Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[09x00] "Hereingeschneit" / "Last Christmas"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [09x00] "Hereingeschneit" / "Last Christmas"

    Handlung:
    Zwei heroische Ikonen - der Doktor und Santa Claus - treffen aufeinander in einem der unglaublichsten Abenteuer des Timelords! Gefangen auf einer arktischen Basis, stehen sie unter Angriff von schrecklichen Kreaturen. Wie wird die letzte Weihnacht für den Doktor und Clara Oswald ausgehen?

    Episodeninfos:
    Länge: 60 Minuten
    Original-Erstausstrahlung (BBC One): Do 25.12.2014
    Deutsche Erstausstrahlung (Fox Channel): 25.12.2014
    Doctor: Nr. 12 - Peter Capaldi
    Companion: Clara Oswin Oswald

    --------------------

    Nanu, fast zwei Wochen rum und noch keine Äußerung zum aktuellen Weihnachtsspecial? Na, dann werd ich mal versuchen, meine Gedanken dazu aufzuschreiben. =)

    (Anmerkungen an die Mods: Könnt ihr noch eine Umfrage einfügen? Danke. Ansonsten hab ich Folgenbezeichnung die 09x00 gewählt, da bisher das Weihnachtsspecial immer als 0. Folge der kommenden Staffel galt. Bei Fox steht's auch so drin. Kann aber geändert werden, wenn da jemand anderer Meinung ist. Btw.: Das letztjährige Weihnachtsspecial "Die Zeit des Doktors" ist noch nicht in der Episodenübersicht des Forums.)

    Mir hat das Special sehr gefallen. Es war spannend, lustig, gut gespielt und gut gemacht. Moffat hat sich (im Gegensatz zum letzten Jahr) auf das wichtigste konzentriert, nämlich eine gute Story zu erzählen und dabei eben nicht mehr als nötig reinzupacken. Im Gegensatz zum letzten Jahr war der Bezug zu Weihnachten deutlich mehr vorhanden und auch sinnvoller. Die Alien-Referenzen und -Anspielungen fand ich toll und auch die Inception-Anspielung am Schluss hat gepasst (auch wenn sie viel Raum für Interpretation liefert, dazu später mehr). Ich würde sogar soweit gehen und sagen, dass diese Folge das bisher beste Weihnachtsspecial war.
    Ein besonderes Spannungsmoment war für mich auch, dass ich beim Schauen nicht wusste, ob Jenna Coleman weitermacht oder ob wir hier ihre Abschiedsvorstellung sehen. Bis dahin wusste ich nur, dass im Sommer die Meldung kam, sie hört auf und dann später, dass sie überlegt, ob sie nicht doch weitermacht. Erst am nächsten Tag las ich dann, dass sie in der neunten Staffel noch dabei sein wird. Insofern war die letzte Traumsequenz schon ein Schock, als Clara erwachte und plötzlich eine alte Frau war. Soweit ich gelesen hab, wäre das wohl auch als Ende genommen worden, hätte sie aufgehört. (Man hätte sich dann aber schon etwas ins Knie geschossen, da man den Doctor nicht mehr wirklich in die Erde der Gegenwart hätte schicken können, ohne zu erklären, warum er nicht bei Clara vorbeischaut. Aber das nur am Rande) Aber das wurde ja zum Glück aufgelöst und ich bin ganz froh, dass uns Clara noch länger erhalten bleibt.

    Offene Fragen: Das Special hat (für mich) in erster Linie zwei Fragen aufgeworfen. Zum einen, warum ist der Doctor immer in einer Umgebung wachgeworden, die zumindest jenem Vulkan sehr ähnlich war, zu dem Clara ihn am Beginn von "Dark Water" geführt hat, was ja angeblich nur ein Traum ihrerseits war? Ich bin mir recht sicher, dass das in der kommenden Staffel irgendwie geklärt wird, denn es wird ja einen Grund haben.
    Zum Anderen die Mandarine auf dem Fensterbrett am Ende. Die Mandarinen waren ja ein Mitbringsel von Santa und laut der Folge ist die Existenz von Santa ein Zeichen dafür, dass man noch träumt. Somit lässt die Mandarine den Zuschauer im Unklaren darüber, ob Clara noch träumt oder nicht (ähnlich dem sich drehenden Kreisel am Ende von Inception). Ich seh da mehrere Interpretationsmöglichkeiten:
    1. Es ist kein Traum. Moffat will den Zuschauer damit ein bisschen ärgern und die Erklärung für die Mandarine auf dem Fensterbrett ist ganz simpel (z.b. Clara hat sie dahin gelegt - warum auch immer). Oder aber sie ist ein Zeichen dafür, dass Santa doch existiert und nicht nur in den Träumen.
    2. Es ist ein Traum. Dann stellt sich die Frage: Wer träumt? Naheliegende Antwort: Clara (das würde zu der oben genannten Frage passen, warum der Doctor am Vulkan aufwacht). Nächste Frage: Seit wann träumt sie? Seit Beginn der Folge? Dann könnte alles, was bis zu ihrem Aufwachen passiert, sich als ihr Traum entpuppen (tolle Ausrede für etwaige Logikfehler übrigens). Oder träumt sie gar noch länger und hat den Doctor in Wirklichkeit nie kennengelernt? Von da ist es nicht weit zu der Variante, dass der Doctor insgesamt (wie von Santas Elfen ja angedeutet) nur ein Traum ist, nicht nur von Clara. Sollte die Serie jemals enden, wäre das somit eine Möglichkeit für das Ende.
    Wie seht ihr das?

    Abschließende Bewertung: Ich schwanke zwischen fünf und sechs Punkten, aber da diese Folge für mich die beste der Staffel und auch das bisher beste Weihnachtsspecial ist, bin ich großzügig.
    1
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    14.29%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    28.57%
    2
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    42.86%
    3
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    14.29%
    1
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0

  • #2
    Gehört diese Folge nicht zur achten Staffel?
    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

    Kommentar


    • #3
      Zitat von Rommie's Greatest Fan Beitrag anzeigen
      Gehört diese Folge nicht zur achten Staffel?
      Wie schon gesagt, bisher wurden hier im Forum die Weihnachtsspecials immer als sozusagen 0. Folge der kommenden Staffel gewertet. "The Christmas Invasion" steht hier im Forum beispielsweise als 02x00, "The runaway Bride" als 03x00 usw. Auf der Website von FOX steht diese Folge auch als zur 9. Staffel zugehörig drin: Episoden - Doctor Who | FOX

      Daher hab ich das so zugeordnet.

      Kommentar


      • #4
        Der Knaller war diese Weihnachtsfolge auch nicht, aber ich fand sie wenigstens unterhaltsam. Wie Trend so passend ausgeführt hat, war sie wenigstens nicht so überladen und extrem unlogisch wie die letzte. Auch ich wusste vorher nicht, ob es nun die letzte Folge mit Clara sein sollte, was die Spannung am Ende doch etwas angehoben hat. Ansonsten hat mich das Ganze aber nicht so vom Hocker gerissen. Die Szenen mit dem Doctor und Clara waren o.k., aber so richtig scheint den Doctor der Tod von Danny Pink uns dessen Bedeutung für Clara nicht wirklich zu interessieren.

        Die Sache mit dem Aufwachen des Doctors beim Vulkan und die Mandarine am Schluss lassen mich befürchten, dass Moffat und Co. sich wieder so einen blödsinnigen staffelübergreifenden Plot ausdenken, der dann am Ende wieder im unspektakulären Nichts verpufft. Hoffen wir, dass ich mich irre.

        Aber für eine nette Mischung aus Alien und Inception gebe ich trotzdem 4 Sterne.
        Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
        -Georg Schramm-

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Khaless Beitrag anzeigen
          Die Szenen mit dem Doctor und Clara waren o.k., aber so richtig scheint den Doctor der Tod von Danny Pink uns dessen Bedeutung für Clara nicht wirklich zu interessieren.
          Da muss ich aber dazu sagen, dass mich der Tod Dannys auch nicht sooo sehr berührt hat. Klar, man hat gemerkt, dass er Clara viel bedeutet hat, aber für mich als Zuschauer war die Figur Danny Pink zu wenig ausgestaltet, als dass es da einen größeren Effekt gegeben hätte.

          Die Sache mit dem Aufwachen des Doctors beim Vulkan und die Mandarine am Schluss lassen mich befürchten, dass Moffat und Co. sich wieder so einen blödsinnigen staffelübergreifenden Plot ausdenken, der dann am Ende wieder im unspektakulären Nichts verpufft. Hoffen wir, dass ich mich irre.
          Amen. Also nichts dagegen, wenn dieser Plot dann genial wird, aber Moffat hat ja leider die Angwohnheit, das Ende zu verhunzen.

          Kommentar


          • #6
            Ich werde erst in ein paar Tagen wieder Zeit für einen längeren Beitrag haben, darum vorläufig nur Folgendes:

            Zitat von Trent Beitrag anzeigen
            […] 1. Es ist kein Traum. Moffat will den Zuschauer damit ein bisschen ärgern und die Erklärung für die Mandarine auf dem Fensterbrett ist ganz simpel (z.b. Clara hat sie dahin gelegt - warum auch immer). Oder aber sie ist ein Zeichen dafür, dass Santa doch existiert und nicht nur in den Träumen.
            Der Doctor und Clara träumten beide dasselbe – aus unterschiedlichen Perspektiven und inszeniert vom Weihnachtsmann höchstpersönlich:
            "It represents the fact that Santa Claus stage-managed the whole thing to get the Doctor and Clara back together," says Steven Moffat. […] "Everything except the very last scene is a dream," confirmed Steven Moffat at a recent screening of Last Christmas. "Everything except the very last scene didn’t happen."

            Demnach ist "Santa's" Auftauchen im Schlafzimmer der 90-jährigen Clara das Schlüsselmoment; der Weckruf aus einem Traumgespinst, in welchem sie sich vermutlich seit der "Death in Heaven"-Abspannsequenz befunden haben.


            Lieben Gruß,
            Viola
            »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Trent Beitrag anzeigen
              Da muss ich aber dazu sagen, dass mich der Tod Dannys auch nicht sooo sehr berührt hat. Klar, man hat gemerkt, dass er Clara viel bedeutet hat, aber für mich als Zuschauer war die Figur Danny Pink zu wenig ausgestaltet, als dass es da einen größeren Effekt gegeben hätte.
              Da gebe ich Dir absolut recht. Danny's Tod war zwar sehr plötzlich und für Clara ein harter Schlag, aber besonders durch sein eher mittelmäßige Cyberman-Ende war das alles nicht so berührend. Ich hätte mir aber gewünscht, dass der Doctor doch etwas mehr Verständnis oder Mitgefühl zeigt, besonders, da Clara ihm angeblich so viel bedeutet.
              Dummheit und schlichtes Gemüt sind der genetisch bedingte Normalzustand der menschlichen Spezies.
              -Georg Schramm-

              Kommentar


              • #8
                Ist Danny nicht eigentlich nur die Fortführung von Mickey Smith und Rory Williams mit anderen Mitteln? Wenn er gerade mal "da" ist, ist die Liebe und Zuneigung unendlich groß, aber wehe der Doctor ruft und es geht ohne "ihn" auf die nächste große Abenteuerreise... da ist der gute Loverboy zu Hause dann schnell vergessen und der Doctor wieder auf der großen Bühne im zentralen Ring des Zirkus.

                Um ehrlich zu sein, die ganze Staffel hat mich nicht sonderlich vom Hocker gehauen, dieses Hin- und Her mit dem Doctor und Clara und dem Doctor und seiner Ansicht über Soldaten war mir schnell zu nervig und aufgesetzt und es hat den Figuren IMO eher geschadet dass sie so ein zerrüttetes Verhältnis haben, es aber einfach nicht ansprechen und ausdiskutieren können. Gerade das ständige Triezen von Danny als "PE" Lehrer war doch sehr nervig. Was will er denn noch nachdem der Mann schon das Kriegshandwerk aufgegeben hat? Das sollte den Doctor doch glücklich machen wenn er keine Soldaten mögen kann... (Außerdem ist es ein wenig merkwürdig dass drei Doctoren nach dem "Wardoctor" kamen und gingen und nicht so vehement anti-militaristisch eingestellt waren und nu hat er auf einmal diese totale soziale Fixierung was Leute in Uniform angeht.


                Aber zurück zum Weihnachtsspecial... zu lang, zu schleifig, zu vorhersehbar (vier Facehugger Opfer vier "planlose Astronauten"... und letztlich mehr Enden als die Herr der Ringe Trilogie und die zählt schon zu den größten Folterverbrechen der Menschheitsgeschichte mit ihrem zwei Stunden Abspann... Santa war eine nette Idee, aber die Elfen hätte ich nicht gebraucht. Es hat einfach nicht für diesen "Schauer über den Rücken Moment gereicht wie bei Total Recall, Basic Instinct oder INception, dieses "oh whow, sind sie jetzt draussen oder immer noch in der Illusion gefangen"...

                Stattdessen war ich nach dem Besuch bei der alten Clara nur noch genervt dass schon wieder eine Illusion in der Illusion gestapelt war... wahrscheinlich hatte ich mich an ähnlichem schon in der Folge mit dem Dreamlord sattgesehen oder so.

                Die Weihnachtsfolge ist damit für mich der Inbegriff von Doctor Who 2014 gewesen, das Motto hat wohl lauten müssen "live for the moment" weil die Szenen im Einzelnen oft ja durchaus ihren Reiz hatten... beim Nachdenken über das komplette Episodenskript lässt der Enthusiasmus dann schon spürbar nach und wehe es hat was mit den Storyarcs Missy und "Huch wo ist mein Doctor hin" zu tun.... dann wurde es schnell unverdaulich, zäh und hässlich.


                Und eigentlich hätten nach der Logik der Folge Santa und seine Elfen alles reale Menschen sein müssen, nicht nur Traumkonstrukte von Clara (Wir sehen sie zuerst bei Clara auf dem Dach. DANN kommt die TARDIS...) man sieht diese aber nicht aufwachen und sich gut fühlen dass sie so toll geholfen haben... noch so eine verpasste Chance.
                »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                  […] Und eigentlich hätten nach der Logik der Folge Santa und seine Elfen alles reale Menschen sein müssen, nicht nur Traumkonstrukte von Clara (Wir sehen sie zuerst bei Clara auf dem Dach. DANN kommt die TARDIS...) man sieht diese aber nicht aufwachen und sich gut fühlen dass sie so toll geholfen haben... noch so eine verpasste Chance.
                  Keine verpasste Chance, sondern eine durchaus (mehr oder weniger) runde Erzählung. Der Weihnachtsmann und die Elfen haben nicht geschlafen. Der Traum war ein Konstrukt, um den Doctor und Clara wieder zusammenzubringen (zum wievielten Mal? ), das wohl hier seinen Ausgang nahm.
                  Beide waren Protagonisten und Zuschauer desselben Bühnenstücks, nur aus unterschiedlichen Perspektiven.


                  Lieben Gruß,
                  Viola

                  P.S. "Santa" bekam seine Belohnung, als Twelve die Zügel des Rentierschlittens übernahm, schätze ich.
                  Zuletzt geändert von Viola; 11.01.2015, 15:22.
                  »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                  Kommentar


                  • #10
                    Nur weil der Drehbuchautor die Absicht hatte eine Geschichte auf eine bestimmte Weise zu erzählen, heisst das noch lange nicht, dass ihm das auch gelungen ist... sonst stünden wir hier z.B. ja auch knietief in verzweifelten Tränen für den armen Danny Pink. :P

                    Es ist nunmal so dass wir von sechs Leuten wissen, die vom Facehugger gebissen wurden... alle sechs landeten in der Traumlandschaft "Polarstation". Ausserdem rennen drei Personen rum, von denen der DOCTOR behauptet sie wären Traumkonstrukte. Da es sich um einmalige Konstrukte handelt, tauchen keine anderen auf. Okkhams Razor legt da nahe, dass auch diese drei ein physisches reales Gegenbild haben, weil die Annahme dass "Erde, Weihnachten, Nordpol" eine Assoziationskette ist die für den Doctor nur die Annahme "Der Weihnachtsmann wird mich schon retten" haben kann ist nun einmal auch lächerlich, also wo ist sein "tröstendes, helfendes Konstrukt" wenn das die automatische Selbstrettungsreaktion des ausgesaugt-werdenden Hirns ist?

                    Nein, ich arbeite grundsätzlich auf der Basis der Annahme, dass Autoren die nachträglich ihr Werk für den Leser auslegen müssen, damit es Sinn macht, ihren Job verfehlt haben, bzw gleich bessere Arbeit hätten abliefern müssen. Und das war ja wohl 2014 nicht die erste Folge die nicht so wirklich rund war auf dem Logik gebiet. Ich sag nur Wald wächst über Nacht...
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      Nur weil der Drehbuchautor die Absicht hatte eine Geschichte auf eine bestimmte Weise zu erzählen, heisst das noch lange nicht, dass ihm das auch gelungen ist... sonst stünden wir hier z.B. ja auch knietief in verzweifelten Tränen für den armen Danny Pink. :P
                      Ja, leider. Danny Pink ist (nach jetzigem Stand der Dinge) nichts als ein eindimensional gebliebener Katalysator, ein (gekünsteltes) Mittel zum Zweck, geblieben (was ich damit meine, erkläre ich ein andermal). Aber da Moffat für die 9. Staffel ein Ende "angedroht" hat »mit dem niemand rechnet«, glaube ich nicht so recht an Dannys (endgültigen) Tod. (Himmel, wie sich das anhört.)

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      Es ist nunmal so dass wir von sechs Leuten wissen, die vom Facehugger gebissen wurden... alle sechs landeten in der Traumlandschaft "Polarstation". Ausserdem rennen drei Personen rum, von denen der DOCTOR behauptet sie wären Traumkonstrukte. Da es sich um einmalige Konstrukte handelt, tauchen keine anderen auf. Okkhams Razor legt da nahe, dass auch diese drei ein physisches reales Gegenbild haben, weil die Annahme dass "Erde, Weihnachten, Nordpol" eine Assoziationskette ist die für den Doctor nur die Annahme "Der Weihnachtsmann wird mich schon retten" haben kann ist nun einmal auch lächerlich, also wo ist sein "tröstendes, helfendes Konstrukt" wenn das die automatische Selbstrettungsreaktion des ausgesaugt-werdenden Hirns ist?
                      Ich glaube nicht, dass es diese vier Personen gegeben hat. Der Doctor und Clara sind die einzigen Protagonisten dieser "Polarexpedition". Wie nannte Twelve Shona, Ashley, Bellows und Prof. Albert noch gleich? Kollateralschaden. Ich halte sie (bis zum Beweis des Gegenteils) für Projektionen der psychischen Verfassung des Doctors und Claras (nähere Erklärung folgt im Kontext eines ausführlicheren Beitrags nach).

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      […] Nein, ich arbeite grundsätzlich auf der Basis der Annahme, dass Autoren die nachträglich ihr Werk für den Leser auslegen müssen, damit es Sinn macht, ihren Job verfehlt haben, bzw gleich bessere Arbeit hätten abliefern müssen.
                      … Wozu sich Moffat in letzter Zeit des Öfteren genötigt fühlt – leider.

                      Zitat von Sternengucker Beitrag anzeigen
                      […] Und das war ja wohl 2014 nicht die erste Folge die nicht so wirklich rund war auf dem Logik gebiet. Ich sag nur Wald wächst über Nacht...
                      Damit habe ich kein Problem. Die Serie erzählt die buchstäblich fantastische Geschichte eines überirdischen*, quasi unsterblichen Wesens in einer als Polizeinotrufzelle "getarnten" empfindungsfähigen Zeitmaschine. "Kill the Moon" ist für mich die einzige Episode in dieser Staffel, welche die Gutgläubigkeit des Zuschauers auf eine harte Probe stellt.


                      Lieben Gruß,
                      Viola


                      *Clara Oswin [»der Freund Gottes«] Oswald [»der durch Gott Herrschende«]: Moffat hatte der Versuchung, die wahre Identität des Doctors zumindest subtil durchschimmern zu lassen, wohl nichts entgegenzusetzen.
                      Zuletzt geändert von Viola; 11.01.2015, 23:59.
                      »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                      Kommentar


                      • #12
                        Es wäre sehr gut bei dieser Episode auch den deutschen Titel hinzuzufügen, damit diese auch mit der Suchfunktion gefunden wird.
                        "Hereingeschneit" / "Last Christmas"
                        Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                        Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                        Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                        Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                        Kommentar


                        • #13
                          Diese Vorstellung gehört zu den besseren Weihnachtsspecials. Endlich auch ein Weihnachtsmann, der keine Bedrohung ist.

                          Die Aliens wirken auf mich recht unheimlich. Mit den Verschachtelungen von Träumen sollte man es aber nicht übertreiben. Irgendwann fängt es an zu nerven. So ist Claras Erlebnis mit Danny im Nachhinein ein Traum im Traum im Traum.

                          Stark ist der Trick des Doctors mit dem Stationshandbuch, in der er die aktuelle Situation als Traum entlarvt.

                          Der Doctor und Clara sind also wieder zusammen.

                          Und: Hoffentlich sind nun wirklich alle wach!
                          Ich gebe 4 Sterne.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Viola Beitrag anzeigen
                            *Clara Oswin [»der Freund Gottes«] Oswald [»der durch Gott Herrschende«]: Moffat hatte der Versuchung, die wahre Identität des Doctors zumindest subtil durchschimmern zu lassen, wohl nichts entgegenzusetzen.
                            Oswin Oswald = das Mädel aus Asylum of the Daleks

                            Clara Oswin Oswald = das Mädel aus The Snowmen

                            Clara Oswald = unsere Clara/aktueller Companion des Doctors

                            Kommentar


                            • #15
                              Zitat von Bethany Rhade Beitrag anzeigen
                              Oswin Oswald = das Mädel aus Asylum of the Daleks

                              Clara Oswin Oswald = das Mädel aus The Snowmen

                              Clara Oswald = unsere Clara/aktueller Companion des Doctors
                              Diese Aufschlüsselung ändert nichts an der Bedeutung der Namen "Oswin" / "Oswald". Und ich wollte nichts anderes, als auf ebendiese Bedeutung hinzuweisen.


                              Lieben Gruß,
                              Viola
                              »Speaking only for myself here, it feels tiring. It feels like around 3/4 of people are the emotional equivalent of blind elephants, going around knocking things over, trampling each other and not even realising what they do.« (Paul Miller)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X