Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wäre der Doctor auch als Frau denkbar?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wäre der Doctor auch als Frau denkbar?

    Kürzlich sah ich das "Dr. Who" Comedy Special mit Rowan Atkinson. Und da gibt es eine Regenerations-Szene in welcher sich die Doctor letztendlich in eine Frau regeneriert. Das fand ich am Anfang witzig, aber bei genauerem Nachdenken dachte ich mir: Ja, warum eigentlich nicht.

    Ich denke mir, wenn der "richtige" Doctor sich in eine Frau regeneriert würde das der Serie und dem Charakter mal eine interessante Facette geben - von den zahlreichen lustigen Möglichkeiten mal abgesehen. Gut, die Fangirlies wären entsetzt... wenn sie nicht schon von Peter Capaldi entsetzt wären.

    Aber was ist eure Meinung. Würdet ihr es auch begrüßen, wenn der Doc mal von einer Frau dargestellt würde? Und würde die Serie mit einer weiblichen Hauptdarstellerin funktionieren?

  • #2
    denke das wird schwierig, und nicht wegen der Fangirls, glaube sogar eher das die männlichen Fans da eher auf die Barrikaden gehen als die weiblichen, aber nach 50 Jahren männlichen Doctor wäre so eine Umstellung wahrscheinlich zu krass
    eher umzusetzen/vorstellbar ein Spin Off mit einem weiblichen Timelord oder River oder der "Klon-Tochter" vom Doc oder ..

    ich selbst hätte da weniger ein Probleme mit einem weiblichen Doc, aber jetzt freue ich mich erstmal auf Peter Capaldi
    Wir leben in einem Land wo Frauenversteher, Gutmensch und Pazifist Schimpfwörter sind - Na, das haben wir ja echt gut hingekriegt. (Hagen Rether)

    >> Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch, außergewöhnlich zu sein! <<

    Kommentar


    • #3
      Du unterschätzt Fangirls. Denen reicht es dann auch, wenn Frau Doctor einen männlichen Companion bekommt. Zumal der Wunsch nach einem weiblichen Doctor auch hauptsächlich von jungen Zuschauerinnen ausgeht.

      Also in Staffel 5 gab es ja schon den Hinweis, dass ein Timelord mal von einem männlichen in einen weiblichen Körper regeneriert ist, wenn ich mich recht entsinne. Dass das möglich ist, ist bereits etabliert, wenn auch nur in einem Nebensatz.

      Ich traue allerdings zumindest momentan den kreativen Köpfen hinter der Serie nicht zu, das mit dem Hauptcharakter vernünftig umzusetzen (allein schon die Frage ob der Doctor dann einfach noch dieselbe Person ist wie immer (na ja, in soweit man da von "wie immer reden kann". Manche Inkarnationen des Doctors ware immer schon hinterlistiger, emotionaler oder aggressiver als andere), nur mit nem anderen Körper. Oder ob er dann krampfhaft die heutzutage als feminin angesehen Persönlichkeitsmerkmale eingeimpft bekommt. Auf einen Doctor, der nach der Regeneration dann plötzlich einen Schuhfetisch entwickelt, Sex & the City zitiert und einen Sonic Lipstick benutzt, kann ich verzichten. Generell, derartige Gender-Fragen, Kultur vs Natur, möchte ich in Doctor Who nicht sehen, einfach, weil es nicht der Stil der Serie ist sowas zu behandeln, und ich dem Team daher auch gar nicht zutraue, das ganze unkommentiert geschehen zu lassen. Bzw. wenn es kommentiert wird, nicht glaube, dass die es schaffen da irgendwas Brauchbares auf die Beine zu stellen).

      Eine Alienrasse die ganz natürlich mal ihr Geschlecht wechselt, finde ich persönlich wahnsinnig interessant, aber momentan wäre das IMO eher was für tie-in Material wie Bücher oder Comics, statt der Serie selbst. Einen Timelord als Nebencharakter, der zwischen zwei Auftritten mal das Geschlecht wechselt könnte ich mir schon eher vorstellen, in ein paar Jahren oder so.
      Los, Zauberpony!
      "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

      Kommentar


      • #4
        Einen weiblichen Doctor? Ganz ehrlich? Nein Danke! Das hat nichts mit Sexismus zu tun, sondern einfach damit, dass der Doctor schon immer ein Mann war und da ein Timelord kein Frosch ist, kann er auch nicht einfach das Geschlecht wechseln. Mag ja sein, dass bei der Parodie auch ein weiblicher Doctor bei war, aber es war eben eine Parodie.

        Kommentar


        • #5
          "The Doctor's Wife" war aber leider keine Parodie, und da erwähnt der Doctor einen Timelord, der auch ein paar mal eine Frau war. Natürlich kann man das auch zurechtbiegen und sich sagen, dass der entsprechende Timelord sich dann halt alle paar Körper mal hat umoperieren lassen, aber es wird im selben Dialogpart erwähnt wie die Regenerationen dieses Timelords. Das legt den Geschlechtswandel durch Regeneration näher als alles andere. Von daher ... dass es nicht kanonisch ist, ist eigentlich das Argument, dass IMO am wenigsten gegen einen weiblichen Doctor spricht.
          Los, Zauberpony!
          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

          Kommentar


          • #6
            War nicht auch Helen Mirren im Gespräch als 12. Doktor gewesen? Zumindest konnte sich die Schauspielerin vorstellen, den Doktor zu spielen. Aber ob es dem berühmtesten Fangirl, der Queen, gefallen hätte?
            Vielleicht erstmal einen dunkelhäutigen Doktor als Nachfolger vom 12. Doktor.
            Und vielleicht als Nr. 14 eine Frau.

            Kommentar


            • #7
              Ernsthaft zur Diskussion stand die allerdings nie. Im Vorfeld einer Regeneration werden ja alle möglichen Namen in den Raum geworfen, damit die Presse die Aufmerksamkeit nicht einstellt.
              Los, Zauberpony!
              "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

              Kommentar


              • #8
                Zitat von AChristoteles Beitrag anzeigen
                Kürzlich sah ich das "Dr. Who" Comedy Special mit Rowan Atkinson. Und da gibt es eine Regenerations-Szene in welcher sich die Doctor letztendlich in eine Frau regeneriert. Das fand ich am Anfang witzig, aber bei genauerem Nachdenken dachte ich mir: Ja, warum eigentlich nicht.


                Was ich so mitgekriegt habe, scheint so manche Hoffnung auf S. Moffat (als Autor des besagten Specials) bezüglich eines weiblichen Doctors geruht zu haben. (Daneben gibt es auch eine Fraktion, die tatsächlich auf politische Korrektheit[!] pocht, die meines Erachtens in der Fiktion nichts verloren hat.)

                Ich denke, unter Moffat wird es bestimmt keinen weiblichen Doctor geben und ich hoffe, dass das auch unter einem anderen Showrunner so bleibt.

                Eine solche Idee mag für den Laien, der von der Materie nichts oder nicht viel versteht, verlockend sein, aber neben den Punkten, die Moogie schon genannt hat, wäre ein weiblicher Doctor sexuell viel verwundbarer, so alt und unattraktiv könnte er in dieser Gestalt gar nicht sein. Und ich möchte bei DW nicht Zeugin angedrohter oder versuchter Vergewaltigungen sein, weil ein (männlicher) Produzent seiner Phantasie die Zügel schießen lässt.

                Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                "The Doctor's Wife" war aber leider keine Parodie, und da erwähnt der Doctor einen Timelord, der auch ein paar mal eine Frau war. [...]
                Ich habe das nie ernstgenommen, der satirische Unterton ist für mich geradzu schrill misstönend.


                Lieben Gruß,
                Viola
                »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                  Ich traue allerdings zumindest momentan den kreativen Köpfen hinter der Serie nicht zu, das mit dem Hauptcharakter vernünftig umzusetzen (allein schon die Frage ob der Doctor dann einfach noch dieselbe Person ist wie immer (na ja, in soweit man da von "wie immer reden kann". Manche Inkarnationen des Doctors ware immer schon hinterlistiger, emotionaler oder aggressiver als andere), nur mit nem anderen Körper.
                  Für mich hat sich die Serie sowieso mit jedem neuen Doctor massiv verändert. Anders als etwa bei James Bond (wo ja auch regelmäßig der Darsteller wechselt) hatte ich öfters das Gefühl, wir sehen da nicht wirklich ein und diesselbe Person sondern einfach mehrere Timelords.

                  Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                  Oder ob er dann krampfhaft die heutzutage als feminin angesehen Persönlichkeitsmerkmale eingeimpft bekommt. Auf einen Doctor, der nach der Regeneration dann plötzlich einen Schuhfetisch entwickelt, Sex & the City zitiert und einen Sonic Lipstick benutzt, kann ich verzichten. Generell, derartige Gender-Fragen, Kultur vs Natur, möchte ich in Doctor Who nicht sehen, einfach, weil es nicht der Stil der Serie ist sowas zu behandeln, und ich dem Team daher auch gar nicht zutraue, das ganze unkommentiert geschehen zu lassen. Bzw. wenn es kommentiert wird, nicht glaube, dass die es schaffen da irgendwas Brauchbares auf die Beine zu stellen).
                  Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                  Eine solche Idee mag für den Laien, der von der Materie nichts oder nicht viel versteht, verlockend sein, aber neben den Punkten, die Moogie schon genannt hat, wäre ein weiblicher Doctor sexuell viel verwundbarer, so alt und unattraktiv könnte er in dieser Gestalt gar nicht sein. Und ich möchte bei DW nicht Zeugin angedrohter oder versuchter Vergewaltigungen sein, weil ein (männlicher) Produzent seiner Phantasie die Zügel schießen lässt.
                  Mir ging es bei der Vorstellung eines weiblichen Doktors eigentlich weniger darum ein Klischee-Babe in der Rolle des Doktors zu haben. Eher darum, dass es eine reizvolle Alternative wäre, weil Frauen und Männer nun mal unterschiedlich sind.
                  Und ich denke durchaus, dass es Schauspielerinnen gibt, die mehr als nur Eye Candy sind, und das Ganze auch spielen könnte (mir fällt spontan immer Claudia Christian aus B5 ein).

                  Auch wenn der Versuch weit hergeholt ist: Bei der Galactica wurde ein Hauptcharakter (zumindest in Grundzügen) im Remake von einer Frau gespielt.

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                    Eine solche Idee mag für den Laien, der von der Materie nichts oder nicht viel versteht, verlockend sein,
                    aber neben den Punkten, die Moogie schon genannt hat, wäre ein weiblicher Doctor sexuell viel verwundbarer, so alt und unattraktiv könnte er in dieser Gestalt gar nicht sein. Und ich möchte bei DW nicht Zeugin angedrohter oder versuchter Vergewaltigungen sein, weil ein (männlicher) Produzent seiner Phantasie die Zügel schießen lässt.
                    wow, was für eine Aussage
                    ich habe zwar keine Ahnung wem genau du damit meinst, aber ich nehme an die Fans, die nicht die alten Doctor Who Serien geschaut haben, und eher einen Geschlechtswechsel akzeptieren könnten als die Fans, die mit Doctor Who aufgewachsen sind oder die Serie wesentlich länger als "nur" 7 Jahre geschaut haben, oder die "nur" die Serie geschaut haben ohne sich gross um Drehbuchautoren und Produzenten zu kümmern?
                    mag sein das sie für Hardcore-Fans nicht zählen aber wenn es um Quoten geht macht der Sender da keinen unterschied, und im Endeffekt zählt halt nur das Geld.

                    das mit dem sexuell verwundbarer sein und der angedrohter oder versuchter Vergewaltigungen weil ein (männlicher) Produzent seiner Phantasie die Zügel schießen lässt
                    also DAS halte ich für etwas sehr weit hergeholt, wenn man danach geht, dann dürfte keine Frau eine Hauptrolle, eine Hauptcharakter inne haben ohne das dies gleich zum Thema wird
                    es gibt genug Serien oder Filme wo Frauen einen Hauptchar haben ohne das sexuelle Verwundbarkeit je ein Thema wurde
                    sei es nun Captain Kathryn Janeway oder Alice, Beka Valentine, Rommie, Samantha Carter, Susan Ivanova, Kira Nerys usw..
                    ehrlich gesagt gehört diese Argumentation zu den letzten an die ich je denken würde

                    wie schon weiter oben geschrieben, denke ich nicht dass es so einfach machbar wäre, 50 Jahre männlicher Doc, das kann man mMn nicht so einfach umstossen, wenn dann eher ein Spinn Off mit einer Timelady.
                    Wir leben in einem Land wo Frauenversteher, Gutmensch und Pazifist Schimpfwörter sind - Na, das haben wir ja echt gut hingekriegt. (Hagen Rether)

                    >> Nichts ist so gewöhnlich wie der Wunsch, außergewöhnlich zu sein! <<

                    Kommentar


                    • #11
                      Eine Frau als Doctor würde einfach nicht passen. Auch wenn sich der Doctor von Inkarnation zu Inkarnation immer etwas unterscheidet, der leicht Hyperaktive, einsame, von sich selbst schwer überzeugte, dabei aber trotzdem meist souveräne und mit einer Spur "Mad Scientist" ausgestattete Typ war er immer. Ich kann mir keine Frau vorstellen, die das in dieser Art und Weise darstellen kann. Nicht das das schauspielerisch unmöglich wäre, es würde aber einfach weniger zu einer Frau passen.

                      Bleibt also nur den Charakter komplett zu überarbeiten. Am besten noch irgend so eine toughe Weltraum Biene voller Selbstbewußtsein. Au Weia.....

                      Neeee, der Doctor soll schon ein Mann bleiben. Mal ne andere Ethnie könnte man von mir aus mal versuchen, aber bitte nicht das Geschlecht ändern.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Klein_Claudi Beitrag anzeigen
                        War nicht auch Helen Mirren im Gespräch als 12. Doktor gewesen? Zumindest konnte sich die Schauspielerin vorstellen, den Doktor zu spielen. Aber ob es dem berühmtesten Fangirl, der Queen, gefallen hätte?
                        Vielleicht erstmal einen dunkelhäutigen Doktor als Nachfolger vom 12. Doktor.
                        Und vielleicht als Nr. 14 eine Frau.
                        Es waren viele Leute im Gespräch. Auch irgendwelche amerikanischen Schauspieler. Heißt aber nicht, dass das auch nur annähernd in Erwägung gezogen wurde. Und was sich irgendwelche Schauspielerinnen vorstellen können, heißt noch lange nicht, dass es auch so gemacht wird.

                        Der Doctor bleibt ein Mann. Punkt!

                        Zitat von AChristoteles Beitrag anzeigen
                        Mir ging es bei der Vorstellung eines weiblichen Doktors eigentlich weniger darum ein Klischee-Babe in der Rolle des Doktors zu haben. Eher darum, dass es eine reizvolle Alternative wäre, weil Frauen und Männer nun mal unterschiedlich sind.
                        Und ich denke durchaus, dass es Schauspielerinnen gibt, die mehr als nur Eye Candy sind, und das Ganze auch spielen könnte (mir fällt spontan immer Claudia Christian aus B5 ein).

                        Auch wenn der Versuch weit hergeholt ist: Bei der Galactica wurde ein Hauptcharakter (zumindest in Grundzügen) im Remake von einer Frau gespielt.
                        Reizvolle Alternative? Oh Herr im Himmel...

                        Bei Galactica waren es zwei Charaktere, die bei dem REMAKE eine Frau waren: Boomer und Starbuck.

                        Aber New Who ist kein Remake, sondern ein Reboot von Classic Who. Die Serie ging dort weiter, wo sie geendet hatte.

                        Kommentar


                        • #13
                          Das ist kein Reboot, das ist ne Fortsetzung.

                          Aber der Punkt ist derselbe. Mit BSG kann man das nicht vergleichen. Auch nicht mit James Bond, denn der ist ein Mensch und kein gestaltwandelnder Alien.


                          Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                          wäre ein weiblicher Doctor sexuell viel verwundbarer, so alt und unattraktiv könnte er in dieser Gestalt gar nicht sein.
                          Willst du damit entweder andeuten, dass alte und hässliche Menschen nicht regelmäßig Opfer von sexueller Gewalt werden, oder dass eine Serie mit einer alten Frau in der Hauptrolle nicht funktioniert? Das ist beides nämlich Quatsch. Sexuelle Gewalt geschieht oft genug nicht nur unabhängig von Alter oder Attraktivität, sondern auch unabhängig von Geschlecht. Und zu letzterem Punkt, denk mal an Miss Marple oder Murder She Wrote. Wenn man ne Abenteuerserie wie Doctor Who mit nem alten männlichen Schauspieler (Hartnell, Capaldi) machen kann, dann auch mit ner alten Schauspielerin.

                          Obendrein ist Doctor Who immer noch ne Familienserie, daher wurden Vergewaltigungen bisher allenfalls sehr vage angedeutet (und seit den neuen Staffeln hat man darauf, wenn ich mich recht entsinne, sogar komplett verzichtet ... abgesehen von der Dinosaurierfolge? Aber hier lasse ich mich auch korrigieren). Ich kann mir nicht vorstellen, dass sich das mit ner Frau als Hauptdarsteller ändern würde, einfach weil da die Sittenwächter im UK Sturm laufen müssten. Guck dir mal als aktuelles Beispiel die Zuschauerreaktionen auf die Vergewaltigungsszene in der letzten Staffel von Downtown Abby an. Das fand erbaulicherweise niemand gut oder überhaupt in Ordnung das einzubauen.


                          Ich teile ja deine Meinung in soweit, dass ich befürchte, der Doctor könnte bei einem Geschlechtswandel, gerade unter der jetztigen Führung, noch weiter sexualisiert werden, als das durch die Companion-Halbromanzen ohnehin schon der Fall ist, einfach weil das Rollenbild der Frau in den Massenmedien dahingehend recht eingeschränkt ist. Aber diesen obigen Gedankengang kann ich so gar nicht nachvollziehen.


                          Ich habe das nie ernstgenommen, der satirische Unterton ist für mich geradzu schrill misstönend.
                          Das ist zwar durchaus eine humorvolle Folge, aber wo du da Satire gesehen haben willst, leuchtet mir nicht ein.
                          Los, Zauberpony!
                          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Hans Gruber Beitrag anzeigen
                            Eine Frau als Doctor würde einfach nicht passen. Auch wenn sich der Doctor von Inkarnation zu Inkarnation immer etwas unterscheidet, der leicht Hyperaktive, einsame, von sich selbst schwer überzeugte, dabei aber trotzdem meist souveräne und mit einer Spur "Mad Scientist" ausgestattete Typ war er immer.
                            Ich kann mir keine Frau vorstellen, die das in dieser Art und Weise darstellen kann. Nicht das das schauspielerisch unmöglich wäre, es würde aber einfach weniger zu einer Frau passen.
                            Bleibt also nur den Charakter komplett zu überarbeiten. Am besten noch irgend so eine toughe Weltraum Biene voller Selbstbewußtsein. Au Weia.....
                            Warum sollte es weniger zu einer Frau passen
                            Ivanova aus B5 war tough und sarkastisch, aber auch verletzlich, grüblerisch und ein klein wenig durch
                            Sam Carter aus Stargate kühl, analytisch, aber auch mitfühlend und humorvoll
                            Helen Mirren wechselt in "R.E.D." zwischen Lady und durchgeknallter Killerin spielerisch(!) hin und her

                            Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                            Reizvolle Alternative? Oh Herr im Himmel...
                            Bei Galactica waren es zwei Charaktere, die bei dem REMAKE eine Frau waren: Boomer und Starbuck.
                            Aber New Who ist kein Remake, sondern ein Reboot von Classic Who. Die Serie ging dort weiter, wo sie geendet hatte.
                            Na ja, nBSG hat mit "Kampfstern Galactica" in etwa so viel zu tun wie "Classic Who" mit "New Who". In beiden Serien wurde einfach das klassische Original neu aufgelegt... mit dem winzigen Unterschied, dass die eine eben als Remake und die andere als Fortsetzung bezeichnet wird (gewissermaßen sind 3 der 4 neuen Star Trek Serien trotz einiger Verweise ja letztlich auch nichts anderes als Remakes der Originalserie)

                            Kommentar


                            • #15
                              Ja, ist jetzt egal. nBSG war eine Neuinterpretation der alten Serie, hat aber mit dieser an sich nichts gemeinsam, also in dem Sinne, dass sie dazu gehört.

                              Bei DW hingegen wurde 2005 ja in etwa dort angesetzt, wo der Film 1996 aufgehört hat. Außer dass man halt die Regeneration nicht sah und auch nicht die Sache mit Gallifrey, aber das wurde ja im 50er Jahres Special nachgeholt und die Lücke diesbezüglich geschlossen.

                              Und nach 50 Jahren so einen Bruch zu machen, nee, das geht nicht. Ich meine, aus James Bond wird auch keine Jane Bond (ein Glück) und der Doctor ist halt ein Mann. Punkt!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X