Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[OLD 26x158] "The Curse of Fenric"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [OLD 26x158] "The Curse of Fenric"

    • Doctor: Sylvester McCoy (Nr. 7)
    • Begleiter: Ace (Sophie Aldred)
    4 Folgen zu je 25 Minuten
    Erstausstrahlung 25. Oktober - 15. November 1989


    Der Doctor und Ace landen mit der TARDIS in England im Jahr 1943 gegen Ende des zweiten Weltkriegs. In einem britischen Marinestützpunkt versucht Dr. Judson mit der Dechiffriermaschine ULTIMA, die eigentlich zur Entschlüsselung deutscher Geheimbotschaften dient, eine alte Wikinger-Inschrift zu entziffern.
    Ein Trupp russischer Soldaten mit Geheimauftrag ist kurz zuvor an der Küste gelandet.
    Als ULTIMA mit der Übersetzung des Wikingertextes beginnt, kommt es zu unheimlichen Ereignissen und ein alter Feind des Doktors wird aus seiner Gefangenschaft befreit.

    Diese Geschichte zählt zu den besten aus der ganzen Serie und aus der Zeit des Doctors McCoy.
    Die Story ist reichlich komplex mit vielen unterschwelligen Andeutungen, die teilweise erst durch die späteren Äußerungen des Autors Ian Briggs klar werden.





    Auf DVD 1:

    • 4 Folgen
    • Audiokommentar von Silvester McCoy (The Doctor), Sophie Aldred (Ace), Nicholas Parsons (Rev. Wainwright)
    • Music-only Option
    • Production Subtitles
    • Photo Galerie
    • Nebula 90 - Ein Panel auf der Nebula Convention in Liverpool 1990 mit Tomek Bork (Sorin), Joann Kenny (Jean), Stephen Mansfield und Sue Moore (Monster-Macher), Mark Ayres (Musiker), Ian Briggs (Autor) und Sophie Aldred (Ace)
    • Take Two - kurzer Behind-The-Scenes-Preview im britischen Kinderfernsehen
    • Dokumentation "Modelling the Dead" - Stephen Mansfield und Sue Moore (Monster-Macher) über die Herstellung der Masken
    • Dokumentation "Claws & Effect" - über Produktion und Effekte
    • Title Sequences - die Titel- und Schlusssequenzen aus der McCoy-Ära mit zwei unterschiedlichen Soundtracks
    • Untertitel (englisch)


    Auf DVD 2:

    • The Curse of Fenric - The Special Edition
      104 Minuten lange Spielfilmversion, neu geschnitten und gemischt, mit nicht gesendeten Szenen, verbesserten Effekten, digital überarbeitet und mit neuem 5.1 Soundtrack
    • "Shattering the Chains" - Autor Ian Briggs über die Story und den Hintergrund von "The Curse of Fenric"
    • Costume Design - Designer Ken Trew über die Kostüme und Monster
    • "Recutting the Runes" - Mark Ayres über die Arbeit an der Special Edition
    • Untertitel (englisch)




    Ausführliche Artikel:
    BBC - Doctor Who Classic Episode Guide - The Curse of Fenric - Index
    The Curse of Fenric - Wikipedia, the free encyclopedia
    7
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    85.71%
    6
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    14.29%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    0.00%
    0
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Mondkalb; 16.08.2008, 13:00.
    "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

  • #2
    Mit einem Wort: WOW!

    Ich bin schwer beeindruckt von dieser Folge.

    Ich hab die Folge in der Spielfilmfassung geschaut und ich hab eigentlich nichts daran auszusetzen.

    Die Story ist vielschichtig mit sehr viel Subtext. Anfangs war ich etwas verwirrt, da man ohne große Vorworte in die Geschichte geworfen wird. Aber, im Gegensatz zu anderen Folgen, war es sehr interessant mitzurätseln wie das Ganze am Ende zusammenpasst. Auch wenn es zu Beginn nicht den Eindruck macht, aber meiner Meinung nach passt alles am Ende ziemlich gut zusammen. Auch wenn man das vorher vielleicht nicht glaubt.

    Die Charaktere sind durch die Bank wirklich großartig gezeichnet und sie bekommen alle eine gewisse Tiefe. Die Atmosphäre der Episode ist richtig richtig klasse, was vor allem daran liegt, dass fast alles vor Ort gedreht wurde. Die Monster gehören mit zu den gruseligstens Gesellen, die mir bis jetzt bei Doctor Who unterkommen sind.

    Soviel erstmal von meiner Begeisterung direkt nach dem Schauen. Ich stürz mich jetzt mal auf das Bonusmaterial.
    "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
    Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

    Kommentar


    • #3
      Und gleich noch eine sehr gute Folge. Alles on location filming, keine Studioaufnahmen, und man merkt's. Sieht gut aus. Alles sehr stimmig.

      Dies ist durchaus eine der düsterten Folgen der Serie, nicht nur wegen den hungrigen, hungrigen Vampiren, sondern auch durch die anderen Themen der Folge. Der Krieg, Milingtons Pläne für Moskau, und am Ende auch Aces Selbstzweifel. Daneben hat man aber das Thema Glaube auf die rührendste Weise eingebaut. Der Doctor widersteht den Vampiren, indem er die Namen seiner Companions flüstert, und die letzten paar Szenen zwischen dem Doctor und Ace sind einfach nur süß. Wie wunderbar sich da die Beziehung zwischen den beiden entwickelt hat. Wirklich schade, dass da nicht noch eine Staffel nch kam (oder dass die beiden Staffeln davor nicht besser waren).
      Los, Zauberpony!
      "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

      Kommentar


      • #4
        Kürzlich habe ich mir die Spielfilmfassung angesehen und war sehr angetan.
        Die seltsamen Wetterwechsel sind größtenteils ausgemerzt bzw. weniger auffällig, die Story ist zu Beginn nicht ganz so hektisch und alles sieht recht gut aus und hört sich dank teilweise neuer Musik auch sehr gut an.
        Insgesamt wirkt die Geschichte sehr modern und gehört sicher zu den Klassikern, die man ohne Bedenken weiter empfehlen kann, zumal der Doctor mit Ace eine Begleiterin hat, die selbstständig und selbstbewusst wie ihre modernen Kolleginnen ist.
        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

        Kommentar


        • #5
          Die erste Folge hat mir sehr gut gefallen, alleine schon weil diese sehr spannend und auch mysteriös war. Aber auch für Humor wurde gesorgt, nämlich mit der Szene wo der Doctor sich selbst ein Schriftstück ausstellte und unterschrieb, welches ihn und Ace berechtigt auf dem britischen Marinestützpunkt aufzuhalten.

          Auch die zweite Folge war wieder sehr spannend und mysteriös. Besonders gut gefallen hat mir der Teil mit den beiden Mädchen, welche ins Wasser gingen und daraus als Monster zurückkamen. Aber auch die Szene am Ende mit den Moinstern, die aus dem Wasser stiegen, fand ich klasse, da die Masken und Kostüme dieser Monster optisch überzeugend rüberkamen.

          Und auch die dritte Folge konnte wieder den sehr hohen Level der Spannung halten und erzählte die Geschichte in fesselnder Art und Weise weiter. Besonders gut gefallen hat mir der Angriff der "Vampir-Armee" auf die Kirche bzw. den darin befindenden Doctor, Ace und dem Pfarrer.
          Aufgefallen ist mir das Ace sich eventuell in den Anführer des russischen Trupps verschaut hat.

          Die vierte Folge brachte die Handlung sehr gut zum Abschluß. Es wurden viele offene Fragen beantwortet und gut gefallen hat es mir das Ace ihre Ahnin in Sicherheit brachte. Etwas heftig fand ich die Szene wo der Doctor Ace verbal so schlimm verletzte.

          Teil 1 -> 6 *
          Teil 2 -> 6 *
          Teil 3 -> 6 *
          Teil 4 -> 6 *
          Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 09.10.2015, 14:27.
          Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
          Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
          Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
          Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

          Kommentar

          Lädt...
          X