Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[08x01] "Tief Durchatmen" / "Deep Breath"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [08x01] "Tief Durchatmen" / "Deep Breath"

    Inhalt:
    Clara und den neuen Doctor verschlägt es ins Victorianische London. Dort treffen sie auf auf ihre alten Gefährten Vastra, Jenny und Strax. Der Doctor muss sich zunächst von den Folgen der Regenaration erholen, während Clara zunehmend daran zweifelt, ob "der Neue" immer noch ihr Doctor ist. Währenddessen ereignen sich in London eine Reihe von spontanen Selbstentzündungen, die beide trotz ihrer Schwierigkeiten untersuchen müssen.

    Upps, nun eröffne ich schon wieder einen Episodenthread. Macht mir ja langsam richtig Angst.
    Ich gehe mal davon aus, dass jeder der die Folge noch nicht gesehen hat, hier nicht weiterlesen möchte, da ja doch viel gespoilert wird. Ach ja, würde bitte ein freundlicher Moderator wieder eine Umfrage einfügen? Danke schön.

    Was soll ich nun zu "Deep Breath" sagen?
    War die Folge eine gute Einführung von Capaldi als neuer Doctor? Ja.
    War die Folge inhaltlich gut? Nein.

    Ich glaube, man muss hier wirklich unterscheiden. Capaldis Erstauftritt macht Lust auf mehr. Zunächst ist er verwirrt, doch dann wird klar, dass er nicht der "Umarmungstyp" und nicht so "hyperaktiv" wie Smith ist. Es war schon sehr ungewohnt zu sehen, wie er einem armen Obdachlosen fast den Mantel klaut hat, Clara praktisch vorwirft, nicht wie Amy zu sein und dann am Ende auch nicht zu wissen, ob er den halbgesichtigen Mann nun gestoßen hat oder dieser Selbstmord begangen hat. Ich empfand das als sehr erfrischend und bin gespannt, ob er zukünftig doch etwas düsterer wird. Auch sehr gut gefiel mir am Ende der Folge seine Unsicherheit bezüglich Clara und ihrer Gefühle für ihn. Insgesamt finde ich, dass die Figur des neuen Doctors gut eingeführt wurde. Der Bruch zwischen neu und alt wird hier in den Vordergrund gerückt, was auch die eigentliche Spannung der Folge darstellt.

    Und damit kommen wir zur Story. Wie befürchtet, setzt Moffat seine Art, Geschichten zu erzählen, unbeirrt fort. Daher ist die Story wieder völlig wirr und zusammengestückelt, wobei jeglicher Zusammenhang für ein paar Gag-Szenen oder Effekthascherei geopfert wird. Das beginnt schon mit dem viel zu großen T-Rex, der ohne irgendwelche Konsequenzen im viktorianischen London auftaucht bis hin zum halbgesichtigen Mann und Vastra/Strax, die unbeachtet unter den Menschen herumspazieren. Vastra, Jenny und Strax werden für mich immer mehr zu absoluten Nervensägen, da sie nur als Vorwand für die mittlerweile obligatorischen und sich ständig wiederholenden Gag- und lesbischen "Skandal"-Szenen verheizt werden. Diese Figuren entwickeln sich keinen Deut weiter und sind daher nun schlichtweg uninteressant. Den neuen Plott mit "Missy" und dem Himmel sehe ich zunächst auch mal sehr skeptisch, da Moffat den Silence- und Great Intelligence-Plot meiner Meinung nach am Ende vollständig versemmelt hat.

    Leider trägt die Einführung des neuen Doktors die Folge nicht dauerhaft, schon gar nicht als "Kino-Film". Durch Vastra und Co. hat man das Gefühl, vieles schonmal gesehen zu haben und so kam bei mir bei vielen "Füllszenen" (z.B. Strax und Clara) einfach nur Langeweile auf. Ich kann der Folge daher leider nur 3 Sterne geben. Drei für Capaldi und seine Premiere und 0 für die Story.
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    20.00%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    60.00%
    6
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    20.00%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
    -Georg Schramm-

  • #2
    Zitat von Khaless Beitrag anzeigen
    Upps, nun eröffne ich schon wieder einen Episodenthread. Macht mir ja langsam richtig Angst.
    Ich find das gut. Keine Angst, das gilt nicht als uncool, einen Episodenthread zu eröffnen, die anderen sind nur zu faul.

    Wenn ich das richtig gehört habe, hat er den Mantel letztendlich gegen seine Uhr getauscht.

    Gefallen hat mir, das Clara hier stellvertretend das Fangenörgel nachvollzogen hat: "Der ist ja alt" bzw. der Doktor "Was ist denn das für ein Akzent". Das fand ich lustig.

    Der neue Doktor hat mir gefallen, das braucht aber eine Weile. Das war dann schon komisch, Matt Smith am Telefon zu haben.

    Ansonsten war es doch wieder viel aufgewärmtes und nochmal mussten bessere Kreativzeiten der vierten Staffel ausgeschlachtet werden. Der Dino hatte ja nix zu tun, vielleicht hätte man hier etwas mehr rausholen können.

    Zur xten Wiederholung von "Redecorated..." Moffat macht einem das richtig kaputt.

    Was Strax und seine Freunde anbetrifft, so brauche ich die auch nicht wirklich, aber der Kasperlefaktor ist bei Strax doch zurückgefahren. Oder ich nehme das gar nicht mehr wahr?
    When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

    Kommentar


    • #3
      Positiv:

      *Capaldi als Doctor hat mich spontan überzeugt, und ich habe den Eindruck daß bei ihm nihct die Gefahr besteht daß er im Lauf seines "Lebens" so in irgendwelche nervigen Mannierismen oder Slapstickereien abrutscht daß er anfängt mich ernsthaft zu nerven.

      *Vastra & co sind mir in dieser Folge mal wenig bis nicht auf den Keks gegangen

      *Geschichte hatte genug Laufzeit um die psychologischen Konflikte der Charaktere auszuleuchten.


      Neutral:

      *Der Antagonist. Nix spektakuläres oder interessantes, aber okay.

      Negativ:

      *Daß Clara plötzlich zur narzisstischen Trulla mutiert die dem Doc eben noch das Leben gerettet hat und nun als er überlebt hat, aber halt anders, älter, nicht mehr nerd-sexy ausschaut auf Distanz geht und mit ihrem guten Freund nun plötzlich nix mehr zu tun haben will. Hey, die würde ich aus der Tardis kicken! Die plötzliche, extreme emotionale Entwcklung von Clara nach der Regeneration ist nicht nachvollziehbar. Es gibt keinen überzeugenden Grund dafür und macht damit diesen in dieser Episode grossen und auch tragenden und auch schauspielerisch sehr gut ausgeführten Anteil letztlich doch komplett unglaubwürdig.

      *Der Plot wurde mit 292878 der typischen Moffat Ära Versatzstücke ausgestattet. Raumschiff als Haus getarnt. Baddies die einen plötzlich nicht mehr wahrnehmen wenn man die Luft anhält (vergleiche die Engel die sich nicht mehr bewegen wenn man sie anschaut), die mysteriose sexy-vamp-badass Tusse die am Ende eingeführt wurde um den Staffelplot zu starten - gähn, diesen Typus Charakter hatten wir nun bereits gefühlte 29238 Mal seit Moffat übernommen hat.

      *Der Abenteuerplot war langweilig ausgestaltet und war an einigen Stellen wenig kohärent. Das Restaurant als Falle war völlig überflüssig. Leichenteile als brauchbare Raumschiff-Ersatzteile??? Hä??

      *Der Godzillagrosse T-Rex

      *Im viktorianischen London gab es keine Teerstrassen

      Kommentar


      • #4
        Capaldi ist mir jetzt schon sympatischer als Matt Smith!

        Eine sehr gute Einfürung des neuen Doctors. "Planet of pudding- brains!"/ "Door? Boring- Not me." Man hätte sich aber vielleicht etwas mehr auf den Plot konzentrieren sollen...

        Ich hab nicht ganz verstanden was Clara da die ganze zeit getan hat. Ich mein, klar, dass sie ein wenig verwirrt ist aber sich vollständig von ihm zu distanzieren, nur weil er anders aussieht und selbst verwirrt war?
        Der Plot war zusammengestückelt und nicht wirklich interessant, man sollte doch meinen, dass ein Dinosaurier in Größe eines Hochhauses im viktorianischen London irgendwelche Konsequenzen hat, oder nicht? Gegner die einen nicht wahrnehmen solang man die Luft anhält? logisch.....

        Dass der letzte Doctor Clara erst anrufen musste um sie wieder zur Vernunft zu bringen... Aber immerhin konnte er sich so nochmal anständig von Clara verabschieden.

        Alles in allem, würde ich sagen bekommt der Plot von mir einen * und Capaldis Einführung 3*... Macht 4****
        Zuletzt geändert von Mine K.; 27.08.2014, 14:23.
        I am what I am

        Kommentar


        • #5
          Zitat von endar Beitrag anzeigen
          Gefallen hat mir, das Clara hier stellvertretend das Fangenörgel nachvollzogen hat: "Der ist ja alt" bzw. der Doktor "Was ist denn das für ein Akzent". Das fand ich lustig.
          Die Rolle haben sie wirklich Clara gegeben? Ich hab die Folge nicht gesehen, mag also lustig geschauspielert gewesen sein, aber Clara, die alle Inkarnationen des Doctors kennt, inklusive seiner ersten paar sehr schrumpeligen, alten Körper - diese Clara kann es auf einmal nicht fassen, dass der Doctor alt ist und Falten hat und will dann erst nicht mehr so richtig mitspielen, bis sich Matt Smith am Telefon meldet?

          Also sowas kenne ich eigentlich nur unter der Bezeichnung "ganz schlechte Schreibe", bis zu "out of character".
          Los, Zauberpony!
          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
            Die Rolle haben sie wirklich Clara gegeben? Ich hab die Folge nicht gesehen, mag also lustig geschauspielert gewesen sein, aber Clara, die alle Inkarnationen des Doctors kennt, inklusive seiner ersten paar sehr schrumpeligen, alten Körper - diese Clara kann es auf einmal nicht fassen, dass der Doctor alt ist und Falten hat und will dann erst nicht mehr so richtig mitspielen, bis sich Matt Smith am Telefon meldet?

            Also sowas kenne ich eigentlich nur unter der Bezeichnung "ganz schlechte Schreibe", bis zu "out of character".
            Stimmt, das habe ich vergessen. Das habe ich mir beim Anschauen auch gedacht.
            Ich weiß das aber nicht mehr genau: Konnte sich Clara denn an alle ihre Inkarnationen erinnern oder weiß sie nur um den Sachverhalt, dass es diese gegeben hat?

            Es wird nämlich explizit auf den Sachverhalt dieser Folge bzw. "The impossible girl" Bezug genommen (ohne jetzt spoilern zu wollen).
            When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

            Kommentar


            • #7
              Zumindest hatte Clara ja bereits ein direktes Zusammentreffen mit 10, 11 und dem WarDoctor- der ja auch nicht gerade der jüngste war... und sie sollte sich auch an alle anderen erinnern können, denke ich. Das ist auch der Grund warum mir Clara hier nicht besonders gut gefallen hat....
              I am what I am

              Kommentar


              • #8
                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                Stimmt, das habe ich vergessen. Das habe ich mir beim Anschauen auch gedacht.
                Ich weiß das aber nicht mehr genau: Konnte sich Clara denn an alle ihre Inkarnationen erinnern oder weiß sie nur um den Sachverhalt, dass es diese gegeben hat?

                Es wird nämlich explizit auf den Sachverhalt dieser Folge bzw. "The impossible girl" Bezug genommen (ohne jetzt spoilern zu wollen).

                Dummerweise mochte ich die siebte Staffel nicht genug um sie mir auf DVD zuzulegen. Wenn, dann müsste das ja in der letzten Folge der Staffel behandelt worden sein. Aber was Mine K. bezüglich des Specials anspricht ist ja auch ein guter Punkt. Den Hurt-Doctor konnte sie ja ziemlich gut leiden (hat sie dem nicht sogar nen Bussi gegeben oder bilde ich mir das ein? ).
                Los, Zauberpony!
                "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                Kommentar


                • #9
                  Naja, das ist halt alles sehr tiefenpsychologisch bei Herrn Moffat und ich bin mir sicher, dass es Sinn ergibt, wenn man sich nur die Mühe macht, sich irgendeinen Mist auszudenken.
                  When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich bin ja ein sehr kreativer und erfindungsreicher Kopf, aber das ergibt trotzdem wenig Sinn.... Ich mein, im Vergleich mit Rose, am Anfang von Staffel 2 bzw im Weihnachtsspecial, hat Clara wirklich überzogen reagiert, wobei sie ja wusste, dass er sich ändern würde..
                    I am what I am

                    Kommentar


                    • #11
                      »Also dann – Auf ein Neues!«, um es mit den Worten des Brigadiers und Madame Vastras auszudrücken.

                      Fürs Erste ein lückenhafter, stichwortartiger erster Eindruck, ich muss die Episode erst noch ein wenig sacken lassen:

                      Im allerersten Moment ist der Altersunterschied zwischen Peter Capaldi und Matt Smith unübersehbar, damit wird der eine oder andere anfangs noch zu kämpfen haben, schätze ich. Aber er ist großartig.

                      Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                      *Geschichte hatte genug Laufzeit um die psychologischen Konflikte der Charaktere auszuleuchten.
                      Mein erster Gedanke am Ende der Episode war exakt derselbe wie bei ›The Day of the Doctor‹: Wer hat das Drehbuch geschrieben?

                      Er kann es also doch! In diesen 75 Minuten erfährt man mehr über Moffats Doctor als vorher in drei Staffeln.

                      Der Beginn ist wohl eine Reverenz an ›The Christmas Invasion‹. Der Rest Sherlock Who?, wie ein Titel auf dem Soundtrack zu ›The Snowmen‹ heißt, mitsamt einem ›Irene Adler‹-Verschnitt, der den Doctor als seinen boyfriend bezeichnet, dabei weiß der arme Kerl wahrscheinlich noch gar nichts von seinem Glück. Und ich weiß nicht, ob es besonders geschickt ist, die beiden Serien miteinander zu vermischen.

                      Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
                      Negativ:

                      *Daß Clara plötzlich zur narzisstischen Trulla mutiert die dem Doc eben noch das Leben gerettet hat und nun als er überlebt hat, aber halt anders, älter, nicht mehr nerd-sexy ausschaut auf Distanz geht und mit ihrem guten Freund nun plötzlich nix mehr zu tun haben will. Hey, die würde ich aus der Tardis kicken! Die plötzliche, extreme emotionale Entwcklung von Clara nach der Regeneration ist nicht nachvollziehbar. Es gibt keinen überzeugenden Grund dafür und macht damit diesen in dieser Episode grossen und auch tragenden und auch schauspielerisch sehr gut ausgeführten Anteil letztlich doch komplett unglaubwürdig.
                      Clara ist sich der Geschehnisse in ›The Name of the Doctor‹/›The Day of the Doctor‹ praktisch nicht mehr bewusst und der Doctor selbst erinnert sich auch nur bruchstückhaft. Eleven sagte voraus, dass dies der Fall sein würde.

                      Für mich ist es glaubwürdig. Clara ist mit einem Schlag mit einer gänzlich anderen Persönlichkeit konfrontiert, nicht nur mit einem neuen Gesicht. Der Unterschied zwischen ›auf etwas theoretisch vorbereitet zu sein‹ und ›damit dann tatsächlich konfrontiert zu sein‹ ist bisweilen überdimensional und ein Schock. Ich spreche aus Erfahrung.

                      (Ich bin vor Lachen fast umgekippt bei »Ich kriege meine Hände nicht mehr auseinander«. Eleven wedelte beim Sprechen ja gern mit den Händen.)

                      Zitat von endar Beitrag anzeigen
                      Zur xten Wiederholung von "Redecorated..." Moffat macht einem das richtig kaputt.
                      Wenn Twelve wenigstens umdekoriert hätte, anstatt bloß herumzudekorieren. Das Kinderkarussell hat er beibehalten.

                      Ich vermisse Nines/Tens TARDIS ganz, ganz schrecklich.


                      Lieben Gruß,
                      Viola
                      Zuletzt geändert von Viola; 29.08.2014, 11:25.
                      »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                        Ich vermisse Nines/Tens TARDIS ganz, ganz schrecklich.
                        Geht mir genauso... aber in Day of the Doctor wurde das ja fieser Weise von 11 als "Schmuddelphase" bezeichnet.

                        Oh doch, soweit ich das mitbekommen habe, erinnern sich sowohl 11 als auch Clara an die Geschehnisse aus ´Day of the Doctor`...
                        I am what I am

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von Mine K. Beitrag anzeigen
                          Geht mir genauso... aber in Day of the Doctor wurde das ja fieser Weise von 11 als "Schmuddelphase" bezeichnet.
                          Für meinen Geschmack viel zu modern für eine alte ›Typ-40‹-TARDIS. Außerdem wirkte der Kontrollraum nach ›The Eleventh Hour‹ erst zu pompös und jetzt zu klein.

                          Zitat von Mine K. Beitrag anzeigen
                          Oh doch, soweit ich das mitbekommen habe, erinnern sich sowohl 11 als auch Clara an die Geschehnisse aus ´Day of the Doctor`...
                          Wie gesagt bruchstückhaft. Mir scheint, dass (fast?) alles, was Clara weiß, der Doctor ihr später erzählt hat; zumindest höre ich das aus einigen Dialogen heraus.


                          Lieben Gruß,
                          Viola
                          »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                            Für meinen Geschmack viel zu modern für eine alte ›Typ-40‹-TARDIS. Außerdem wirkte der Kontrollraum nach ›The Eleventh Hour‹ erst zu pompös und jetzt zu klein.
                            Bei 9 und 10 wirkte es außerdem noch halbwegs gemütlich, jetzt kann man das nicht mehr behaupten..

                            Aber mindestens an den Abschied von ten und hurt erinnert sie sich noch, oder bilde ich mir das nur ein?
                            I am what I am

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Mine K. Beitrag anzeigen
                              Aber mindestens an den Abschied von ten und hurt erinnert sie sich noch, oder bilde ich mir das nur ein?
                              Da bin ich momentan überfragt.
                              »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X