Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[08x10] "Ruf der Wildnis" / "The Forest of the Night"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [08x10] "Ruf der Wildnis" / "The Forest of the Night"

    Handlung:
    Eines Morgens in London - und jeder anderen Stadt auf der Welt - wacht die Menschheit auf und wird Zeuge der bisher überraschendsten Invasion: Die Bäume erobern sich zurück, was einst ihres war.
    Überall sind über Nacht riesige Wälder gewachsen, die sich die Erde zu Eigen machen. (Quelle)

    Episodeninfos:
    Länge: 45 Minuten
    Original-Erstausstrahlung (BBC One): Sa 25.10.2014
    Deutsche Erstausstrahlung (Fox Channel): 25.10.2014
    Doctor: Nr. 12 - Peter Capaldi
    Companion: Clara Oswin Oswald
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    22.22%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    11.11%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    22.22%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    33.33%
    3
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    11.11%
    1
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Ganz schlecht. Ganz ganz schlecht. 0 Punkte.

    Eine völlig unlogische, sehr voraussagbare und unausgegorene Handlung, gemischt mit Kitsch und Unsinn.

    Es begann ganz nett und interessant, wurde aber von Minute zu Minute schlechter.

    Die größten Kritikpunkte:
    1. Wenn in London über Nacht Bäume wachsen, sind man nur noch die Hinweisschilder für die Subway.
    2. Die einzige Londonerin, die noch in London ist, ist wohl die Mutter von Pseudo-Amy.
    3. Es wäre also besser gewesen, die Kinder sterben zu lassen, denn sie würden ja ihre Eltern so vermissen, wenn sie gerettet werden würden?
    4. Nachdem man den schlecht reinkopierten Tiger mit einer Taschenlampe vertrieben hat, bleibt man erstmal eine halbe Stunde an dem Gartentor stehen?
    5. Die Kinder verlassen drehbuchtauglich alle die Tardis (um draußen zu sterben), weil sie zu müde für eine intergalaktische Spritztour sind?
    6. Glühwürmchenkitsch mit Pseudo-Rotkäppchen-Amy, die - völlig unmotiviert und ohne Hintergrund - ihre Schwester vermisst, die sich am Ende ebenso - völlig unmotiviert und ohne Hintergrund - vom Busch in einem Menschen verwandelt, um von Schwester und Mutter einmal kitschig angelächelt zu werden.

    Nee, da war nicht viel zu retten.
    Nach den beiden guten vorigen Episoden ein absoluter Absturz.
    Republicans hate ducklings!

    Kommentar


    • #3
      Ganz ehrlich, die Folge hat mir bisher bei dieser Staffel am wenigsten gefallen. Sie fing interessant an, wurde dann aber schnell langatmig und die Aufklärung des Problems fand ich, na sagen wir mal 'interessant' , um höflich zu bleiben. Da akzeptiere ich eher das der Mond ein Ei ist .
      Es gab zu viele Sachen, die mich einfach gestört haben, allein schon diese völlig verlassene Gegend. Ich meine das war im Herzen von London, da evakuiert man mal eben nicht so schnell ein paar Millionen Leute!!! Wo waren die Leute also !?!?
      Auch insgesamt scheint es die Weltbevölkerung relativ gelassen gesehen zu haben, dass ihr ganzer Planet über Nacht überwuchert wurde, bzw. auf der anderen Erdhalbkugel muss das ja sogar tagsüber geschehen sein oder wie oder was. Die wenigen Nachrichtensprecher, die eingeblendet wurden, schienen das ja auch mehr als Kuriosum anzusehen, anstelle eines großen Problems.
      Das ganze Grundsetting passte nicht, weil vollkommen unglaubwürdig, selbst für Doctor Who Verhältnisse.
      Ich bin ja auch gerne bereit über so etwas hinwegzusehen, wenn die Story passt. Das war hier aber echt nicht der Fall, die Maebh und ihre verlorene Schwester Story fand ich dann doch arg kitschig. Das Geflitter und Geblinke um Maebh hätten sie sich auch sparen können, das war ein ganz übler Kitscheffekt und natürlich tauchte das Schwesterherz am Ende der Episode wieder auf, wie reizend....
      Einzig allein der Doctor wusste hier in der Folge zu gefallen, seine Interaktionen mit den Kindern fand ich gut und auch spaßig.
      Mr. Pink gefällt mir immer weniger aber nette Aussprache zwischen ihm und Clara und es dürfte Konflitmaterial aufbauen. Möchte Clara doch Abenteuer erleben und alles was dazu gehört, während Mr. Pink dann doch lieber zu Hause bleibt. Hmm, ich weiß nicht so rech was ich von diesen Beziehungsproblemen der beiden halten soll.
      Alles in allem, schwache Folge, schade nach den beiden tollen Folgen die vorangegangen waren. Der Trailer für die nächste Episode ist dafür wieder vielversprechend .
      42

      Kommentar


      • #4
        Die ganze Welt ist ein Wald? Im Grunde mag ich skurrile oder auch verrückte Ideen. Die Frage ist, was macht man daraus?
        Gut ist der Doktor mit seinen Sprüchen. Witzig ist, wie die Kinder Miss Oswald und Mr. Pink beobachten.

        Ansonsten simple Botschaft: Rettet die Bäume. Hören wir auf, sie zu hacken.
        Aber wo sind die Menschen geblieben, mitten in London? Seltsam, dass Clara die Kinder sterben lassen will, anstatt sie mit der Tardis in Sicherheit zu bringen.

        Das Auftauchen der verloren geglaubten Schwester am Schluss hätte man uns ersparen sollen. Das war zu kitschig.

        Ich gebe knapp 3 Sterne.

        Kommentar


        • #5
          Das einzig gute an der Folge war die Idee, dass London von Bäumen überwuchert wird. Nur der Rest (also quasi alles bis auf die Grundidee) war totaler Mist.

          Kommentar


          • #6
            im Allgemeinen hat mir die Folge gut gefallen. Die Idee, dass London ein Wald geworden ist, war großartig. Claras Verhalten gegenüber eigentlich allen fand ich etwas irritierend und Danny hat etwas genervt.
            Die Handlung hatte vielleicht eine Botschaft, die in Doctor Who schon häufiger vorgekommen ist: zuhören, nicht gleich mit Gewalt reagieren, interessant fand ich daran aber besonders, dass es dieses Mal der Doktor ist, der zunächst davon ausgeht, die Bäume seien feindlich, wenn er auch am Ende darauf kommt, dass dem nicht so ist.
            If I am not for myself, then who will be for me?
            But if I am for myself only, then what am I?
            And if not now, when?

            Hillel

            Kommentar


            • #7
              Die Märchenfolgen nehmen langsam überhand. Ich weiß nicht, was ich schrecklicher finden soll, einen Mondeier legenden Drachen, der aus einem Mondei schlüpft oder goldig glitzernde Glühwürmchenfeen, die Wälder hin und weg zaubern (und verschwundene Kinder).
              Meine Güte, liest eigentlich noch irgend jemand die Drehbücher, bevor sie verfilmt werden?
              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

              Kommentar


              • #8
                Also die Grundidee mit dem von Bäumen überwucherten London bzw. der gesamten Erde hat mir ganz gut gefallen, jedoch waren leider auch sehr viele Sachen dabei, die mir nicht so gut gefallen haben. Ich hätte mir schon gewünscht in London mehr Menschen zu sehen als die paar Kinder und die Mutter eines Kindes. Wo bitte war der Rest der Großstadt!? Auch gab es bei der Handlung ein paar Elemente die schon recht kitschig waren, wie zum Beispiel die Lichterwesen und Maebh fand ich leider mehr nervend als gut. Weiters finde ich das man sich die Wolf-Tigerszene problemlos hätte sparen können.
                Ganz nett hingegen waren die vielen Kinder in der Tardis und der Umgang des Doctors mit den Kindern.
                Ich gebe der Folge somit gute zwei Sterne.
                Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                Kommentar

                Lädt...
                X