Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[OLD 22x139] "Vengeance on Varos"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [OLD 22x139] "Vengeance on Varos"

    Episodennummer: 139
    Folgenanzahl: 2 à 45 min.
    Doctor: Colin Baker
    Begleiter: Peri

    Ein Bergwerksplanet. Im Fernsehen werden nicht nur Folter und Hinrichtungen live übertragen um mögliche Aufständler abzuschrecken, bei demokratischen Abstimmung über Entscheidungen des Präsidenten ist die Teilnahme Pflicht. Stimmt die Bevölkerung zu, darf der Präsident das Geplante ausführen, stimmt sie nicht zu wird der nächste Präsident einen anderen Vorschlag machen falls der Präsident die folgende live übertragene Tortur nicht überlebt. (Und bisher überlebte noch keiner mehr als 4 Abstimmungen mit Nein)
    Dadurch sind nur noch populistische Abstimmungsthemen möglich und jegliche intelligente Regierung unmöglich.

    Der Doctor landet auf dem Planeten da es dort ZeitonSeven gibt, ein sehr seltenes Mineral welches er als Energiequelle für seine Tardis benötigt.
    Doch der Doctor und seine Begleiterin werden Festgenommen und zusammen mit Widerständlern von Varos Teil des sadistischen Fernsehprogrammes.


    Spoiler
    Ein außervarosisches Wesen Sil will von der Ausbeutung der Ressourcen Varos profitieren und spannt auf Varos im Hintergrund die Fäden. Der Doctor und seine Begleiter können das Geschehen aufdecken und das System auf Varos gemeinsam mit dem aktuellen Präsidenten ändern.



    Kommentar:

    Entertainment vom Feinsten. Eine Story mit dem 6. Doctor die so auch mit dem 9. Doctor wunderbar funktioniert hätte. Das Szenario ist ziemlich Düster und durchgehend von hoher Spannung. Der Humor ist etwas schwärzer als in den meisten Doctor Who Folgen.
    Die Gestaltung der Umgebung wirkt klaustrophobisch und absolut stimmig.
    Das Ende des ersten Teils dieses Zweiteilers ist depremierend.

    Spoiler
    Der Doctor ist gestorben.

    Ich bin unglaublich froh, das ich die Folgen nicht damals im Fernsehen zum ersten mal gesehen habe, sondern auf DVD, wo ich direkt den 2 Teil schauen konnte ohne erst eine Woche warten zu müssen...

    Die Schauspieler sind (wie meistens bei Doctor Who) bis ins Detail perfekt besetzt und die sparsam eingesetzte Musik unterstützt die düstere Stimmung dieser Folge perfekt. Auf ein Gut/Böse Schema verzichtet diese Folge weitgehend. Die Täter handeln meistens aus Grund von Ängsten und Zwängen, was eine Auswegslosigkeit erzeugt, die nur der Doctor durchbrechen kann.

    Dies ist eine meiner Lieblings-Doctor-Who-Folgen und braucht meiner Meinung nach noch nicht einmal einen Vergleich mit den aktuellen Folgen scheuen. Der einzige Unterschied neben der Bildqualität ist die ein klein wenig geringere Erzählgeschwindigkeit.

    Mit freundlichen Grüßen
    Euer Stadtplaner


    Anhang:
    1. Bild: Diese Befreiungsaktion wird Live im Fernsehen übertragen
    2. Bild: Vor diesen Wachleuten müssen sich der Doctor und seine Freunde in Acht nehmen
    3. Bild: Varos bietet viele Gefahren, Hinrichtungen sind nur eine davon
    Angehängte Dateien
    4
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    75.00%
    3
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    25.00%
    1
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    0.00%
    0
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Stadtplaner; 18.02.2009, 19:44.

  • #2
    Das ist, in der Tat, bisher die beste Folge, die ich vom sechsten Doktor gesehen habe

    Die überschwängliche Euphorie möchte ich dann aber doch nicht teilen. Nicht falsch verstehen, dass ist eine super Folge, aber ein paar Dinge stören mich dann doch. Ganz besonders diese Schwarz-weiß Malerei. Gerade bei so eine Folge hätte ich Doctor Who eigentlich zugetraut auf das niederträchtige, Menschen ausbeutende Alien zu verzichten und da tatsächlich einen menschlichen anstelle des Wurms als den Chef hinzusetzen. Schließlich geht es doch in der Folge um den Menschen als Monster, bzw. Dekadenz und Werteverfall, und die Verrohung unserer Unterhaltungsmedien. Da wirkt der Wurm, selbst wenn man ihn als versinnbildlichten menschlichen Parasiten versteht, wie ein kleiner Rückzug. Das fand ich schade.

    Desweiteren fand ich dieses Ehepaar einfach platt (also die zwei Zuhause. Nicht Connery und seine Freundin ). Gut, nun ist Doctor Who eine Familiensendung und die jüngeren Zuschauer sollen auch verstehen, dass so ein Verhalten nicht angehen kann, aber ich fand die beiden auch nichtmal besonders subtil gespielt. Die haben mich einfach genervt.

    Aber abgesehen davon bin ich eigentlich sehr zufrieden.

    Okay, man könnte sich jetzt noch fragen, ob sich WIRKLICH jemand sowas langweiliges ansehen würde, wie ein Typ, der angekettet abgelastert wird. Das ginge doch auch wesentlich unterhaltsamer, wenn er sich ein bisschen mehr winden könnte. Da fand ich die tödlichen Halluzinationen für den Doctor wesentlich besser ausgedacht. (aber nein, wirklich glaubhaft sind solche Cliffhanger einfach nicht. Der Doktor ist der Hauptcharakter. Der stirbt nur, wenn der nächste Schauspieler schon in den Startlöchern steht, und das meist am Staffelende )

    Aber: super Folge
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

    Kommentar


    • #3
      In der Tat gute Folge, auch wenn ich Moogie's Einwand teile und einen rein menschlichen Nemesis als Strippenzieher bevorzugt hätte. Und ja, die Medienkritik wirkte schon ein bissel aufgesetzt.

      Ansonsten mochte ich die Folge, auch weil sie zeigte, was Colin Baker leisten konnte, wenn man ihm anständige Drehbücher gegeben hätte. (Big Finish hat ihm dann zum Glück eine mehr als verdiente 2te Chance gegeben. Imho ist CB einer der besten Doktoren, aber wenn man ihm Drehbücher wie "The twin dilemma" gibt...).



      mfg
      Dalek
      "The Earth is the cradle of humanity, but one can not live in a cradle forever."
      -Konstantin Tsiolkovsky

      Kommentar


      • #4
        Sil ist doch mal wieder ein Bösewicht mit Profil.
        Der taucht dann später auch noch mal auf - in "The Trial of a Time Lord: Mindwarp".
        "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

        Kommentar


        • #5
          Nice or Nasty? Definitively nice

          Nach "Revelation of the Daleks" aus der Davros Box ist "Vengeance on Varos" die zweite Folge mit dem 6. Doctor, die ich mir angeschaut habe. Wie man munkelt habe ich dann zwar schon seine Kronjuwelen gesehen, aber dennoch verstehe ich den allgemeinen Tenor nicht, dass Colin Baker so ein schlechter Doctor gewesen sein soll. Mir ist dieser arrogante, sarkastische und bissige Doctor eigentlich sogar regelrecht sympathisch. Auch wenn die übrigen Folgen schwächer sein sollen, werde ich mir wohl die komplette Staffel 22 holen, wenn Pandastorm sie veröffentlicht (irgendwann Mitte nächsten Jahres).

          Zur Folge selbst:
          Sicher wird hier ein bisschen Schwarzmalerei betrieben und die Medienkritik kommt nicht mit dem Zaunpfahl sondern schon deutlich mit dem Vorschlaghammer, aber dennoch ist es bemerkenswert wie sehr die 30 Jahre alte Folge das erschreckend ähnliche Reality TV von heute vorweg genommen hat bzw. auch die Reaktionen des - sinnbildlich für alle Fernsehzuschauer stehende - Ehepaares.

          Die Stimmung ist weitgehend düster und durch den Punishment Dome sehr klaustrophobisch. Humor gibt es nur sehr wenig und wenn dann von der recht bissigen Seite (täusche ich mich oder konnte kein Doctor so sarkastisch und gleichermaßen überheblich sein wie Colin Baker?).
          Auch von der produktionstechnischen Seite hat "Vengeance on Varos" den Zahn der Zeit besser überlebt als so manch andere Classic Folge. Die Beleuchtung ist exzellent, die Kulissen wirken nicht billig und gerade bei den zahlreichen Illusionen im Dome wurde richtig gute Arbeit geleistet.
          Gut, die Auflösung hätte meinetwegen etwas dramatischer sein können, aber ansonsten ist das neben "Genesis of the Daleks" die bisher beste Who Classic Folge, die ich sehen durfte, und daher vergebe ich alle 6 Sterne.

          Kommentar


          • #6
            Die erste Folge hat mir sehr gut gefallen, das einerseits die Handlung sehr spannend war und andererseits das Setting bzw. die Kulissen paßten. Weiters fand ich das die musikalische Untermalung der einzelnen Szenen sehr gut gewählt wurde. Interessant war es auch etwas über die Tardis zu erfahren bzw. mit was diese angetrieben wird und woher man den Treibstoff für diese bekommt. Für Humor wurde auch wieder gesorgt, nämlich mit den Doctor-Peri-Szenen.
            Etwas erschrocken war ich als Peri von der Wache eine gescheuert bekommen hat!

            Auch die zweite Folge hat mir wieder sehr gut gefallen. Die Handlung wird nämlich spannned weitergeführt und gelungen zum Abschluß gebracht. Die Spezialeffekte konnten überzeugen, besonders der Teil wo Peri auf zellularer Ebene umgewandelt wird. Glücklicherweise konnte das wieder rückgängig gemacht werden. Ganz witzig fand ich dann den Schluß, wo die Bewohner des Planeten Varos mit ihrer gewonnenen Freiheit nichts anzufangen wissen.

            Teil 1 -> 5 *
            Teil 2 -> 5 *
            Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 07.09.2015, 22:36.
            Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
            Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
            Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
            Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

            Kommentar

            Lädt...
            X