Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Doctor Who - Worst Of...

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Doctor Who - Worst Of...

    Ich dachte mir, um den DVD-Thread sauberzuhalten, könnte man für dieses Thema einen eigenen Thread schaffen. Genug zu diskutieren gibt es da ja.

    Also: Was sind eure absoluten Hassfolgen (neu und alt), die ihr am Liebsten nie wieder schauen oder gleich verbrennen würdet?


    zum Einstieg, hier noch mal die schlechtesten 10, laut der aktuellen Umfrage des Doctor Who Magazines:

    ...
    191. The Dominators.
    192. Fear Her.
    193. Paradise Towers.
    194. The Underwater Menace.
    195. The Space Pirates.
    196. Time-Flight.
    197. Underworld.
    198. Time and the Rani.
    199. Timelash.
    200. The Twin Dilemma.
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

  • #2
    Mein persönlicher Abschaum:


    The Web Planet

    Die einzige Folge, die ich nicht zu Ende schauen konnte. Dieses Beeb-beeb-beep hat mich verrückt gemacht. Dabei war Teil 1 noch ganz gut, und Ians Empörung über seine zweckentfremdete Krawatte ist auch lustig.

    The Leisure Hive

    Schnarch...ich hab schon wieder vergessen, um was es überhaupt ging, aber Himmel Arsch und Zwirn, ist das Ding langweilig.

    The Moonbase

    Mühsam...gut dass nur mehr 2 Teile erhalten sind, die Komplettfassung hätte ich wohl nicht überstanden.

    Mark of the Rani

    Die Folge regt mich auf, weil ich es so unendlich schade finde, wie so ein toller Charakter wie die Rani hier verschenkt wird. Und die Sache mit den Ents geht mir eindeutig zu weit.

    Timelash

    Mit Abstand die blödeste, billigste und abartigste Folge der Classic-Reihe. Wenn ich nur an die Handpuppen-Morlox denke...*brrrrrrrrr*

    Delta and the Bannermen

    Völlig absurd, aber nicht im guten Sinn. Und dann noch die miesesten Gaststars, die man sich nur vorstellen kann. Die Tatsache, dass das Motorrad-Girlie ernsthaft als Companion in Betracht gezogen wurde, lässt mich immer noch erschaudern...

    Fear Her

    Hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es, hasse es! Wirklich!

    Daleks in Manhattan/Evolution of the Daleks

    Die armen kleinen Pfefferstreuer ... wenn sie gewusst hätten, wie sie hier durch den Kakao gezogen werden, hätten sie sich mit Freuden alle vorher exterminiert

    The Lazarus Experiment

    Eine Folge mit Marthas Familie, super! Und das tollste Monster der neuen Serie, schön!

    Last of the Timelords

    Dabei hat alles so gut angefangen, Utopia war spitze und Sound of Drums auch noch eine schön unterhaltsame Folge. Aber als dann der Doctor zu Gollum wurde... und dann zu Jesus ... ich dachte, ich halluziniere, als ich das sah.

    The Doctor´s Daughter

    Die kleine Moffat war eh süß, aber mich hat schon grundsätzlich gestört, wie leicht man sich offenbar einen Timelord basteln können. Dass die Geschichte selber null Sinn ergibt, ist auch nicht gerade hilfreich. Und für das "I ... NEVER ... WOULD!" habe ich mich zutiefst geschämt.

    Und dass mir hier niemand auf die Idee kommt, Love and Monsters zu sagen. Ich kann nicht verstehen, wie eine Folge mit so viel toller ELO-Musik so gehasst werden kann.

    Kommentar


    • #3
      Viel tolle ELO Musik... und das Abzorbaloff?

      Das gilt ja wohl in Fankreisen als das mieseste in "Njuhu" umgesetzte Monster, vielleicht nur weil ein kleiner Junge die "tolle" Idee hatte, aber das muss ja kein Grund sein es nicht trotzdem hassen zu dürfen

      Ich klinke mich hier aber mal aus der Diskussion aus, weil meine Erfahrungen noch nicht für eine repräsentative Liste genügen. Drüben im DVD Thread hatte ich ja schon erwähnt dass ich Time Flight und Arc of Infinity bisher am wenigsten mag, das soll dann erst einmal reichen. So nach 6-8 gesehenen Doktoren melde ich mich sicher nochmal wieder Der Thread an sich ist ja eine gute Idee. Da sollen sich aber die Profis die 2/3 oder mehr der Serie kennen erstmal austauschen.
      »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

      Kommentar


      • #4
        Zitat von korvac Beitrag anzeigen
        The Web Planet

        Die einzige Folge, die ich nicht zu Ende schauen konnte. Dieses Beeb-beeb-beep hat mich verrückt gemacht. Dabei war Teil 1 noch ganz gut, und Ians Empörung über seine zweckentfremdete Krawatte ist auch lustig.
        Hmm, ich fand die eigentlich ganz lustig, auf eine sehr kranke Weise. Okay, ich hab auch zwischendurch angefangen Flipper zu spielen... ich hab nicht recht aufgepasst und die meiste Zeit eigentlich über die Bienen, Ameisen und Staubsaugerkellerasseln gelächelt ... vermutlich muss ich die Folge für eine Bewertung noch mal ansehen, aber das trau ich mich nicht so recht

        Mark of the Rani

        Die Folge regt mich auf, weil ich es so unendlich schade finde, wie so ein toller Charakter wie die Rani hier verschenkt wird. Und die Sache mit den Ents geht mir eindeutig zu weit.
        Ich liebe die Folge. Vermutlich meine liebste Colin Baker Folge. Absoluter Schwachsinn! Mit dem ALLERALLERALLER besten ... naja zumindest peinlich lustigsten Cliffhanger der Welt. Die Rani halte ich an sich schon für ein Konzept, dass nur als hurmorvoller Trash funktioniert. Die moralisch eigensinnige aber nicht absolut böse sexy (gemeinte) Wissenschaftlerin ist nämlich in meinen Augen noch weit klischeehafter als der Master in allen seinen Inkarnationen zusammen (und dem rammt sie auch noch symbolträchtig ein Knie in die edelsten Teile ). Das kann man einfach nicht ernst nehmen.

        Daleks in Manhattan/Evolution of the Daleks

        Die armen kleinen Pfefferstreuer ... wenn sie gewusst hätten, wie sie hier durch den Kakao gezogen werden, hätten sie sich mit Freuden alle vorher exterminiert
        unterschreibe ich so.

        Last of the Timelords

        Dabei hat alles so gut angefangen, Utopia war spitze und Sound of Drums auch noch eine schön unterhaltsame Folge. Aber als dann der Doctor zu Gollum wurde... und dann zu Jesus ... ich dachte, ich halluziniere, als ich das sah.
        würd ich auch gerne vollends hassen, aber ich mag den Anfang so ... und das Ende ... wenn man die 42 Minuten dazwischen überspringt, ist das ne schöne Folge


        The Doctor´s Daughter

        Die kleine Moffat war eh süß, aber mich hat schon grundsätzlich gestört, wie leicht man sich offenbar einen Timelord basteln können. Dass die Geschichte selber null Sinn ergibt, ist auch nicht gerade hilfreich. Und für das "I ... NEVER ... WOULD!" habe ich mich zutiefst geschämt.
        Im Nachhinein ärgere ich mich furchtbar, dass man hierfür die arme Georgia verschwendet hat. Vermutlich hat man wirklich gedacht: Oh, wir können die kleine Maus hier in der Folge einsetzen, mach mal ne Vater-Tochter-Sache draus, das ist kultig und meta. Ne, eins der absoluten Schlusslichter der neuen Serie. Die Handlung ist strunzdämlich, dieser sogenannte Krieg über diese Terraformkugel, und, wie du schon sagst korvac, der kleine Ausbruch des Doctors ist absolut peinlich.

        Und dass mir hier niemand auf die Idee kommt, Love and Monsters zu sagen. Ich kann nicht verstehen, wie eine Folge mit so viel toller ELO-Musik so gehasst werden kann.
        Das muss ich habe. Die Musik mag ja toll sein, einiges an der Folge ist sehr witzig, aber schlussendlich ist mir das Ding einfach zu weit gegangen. Der Absorbaloff als solcher stört mich nicht mal. Ich mag das Konzept für ein Monster, nur hat er mir nicht in eine "lustige" Folge gepasst. Das führte am Ende dazu, dass das Ding für mich ganz schnell komplett unlustig wurde. Für mich hat die Folge einfach eine Grenze überschritten, so dass ich mit ihr einfach nicht mehr klar komme. Das Ende ist dabei die Krone. Entweder ist Elton krankhaft schizophren und bildet sich seine Steinplatte ein (was wieder ein Punkt wäre, an dem mir diese angebliche Tragigkomödie zu weit ginge), oder der Doktor ist ein kranker Sadist, der weggesperrt gehört.


        Weitere Hass-Folgen:

        Four To Doomsday:

        Wenn ich den Audiokommentar einschalte geht's. Ohne ist es einfach nur bescheuert. Erst wird die Hälfte der Zeit nur sinnlos getanzt, und dann hat man noch diesen Weltraumspaziergang und Adric erreicht sein absolut höchstes Nervpotential. Iiieh, nein danke.


        The Ultimate Foe:

        Absolut unwürde letzte Folge für den sechsten Doktor. Hier stimmt gar nichts. Das Skript ist wirr, die Charaktere verhalten sich komisch, Peri hat plötzlich King Yrcanos geheiratet, und der Valeyard wurde komplett verschwendet, sowie die eigentlich recht schönen Szenen in der Matrix. Viel zu viel Umhergerenne, Plotwenden, die überraschen sollen aber einfach nur überflüssig und verwirrend sind, ... ne, das war ein totaler Reinfall. Gut, dass es "nur" zwei kurze Folgen waren.



        The Two Doctors:

        Ne endlose Enttäuschung. Troughton und Baker hätten zusammen soooo genial sein müssen, stattdessen kriegt man widerlichste Vegetarier-Propaganda vorgesetzt. Die Folge ist mir als ganzes einfach nur unangenehm (ausführlicher hatte ich das ja schon im Episodenthread geschrieben. Ne Folge, die ich am Liebsten vergessen würde.) Für mich der absolute Tiefpunkt der Serie.


        Dann gibts noch viele Folgen, die es auf meine Hassliste schaffen, einfach weil sie nur öde sind. Der vierte Doktor hatte da viele von (kein Wunder, hat ja auch 7 Staffeln mitgemacht...), sowas wie The Sontaran Experiment, Revenge of the Cybermen (hier fing irgendwie der Verfall der Cybermen an, IMO. Cybermen und Rache? Sollte eigentlich nicht zusammen passen dürfen ...) oder The Android Invasion. Nen Sonderpreis gewinnt The Invisible Enemy für das lächerlichste Monster (diese Mischung aus Languste und Ratte war ja sogar schlimmer als der Myrka ...) ... und dann waren da noch die tödlichen Wattebällchen .... schlimm.
        Los, Zauberpony!
        "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

        Kommentar


        • #5
          Also bei New Who gehören definitiv 3 Folgen zum schlechtesten, was ich je in Doctor Who gesehen hab:

          Einmal der Daleks in Manhattan/Evolution of the Daleks Zweiteiler:
          Ich mag die Daleks generell nicht besonders, aber diese Folge war ja wirklich das abgrundtiefst schlechteste von denen! Ich meine: Schweinemenschen? Dalek/Timelord/Mensch-Hypriden durch einen Blitzschlag? Und bei der Szene, in der der Doctor in Jesus-Pose im Theater die Daleks anschrieh, ihn endlich zu zu töten hat mich fast zum Kotzen gebracht. Urgh... Nee neee, das geht gar nicht.

          Die Idee von Love and Monsters fand ich eigentlich ganz witzig, warum sollte der Doctor im Whoniverse nicht auch seine Fans haben? Grundsätzlich war die Folge also nicht unbedingt schlecht (wobei der Absorbalov schon lächerlich war und eben nicht das war, was sich der Gewinner vorgestellt hatte). Aber das Ende, wo der Doctor wirklich diesen Kopf im Stein gerettet hatte, die nicht mehr wirklich viel mehr im Leben machen kann, als ihren Freund zu befriedigen... Ne, das hat die ganze Folge gaaaaaaaaanz nach unten gezogen. Urgh

          Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
          "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

          Kommentar


          • #6
            Ich stimme ja zu, dass das Ende von Love and Monsters ein ziemlicher Verhau ist. Passt einfach nicht zur Stimmung der Folge, ich war ganz perplex, dass die netten Lindas wirklich krepiert sind. Und der Blowjob-Gag ist natürlich sehr übel.

            Aber ich mochte Elton, die Jam-Sessions der Lindas, sogar die Comedy-Monsterjagd am Anfang und auch, dass Jackies totale Loyalität gezeigt wurde. Der Absorbaloff war mies, das stimmt, aber sonst ist das gute Unterhaltung. Keine meiner Lieblingsfolgen, aber ich verstehe nicht, warum das Ding derart gehasst wird.

            Ultimate Foe hab ich ganz vergessen (oder wohl verdrängt), ich war wirklich fassungslos, wie schlecht das Ding ist. Aber ich kann sowieso nicht verstehen, wie unsäglich mies der ganze Trial geschrieben war. Und hier hab ich auch verstanden, wo Mel ihren Ruf her hat..."YOU ARE EVIL!"

            Two Doctors mag ich auch nicht sonderlich, aber die Szenen mit dem zweiten Doctor und Jamie waren nett.

            Euren Hass auf Four to Doomsday werde ich nie begreifen, mich hat das wunderbar unterhalten. Das Sontaran Experiment ist zwar nicht so toll, hat aber Harry und Sarah, das muss man alleine schon deshalb mögen. Das Monster aus Invisible Enemy war doch eigentlich sehr süß, ich sah auch Languste, aber dazu nicht Ratte, sondern Warzenschwein. Und die Wattebällchen sind großartig, wie der ganze Spaziergang des Doctors im Doctor.

            Revenge und Android Invasion kenne ich noch nicht.

            Kommentar


            • #7
              Zitat von korvac Beitrag anzeigen
              Keine meiner Lieblingsfolgen, aber ich verstehe nicht, warum das Ding derart gehasst wird.
              Das hab ich doch erklärt, warum ich die Folge hasse: Ich finde diese Form von Humor einfach nicht lustig, und absolut Fehl am Platze. Der Blasestein war nur das Tüpfelchen auf dem 'i'. Sowas möchte ich nicht sehen.

              Ultimate Foe hab ich ganz vergessen (oder wohl verdrängt), ich war wirklich fassungslos, wie schlecht das Ding ist. Aber ich kann sowieso nicht verstehen, wie unsäglich mies der ganze Trial geschrieben war. Und hier hab ich auch verstanden, wo Mel ihren Ruf her hat..."YOU ARE EVIL!"
              Oh Mindwarp fand ich okay, und Terror of the Vervoids sogar recht gut (vor allem für eine Colin Baker folge) der Rest allerdings ... und so wirklich hab ich auch nie verstanden, was genau dem Doktor jetzt alles vorgeworfen werden sollte, die haben ihre Anklage ja ständig umgebaut. Und dann zeigen sie ihm ne Clipshow aus seiner Zukunft? Neee, das war irgendwie einfach nur merkwürdig.

              Two Doctors mag ich auch nicht sonderlich, aber die Szenen mit dem zweiten Doctor und Jamie waren nett.
              Jaaaaaaaa, aber das kann einfach nicht verdrängen wie unterirdisch ich den Rest der Folge fand. Ich musste mich da wirklich durchquälen. Normalerweise schaffe ich gut nen normalen Vierteiler an einem Tag, aber für das Ding hab ich ne Woche gebraucht. Ich konnte irgendwann nicht mehr, es tat weh!


              Das Sontaran Experiment ist zwar nicht so toll, hat aber Harry und Sarah, das muss man alleine schon deshalb mögen. Das Monster aus Invisible Enemy war doch eigentlich sehr süß, ich sah auch Languste, aber dazu nicht Ratte, sondern Warzenschwein. Und die Wattebällchen sind großartig, wie der ganze Spaziergang des Doctors im Doctor.

              Revenge und Android Invasion kenne ich noch nicht.
              Naja, wie gesagt, die sind nicht wirklich das Übelste. An die anderen hier im Thread genannten Folgen kommen die nicht ran, aber ich fand, sie verdienen Erwähnung, da ich will die einfach nie wieder sehen will .... so öde waren die

              Und ich mag Harry und Sarah. Harry ist sowieso mein liebster männlicher Companion, aber selbst das konnte die Folge für mich einfach nicht interessant machen. Generell hab ich ne Abneigung gegen Sontaraner-Folgen, wie's scheint. Two Doctors ist ja meine absolute Hassfolge, und Time Warrior, Invasion of Time und das alles fand ich auch nicht wirklich prickelnd. *g*
              Los, Zauberpony!
              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

              Kommentar


              • #8
                Delta and the bannerman unterschreibe ich sofort: Das einzige Serial, das ich nicht bis zum Ende ausgehalten habe und bis jetzt nie fertig gesehen habe.

                "The 2 doctors" kommt da allerdings nahe dran.

                Was Daleks of Manhattan\Evolution of the Daleks angeht, bleibe ich bei dem, was ich hier im Forum schon ein paar Mal gesagt habe : Es wäre keine schlechte Doppelfolge gewesen, wenn man die Daleks durch irgendeine andere Alienspezies ersetzt hätte! Mit gefiel das Setting (Und das Art Deco-design) , mir gefielen die Nebencharas, die Story an sich fand ich annehmbar, aber: Das waren a) keine Daleks! b) waren die Daleks zu dem Zeitpunkt ein bissel überbeansprucht, was der Folge jetzt nicht so wirklich half.
                Insofern stimme ich der Nominierung zu.


                "Last of the timelords" fand ich allerdings jetzt bis auf ein paar aufgesetzte Jesusmotive und den Gollumdoctor nicht sooo schlecht. war halt ein RTD-Finale. (Imho retten die Doctor\Mastermomente es von der "Worst of"-Liste.



                mfg
                Dalek
                "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                -Konstantin Tsiolkovsky

                Kommentar


                • #9
                  Oh Mindwarp fand ich okay, und Terror of the Vervoids sogar recht gut (vor allem für eine Colin Baker folge) der Rest allerdings..
                  Mindwarp mag ich zwar überhaupt nicht, dafür gefällt mir wiederum Mysterious Planet richtig gut und Vervoids ist auch nicht wirklich übel.Ich meinte allerdings, dass die Verhandlung selbst unfassbar mies geschrieben ist, weil das ganze Nullkommanullnull Sinn ergeben hat. Und ich begreife beim besten Willen nicht, warum ein staffelübergreifendes Set derart billig aussehen muss. Dabei fing alles so gut an, die Einleitungssequenz ist wohl eine der beeindruckendsten Szenen überhaupt, was die Effekte betrifft.

                  Generell hab ich ne Abneigung gegen Sontaraner-Folgen, wie's scheint.
                  Geht mir ähnlich, ich kann mit den Kartoffelköpfen nix anfangen. Warum sie jetzt sogar wieder für die neue Serie reaktiviert wurden, versteh ich nicht, da gäb´s doch viel coolere Aliens (Ice Warriors, Eternals).

                  Was Daleks of Manhattan\Evolution of the Daleks angeht, bleibe ich bei dem, was ich hier im Forum schon ein paar Mal gesagt habe : Es wäre keine schlechte Doppelfolge gewesen...
                  Doch, es wäre immer schlecht gewesen, immer immer immer. Sobald Schweinemenschen im Spiel sind, ist alles unrettbar verloren.

                  "Last of the timelords" fand ich allerdings jetzt bis auf ein paar aufgesetzte Jesusmotive und den Gollumdoctor nicht sooo schlecht. war halt ein RTD-Finale.
                  Ja, aber das Doctor-Gebet war so schrecklich, das hat mir körperlich wehgetan. Ich mag auch einiges an der Folge, insbesondere den Simm-Master, der ein guter Gegenpol für den zehnten Doctor ist. Aber die "Auflösung" war mir einfach zu hart, das war nicht mehr verkraftbar.

                  Kommentar


                  • #10
                    Jap. Der Doktor, der blau schimmert, unverwundbar ist und fliegen kann, wenn genug Leute an ihn denken, ist einfach zu viel. Gedankenwäschestrahlen vom Handynetzwerk hin oder her. Ich würde mich in Grund und Boden schämen, wenn ich die Folge jemandem zeigen sollte.

                    Mein Problem mit Mindwarp ist, dass der Doktor, selbst wenn man annimmt, dass das Videomaterial manipuliert wurde, und der Doktor an Gewissen Gedächtnis- und sonstigen mentalen Problemen in dieser Folge leidet, einfach nur ein völliges Arschloch ist. Selbst für den Colin Baker Doktor ist mir das zu viel. Der war ein sich immer noch irgendwie der Doktor, aber diese Figur aus Mindwarp ist es nicht. Im dem Sinne finde ich aber Peri in dieser Folge auch sehr gut, auch wenn ihr Gejammer und Geheule hier die Klimax erreicht. So wie sich der Doktor verhält, gerade ihr gegenüber, ist das aber völlig verständlich. Ihr langjähriger Gefährte verrät sie hier auf's gemeinste und soll sie auch noch foltern...

                    Und dann hat die Folge auch noch Brian Blessed als King Yrcanos, den ich einfach unglaublich toll finde. Ich glaube, die Folge steht und fällt ein bisschen damit, ob man mit Blesseds total überzogener Art klar kommt. Ich genieße das (hat irgendwie was von einem Obelix *g*), aber ich kann mir vorstellen, dass es genug Leute gibt, für die das ein absoluter Tiefpunkt ist. *g*

                    Vielleicht ging alles Geld beim Trial für die Eröffnungssequenz drauf?

                    Ne, aber stimmt schon, es ist einfach traurig was da zusammengeschrieben wurde. Für dich mit deinem Beruf, muss das ja besonders weh tun, wenn der Prozess keinen Sinn macht?

                    Zitat von Dalek
                    Was Daleks of Manhattan\Evolution of the Daleks angeht, bleibe ich bei dem, was ich hier im Forum schon ein paar Mal gesagt habe : Es wäre keine schlechte Doppelfolge gewesen, wenn man die Daleks durch irgendeine andere Alienspezies ersetzt hätte! Mit gefiel das Setting (Und das Art Deco-design) , mir gefielen die Nebencharas, die Story an sich fand ich annehmbar, aber: Das waren a) keine Daleks! b) waren die Daleks zu dem Zeitpunkt ein bissel überbeansprucht, was der Folge jetzt nicht so wirklich half.
                    Insofern stimme ich der Nominierung zu.
                    das kann gut sein, dass das ohne Daleks funktioniert hätte, bzw. mit anderen Chef-Aliens ... wobei ich von der Idee der Schweinemenschen an sich auch nicht sehr überzeugt bin ... und die Daleks ... man hat sie genommen und es total verhunzt. Sie verhalten sich einfach nicht so, wie sie es tun sollten, und das allein zieht die Folge schon gewaltig runter. Einfach nicht schön anzusehen.
                    Los, Zauberpony!
                    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                    Kommentar


                    • #11
                      Mein Problem mit Mindwarp ist, dass der Doktor, selbst wenn man annimmt, dass das Videomaterial manipuliert wurde, und der Doktor an Gewissen Gedächtnis- und sonstigen mentalen Problemen in dieser Folge leidet, einfach nur ein völliges Arschloch ist. Selbst für den Colin Baker Doktor ist mir das zu viel.
                      Damit hatte ich nicht wirklich ein Problem. Für mich war klar, dass dem Doctor hier mit dieser Wundermaschine irgendwie eine Gehirnwäsche verpasst wurde und er ausschließlich deshalb so fies war. Ich bin gar nicht auf die Idee gekommen, dass er "er selbst" war. Geärgert hat mich, dass Peri das nicht klar war, was ja wohl ein bezeichnendes Licht auf ihr Verhältnis zum Doctor wirft. Mich hat die ganze Folge aber trotzdem genervt, weil ich die Figuren nicht mochte und die Handlung - wieder mal - keinen Sinn ergeben hat. Und ja, ich fand Brian Blessed ganz furchtbar. Ich weigere mich immer noch zu glauben, dass Peri diesen anstrengenden lauten Kerl geheiratet haben soll.

                      Für dich mit deinem Beruf, muss das ja besonders weh tun, wenn der Prozess keinen Sinn macht?
                      Wenn mir das weh tun würde, dürfte ich nicht mehr arbeiten gehen; ich sage den Leuten nämlich immer als allererstes, dass das ganze meines Erachtens keinen Sinn hat und sie nicht streiten sollen. Ich bin halt ein Pazifist.

                      Kommentar


                      • #12
                        Jetzt macht mir doch nicht immer pünktlich wenn ich mal wieder weiterschauen will vor den nächsten Folgen solche Angst

                        Habe gestern und heute The Two Doctors, Timelash und Revelation of the Daleks geschaut und ehrlich gesagt ich weiss noch nicht welches Drehbuch der größere Scheiss gewesen sein muss Ich fürchte aber dass die sinnloseste, wirrste und übelkeitserregendste der drei Folgen wenn es erstmal einwirken konnte die mit den zwei Doktoren war, auch wenn ich es da wie Moogie sehe... der zweite Doctor war echt nett anzusehen.
                        Aber irgendwo zwischen diesem Chefkoch und der größenwahnsinnigen Frau war es einfach irgendwann nicht mehr mit anzuhören/zusehen, das ist ja Fanfolter.

                        Bei Timelash mochte ich u.a. dass es H.G. Wells gewesen sein soll der da mitspielte und dass ein Krieg verhindert werden konnte, aber alles was mit dieser "Todesart" zu tun hatte und mit dem Bösewicht... Schauderlich.

                        Und Revelation... ehhh auch hier fehlt mir irgendein Sinn, was aber wohl leider die Davrosfolgen thematisch sehr gut verbindet, der Kerl kriegt einfach keinen nachvollziehbaren Plot hin, und wenn es ihn seinen Rollstuhl kosten würde... Ich mag eh diesen ganzen "Dalek gegen Dalek" Konflikt nicht, weil das irgendwie immer mehr zum Deus Ex Faktor verkommt je länger sie einander uneins sind und wieso er auf einen Beerdigungsplaneten... ach nein, ich mag gar nicht überlegen wieso das eventuell doch Sinn haben könnte, das ist einfach zu gehirnverdrehend alles. Oricini und sein "Knappe" waren zwar cool drauf, aber eigentlich außer als Rettung für den Doctor höchst unnütz, diese Storyline hätte nicht gefehlt, wenn man sie rausgelassen hätte, die Zeit die man mehr für alle anderen Storys gehabt hätte, wäre aber wohl gut zu investieren gewesen. So erinnerte es mich doch enorm an Attack of the Cybermen und das war schon für sich keine überwältigende Folge

                        Und jetzt macht ihr mir auch noch Sorgen wenn es um den Trial geht? *seufz* Ihr seid sooo pöse!
                        »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                        Kommentar


                        • #13
                          Hm, Revelations finde ich noch ganz gut, eine der wenigen Folgen, wo ich Colin Baker den Doctor abkaufe. Und Orcini und seinen "Knappen" rauszunehmen, wäre eindeutig ein Verlust, mir hat dieser Superattentäter sehr gut gefallen. Nur gut, dass die Folge nicht von Russel T. Davies geschrieben wurde, das wäre wieder Munition für die Anti-Gay-Agenda-Fraktion.

                          Und fürchte Dich nicht allzusehr vom Trial, manche Sachen sind durchaus ganz lustig, aber der staffelübergreifende Handlungsbogen ist halt erbärmlich, das zieht das ganze runter. Es gibt sogar Leute, die The Ultimate Foe noch gut finden. Was wieder beweist: Es gibt nichts was es nicht gibt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Das ist ja gerade mein Problem... dieser "Ritter" hat ja keinerlei Superfähigkeiten. Bis auf einen Dalek aus dem Hinterhalt zu zerstören und Davros Klon zu entlüften hat er weil er weder Plan noch irgendwelche sichtbaren militärischen Kenntnisse besaß nur verloren und ist Stück für Stück zusammengeschossen worden.
                            Das ist ähnlich sinnvoll wie die normale Standardrolle eines Companion erst den Doctor zu nerven, dann verloren zu gehen, von den Bösen gefangen zu werden, um Hilfe zu schreien, gerettet zu werden, wieder gefangen genommen zu werden und beim Showdown dann hilflos neben dem aktiven Doktor zu stehen... dieser Superattentäter hätte ja gut gepasst, wenn er zB den Doctor überflüssig hätte werden lassen beim Ausschalten Davros. Aber bedeutungsschwanger in der Gegend herumzugucken macht noch keine prima Rolle.

                            Das mit seiner Trauer um den Squire fand ich ja ganz süß, aber nur für diesen einen Moment eine überflüssige Figur durch 90 Minuten schleppen? Wozu? Die zwei bzw drei ganz nützlichen Augenblicke hätten auch irgendwelche dieser Blauhemden übernehmen können und man hätte sich das Einführen der Figuren gut sparen können.
                            »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                            Kommentar


                            • #15
                              Stimmt schon, dass die Wichtigkeit der Figur begrenzt ist, aber das trifft eigentlich auf so ziemlich alle Gaststars in dieser Folge zu, ich erwähne nur mal den DJ oder die unglücklich verliebte Matrone Relevations überzeugt mich generell mehr mit dem Stil als der Substanz. Sieht für Classic-Who spitze aus, der Doctor und Peri haben sowas wie fast schon eine unnervige Beziehung zueinander, und mir machen Orcini und vor allem das Wirtschaftsweib und ihr Sekretär einfach Spaß. Und das Allerwichtigste: Der scheußliche Mantel ist lange, lange verdeckt.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X