Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[08x12] "Tod im Himmel" / "Death In Heaven"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [08x12] "Tod im Himmel" / "Death In Heaven"

    Handlung:
    In der mysteriösen Welt der Nethersphere werden neue Pläne ausgeheckt. Der Doctor ist umzingelt von alten Freunden und Feinden. Er muss dabei eine beinahe unmögliche Entscheidung treffen. (Quelle)

    Episodeninfos:
    Länge: 45 Minuten
    Original-Erstausstrahlung (BBC One): Sa 08.11.2014
    Deutsche Erstausstrahlung (Fox Channel): 08.11.2014
    Doctor: Nr. 12 - Peter Capaldi
    Companion: Clara Oswin Oswald
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    10.00%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    30.00%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    10.00%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    20.00%
    2
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    10.00%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    20.00%
    2
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

  • #2
    Das war dann nun die achte Staffel. Der Doctor als Präsident der Welt. Das Ende von Danny Pink. Und so ziemlich jeder lügt. Trotzdem hat es Spass gemacht.

    Kommentar


    • #3
      Ich finde die Folge unheimlich schwer zu bewerten.
      Es gab so viele Szenen bei denen ich zugleich dachte wtf und cool! Ich habe jetzt zwei Tage drüber nachgedacht und weiß immer noch nicht wie ich die beiden Folgen bewerten soll.

      Mal so eine kleine Aufzählung, den Master oder die Mistress fand ich persönlich genial. Die Schauspielerin hat ihre Rolle sehr gut rübergebracht, genau das verrückte und durchgeknallte, dass ich an dem Master mag. Ich persönlich fand es daher schade, dass sie am Ende gekillt wurde und hege eine klitzekleine Hoffnung, dass sie/er sich selbst masterlike gerettet hat und ja, bitte auch in dieser Inkarnation. Der zwölfte Doctor und sie passen perfekt zusammen.

      Schade fand ich es, dass Osgood ebenfalls über die Klinge sprang, ich mochte diese verschrobene Wissenschaftlerin aber okay, wenigstens wurde sie von der Mistress gekillt .

      Die ganze Sache um den Aufbau der Cybermen Armee fand ich klasse. Eine typische Masteridee, irgendwie völlig wahnsinnig aber gut. Auch die Tatsache, dass sie das eigentlich nur gemacht hat, um dem Doctor eine Armee zu schenken und ihn auf diese Weise damit zu demütigen. Trotzdem hier habe ich so die ersten Fragezeichen im Gesicht gehabt, wie sollte das klappen mit den Cybermen. Die Armee bestand doch nicht nur aus 'frischen' Toten, sondern auch zig Leuten die schon Jahrhunderte tot sind, da kann doch beim besten Willen nichts menschliches mehr dagewesen sein, dass man in einem Cybermen Körper hätte einbinden können und überhaupt wo kommt das ganze Metall für die Körper her? Das war eine Sache die mir nicht wirklich gefallen hat, da es zu sehr an den Haaren herbeigezogen wirkte. Die Idee an sich und auch die Umsetzung war wiederum großartig, die Szenen auf dem Friedhof waren toll, schöne 'hiding behind the sofa' Momente.

      Das der gute Lethbridge-Steward nun als Cybermen seine Tochter rettete war für mich ein bisschen zu viel des Guten, wobei der Salut des Doctors an ihn eine feine Geste war. Und das Gemälde im Flugzeug fand ich auch klasse .

      Zuletzt noch ein paar Worte zu Danny Pink, ich mochte ihn schon die ganze Staffel über nicht sonderlich, von daher haben mich auch die letzten Szenen mit ihm relativ kalt gelassen. Ich hoffe jedoch, dass er nun wirklich tot ist und nicht wieder auftaucht, das wäre dann doch sehr inkonsequent.

      Alles in allem hatte ich aber bei beiden Folgen viel Spaß beim Sehen und darauf kommt es mir letztlich bei Doctor Who an. Ich werde dann nochmal in mich gehen und beide Folgen bewerten, ich denke es läuft auf 5 Punkte hinaus.
      42

      Kommentar


      • #4
        Ich bin nicht wirklich glücklich mit der Folge. Trotz einiger inhaltlicher Superlativen und guter Leistung der Schauspieler, wärmte der Plot nur altbekannte Motive auf.
        Schade, den das Potential der Nethersphere wurde noch nicht einmal im Ansatz genutzt. Missy hat unzählige Personen in der Cloud, kann deren virtuelle Umgebung nach belieben verändern (von Himmel bis Hölle), oder die Personen selbst manipulieren. Sie hat gottähnliche Macht über eine ganze Welt und Pink als Geisel, und dann fällt Moffat nichts besseres ein, als die was weiß ich wievielte Invasion der Cybermen.
        Ich, hätte den Doctor in die Nethersphere geschickt, und ihn dort gegen Missy im Wunderland antreten lassen.
        Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
        Dr. Sheldon Lee Cooper

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
          Ich bin nicht wirklich glücklich mit der Folge. Trotz einiger inhaltlicher Superlativen und guter Leistung der Schauspieler, wärmte der Plot nur altbekannte Motive auf.
          Schade, den das Potential der Nethersphere wurde noch nicht einmal im Ansatz genutzt. Missy hat unzählige Personen in der Cloud, kann deren virtuelle Umgebung nach belieben verändern (von Himmel bis Hölle), oder die Personen selbst manipulieren. Sie hat gottähnliche Macht über eine ganze Welt und Pink als Geisel, und dann fällt Moffat nichts besseres ein, als die was weiß ich wievielte Invasion der Cybermen.
          Ich, hätte den Doctor in die Nethersphere geschickt, und ihn dort gegen Missy im Wunderland antreten lassen.
          Ich sehe das ganz ähnlich, irgenwie nerven mich die immer gleichen Feinde doch langsam.
          Daleks, Cybermen, Master und am Ende gewinnt immer der Dr.
          Es mag sein dass das sie klassischen Feinde sind, aber jetzt mal ernsthaft, die Daleks haben nicht mal HÄNDE, wie bauen die mit ihrem Stiel eigentlich Raumschiffe ?
          Und die Cybermen sehen so aus wie man sich Roboter vor 50 Jahren vorgestellt hat, haut mich heute auch nicht mehr von den Socken.
          Ps :
          Was sollte das mit dem Besuch des Weihnachtsmannes am Ende ? Können die Zuschauer abstimmen was in der Weihnachtsepisode passieren soll oder war das ein Ausblick auf die nächste Episode ?
          Dr. Manhattan: "A live human body and a deceased human body have the same number of particles. Structurally there's no difference. "

          Kommentar


          • #6
            Das größte Problem ist für mich, dass die Cybermen hier keine echte Bedrohung darstellen. Es sind eigentlich nur bessere Marionetten mit Raketenschuhen. Gut man kann sagen, die eigentliche Bedrohung soll der Master sein, aber auch der zündet nicht so recht, weil sein zentraler Plan, den Doctor zu entlarven keine 5 Minuten standhält. Schön fand ich hier einzig die Rückblende auf alte Episode, die teilweise auch schon länger zurücklagen. So etwas mag ich sehr gerne.
            Die Darstellung von Missy hatte viel von Moriarty in Sherlock (hier kopiert Moffat mal wieder bei sich selbst). Das ist okay, wenn es erstmal dabei bleibt (in Maßen genossen ist es ganz nett).
            Danny hingegen wurde wie befürchtet zu einem zweiten Rory, der in seinem Heldentum die Welt rettet. Das wurde ja bereits die ganze Staffel aufgebaut, es ist trotzdem keine drei Jahre her, dass wir dasselbe von Moffat vorgesetzt bekamen. Das ist einfach öde.

            Alles in allem also kein guter Zweiteiler für mich. Als Cybermen-Story völlig versagt; als Master-Story gerade so Mittelmaß.

            Der Auftritt von Nick Frost im Nachspann als Vorschau auf das Christmas-Special weckt Vorfreude, vielleicht bekommen sie noch Edgar Wright und Simon Pegg ins Boot, dann könnte das mal eine richtig heiße Nummer werden…
            Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

            Kommentar


            • #7
              Ich fand die Folge ok, auch ein bisschen besser als das.

              Gut, dass ich mich nicht an Spekulationen zu "Clara Oswald never existed" beteiligt habe. Ich schalte ja meist ab, bevor die Vorschau kommt und habe das daher nur in Threadüberschriften mitbekommen. Natürlich war wieder mal nichts dahinter - außer ein bisschen Aufregung für die Hardcorefans.

              Den Fanservice mit dem Brigadeer hätte es nicht gebraucht. Ich weiß nicht, warum jetzt unbedingt alte Charaktere in Cybermen umgewandelt werden müssen. Das macht sie doch nur kaputt.

              Danny Pink: Ich fand Pink auch nicht besonders spannend. Lol, Cpt. Langeweile rettet die Erde am Ende. Dementsprechend ließ mich sein Opfer dann irgendwie kalt. Ich habe da auch mal wieder nicht aufgepasst: ist Clara jetzt von ihm schwanger und hat ihm das nicht erzählt? Und ja, hat man bei Rory alles schon gesehen.

              Missy fand ich klasse, was vor allem an der Schauspielerin liegt. Ich habe keinen Zweifel, dass wir sie wiedersehen und sie nicht getötet wurde. Ich erwarte aber natürlich dieselbe Inkarnation des Doktors

              Die Cybermen haben in der Tat nicht viel zu tun gehabt und waren eigentlich ein bisschen überflüssig. Auch dass sie nun durch ein bisschen Staub/Nanokram in der Lage sind, menschliche Überreste von 1702 (oder so) in Cybermen umzuwandeln, war viel zu übertrieben. Ist Ötzi auch ein Cyberman geworden?

              Und dann nochmal was, was ich auch nicht mehr so genau weiß: Missy hat also das erste Zusammentreffen von Clara und dem Doctor organisiert? ... Warum eigentlich? Inwieweit war denn das das jetzt notwendig?

              Naja, meine Frage ist eine andere... Ich dachte, das erste Treffen von Clara und dem Doctor sei von den Silence organsiert worden. Oder der Great Intelligence. Oder sonstwem... Wird das nicht irgendwann ein bischen drängelig, wenn all die Bösewichte das erste Treffen organsiert haben?
              Republicans hate ducklings!

              Kommentar


              • #8
                Ich bin so was von angefressen, dass Miss Osgood pulverisiert wurde, weil Moffat jeden Zweifel an Missys Bösartigkeit im Keim ersticken wollte (Ich glaube, mich tritt ein Pferd!!), dass ich auch fünf Tage nach der Ausstrahlung nicht mehr als ein paar stichwortartige Anmerkungen zustandebringe:

                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                […] Missy fand ich klasse, was vor allem an der Schauspielerin liegt. Ich habe keinen Zweifel, dass wir sie wiedersehen und sie nicht getötet wurde. Ich erwarte aber natürlich dieselbe Inkarnation des Doktors
                Wenn man ihrer Darstellerin, Michelle Gomez, Glauben schenkt, schon bald.

                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                […] Danny Pink: Ich fand Pink auch nicht besonders spannend. Lol, Cpt. Langeweile rettet die Erde am Ende. Dementsprechend ließ mich sein Opfer dann irgendwie kalt. Ich habe da auch mal wieder nicht aufgepasst: ist Clara jetzt von ihm schwanger und hat ihm das nicht erzählt?
                Schwanger oder nicht schwanger, ob Moffat das selbst schon weiß? Wenn sie es nicht ist, dann wird Orson Pink nie gelebt haben. Aber halt – wissen wir denn mit Sicherheit, dass Danny tot ist? Ich weiß nur, dass sein Bewusstsein in der kollabierenden Matrix festsitzt.

                Apropos: Da nur das Bewusstsein im Matrix-Prozessor zwischengespeichert wurde, dürfte jedwedes Körpergefühl eine Illusion gewesen sein, buchstäblich. Wie also konnte der Junge, der nun in Claras Obhut ist, wieder in seine menschliche Gestalt zurückschlüpfen? Und werden wir überhaupt je wieder etwas von ihm hören oder sehen?

                (Die BBC, wohlgemerkt, bezeichnet die Serie als verdichtete Scifi, nicht als verdichtete Fantasy. )

                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                […] Den Fanservice mit dem Brigadeer hätte es nicht gebraucht. Ich weiß nicht, warum jetzt unbedingt alte Charaktere in Cybermen umgewandelt werden müssen. Das macht sie doch nur kaputt.
                Der Brigadier scheint eine von Moffats Lieblingsfiguren im DW-Universum zu sein, da hat wohl das Fanherz gesprochen:
                Doctor:
                »Of course! The Earth's darkest hour and mine. Where else would you be? -- Thank you.«
                ›Death in Heaven‹, written by Steven Moffat
                Nichtsdestotrotz muss ich gestehen – ich könnte Moffat für diese aus meiner Perspektive wirklich liebevolle Auflösung umarmen.

                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                […] Naja, meine Frage ist eine andere... Ich dachte, das erste Treffen von Clara und dem Doctor sei von den Silence organsiert worden. Oder der Great Intelligence. Oder sonstwem... Wird das nicht irgendwann ein bischen drängelig, wenn all die Bösewichte das erste Treffen organsiert haben?
                Man könnte sagen von der Great Intelligence, allerdings höchst unbeabsichtigt. Eleven traf in ›Asylum of the Daleks‹ & ›The Snowmen‹ auf zwei jener "Echos", in die Clara zersplitterte, als sie in ›The Name of the Doctor‹ in den zerfallenden Zeitstrom des Doctors sprang.

                Zitat von endar Beitrag anzeigen
                […] Missy hat also das erste Zusammentreffen von Clara und dem Doctor organisiert? ... Warum eigentlich? Inwieweit war denn das das jetzt notwendig?
                Indem sie Clara die Telefonnummer gab, stellte sie in ›The Bells of Saint John‹ die Weichen für ihren perfiden Plan, über die vor Trauer um Danny unzurechnungsfähige Clara an den ahnungslosen Doctor heranzukommen:
                Missy:
                »Best helpline in the universe.«
                Doctor:
                »You put us together.«
                Missy:
                »I kept you together.«
                Doctor:
                »Why?«
                Missy:
                »Cos' she's perfect, innit? The control freak and the man who should never be controlled. You'd go to hell, if she asked. And she would.«

                ›Death in Heaven‹, written by Steven Moffat

                Lieben Gruß,
                Viola
                Zuletzt geändert von Viola; 13.11.2014, 13:10.
                »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                  I
                  Indem sie Clara die Telefonnummer gab, stellte sie in ›The Bells of Saint John‹ die Weichen für ihren perfiden Plan, über die vor Trauer um Danny unzurechnungsfähige Clara an den ahnungslosen Doctor heranzukommen:

                  In der Lebensgeschichte des Doc rummanipulierende, hinter seinem Rücken konspirierende baddies und andere Figuren langweilen mich mittlerweile. Hatten wir bereits gefühlte 28937 Mal.

                  Kommentar


                  • #10
                    So klasse Dark Water war, so enttäuschend war Death in Heaven. Fliegende Cybermen ala Iron Man. Aus Flugzeugen herausfallende Leute, die von fliegenden Cybermen huckepack genommen werden. Cybermen die sich wie Vampire aus den Gräber buddeln, aber kein bissl nass oder dreckig sind... bah, nee. MIES MIES MIES.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ziemlich enttäuschende Finalepisode. Wenig Spannung und im Grunde dümpelt die Handlung auch nur vor sich hin. Selbst die spassige Missy kann da nicht viel retten. Meine Güte, selbst die Info über Gallyfrey ließ mich ziemlich kalt, wenngleich es natürlich interessant wird, was sie daraus in der 9. Staffel machen.

                      Die Szene als die Cybermen aus dem Wasser kamen war wohl noch der größte Aha-Effekt den die Episode bieten konnte (oder wars bei "Dunkles Wasser"?). Die darauf folgende "Schlacht" hingegen war wieder nur bemüht aber nicht gelungen.

                      Das Ende mit dem verschollten Pinky und der totunglücklichen Clara ist starker Tobak. Der Doctor sieht es nicht, aber weiss zumindest, dass die Umarmung trügerlisch ist. Ich bin ungespoilert, deshalb bin ich auch gespannt ob das nun ein Abschied von Clara ist oder ob sie als Companion wieder kommt. Zu wünschen wäre es, auch wenn sie natürlich mit dem aktuellen Doctor nicht ganz so gut harmoniert wie noch mit dem jüngeren Vorgänger.
                      "Aufgrund eines Pünktlichkeitsdefizits verspätet sich dieser Beitrag um 64+ ms" | #Krümelchen2018
                      "Bajoranische Arbeiter...." - Hamburg Silvester 2016/17

                      Kommentar


                      • #12
                        Clara ist der Doctor? Das hätten die Cybermen schnell herausfinden können...

                        Der Doctor ist der Welt-Präsident und alle Armeen hören auf sein Kommando? Davon macht er wenig Gebrauch. Wozu also?

                        Selbstbefreiung der Mistress: Die Wächter sind nicht nur dumm, sondern strunzdumm. Sie kann sich sogar noch die Lippen anmalen und niemand reagiert darauf.

                        Gut: Der Angriff der Cybermen auf die "Air Force One". Das ist wohl der dramatische Höhepunkt.

                        "Meine Clara" ???
                        Mir ist nicht klar geworden, was für eine Rolle Clara in den Augen der Mistress spielte. Clara ist doch recht bedeutungslos und müsste eigentlich tot sein, wäre sie nicht von Danny bzw. was von ihm übrig ist, gerettet worden.

                        Absicht der Mistress: Der Doctor soll so sein wie sie? Dafür treibt sie aber viel Aufwand über Jahrhunderte, und schwupp geht die Kontrolle auf Danny über...
                        Ein seltsamer "Masterplan".

                        Das Melodram Clara / Danny wird gut erzählt. Aber Problem ist natürlich, dass Danny als Figur nie interessant genug war.

                        Ich gebe 4 Sterne.

                        Kommentar


                        • #13
                          Dark Water fand ich wirklich gut, aber leider verließen sämtliche Musen Herrn Moffat bei der Fortsetzung.
                          Jede Menge sentimentaler Quark und dann auch noch die wundersame Wiederbelebung eines toten Kindes. Auf ähnlich magische Weise wie schon in Forest of the Night.

                          Michelle Gomez spielt eine herrlich durchgeknallte Mistress, aber ihre Pläne scheinen sich während der laufenden Folge zu ändern - warum will sie den Doctor samt Flugzeug in die Luft jagen, wenn sie doch seit Jahrhunderten den ganz großen Plan verfolgt, ihm eine Cyber-Armee zu schenken? (Dass man dabei ein bisschen gaga werden kann, ist allerdings nachzuvollziehen. )

                          Und der Doctor war bereit, Missy zu töten? Also bitte!
                          Dafür dann auch noch Lethbridge-Stewart als deus ex machina zu missbrauchen war auch nicht sonderlich logisch.
                          "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                            Indem sie Clara die Telefonnummer gab, stellte sie in ›The Bells of Saint John‹ die Weichen für ihren perfiden Plan, über die vor Trauer um Danny unzurechnungsfähige Clara an den ahnungslosen Doctor heranzukommen:
                            Dann hätte Clara sie aber wiedererkennen müssen, meinste nicht?

                            Kommentar


                            • #15
                              Sehr gut gefallen hat mir der Anfang der Folge wo Clara sich gegenüber den Cyberman als der Doctor ausgab. Ich fand das sie die Rolle des Doctors glaubhaft spielte und nett war es mitanzusehen das sie damit den Cyberman täuschen konnte.
                              Total witzig fand ich den Teil mit dem Doctor im Flugzeug, wo er mit Kate Lethbridge-Stewart diskutierte und welche ihn darauf hinwies das die Erde nun einen Präsidenten hat und er das ist.
                              Kate: "Es gab praktisch nur einen Kandidaten dafür."
                              Doctor: "Das ist eure Antwort auf alles, nicht? Wählt einen Idioten."
                              Kate: "Wie sie meinen, Herr Präsident!"

                              Danny als Cyberman fand ich ganz in Ordnung und es war schön das er mit seinen endgültigen Tod die Erde gerettet hat. Jedoch auch den Auftritt von Lethbridge-Stewart als Cyberman, welcher seine Tochter rettete, hätte man gerne verzichten können.
                              Sehr gut gefallen hat mir auch wieder Missy und es war sehr interessant zu erfahren das sie hinter dem mysteriösen Zusammenkommen des Doctors und Clara steckt. Weiters denke ich das das noch nicht ihr endgültiger Tod war und man sie in Zukunft wieder zu sehen bekommen wird.
                              Ein weiterer Spruch des Doctors hat mir auch sehr gut gefallen,nämlich das was er über das Umarmen sagte. "Trau dieser Geste nie, es ist nur ein Weg sein Gesicht zu verstecken!"
                              Der Schluß der Folge mit dem gegenseitigen Anlügen des Doctors und Clara wurde sehr gut umgesetzt.
                              Somit gebe ich der Folge fünf Sterne.
                              Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                              Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                              Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                              Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X