutlich mehr verwirrt als beeindruckt.) Wenn sie da wenigstens noch nen Plotpoint rausgemacht hätten.


    Desweiteren: Wirklich wissen, wer der Other war, tun wir ja nun nicht. Ich weiß nach Lungbarrow noch nicht einmal, was der Typ überhaupt gemacht hat. Rassilon is klar, Omega is klar. Aber der Other?
    Das einzige was das Buch getan hat, ist ja zu sagen, dass der Doktor mal der Other war. Das war's. Was das jetzt bedeutet und wer der Other ist, dazu erfahren wir nüschts.

    Gröbere Probleme hatte ich auch mit dem Setting, genauer gesagt mit dem Lebenden Haus. Ich mochte es nicht. Ist einfach so. Für mich passt das nicht Gallifrey.
    Ich mag es nicht, dass das Haus lebt, dass alles daran zu groß ist, ich mochte das Konzept dieser Diener nicht und am allerwenigsten dass des Housekeepers, der mit dem Haus verheiratet ist. Oder dass sich das Ding einfach mal in den Berg eingräbt. Und dass die Cousins da seit knapp 700 Jahren unter der Erde rumsitzen und vor sich hin vegetieren.
    Tut mir Leid, das ist mir einfach zu mystisch.

    Apropos Doktors Familie: Die Sache mit Susan?
    Find ich nicht gut. Nach dem bisschen dass ich schon vom ersten Doktor gesehen habe, bin ich einfach davon ausgegangen, dass sie seine Enkelin ist, und das nicht über irgendwelche Ecken. Das war IMO unnötig von Platt uns das so ausreden zu wollen.

    Die Looms. Gegen die Looms an sich hab ich nichts, aber es wär irgendwie nett gewesen mal zu rekapitulieren, wie dieser Curse der Pythia funktioniert und mal eben die Timeys sterilisieren kann.


    Dinge die mich glücklich gemacht haben (denn die gab es auch, oh ja: )
    Leela und Andred. Aawww. Einfach aawww. Wie süß sind die denn. Eigentlich sollte man ja annehmen, dass Leela in der Beziehung die Hosen anhat, aber dadurch, dass ihr die Time Lord Gesellschaft so fremd ist, hat er auch noch was zu sagen. Und jetzt kriegen sie ein Baby, aaaawww. Das hätt ich gern gelesen, wie die Reaktion des Vaters auf die Nachricht ist.
    (Und jetzt hab ich so Lust die Gallifrey BFAs zu hören, wegen Leela. *g*)

    zwotens: Der Doktor.
    Gefiel mir gut, die Melancholie, die Resignation. Das gibt dem Buch die Stimmung, die es mit dem Haus vielleicht erreichen wollte, aber verfehlt. Überhaupt, sobald der Doktor endlich ne Rolle in der Handlung hatte, wurde es viel, viel besser.
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Freu dich, Snobbi, ich bin durch.
      Yihaaaaa, ich bin begeistert *g* Ich hoffe, das Buch hat Dir nicht zu sehr die Weihnachtsstimmung vermiest, aber jetzt bist Du ja endlich durch *g*

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Nachdem ich mich aber mal gezwungen hab mehr als 20 Seiten am Stück zu lesen, kam ich aber auch sogar in sowas wie einen Lesefluss rein, nachdem ich zu Beginn ja so Probleme hatte über weiter zu kommen.
      Na ja, da ich sowieso die Hälfte nicht verstanden hatte (da ich außer dem Doctor ja noch keinen der Charaktere kenne und ich nur weiß, wer Leela und Romana sind und dass Ace ne Begleiterin vom Doctor ist, hab ich das eigentlich ziemlich schnell durchgekriegt, weil es mir am Ende einfach alles egal war und ich nur die Story an sich mitkriegen wollte *g* Um auch die Hintergründe zu verstehen, werde ich das Buch nochmals lesen (müssen), sobald ich alle Folgen gesehen und ein paar Bücher gelesen habe.

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Für den Abgesang des Siebten Doktors wollten sie anscheinend noch mal schön viele Companions zu haben.
      Jo und genau das war alles verheerend für mich, weil ich ja die ganzen Companions nicht kannte *g*

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Aus welchem Grund sonst haben wir diese Ace vs. Dorothee Szene? Weil's die letzte Gelegenheit ist zu zeigen, wie der Charakter sich abseits der TV-Serie entwickelt hat. Trägt nur leider nichts zur Handlung bei und ist vollkommen unnütz. (Und dabei als Stilmittel auch IMO so subtil wie ein Vorschlaghammer. Die Leute, die die Bücherreihe verfolgt haben, werden das schon von sich aus gemerkt haben, und die, die die Bücherreihe nicht so kennen, sind vermutlich mehr verwirrt als beeindruckt.) Wenn sie da wenigstens noch nen Plotpoint rausgemacht hätten.
      Ja, das hatte mich extremst verwirrt und irgendwie dachte ich am Anfang nur noch: Hä? Geb Dir auf jeden Fall völlig recht, dass das nicht wirklich zur Handlung beigetragen hatte.

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      F
      Desweiteren: Wirklich wissen, wer der Other war, tun wir ja nun nicht. Ich weiß nach Lungbarrow noch nicht einmal, was der Typ überhaupt gemacht hat. Rassilon is klar, Omega is klar. Aber der Other?
      Das einzige was das Buch getan hat, ist ja zu sagen, dass der Doktor mal der Other war. Das war's. Was das jetzt bedeutet und wer der Other ist, dazu erfahren wir nüschts.
      Aber ist der Doctor auch wirklich "The Other"? Ich bin mir da immer noch nicht so ganz sicher. Es wurde zwar sehr stark angedeutet, aber ich glaub nicht explizit gesagt, oder? Theoretisch könnte der Doctor irgendeine spätere Inkarnation des Other sein, aber er muss es nicht unbedingt. Und was die drei Timelords angeht: Rassilon, Omega und The Other werden also von den Timelords sozusagen als Gründer ihrer Gesellschaft verehrt. Soweit ist ja noch alles klar. Omega hat ihnen die Zeitreisen gegeben, Rassilon... das wird sicherlich in der Serie noch etwas näher erklärt *g* und the Other? Der hat sicherlich den beiden anderen die Schuhe geputzt^^ Wahrscheinlich wurde der eingefügt, um ein Triumvirat zu haben, aber was The Other gemacht haben könnte... keine Ahnung.

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Gröbere Probleme hatte ich auch mit dem Setting, genauer gesagt mit dem Lebenden Haus. Ich mochte es nicht. Ist einfach so. Für mich passt das nicht Gallifrey.
      Ich mag es nicht, dass das Haus lebt, dass alles daran zu groß ist, ich mochte das Konzept dieser Diener nicht und am allerwenigsten dass des Housekeepers, der mit dem Haus verheiratet ist. Oder dass sich das Ding einfach mal in den Berg eingräbt. Und dass die Cousins da seit knapp 700 Jahren unter der Erde rumsitzen und vor sich hin vegetieren.
      Tut mir Leid, das ist mir einfach zu mystisch.
      Hm, ich fand das lebende Haus eigentlich gar keine schlechte Idee. War mal was anderes und eigentlich eine recht logische Konsequenz, wenn man sich die Tardis anguckt. ABER: Erstens fand ich das mit den riesigen Möbeln sehr lächerlich und zweitens hat mir das Haus am Schluss eine zu aktive Rolle eingenommen. Und ich hab auch nicht verstanden, warum die ganzen Cousins nicht einmal versucht haben, sich auszubuddeln oder sonstwie zu fliehen. Meine Güte, das sind Timelords, angeblich die intelligenteste Spezies im Universum und die ordnen sich freiwillig so nem Pseudofluch unter? Das kann ich nicht wirklich glauben. Und diese Holzdiener waren auch nicht mein Geschmack.

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Apropos Doktors Familie: Die Sache mit Susan?
      Find ich nicht gut. Nach dem bisschen dass ich schon vom ersten Doktor gesehen habe, bin ich einfach davon ausgegangen, dass sie seine Enkelin ist, und das nicht über irgendwelche Ecken. Das war IMO unnötig von Platt uns das so ausreden zu wollen.
      Die Sache mit Susan hab ich nicht so ganz verstanden (wahrscheinlich genervt zu schnell überlesen *g*): Ist sie nun seine Enkelin? Oder die vom Other? Eine richtige Enkelin? Ich bin etwas verwirrt...

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Die Looms. Gegen die Looms an sich hab ich nichts, aber es wär irgendwie nett gewesen mal zu rekapitulieren, wie dieser Curse der Pythia funktioniert und mal eben die Timeys sterilisieren kann.
      Ich fand das mit den 44 Cousins eigentlich recht witzig. Ne recht große Familie *g* Aber ich hätte auch gerne mehr über die ganze Sache erfahren und vor allem wer und warum die Timelords sterilisiert worden sind und warum die Timelords das nicht genetisch wieder ändern können... Die Technologie sollten sie doch haben...

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      Leela und Andred. Aawww. Einfach aawww. Wie süß sind die denn. Eigentlich sollte man ja annehmen, dass Leela in der Beziehung die Hosen anhat, aber dadurch, dass ihr die Time Lord Gesellschaft so fremd ist, hat er auch noch was zu sagen. Und jetzt kriegen sie ein Baby, aaaawww. Das hätt ich gern gelesen, wie die Reaktion des Vaters auf die Nachricht ist.
      (Und jetzt hab ich so Lust die Gallifrey BFAs zu hören, wegen Leela. *g*)
      Da ich die beiden nicht kenne, kann ich eigentlich nix zu sagen. ABER: Ich fand es sehr interessant zu lesen, auf wie viel Ablehnung Leela in der Gallifreyanischen Gesellschaft gestoßen ist und wie sie und ihr Ehemann damit zurecht kommen. Da stoßen ja ziemlich unterschiedliche Kulturen aufeinander und beide sind ziemliche Kompromisse eingegangen. Auf jeden Fall kommen mir beide recht sympatisch rüber.

      Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
      zwotens: Der Doktor.
      Gefiel mir gut, die Melancholie, die Resignation. Das gibt dem Buch die Stimmung, die es mit dem Haus vielleicht erreichen wollte, aber verfehlt. Überhaupt, sobald der Doktor endlich ne Rolle in der Handlung hatte, wurde es viel, viel besser.
      Ich fand es am Anfang sehr interessant, dass der Doctor nicht wahrhaben wollte, wo er wirklich war, dass er es solange geleugnet hat (auch vor sich selbst) bis es nicht mehr ging. Und auch wie er mit seinen (verbliebenen) Cousins umgegangen ist, war interessant. Die Sachen um den Doctor (und damit meine ich eben nicht die Sachen um The Other) waren wirklich das beste an dem Buch...

      Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
      "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
        Yihaaaaa, ich bin begeistert *g* Ich hoffe, das Buch hat Dir nicht zu sehr die Weihnachtsstimmung vermiest, aber jetzt bist Du ja endlich durch *g*
        *LOL*
        nein.
        So hab ich dieses Jahr immerhin noch über 21 Bücher geschafft (dabei wollte ich eigentlich 50 ... mmhh... argh ... peinlich)

        Und es war ja auch ein recht kurzes Buch und so schlimm, wie das jetzt im ersten Post klang ist es ja auch nicht ...

        weil es mir am Ende einfach alles egal war und ich nur die Story an sich mitkriegen wollte *g* Um auch die Hintergründe zu verstehen, werde ich das Buch nochmals lesen (müssen), sobald ich alle Folgen gesehen und ein paar Bücher gelesen habe.
        Du arme. Richtig viel Story hat das Ding ja nicht. Es überschüttet einen bloß mit Informationen.

        Jo und genau das war alles verheerend für mich, weil ich ja die ganzen Companions nicht kannte *g*
        Wobei, so viel gespoilert hat das Buch doch gar nicht. Doch eigentlich nur die Ex-Präsidentsache? Und dass Leela halt auf Gallifrey ist ... .

        {
        Aber ist der Doctor auch wirklich "The Other"? Ich bin mir da immer noch nicht so ganz sicher. Es wurde zwar sehr stark angedeutet, aber ich glaub nicht explizit gesagt, oder? Theoretisch könnte der Doctor irgendeine spätere Inkarnation des Other sein, aber er muss es nicht unbedingt.
        Der Other hat sich in den Ur-Loom geworfen und damit wurde seine Identität wiederverwertet, als es der Doktor geschaffen wurde. Der Doktor ist sozusagen der recycelte Other mit ein paar Extras, die schon vorher im Loom programmiert waren.

        Wenn er nix mit dem Other zu tun hätte, hätte er dann im letzten Drittel ja nicht die Erinnerungen des Others aufsuchen können.
        Und was die drei Timelords angeht: Rassilon, Omega und The Other werden also von den Timelords sozusagen als Gründer ihrer Gesellschaft verehrt. Soweit ist ja noch alles klar. Omega hat ihnen die Zeitreisen gegeben, Rassilon... das wird sicherlich in der Serie noch etwas näher erklärt *g* und the Other? Der hat sicherlich den beiden anderen die Schuhe geputzt^^ Wahrscheinlich wurde der eingefügt, um ein Triumvirat zu haben, aber was The Other gemacht haben könnte... keine Ahnung.
        Joa. Die wollten einfach noch nen dritten und haben sich dann einfach den nächst besten Penner von der Straße gegriffen.

        Hm, ich fand das lebende Haus eigentlich gar keine schlechte Idee. War mal was anderes und eigentlich eine recht logische Konsequenz, wenn man sich die Tardis anguckt. ABER: Erstens fand ich das mit den riesigen Möbeln sehr lächerlich und zweitens hat mir das Haus am Schluss eine zu aktive Rolle eingenommen. Und ich hab auch nicht verstanden, warum die ganzen Cousins nicht einmal versucht haben, sich auszubuddeln oder sonstwie zu fliehen. Meine Güte, das sind Timelords, angeblich die intelligenteste Spezies im Universum und die ordnen sich freiwillig so nem Pseudofluch unter? Das kann ich nicht wirklich glauben. Und diese Holzdiener waren auch nicht mein Geschmack.
        Eben, eben. Es ist einfach zu viel.
        Klar, die TARDISes werden ja auch gezüchtet und wachsen und leben, aber doch net so wie das Haus. Das war mir zu self-aware. (und immer noch keine Erklärung warum die Proportionen so groß sind und diese Wächter sind einfach albern. *grummel*)

        Die Sache mit Susan hab ich nicht so ganz verstanden (wahrscheinlich genervt zu schnell überlesen *g*): Ist sie nun seine Enkelin? Oder die vom Other? Eine richtige Enkelin? Ich bin etwas verwirrt...
        Sie ist eindeutig die leibliche Enkelin vom Other. Als der erste Doktor zufällig in der Vergangenheit landet (wie geht das? Ich dachte Zeitreisen auf Gallifrey wären nicht möglich?) erkennt sie in ihm den Other wieder. (Darum sagt der Doktor ja eigentlich auch "Ich hab keine Enkelin" zu ihr. )

        Wie gesagt, ich mag es nicht.


        Ich fand das mit den 44 Cousins eigentlich recht witzig. Ne recht große Familie *g* Aber ich hätte auch gerne mehr über die ganze Sache erfahren und vor allem wer und warum die Timelords sterilisiert worden sind und warum die Timelords das nicht genetisch wieder ändern können... Die Technologie sollten sie doch haben...
        DITO. o.o
        (aber noch mehr Bücher mag ich dafür erstmal nicht lesen ... vielleicht eins. *g*)

        Da ich die beiden nicht kenne, kann ich eigentlich nix zu sagen. ABER: Ich fand es sehr interessant zu lesen, auf wie viel Ablehnung Leela in der Gallifreyanischen Gesellschaft gestoßen ist und wie sie und ihr Ehemann damit zurecht kommen.
        Das hat mich eigentlich nich überrascht.
        So wie die Timeys immer dargestellt worden, sind das einfach konservative, snobbistische Aristokraten, die ziemlich hochnäsig auf andere Spezies herabschauen. Kein Wunder, dass es der Doktor da nie lange aushält.
        (wobei selbst der Doktor ja Ian und Barbara als dumme Affen betrachtet hat und nicht verstehen konnte, was Susan so toll dran fand da in die Schule zu gehen.)

        Ich fand es am Anfang sehr interessant, dass der Doctor nicht wahrhaben wollte, wo er wirklich war, dass er es solange geleugnet hat (auch vor sich selbst) bis es nicht mehr ging. Und auch wie er mit seinen (verbliebenen) Cousins umgegangen ist, war interessant. Die Sachen um den Doctor (und damit meine ich eben nicht die Sachen um The Other) waren wirklich das beste an dem Buch...
        Das stimmt. Dieses ganzes Charakterzeugs für den Doktor war wirklich gut gemacht.
        Und so Familienauseinandersetzungen finde ich sowieso immer recht interessant.
        Los, Zauberpony!
        "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

        Kommentar

        Lädt...
        X