Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[OLD 15x092] "Horror of Fang Rock"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [OLD 15x092] "Horror of Fang Rock"

    Inhalt:

    Die TARDIS landet auf der kleinen Insel Fang Rock. Der Doktor und Leela müssen sich in einer ungemütlichen Nacht durch dicken Nebel kämpfen bevor sie das nächste Fleckchen Zivilisation, einen einsamen Leuchtturm erreichen. Doch dort sind sie alles andere als in Sicherheit, denn irgendetwas schleicht durch die düstere Anlange und schaltet die Bewohner des Leuchtturms einen nach dem anderen aus.



    Episodeninfos:

    Die Folge besteht aus 4 Teilen à 25 Minuten
    Doctor #4: Tom Baker
    Companion: Leela
    5
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    0.00%
    0
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    80.00%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    20.00%
    1
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    Zuletzt geändert von Moogie; 06.03.2009, 21:27. Grund: danke an den Mod für die Titelkorrektur :)
    Los, Zauberpony!
    "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

  • #2
    Die Folge ist gut gemacht.

    Auch oder vielleicht gerade weil sie fast nur im Leuchtturm spielt schafft sie es sich mehr auf die Handlung als die Drehorte zu konzentrieren.
    Der Doctor wandelt auf den Spuren von Holmes und versucht den Fall zu loesen, Leela's Kriegerinnencharakter ergaenzt sich mit Tom Baker's Doctor.

    Vielleicht werden die zwei am heutigen Samstag ja darueber auf der Convention in London plaudern?
    There are worlds out there where the sky is burning, and the sea's asleep, and the rivers dream; people made of smoke and cities made of song. Somewhere there's danger, somewhere there's injustice, somewhere else the tea's getting cold. Come on, Ace. We've got work to do.
    7th Doctor

    Kommentar


    • #3
      Das Leuchtturmsetting schafft vor allem eine schön gruselige Atmosphäre. Vorallem der letzte Cliffhanger wirkt dadurch besonders gut, dass die Überlebenden jetzt auf diesem kleinen Raum mit den Aliens eingeschlossen sind.

      Nacht und Nebel tragen dann ihr übriges zu einer schönen Schaueratmosphäre bei.

      Die Folge hat mir recht gefallen. Aber auch nicht zuletzt wegen Leela. Ich muss sagen, wie sie die Lady ohrfeigt als sie anfängt zu kreischen oder mit den Augen rollt als die Gute zusammenbricht, das ist schon verdammt komisch. Oder dann zerkloppt sie einfach mit dem Hammer eine Tür.
      Los, Zauberpony!
      "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
        Das Leuchtturmsetting schafft vor allem eine schön gruselige Atmosphäre. Vorallem der letzte Cliffhanger wirkt dadurch besonders gut, dass die Überlebenden jetzt auf diesem kleinen Raum mit den Aliens eingeschlossen sind.
        Das stimmt. Mit dem Nebel und überhaupt dem Setting eines Leuchtturms auf einer winzigen, kargen Insel, ist das ganze sehr klaustrophobisch und beengend. Super gemacht, auch wenn ich mich nicht gegruselt hab (ist nicht mein Genre *g*).

        Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
        Die Folge hat mir recht gefallen. Aber auch nicht zuletzt wegen Leela. Ich muss sagen, wie sie die Lady ohrfeigt als sie anfängt zu kreischen oder mit den Augen rollt als die Gute zusammenbricht, das ist schon verdammt komisch. Oder dann zerkloppt sie einfach mit dem Hammer eine Tür.
        Ja, Leela war wieder mal klasse drauf. Einmal das mit dem Augen rollen und dem Hammer, aber sie zieht sich auch einfach mal vor dem armen Leuchtturmwärter um *g*

        Herrlich auch wieder der Doctor (wobei er doch auch ziemlich düster drauf ist bei der ganzen Geschichte: "This lighthouse is under attack and by morning we might all be dead" - und grinst dann wieder auf seine verrückte Art. Aber mit dieser nervigen, ständig kreischenden Sekretärin scheint er ja so gar keine Geduld gehabt zu haben. Und: Der Doctor gibt mal zu, einen Fehler gemacht zu haben, dann muss es ja richtig schlimm sein

        Interessant war es mal das Volk zu sehen, mit dem die Sontaraner in diesem ewigen, alles vernichtenden Krieg sind. Wobei ich mich frage, was so ein grüner Wackelpudding gegen einen Sontaraner ausrichten kann. OK, man sollte sie nicht unbedingt nahe an einen ran lassen, aber sonst?

        Was diese Geschichte neben der klaustrophobischen Stimmung noch besonders auszeichnet ist die Tatsache, dass außer dem Docor und Leela wirklich alle Charaktere sterben. Sind zwar "nur" acht und in manch anderen Stories sterben um einiges mehr, aber hier bleibt eben niemand am Leben und das ist schon irgendwie heftig. Vor allem, da man ja alle Charaktere auch näher kennen (wenn auch nicht lieben^^) lernt.

        Kleines Trivia am Rande: Die Augenfarbe von Leela musste "angepasst" werden, weil die Schauspielerin darauf bestand, keine Kontaktlinsen mehr tragen zu müssen. Was ich auch gut verstehen kann.

        Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
        "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Snobantiker Beitrag anzeigen
          Das stimmt. Mit dem Nebel und überhaupt dem Setting eines Leuchtturms auf einer winzigen, kargen Insel, ist das ganze sehr klaustrophobisch und beengend. Super gemacht, auch wenn ich mich nicht gegruselt hab (ist nicht mein Genre *g*).
          Ich fand auch gerade dafür wurde dieses klaustrophobische nicht genug betont. Das war eher Body Horror auf Grund des Gestaltwandelns. Das eingesperrt sein wurde da viel zu spät eingebracht, IMO

          Herrlich auch wieder der Doctor (wobei er doch auch ziemlich düster drauf ist bei der ganzen Geschichte: "This lighthouse is under attack and by morning we might all be dead" - und grinst dann wieder auf seine verrückte Art.
          Naja, er musste ja irgendwie die Leute dazu bewegen endlich mal den Arsch hochzukriegen. XD Hat nur leider letzten Endes nicht wirklich geklappt. Das am Ende sterben ist natürlich traurig. Aber ohne das wäre die Folge ja nur halb so dramatisch ^^

          Interessant war es mal das Volk zu sehen, mit dem die Sontaraner in diesem ewigen, alles vernichtenden Krieg sind. Wobei ich mich frage, was so ein grüner Wackelpudding gegen einen Sontaraner ausrichten kann. OK, man sollte sie nicht unbedingt nahe an einen ran lassen, aber sonst?
          Och da sie gestaltwandeln können, können die sicher einiges an Schaden anrichten. Die haben ja schon nicht wenige tödliche Kräfte, wie man in der Folge sieht (und vielleicht sind die Sontaraner einfach nicht so hart wie sie tun? )

          Kleines Trivia am Rande: Die Augenfarbe von Leela musste "angepasst" werden, weil die Schauspielerin darauf bestand, keine Kontaktlinsen mehr tragen zu müssen. Was ich auch gut verstehen kann.
          Warum hat man das überhaupt erstmal geändert? Is ja doof. Jaja, Companions, nur für die Optik gecastet
          Los, Zauberpony!
          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
            Ich fand auch gerade dafür wurde dieses klaustrophobische nicht genug betont. Das war eher Body Horror auf Grund des Gestaltwandelns. Das eingesperrt sein wurde da viel zu spät eingebracht, IMO
            Hmja, sie sind natürlich schon noch ein bissl rumgelaufen, hätte man nen Raum weniger gehabt, wärs vielleicht besser gewesen. Aber so fand ich es trotzdem sehr gut.

            Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
            Naja, er musste ja irgendwie die Leute dazu bewegen endlich mal den Arsch hochzukriegen. XD Hat nur leider letzten Endes nicht wirklich geklappt. Das am Ende sterben ist natürlich traurig. Aber ohne das wäre die Folge ja nur halb so dramatisch ^^
            Das stimmt. Aber irgendwie hätt ich es noch schön gefunden, wenn sie irgendwie am Ende noch drauf eingegangen wären. Jetzt nicht Emo mäßig, aber wenigstens etwas...

            Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
            Och da sie gestaltwandeln können, können die sicher einiges an Schaden anrichten. Die haben ja schon nicht wenige tödliche Kräfte, wie man in der Folge sieht (und vielleicht sind die Sontaraner einfach nicht so hart wie sie tun? )
            Stimmt. Wenn EIN Sontaran nicht mal gegen ein paar Kinder und Sarah Jane ankommen kann, dann sind sie wohl wirklich solche Schwächlinge

            Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
            Warum hat man das überhaupt erstmal geändert? Is ja doof. Jaja, Companions, nur für die Optik gecastet
            Hast Du irgendwas anderes erwartet?

            Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
            "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

            Kommentar


            • #7
              Eine schöne Geschichte in einem engen, dunklen, nebeligen Leuchtturm.
              Ich mag diese leicht gruseligen, historisch/viktorianisch/gothic-mäßigen Geschichten.
              Denen können auch ein paar Jahrzehnte kaum was anhaben, wenn die Story gut war. Die Ausstattung ist dabei fast immer erstklassig.
              Den SF-Stories sieht man leider das geringe Budget immer allzu deutlich an und vieles wird im Lauf der Jahre auch immer komischer.

              Auch in der neuen Serie bleiben die historischen Geschichten auf diesem hohen Niveau, was ich sehr erfreulich finde.
              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

              Kommentar


              • #8
                Ein düsterer Leuchtturm im Nebel, eine Leuchterscheinung am Himmel, eine schiffbrüchige Gesellschaft und zahlreiche Leichen.








                Auf der DVD:
                • Audiokommentar von Louise Jameson (Leela), John Abbott (Vince) und Terrance Dicks (Autor)
                • Dokumentation "Terrance Dicks: Fact & Fiction" über die langjährige Arbeit von Dicks als Autor und Schriftsteller
                • Dokumentation "Paddy Russell - A Life in Television" über die Schauspielerin und Regisseurin Paddy Russell
                • "The Antique Doctor Who Show" gibt einen Überblick über zahlreiche Merchandise-Artikel zur Serie
                • Foto-Galerie
                • Production Subtitles
                • Untertitel (englisch)
                "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

                Kommentar


                • #9
                  Ich habe mir gerade mal "The Horror of Fang Rock" gegönnt. Langsam wird es mit den Companions verwirrend, wenn man immer mal wieder mehrere Folgen übersprungen werden müssen. Aber Leela gefällt mir. Feisty!

                  Zur Story: Klasse Atmosphäre. Alles schön düster und unheimlich. Ich finde ja prinzipell die Kombination aus dichten Nebel unterlegt mit dem Sound eines Nebelhorns schön gruselig. Carpenters The Fog sei Dank! Ich hab mich nur die ganze Zeit gefragt, ob das Horn nicht irgendwann mal dröhnt, während niemand gerade oben ist. Das wäre noch unheimlich gewesen. *brrr*

                  Die Nebencharaktere haben mir trotz ihrer Klischeehaftigkeit ziemlich gut gefallen und ich war am Ende überrascht, dass wirklich jeder von ihnen die Begegnung mit dem grünen Auswurf nicht überlebt! Trotzdem habe ich mich über den Doctor etwas gewundert. Alle sterben, aber irgendwie scheint ihn das überhaupt nicht zu kümmern. Bin ich etwa Tennant geschädigt wenn mich das wundert? LOL

                  Naja, ansonsten fand den Endkampf gegen den günen Blob sehr erheiternd. Der Rutan lässt sich vom Doctor überreden wieder in die natürliche Form zu wechseln, obwohl dieser sich bewußt sein muss, dass er dann im Schneckentempo die Treppe hochschleimen muss? Die Szene hat mir dann doch etwas die Atmosphäre versaut. Eine Rückverwandlung nach dem ersten Schuss hätte ich als viel glaubwürdiger empfunden. So schleimt sich der Rutan die Treppe hoch um sich zweimal abschießen zu lassen. Toller Hecht! Da ist es auch kein Wunder wenn die Rutans den Kriegen gegen die Sontarans verlieren.

                  Da mir das Ende nicht ganz so gut gefallen hat und ich Zombie-Reuben viel unheimlicher fand als dem Wackelpudding zuzuschauen wie er versucht ohne Treppenlift nach oben zu kommen, vergebe ich "nur" 5 von 6 Sternen. Die Erzählstruktur der Folge war aber bis zu diesem Zeitpunkt großartig.

                  EDIT: Das DVD-Extra über Terrance Dicks fand ich sehr informativ.
                  "The Light — It's Always Been There. It'll Guide You."
                  Reviews, Artikel, Empfehlungen oder Podcasts von mir zu verschiedenen Themen aus der Popkultur könnt ihr auf Schundkritik.de finden.

                  Kommentar


                  • #10
                    Die erste Folge konnte sehr gut unterhalten, die düstere Stimmung auf der kleinen Insel Fang Rock kam sehr gut rüber und Leela sorgte mit ihrem Kleidungswechsel vor dem Mann für einen Schmunzelmoment. Weiters hat mir ihr Alleingang bei der Monstersuche auch gut gefallen, weil das einfach zu ihren Charakter paßt. Etwas mysteriös war das Verschwinden des toten Leuchtturmwärters. Gut gemacht wurde auch die Strandung des Schiffes.

                    Gut gefallen hat es mir das auch die zweite Folge die düstere Stimmung aufrecht erhalten konnte und das das mysteriöse Wesen noch nicht präsentiert wurde. Für zusätzliche Spannung sorgte die gerettete überlebende Schiffscrew, welche auch weiters Konfliktpotential in die Folge brachte.

                    Die dritte Folge fand ich wieder sehr spannend, da das mysteriöse Morden an den Bewohnern des Leuchtturms weitergeht und wenn das so weitergeht, dann bleibt bald niemand mehr übrig. Und so wie es ausschaut is der Mörder unter ihnen, da sich dieser in seiner Form verwandeln kann.

                    Sehr interessant an der vierten Folge fand ich die Lüftung des Geheimnisses rund um diese Wesen. Es war interessant zu erfahren das diese die Erde übernehmen wollen um einen Stützpunkt für den Krieg gegen die Sontarans aufzubauen. Auch fand ich die Gestalt dieser Rutans optisch gelungen umgesetzt. Weiters hat mir der Gegensatz der starken Leela zu der anderen Frau, welche andauernd nur kreischte und in Ohnmacht fiel, sehr gut gefallen. Auch die Auflösung der Story wurde spannend umgesetzt und wieder einmal konnte die Erde gerettet werden.

                    Teil 1 -> 5 *
                    Teil 2 -> 5 *
                    Teil 3 -> 5 *
                    Teil 4 -> 5 *
                    Zuletzt geändert von Rommie's Greatest Fan; 12.07.2015, 21:12.
                    Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2016
                    Wahl zur Miss SciFi-Forum 2017
                    Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                    Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X