Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[OLD 17x105] "City of Death"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [OLD 17x105] "City of Death"

    Inhalt: Der Doktor und Romana genießen einen Urlaubstag in Paris, 1979, als ihnen ein Bruch in der Zeit bewusst wird. Während eines Besuchs im Louvre, sehen sie wie da Vincis, Mona Lisa durch Gräfin Scarlioni, mit Hilfe eines Armbandes, das in Wirklichkeit ein außerirdische Scanner-Vorrichtung ist, gestohlen wird.


    Episodeninfos:
    • Episode besteht aus 4 Teilen zu je 25 min
    • Regie: Michael Hayes
    • Drehbuch: David Agnew
    • Doctor Nr. 4: Tom Baker
    • Companion: Romana
    • DVD-Veröffentlichung: Die Episode ist am 7.11.2005 auf DVD erschienen



    Diese Episode sollte jeder Doctor Who-Fan gesehen haben. IMHO eine der besten Doctor Who-Episoden der alten Serie! Offiziell wurde sie von David Agnew geschrieben, wobei es sich aber um ein Pseudonym handelt, da man die echten Namen aus vertraglichen Gründen nicht nennen durfte. Dahinter verbergen sich aber Williams und der unvergleichliche Douglas Adams. Die Geschichte basiert ursprünglich auf dem Buch von David Fisher.

    Wem diese Episode überhaupt nicht gefällt, der braucht sich eigentlich nicht weiter mit der alten Serie beschäftigen. Denn diese Episode steht für alles was den Doctor ausmacht.
    Angehängte Dateien
    2
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    68.75%
    11
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    18.75%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    12.50%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

    Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
    (René Wehle)

  • #2
    Yep, schöne Story und vor allem exzellent geschriebene Dialoge.

    Und Romana II (Lalla Ward) in Schulmädchenuniform ist noch ein netter Bonus.

    mfg
    Dalek
    "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
    -Konstantin Tsiolkovsky

    Kommentar


    • #3
      Wie schon gesagt, IMHO eine der besten Episoden der alten Serie!

      Deshalb gibt es von mir auch die volle Punktzahl: 6 Sterne
      <<I brought back a little surprise for the Dominion.>> (Benjamin Sisko)

      Die Erde ist das einzige Irrenhaus, das von seinen Insassen verwaltet wird.
      (René Wehle)

      Kommentar


      • #4
        Na, dann habe ich mir jetzt mal das Sahnehäubchen der alten Doctor Folgen gegönnt, und es hat mir sehr gut gefallen!
        Am Ende gibt es sogar einen kurzen Gastauftritt von John Cleese.
        Die Geschichte an sich fand ich schon mal erste Sahne. Viel Sprachwitz und ein anarchischer Doctor mit einem flegelhaften Charme. Herrlich, was er mit den Augen machen kann
        Schade, dass Douglas Adams nicht mehr für den Doctor geschrieben hat (oder hat er?).

        Ich werde jetzt nicht umhin kommen, mir mehr alte Sachen anzusehen.
        Ein bisschen ärgere ich mich, weil ich ahne, dass es so gut selten wieder kommt (wenn ich dem hervorragenden Eingangsposting glauben darf).

        Kommentar


        • #5
          Adams hat auch noch "Shada" geschrieben. Allerdings wurden von der Episode wegen Streiks nur Teile fertig gestellt. Adams hat die Story dann für seinen ersten Dirk Gently-Roman verwendet.

          Die Episode wurde später veröffentlicht, wobei Baker die Szenen, die nicht gefilmt wurden, nacherzählt.


          Shada - Wikipedia, the free encyclopedia

          Ausserdem hat er noch "The Pirate Planet" geschrieben.

          mfg
          Dalek
          "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
          -Konstantin Tsiolkovsky

          Kommentar


          • #6
            Haha, die Mona Lisa hat keine Augenbrauen!

            (ähem ... )


            Als Beste Folge aller Zeiten möchte ich City of Death jetzt nich bezeichnen, aber es ist eine verdammt gute Folge (die IMO beim zweiten ansehen noch gewinnt, da man dabei einfach die ganzen kleinen Details wertschätzen kann).
            Aber es stimmt schon, dass diese Folge den Tom Baker Doktor hier einfach grandios Tom Baker-haft ist.
            Sein Spiel ist einfach köstlich.
            Das hätte man so mit keinem anderem Doktor machen können.

            Besonders klasse fand ich, dass der Doktor zwischendurch einfach mal so aufbricht um Herrn DaVinci auf den Zahn zu fühlen (auch wenn der dann letztlich doch nicht da war.)
            Der ganze kurze Ausflug in die Epoche war herrlich. Die Daumenschrauben, die Nachricht in Spiegelschrift, dieser kleine Kommentar über die Borgias und der unsägliche Einsatz eines Filzstiftes ...
            Dürfte so ziemlich mein Lieblingsstück aus der Folge sein, aber die ist an sich ja generell sehr gut geschrieben, ebenso die Dialoge, die immer ins Schwarze treffen. Da fällt nichts aus dem Rahmen oder wirkt out-of-place.

            Die Nebencharaktere wirken auch allesamt überzeugend, wobei ich mich bei Duggan frage, wie der überhaupt irgendwelche Fälle löst.
            "Why is it that every time I start to talk someone you knock him unconscious?"
            Los, Zauberpony!
            "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

            Kommentar


            • #7
              So, der Whocast hat mich jetzt dazu gebracht mal wieder eine Episode OldWho zu gucken. Den Anfang macht bei mir dann auch "City of Death". *g*

              Ich fand die Folge wirklich hervorragend und Tom Baker gefällt mir sehr als Doctor. Auch die Handlung der Folge konnte mich überzeugen, woran vor allem Julian Glover Schuld ist. Er verleiht dem Count wirklich eine sehr gute Präsenz und Erhabenheit ohne dabei in Kitsch abzudriften. Generell war sein Charakter wirklich gelungen. Die ganze Tragik seiner Figur kommt sehr gut rüber.

              Die Szenen in Paris waren zwar ziemlich sinnfrei, aber doch sehr nett anzusehen. Auch der Abstecher des Doctors zum guten alten Leonardo waren sehr amüsant. *g*

              Ich war auch generell beeindruckt von der ganzen Ausstattung der Episode.

              Achja und der Auftritt von John Cleese war auch großartig. *g*

              Nachdem mich mein Doctor Who Erstkontakt mit Silvester McCoy doch eher abgeschreckt hat und ich mit Peter Davison auch nicht soviel anfangen konnte, hat mich Jon Pertwee und jetzt Tom Baker neugierig auf weitere OldWho Folgen gemacht.

              Als nächstes werde ich mir dann "The Ark in Space" anschauen.
              "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
              Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                hat mich Jon Pertwee und jetzt Tom Baker neugierig auf weitere OldWho Folgen gemacht.
                Naja , die Ären der beiden gelten ja bei vielen Fans auch als Hochzeit der alten Serie.


                mfg
                Dalek
                "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
                -Konstantin Tsiolkovsky

                Kommentar


                • #9
                  Sehr nette Folge - absolutely marvellous, sozusagen.

                  Findet ihr nicht auch, dass einige Motive daraus in der letzten TNG-Folge Verwendung gefunden haben? Z. B. der Griff in die Ursuppe und das Zersplittern eines Bewusstseins über verschiedene Zeitepochen.
                  "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                  Kommentar


                  • #10
                    "The centuries that divide me shall be undone"

                    Zitat von Skeletor Beitrag anzeigen
                    So, der Whocast hat mich jetzt dazu gebracht mal wieder eine Episode OldWho zu gucken. Den Anfang macht bei mir dann auch "City of Death". *g*
                    Wobei ich sagen muss, dass es der Folge nicht unbedingt gut tut, dass sie von den Castern so wahnsinnig in den Himmel gelobt wird. Da werden nur unrealistische Erwartungen geweckt. Sicherlich, die Folge ist wirklich sehr gut und absolut sehenswert. Aber dass sie die "Offenbarung" schlechthin ist und man sie unbedingt auswendig lernen muss, dass würde ich jetzt nicht unbedingt sagen


                    Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                    Findet ihr nicht auch, dass einige Motive daraus in der letzten TNG-Folge Verwendung gefunden haben? Z. B. der Griff in die Ursuppe und das Zersplittern eines Bewusstseins über verschiedene Zeitepochen.
                    Jap, kein Wunder, dass es eine der besten TNG Folgen ist, wenn sie von City of Death kopiert haben

                    Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                    Als Beste Folge aller Zeiten möchte ich City of Death jetzt nich bezeichnen, aber es ist eine verdammt gute Folge (die IMO beim zweiten ansehen noch gewinnt, da man dabei einfach die ganzen kleinen Details wertschätzen kann).
                    Sehe ich genauso

                    Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                    Besonders klasse fand ich, dass der Doktor zwischendurch einfach mal so aufbricht um Herrn DaVinci auf den Zahn zu fühlen (auch wenn der dann letztlich doch nicht da war.)
                    Der ganze kurze Ausflug in die Epoche war herrlich. Die Daumenschrauben, die Nachricht in Spiegelschrift, dieser kleine Kommentar über die Borgias und der unsägliche Einsatz eines Filzstiftes ...
                    Dürfte so ziemlich mein Lieblingsstück aus der Folge sein, aber die ist an sich ja generell sehr gut geschrieben, ebenso die Dialoge, die immer ins Schwarze treffen. Da fällt nichts aus dem Rahmen oder wirkt out-of-place.
                    Hat mir auch super gut gefallen, da gab es so viele herrliche Details, einfach marvellous. Allerdings frag ich mich, wie der Doctor dort hingekommen ist (genauso genau hinter dem Count her 400 Mio. Jahre in die Vergangenheit), wenn doch der Randomizer in die Tardis gebaut ist

                    Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                    Die Nebencharaktere wirken auch allesamt überzeugend, wobei ich mich bei Duggan frage, wie der überhaupt irgendwelche Fälle löst.
                    "Why is it that every time I start to talk someone you knock him unconscious?"
                    Ich fand diesen menschlichen Rammbock aber irgendwie witzig und sehr sympathisch *g* Und wer weiß, vielleicht ist er ja neu im Aufklären von Kunstrauben, bei den Scheidungsangelegenheiten war das "draufhauen" vielleicht sogar hilfreich

                    Das einzige was mir an der Folge nicht gefallen hatte, war die Szene im Museum, nachdem die Mona Lisa geklaut worden war und der Doctor einfach so da rein kommt. Die macht doch irgendwie keinen Sinn (Genauso wenig, wie eine Lampe, die jemanden von hinten anleuchtet ) Und der erste Cliffhanger, wo Scaroth erst mal seine Maske abnimmt, macht im Gesamtkontext auch weniger Sinn, es sei denn, er muss mal ab und an Luft schnappen

                    Nebenbei möchte ich allerdings noch erwähnen, dass mir die Musik der Folge teilweise außerordentlich gut gefallen hat, normalerweise achte ich da ja weniger drauf... Und schließlich waren die Dialoge noch erste Sahne "My dear, nobody is as stupid as he seems"

                    Definitiv 6 Sterne

                    Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
                    "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

                    Kommentar


                    • #11
                      Großartige Folge! Versöhnt mich gerade noch rechtzeitig mit den OldSeries, bevor ich sie abschreiben und wieder nur Neues anschauen wollte!

                      Tom Baker wird zwar nie so richtig mein Lieblings-Doc werden (irgedwie hab ich immer das Gefühl, dass er als Schauspieler dem Potenzial dieses speziellen Charakters nicht richtig gerecht wird. Oder es liegt daran, dass meine erste TomBaker-Folge auch die erste TomBaker-Folge war und er einfach nicht mehr so wacky ist wie noch zu Anfang (einen Wächter mittels Seilhüpfen auszuschalten, die Verkleidungen usw. - das war einfach genial gewesen! Nach dem urwitzigen Auftakt wirkt er später einfach immer etwas hölzern)), aber diesmal fand ich ihn doch wirklich gut.

                      Aber auch sonst: Alle weiteren Darsteller waren richtig gut, angefangen bei Julian Glover (was für eine tolle Ausstrahlung! Schauspielerisch ganz groß!) bis hin zu John Cleese's Mini-Auftritt!

                      Die Effekte waren toll, die Dialoge witzig, das Design, die Kulissen und natürlich: Paris!! (Hab ich das eigentlich richtig verstanden: Der Doc und Romana sind am Anfang mit der TARDIS auf dem Eiffelturm gelandet??)
                      Besonders klasse: Die urzeitliche Erde (was für ein BG! Wahnsinn!) und das Raumschiff! Irres Design!
                      (Die Maske Alien-dagegen: Naja, Schwamm drüber! )

                      Was mir ganz persönlich gefallen hat: Es wird wieder mal viel gerannt! (Für mich mittlerweile das Markenzeichen von Dr. Who! )

                      Und natürlich die Sache mit dem Filzstift! "These Are All Fakes!" Brilliant!
                      *Im Weltall hört Dich keiner explodieren, und der Wind in Deinem Rücken ist immer der eigene!*

                      Today I...
                      Nashorn mit Schnurrbart

                      Kommentar


                      • #12
                        Das liegt nicht an dir. Auf diese Vergötterung des vierten Doktors seitens alter Fans zu hören, schadet dem Baker-Doktor sehr. Er ist nicht ständig dieser lustige Irre, die meiste Zeit ist er es nicht. Tatsächlich ist mir Baker, so wie er oft beschrieben wird, nur in rund 2 1/2 Staffeln vorgekommen.

                        Wenn du davon mehr sehen willst, sieh dich mal in der Umgebung kurz vor City of Death um. So die Staffeln 15, 16 und 17 treffen am Meisten diesen ganz bunten, extrem exzentrischen Doktor. In den anderen Staffeln ist er wesentlich gehaltener.
                        Los, Zauberpony!
                        "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                        Kommentar


                        • #13
                          Die Folge macht wirklich Spaß, da gebe ich auch gerne die volle Punktzahl! Das fast einzige Manko ist dieses Wollknäuel, dass der Schurke als Kopf aufhat, das ist schon etwas hart. Etwas störend fand ich die Tatsache, dass der Doktor etc. auf der frühen Erde einfach so herumlaufen konnten. Aber das ist auch schon alles, der Rest ist sehr gelungen. Besonders köstlich sind die Kunstexperten.
                          When I was a boy we had a dog. One day, we took it to the park. Our dad had warned us how fast that dog was, but... we couldn't resist.So, my brother took off the leash, and in that instant, the dog spotted a cat. Well, he just sat down, bored. Guess cats weren't his thing.

                          Kommentar


                          • #14
                            Die erste Folge war ganz nett und der Urlaub des Doctors und Romana in Paris wurde mit vielen Spaziergängen und einigen Besuchen von Galerien, Restaurants und ähnichen gut umgesetzt. Gut hat es mir gefallen das die beiden dabei dann auch gleich mal wieder in einen Fall reingezogen wurden. Klasse war Romanas trockene Aussage zur Mona Lisa: "Die Mona Lisa hat keine Augenbrauen!"

                            Die zweite Folge mit den Nachforschungen des Doctors konnte auch ganz gut unterhalten. Besonders spannend fand ich den Teil mit der Mona Lisa und das es davon auf einmal sieben Gemälde gibt. Klasse fand ich den Teil wo dann der Doctor ins Italien reiste, um Leonardo da Vinci zu befragen.

                            Sehr gut gefallen an der dritten Folge hat mir der Teil in der Vergangenheit. Auch war es interessant zu sehen wie der Doctor das Geheimnis des Grafen herausgefunden hat. Nur blöd ist es das auch der Graf das Geheimnis des Doctors rausgefunden hat.
                            Was mich jedoch wunderte war die Aussage von Romana, welche sagte das sie 125 Jahre alt sei. In einer älteren Folge sagte sie aber das sie 140 Jahre alt ist!

                            Sehr gut gefallen an der letzten Folge hat mir die Szene wo John Cleese und eine Dame sich über das "Kunstobjekt" Tardis unterhielten und genau in diesem Moment der Doctor und seine Begleiter in diese einstiegen und damit davonreisten. :rofl:
                            Auch ganz nett fand ich die Erklärung wie das Leben auf der Erde entstanden ist.

                            Teil 1 -> 4 *
                            Teil 2 -> 4 *
                            Teil 3 -> 4 *
                            Teil 4 -> 5 *
                            Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 23.07.2015, 22:07.
                            Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                            Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                            Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                            Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                            Kommentar


                            • #15
                              Eine herrliche Folge. Das sie von Douglas Adams ist (na ja, Minimum 75% davon) merkt man an jeder Stelle. Der herrlich abstruse Humor, die verqueren Dialoge, die wirre und doch sinnige Handlung - in dieser Folge findet sich alles, was auch die Anhalter- und Dirk-Gentley-Romane so fantastisch macht.

                              ​Überhaupt scheint in dieser Folge alles Gute zusammen zu kommen. Wir haben einen rundum gelungenen Gast-Cast. Julian Glover gibt mit seinem Porträt als Scarlioni/Trancedi einen Bösewicht im Stile der klassischen Bond-Gegner ab: Charismatisch, mächtig und ein bisschen irre. Catherine Schell als Countess begeistert durch ihre divenhafte Art. Auch der ruppige Duggan wurde gut dargestellt. Der Kurz-Auftritt von John Cleese war köstlich. Und dann haben wir natürlich Tom Baker und Lalla Ward in Bestform, wie sie sich die One-Liner entgegenwerfen:

                              ​Romana: "Where are we going?"
                              Doctor: "Are you talking philosophically or geographically?"
                              Romana: "Philosophically"
                              Doctor: "Then we're going to lunch."

                              Optisch ist die Episode natürlich der Kinofilm unter den klassischen Who Abenteuer. Paris gibt eine tolle Kulisse ab, die vom Team etwas mehr eingefangen wurde, als es für die Geschichte unbedingt nötig gewesen wäre, aber wer kann es ihnen verübeln? Aber auch von der Studio Seite passt es. Die prähistorische Erde sah überraschend gut aus; das Raumschiff der Jagaroth auch. Dazu kommt das stilvolle Chateau von Count und Countess Scarlioni.
                              Ja, gerade nach einer Dosis Colin Baker merkt man doch, dass die Siebziger irgendwie stilsicherer waren .

                              Fazit: Wer sowohl Douglas Adams als auch Doctor Who liebt, kommt an dieser Folge nicht vorbei. Ob es die beste Folge aller Zeiten ist, sei dahingestellt, in meiner Classic-Who-Top-3 ist sie auf jeden Fall. Alle 6 Sterne.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X