Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[06x00] "Fest der Liebe" / "A Christmas Carol"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [06x00] "Fest der Liebe" / "A Christmas Carol"

    Plot:

    Spoiler
    Amy and Rory, celebrating their honeymoon, are aboard a space liner with 4001 other passengers, flying out of control into a colonized planet shrouded by a cloud system controlled by a spire on the planet. The Doctor, alerted by Amy's distress call, lands on the planet in the TARDIS and tries to convince the miser Kazran Sardick to turn off the cloud controls, which are biologically locked to Kazran, but Kazran refuses to do so. Kazran, like his father, considers the rest of the population of the planet as cattle and has little care for the lives aboard the liner. When the Doctor arrives, Kazran refuses to release a young girl, Abigail, from cryogenic storage to her sister's family. Recognizing that Kazran's father has had a significant effect on Kazran's life, the Doctor devises a scheme based on Charles Dickens' A Christmas Carol to improve Kazran in the past and present so that he will help turn off the spire and allow the liner to land safely.

    The Doctor visits a young Kazran shortly after his father had hit him for trying to experiment with a phenomena of the planet: the ability of all manner of fish to "swim" in the foggy air. The Doctor determines the ice in the clouds contain a weak electrical charge that allows the fish to swim, and is adversely affecting the space liner. However, while experimenting with the fish, the Doctor and young Kazran are attacked by a shark that swallows the Doctor's sonic screwdriver. The Doctor recovers half of it, harming the shark in the process so it cannot return to swim in the clouds. The Doctor determines that the shark can be safely returned to the cloud system if she is transported in some sort of container. Young Kazran takes the Doctor to a system of cryogenic chambers beneath the spire, where Kazran's father stores family members of people to whom he has lent money as "security." The Doctor releases Abigail and introduces her to Kazran; Abigail's singing appears to calm the shark, another effect of the electrical field of the planet. The three successfully return the shark to the clouds.

    Before putting Abigail back into storage, Kazran promises to have him and the Doctor return every Christmas Eve to celebrate it with Abigail. The Doctor keeps this promise, traveling forward every year to reunite Kazran and Abigail, and watching them develop a romance after he is introduced to her family. However, after several Christmas Eves, Abigail reveals to Kazran that she only can survive one more day outside of the chamber, and Kazran decides to end the tradition, leaving her in cryogenic storage indefinitely. The Doctor leaves the broken half of the sonic screwdriver with Kazran to use when he needs it. While this experience has given older Kazran many new memories, he still refuses to disable the spire, feeling heartbroken at Abigail's fate.

    Amy appears to old Kazran as a hologram. She shows Kazran the crew of the doomed liner, singing Christmas carols in order to use the musical vibrations to partially stabilize the ship within the cloud system, just like Abigail was able to use the same phenomena to "calm" the shark. Kazran waves away the holograms, continuing to refuse to release the controls. When the Doctor appears and tries to show Kazran his future, Kazran fully admits that he will die alone and values the one day left he has with Abigail over the thousands on the liner or the population of the planet. Unbeknownst to Kazran, the Doctor has brought young Kazran to the future, who is shocked by his elder's self revelation. This induces a change in the older Kazran, and he agrees to release the spire controls, but they find that the Doctor's interference has changed Kazran's bio-signature enough that the controls are no longer mapped to him.

    The Doctor devises a plan: by unfreezing Abigail and having her sing through the broken half of the sonic screwdriver, the other half in the shark would be able to resonate the ice and disrupt the cloud pattern, allowing the liner to safely land. Kazran, aware that Abigail will die after one day, releases her, and Abigail comforts him, reminding him they have had many Christmas Eves together and it is time for Christmas Day to come. The Doctor's plan is successful, and as the ship safely lands on the planet, the breakup of the clouds releases snow across the city. As the Doctor takes young Kazran back to his past, the old Kazran and Abigail celebrate a shark-driven carriage ride together.


    Dauer: 60 Minuten
    Release Date: 25 December 2010
    Doctor: Matt Smith (Eleventh Doctor)
    Companions: Karen Gillan (Amy Pond), Arthur Darvill (Rory Williams) upgraded
    Others: Katherine Jenkins (Abigail Pettigrew), Michael Gambon (Kazran/Elliot/Sardick), Micah Balfour (Co-pilot), Pooky Quesnel (Captain), Leo Bill (Pilot), Laurence Belcher (Young Kazran), Bailey Pepper (Boy and Benjamin), Steve North (Old Benjamin), Laura Rogers (Isabella), Meg Wynn-Owen (Old Isabella), Danny Horn (Teenage Kazran), Nick Malinowski (Eric), Tim Plester (Servant).
    2
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    12.50%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    50.00%
    12
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    25.00%
    6
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    8.33%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    4.17%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
    Dr. Sheldon Lee Cooper

  • #2
    Ich fand es sehr unterhaltsam und ausgesprochen gut.
    Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

    Kommentar


    • #3
      Ich fand's ehrlich gesagt etwas durchwachsen. Klar, das weihnachtlichste Weihnachtsspecial war es tatsächlich, aber die anderen sind ja auch ÜBERHAUPT GAR NICHT irgendwie weihnachtlich. (Vielleicht The Next Doctor teilweise). Für mich hat die Folge einfach nicht sonderlich viel Wieder-Anschau-Wert. Außer, dass sie hübsch aussah.

      Matt Smith war top wie immer, mich haben auch die Gastdarsteller erfreut. Ich konnte mich nur mit dem Gesang für die Fische nicht richtig anfreunden. Das war mir selbst für ne Weihnachtsfolge zu kitschig. Das, und wie man am Anfang die Boshaftigkeit des alten Mannes mithilfe von Abigails Bittsteller-Familie dargestelt hat. Bisschen zu überzogen alles.

      Schade auch, dass Amy und Rory so kurz kamen, aber andererseits finde ich es auch mal schön, wenn sich eine Folge ganz dem Doctor widmen kann. Er braucht nicht immer für alles einen Companion.
      Los, Zauberpony!
      "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
        Ich fand's ehrlich gesagt etwas durchwachsen. Klar, das weihnachtlichste Weihnachtsspecial war es tatsächlich, aber die anderen sind ja auch ÜBERHAUPT GAR NICHT irgendwie weihnachtlich. (Vielleicht The Next Doctor teilweise). Für mich hat die Folge einfach nicht sonderlich viel Wieder-Anschau-Wert. Außer, dass sie hübsch aussah.

        Matt Smith war top wie immer, mich haben auch die Gastdarsteller erfreut. Ich konnte mich nur mit dem Gesang für die Fische nicht richtig anfreunden. Das war mir selbst für ne Weihnachtsfolge zu kitschig. Das, und wie man am Anfang die Boshaftigkeit des alten Mannes mithilfe von Abigails Bittsteller-Familie dargestelt hat. Bisschen zu überzogen alles.

        Schade auch, dass Amy und Rory so kurz kamen, aber andererseits finde ich es auch mal schön, wenn sich eine Folge ganz dem Doctor widmen kann. Er braucht nicht immer für alles einen Companion.
        Die Folge ist irgendwie abhängig von der Stimmung in der man das schaut. Jedenfalls hatte ich bei mir selbst das Gefühl. Der Wieder-Anschau-Wert ist auf jeden Fall vorhanden und es lohnt sich meiner Meinung nach ein zweiter und dritter Blick.

        Das Problem der Episode ist aber, dass sie zwar für sich genommen eine tolle Geschichte erzählt, diese aber irgendwie gängigen Doctor Who Regeln entgegen läuft. Eine Episode also, bei der man auf etwas ganz bestimmtes hinaus wollte und man dafür gewisse feste und sinnvolle Regeln ignoriert um diese Story überhaupt zu erzählen zu können. Es erinnert mich daher dann auch eher an sowas wie "The Five Doctors" als an irgendeine reguläre Episode von Doctor Who.

        Man hat hier ein "Weihnachtsspecial" gedreht und nicht eine reguläre Episode zu Weihnachten ausgestrahlt. Als einmalige und besondere Sache funktioniert die Episode prächtig, aber ich brauche die "Weihnachtlichkeit" sicher nicht jedes Jahr in dieser Konzentration.

        Diese Episode sollte einfach etwas besonderes bleiben.
        "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
        Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
          Das Problem der Episode ist aber, dass sie zwar für sich genommen eine tolle Geschichte erzählt, diese aber irgendwie gängigen Doctor Who Regeln entgegen läuft. Eine Episode also, bei der man auf etwas ganz bestimmtes hinaus wollte und man dafür gewisse feste und sinnvolle Regeln ignoriert um diese Story überhaupt zu erzählen zu können. Es erinnert mich daher dann auch eher an sowas wie "The Five Doctors" als an irgendeine reguläre Episode von Doctor Who.
          Das dies keine normale Doctor Who Folge ist, kündigt ja schon der Titel an. "A Christmas Carol" ist ja ein Wink mit den Zaunpfahl. Und ich finde diese Fusion aus Dr. Who und Dickens Weihnachtsgeschichte sehr gelungen. Denn wer könnte den besser für den Geist der vergangenen, gegenwärtigen und zukünftigen Weihnacht geeignet sein, als ein Zeitreisender.
          Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
          Dr. Sheldon Lee Cooper

          Kommentar


          • #6
            Das Beste an der Folge war noch die Vorschau auf die nächste Staffel (Space-Nazis, hurrah!). Allgemein habe ich mich aber schon darauf eingestellt, dass Specials für gewöhnlich schwächer sind als reguläre Serienfolgen, daher hat mit "A Christmas Carol " auch nicht so enttäuscht.

            Positiv anzumerken sind die Gaststars und die originelle Zeitreisen-Modifikation der Weihnachtsgeschichte (die Vergangenheit des Miesepeters ändern, statt ihm einfach seine Vergangenheit vorzuführen). Nett war ebenfalls, dass der Doctor tatsächlich einmal ein Problem nicht einfach mit seinem Screwdriver lösen konnte.

            Negativ fällt der Nebendarstellerstatus des restlichen Hauptcasts auf. Wenigstens gab es da mit deren Kostümierungen noch eine Anspielung auf Anfang und Ende der letzten Staffel, aber wenn man sie wirklich nur als bedrohte Passagiere benutzen will, kann man sie auch gleich ganz weglassen. Was schwerer wieg, man bekommt insgesamt keine schöne Neuerzählung von Dickens Weihnachtsgeschichte. Während Scrooge sich Stück für Stück von seinem alten Ich entfernt, erfolgt die Wandlung Kazrans am Ende (so originell sie auch sei mag) sprunghaft und gehetzt. Die fliegenden Fische fand ich überdies einfach nur albern.

            Noch knappe 4 Sterne, weil die Folge immerhin sehr weihnachtlich ist und somit ihren Zweck erfüllt.

            ****
            I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

            Kommentar


            • #7
              Ich empfand diese Episode als ganz großes Kino. Ich hätte beinah sogar 6 Sterne gegeben, musste mich dann aber doch zurück halten und habe nur 5 vergeben. Mich überrascht um ehrlich zu sein, dass sie bei einigen nicht so gute Resonanz findet. Ich hätte jetzt nicht gedacht, dass dies eine Folge ist bei der die Geschmäcker auseinander gehen. Aber jeder Jeck is halt doch anders.

              Ich muss auch sagen, dass ich nicht denke, dass die Zeitreise Regeln hier gebrochen werden. Werden sie bis kurz vorm brechen gebogen? Sicherlich. Aber werden sie tatsächlich gebrochen? Nicht wirklich.
              Man darf nicht in seine eigene Zeitlinie eingreifen. Das wäre z.B. der fall hätte der Doctor beim Bau der Maschine einfach eine Hintertür ins Programm eingeschleust. Hier umgeht der Doctor diese Regel aber geschickt, indem er auf die Zeitlinie des Jungen einfluss nimmt, was ihm in der Zukunft indirekt von Nutzen sein wird. Ist es lupenrein? Sicher nicht. Aber es scheint genug zu sein, um nicht das Universum bröckeln zu lassen.
              Zudem versucht er nicht den alten Mann komplett zu ändern. Er versucht nur das was er bereits in ihm sieht, als er den Jungen nicht schlägt, zu verstärken / erhalten. Ich denke ich kann hier akzeptieren, dass der Doctor für seine Companions (Freunde?) einfach einen sehr schmalen Grad wandert.

              Ich muss auch sagen ich bin immer mehr von Micheal Gamboon beeindruckt. In HP6 hat er es tatsächlich hinbekommen einen glaubwürdigen Albus Dumbledore zu zeigen und auch hier hat er nicht enttäuscht. Trotz dem, dass der Charakter größtenteils nur ein Arschloch war, konnte er zwischenzeitlich doch sehr gut die Gefühle die diesen bewegen rüber bringen. Nur so konnte die Tragik dieses Charakters heraus gestellt werden.
              Natürlich ist der Charakter auch etwas an seinem eigenen Schicksal schuld. Hätte er dem Doctor rechtzeitig von der Erkrankung siener Liebsten erzählt, hätte der bestimmt einmal einen Abstecher zu den Katzen ins Jahr 5 Milliarden gemacht und Medizin mitgebracht. So hat er aber sein ganzes Leben gewartet, mit dem Angebot des Doctors im Rücken, dass er jederzeit gerufen werden kann, wodurch das ganze Teil der Zeitlinie des Doctors wurde, wodurch dieser nicht wieder zurück kehren und etwas ändern konnte. (zumindest erkläre ich mir das so )

              Ich fand den neuen Spin von "the ghost of christmas future" auch sehr gut. Unser alter Scrooge sagte ja "So I'm going to die cold and alone?! Everybody does! What good is showing me going to do?". Wo er Recht hat hatter Recht. Das war für mich immer der schwächste Part der Dickens Geschichte. Wieso sollte es jemanden einen besseren Menschen machen wenn man weiß man stirbt alleine? Danach is eh vorbei. Villeicht hat das damals besser funktioniert, als noch alle Menschen fest an die Hölle glaubten, wodurch dieser einsame Tod mit der Realisation verbunden war, dass auch der reichste Mann sterben muss und dann wahrscheinlich für immer schmort. Es funktioniert heute aber imo nicht mehr.
              Somit fand ich es sehr gut als plötzlich der Junge dort stand. Damit zeigte der Doctor ihm, dass er wie sein eigener Vater wird, was wohl eine traumatische Erinnerung geschaffen hat, die nicht so schnell verdrängt werden kann, was dann zu einer Wesensänderung führte. Eben nicht, wie hier gesagt wurde, von einem Moment auf den anderen, sondern über gut 70 Jahre hinweg. Hier wird das mit den Zeitreiseregeln natürlich sehr sehr heikel. Aber was solls, es ist Weihnachten. XD

              Favorite Line: "That never happened! ... But it did..."

              Slowi out
              Zuletzt geändert von Slowking; 28.12.2010, 10:35.
              Disclaimer: Meine Post sind meist nicht als Absolute zu vestehen, sondern sollen nur einen weiteren Blickwinkel bieten.
              "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" - Alte Volksweisheit
              "The man who trades freedom for security does not deserve nor will he ever receive either." - Benjamin Franklin

              Kommentar


              • #8
                Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
                Negativ fällt der Nebendarstellerstatus des restlichen Hauptcasts auf. Wenigstens gab es da mit deren Kostümierungen noch eine Anspielung auf Anfang und Ende der letzten Staffel, aber wenn man sie wirklich nur als bedrohte Passagiere benutzen will, kann man sie auch gleich ganz weglassen.
                Es ging halt um eine gewisse Bewahrung der Handlungskontinuität, wären Amy und ihr Mann(der hieß Rory, oder?) nicht da gewesen wäre unklar gewesen wo die gerade sind, obwohl man das vermutlich mit einem Satz hätte lösen können.

                Zitat von Slowking Beitrag anzeigen
                Unser alter Scrooge sagte ja "So I'm going to die cold and alone?! Everybody does! What good is showing me going to do?". Wo er Recht hat hatter Recht. Das war für mich immer der schwächste Part der Dickens Geschichte. Wieso sollte es jemanden einen besseren Menschen machen wenn man weiß man stirbt alleine? Danach is eh vorbei. Villeicht hat das damals besser funktioniert, als noch alle Menschen fest an die Hölle glaubten, wodurch dieser einsame Tod mit der Realisation verbunden war, dass auch der reichste Mann sterben muss und dann wahrscheinlich für immer schmort. Es funktioniert heute aber imo nicht mehr.
                Lass mich raten du bist Nihilist, Atheist oder nicht besonders religös?
                Deine Meinung/Glaube in allen Eheren sie sei dir vergönnt nur behalte sie in Zukunft bitte für dich, genehmigt du schreibst "imo" und das es "für dich immer der schwächste Part war", nur die Tatsache das es einfach so in einen längeren Post einfließen lässt ist unterschwellig manipulativ und sagt mir nicht zu. Ich will dich hiermit nicht angreifen oder deine Werte in Frage stellen, nur tu mir bitte den gefallen und lass sowas in Zukunft.


                Ich fand das es eine eigentlich ganz gute "Doctor-Who-Mäßige" Umsetzung der Dickens-Geschichte war. ******
                Neue Signatur gesucht!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Time_Space_??? Beitrag anzeigen
                  Lass mich raten du bist Nihilist, Atheist oder nicht besonders religös?
                  Deine Meinung/Glaube in allen Eheren sie sei dir vergönnt nur behalte sie in Zukunft bitte für dich, genehmigt du schreibst "imo" und das es "für dich immer der schwächste Part war", nur die Tatsache das es einfach so in einen längeren Post einfließen lässt ist unterschwellig manipulativ und sagt mir nicht zu. Ich will dich hiermit nicht angreifen oder deine Werte in Frage stellen, nur tu mir bitte den gefallen und lass sowas in Zukunft.
                  Ist da jemand mit dem falschen Fuß aufgestanden? Es ist doch eine völlig legitime Ansicht zu sagen, dass Philanthropismus in einer Welt in der Himmel, Hölle und Fegefeuer zweifellos stärker verankert waren als heute einen anderen Stellenwert gehabt haben mag. Im Gegensatz dazu ist die Aufforderung eine solche Meinung doch ja nicht laut auszusprechen schon eher von gestern, vorgestern oder eben aus Ungarn. Meinungs- und Glaubensfreiheit geht jedenfalls anders.
                  Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

                  Kommentar


                  • #10
                    Unser alter Scrooge sagte ja "So I'm going to die cold and alone?! Everybody does! What good is showing me going to do?". Wo er Recht hat hatter Recht. Das war für mich immer der schwächste Part der Dickens Geschichte. Wieso sollte es jemanden einen besseren Menschen machen wenn man weiß man stirbt alleine? Danach is eh vorbei. Villeicht hat das damals besser funktioniert, als noch alle Menschen fest an die Hölle glaubten, wodurch dieser einsame Tod mit der Realisation verbunden war, dass auch der reichste Mann sterben muss und dann wahrscheinlich für immer schmort. Es funktioniert heute aber imo nicht mehr.
                    Och, auch unabhängig von religiösen Standpunkten finde ich den Gedanken, dass es kein Schwein interessiert, dass man tot ist, und dass man sein Leben lang kein gutes Werk getan hat, oder irgendetwas vollbracht/gepflanzt/erfunden/bewirkt/whatever hat, das man der Menschheit hinterlässt, ziemlich deprimierend. Den "so will ich nicht enden/sterben" Gedanken finde ich menschlich schon nachvollziehbar. Klar kann man argumentieren "ich bin eh tot, was kümmert es mich, wie die Menschen nachher von mir denken", aber den Gedanken finde ich derart zynisch, dass es mir schwerer fällt, mir vorzustellen, dass jemand ernsthaft so denkt (außer in einem Wutanfall wie hier beim Doctor), als wie von der Geschichte dann mit Läuternder Wirkung beabsichtigt. Mag zwar tatsächlich Menschen geben, die derart das Träumen und Hoffen aufgegeben haben, aber diese Denkweise liegt mir hoffentlich noch ein paar Jährchen fern. Bin ja noch jung. Vielleicht bist du einfach zu alt für Doctor Whos Märchen?
                    Los, Zauberpony!
                    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Time_Space_??? Beitrag anzeigen
                      Lass mich raten du bist Nihilist, Atheist oder nicht besonders religös?
                      Deine Meinung/Glaube in allen Eheren sie sei dir vergönnt nur behalte sie in Zukunft bitte für dich, genehmigt du schreibst "imo" und das es "für dich immer der schwächste Part war", nur die Tatsache das es einfach so in einen längeren Post einfließen lässt ist unterschwellig manipulativ und sagt mir nicht zu. Ich will dich hiermit nicht angreifen oder deine Werte in Frage stellen, nur tu mir bitte den gefallen und lass sowas in Zukunft.
                      Ist das dein Ernst? Wie kommst du dazu anderen Leuten den Mund zu verbieten weil es (vermutlich) zufällig nicht in dein Weltbild passt? Hier herrscht immer noch Meinungsfreiheit, und Versuche diese einzuschränken werden nicht toleriert.

                      Kommentar


                      • #12
                        Hallo,

                        an der Stelle erstmal einen herzlichen Dank an Dax für die Ansage...

                        Was die Stelle im Christmasspecial angeht, die sich um das Sterben dreht, fand ich die Twist hier ganz gut. Denn als Scrooge sich die Frage stellt wie er sterben muss und was er mit seinem Leben und in seinem Tod erreichen wollte, ist er ja bereits weich gekocht. Kazran ist ja nachdem er Abigail "verloren" hat wieder hartherzig und kalt geworden, also kann ich den Standpunkt des Characters da gut nachvollziehen.

                        R:
                        http://www.whocast.de

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Engelskrieger79 Beitrag anzeigen
                          Was die Stelle im Christmasspecial angeht, die sich um das Sterben dreht, fand ich die Twist hier ganz gut.
                          Da muss ich zustimmen, IMO eins der wenigen Highlights der Folge. Die Abweichung vom Schema F das man hier als Zuschauer erwartet war sehr schön zu sehen, natürlich umso mehr dadurch, dass der Doctor das schon hat kommen sehen und diese Gelegenheit nutzt, um dort etwas zu verändern, wo er es noch kann - bei Kazrans jüngerem Ich.

                          Kommentar


                          • #14
                            Mir hat die Folge sehr gut gefallen.
                            Original ist die Story nicht - ist ja auch A Christmas Carol duh! - aber denn noch schön in Doctor Who Manier. Wenn man soetwas macht, dann muss es wenigstens passen und das tut es.

                            Am Anfang hatte ich ein Star Trek / Galaxy Quest Moment. Very nice. Oder als der Doctor mit seinen "little fishy" anfing, musste ich gleich an Cat von Red Dwarf denken

                            Schön, wie der Doctor die Vergangenheit ändert und man gleichzeitig sieht, was das mit der Gegenwart macht. Gibt anscheinend eine Zeitverzögerung, was auch ganz logisch ist, wenn man davon ausgeht, dass die neue Vergangenheit erst wieder zur Gegenwart werden muss. Finde es auch cool, dass er sich erinnert, wie es vorher war, auch wenn ich es seltsam finde, dass da funktioniert.

                            Was mich aber aufregt ist, dass man anscheinend Father's Day komplett vergessen hat. Es ist ja nicht nur so, dass zwei Versionen von Kazaran in einem Raum sind, sondern die berühren sich auch. Und nichts passiert. Muss ja nicht gleich eine Monsterattacke erfolgen, aber irgendwas. Beziehungsweise sie hätten drauf achten können, dass sie sich eben nicht berühren.

                            Die Folge nimmt meiner Meinung nach generell ab je weiter sie fortschreitet. die Romanze hätte nicht sein müssen, geht aber, weil sie nicht den Hauptfokus wegnimmt. wird eben nur etwas dramatischer. Aber dann das Singen? Das fand ich dann zu übertrieben.

                            Das klingt jetzt so negativ, dabei habe ich die Folge wirklich gern gesehen.

                            5*****
                            "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
                            "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
                            "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
                            "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Orovingwen Beitrag anzeigen
                              Schön, wie der Doctor die Vergangenheit ändert und man gleichzeitig sieht, was das mit der Gegenwart macht. Gibt anscheinend eine Zeitverzögerung, was auch ganz logisch ist, wenn man davon ausgeht, dass die neue Vergangenheit erst wieder zur Gegenwart werden muss. Finde es auch cool, dass er sich erinnert, wie es vorher war, auch wenn ich es seltsam finde, dass da funktioniert.

                              Was mich aber aufregt ist, dass man anscheinend Father's Day komplett vergessen hat. Es ist ja nicht nur so, dass zwei Versionen von Kazaran in einem Raum sind, sondern die berühren sich auch. Und nichts passiert. Muss ja nicht gleich eine Monsterattacke erfolgen, aber irgendwas. Beziehungsweise sie hätten drauf achten können, dass sie sich eben nicht berühren.
                              stimmt schon, aber wann hat Doctor Who zuletzt Zeitparadoxien beachtet^^? Fathers Day war da glaub ich auch die einzige Episode, und der Cliffhanger mit dem Master, in der er aus der Tardis die Paradoxon-Maschine bastelt.

                              Von daher.. zurücklehnen, Hirn aus, und sich von den irren Ideen erfrischen lassen

                              Zitat von Orovingwen Beitrag anzeigen
                              Die Folge nimmt meiner Meinung nach generell ab je weiter sie fortschreitet. die Romanze hätte nicht sein müssen, geht aber, weil sie nicht den Hauptfokus wegnimmt. wird eben nur etwas dramatischer. Aber dann das Singen? Das fand ich dann zu übertrieben.

                              Das klingt jetzt so negativ, dabei habe ich die Folge wirklich gern gesehen.

                              5*****
                              Naja die Romanze verändert ihn doch erst zum Guten... Das was der Doctor erreichen wollte, um die Schiffsmannschaft zu retten.
                              Von daher.. Kitsch ja, aber zweckmäßig^^
                              "Zivilisationen die sich nicht verändern, vergehen." - Civilisation - Call to Power Anleitung

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X