Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[03x05] "Kinder der Erde: Tag fünf" / "Children of Earth: Day Five"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [03x05] "Kinder der Erde: Tag fünf" / "Children of Earth: Day Five"

    Inhalt:
    Torchwood ist wehrlos und Gwen Cooper steht alleine, da die endgültigen Sanktionen in Kraft getreten sind.
    Die Gewalt bricht aus und die Welt versinkt in Anarchie, während ein gewöhnliches Regierungsgebäude zu einem Schlachtfeld wird und die Zukunft der Menschheit entschieden wird.


    Episodeninfos:
    • Erstausstrahlung UK: 10. 7. 2009
    • Einschaltquoten UK: 5,8 Millionen entspricht 26,7% Marktanteil.
    • Regie: Euros Lyn
    • Drehbuch: John Fay

    Quelle
    Angehängte Dateien
    34
    ****** eine der besten Torchwood- Folgen aller Zeiten!
    82.35%
    28
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was Torchwood ausmacht!
    11.76%
    4
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    5.88%
    2
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    0.00%
    0
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    0.00%
    0
    * eine der schlechtesten Torchwood- Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0
    "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
    "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
    "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
    "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

  • #2
    Für die Folge ganz klar 6 Sterne. Die Folge war das Beste das ich bisher an SF-Fernsehunterhaltung gesehen habe.

    Und eine gute Auflösung des Problems. Torchwood rettet die Welt und niemand klatscht und jubelt. RTD kann es doch!
    (OK, wahrscheinlich landete direkt nach der Erdrettung der Doctor und wurde stundenlang als Retter bejubelt. )

    Nach den ersten 4 Folgen konnte ich mir auf jeden Fall nicht vorstellen, das die Spannung noch weiter steigen wird und bis kurz vor Schluss gehalten wird.
    Und vor allem die Tochter und der Enkel von Harkness waren perfekt gespielt. Der Captain selbst aber auch. Wie er da auf der Bank sitzt und seine Tochter ihn nur anschaut und umkehrt. Da will man ihn ja am liebsten knuddeln und trösten...

    Spoiler
    Wo er am Ende aber dann die Erde verlässt möchte man ihn am liebsten eine runterhauen! Auch wenn es nachvollziehbar ist. Hoffen wir das er dort auf den Doctor trifft und wieder zurückgebracht wird.


    Ich hoffe diese Folge kommt ungekürzt und gut synchronisiert im deutschen Fernsehen.

    Kommentar


    • #3
      Jetzt hammer doch alle Tage als einzelne Threads? Mäh. Macht irgendwie keinen Sinn weil es ja eine lange story ist. Ich kann nciht mehr zwischen den einzelnen Tagen außeinanderhalten und ich finde auch man sollte es als eins behandeln.
      Disclaimer: Meine Post sind meist nicht als Absolute zu vestehen, sondern sollen nur einen weiteren Blickwinkel bieten.
      "Wer hat uns verraten? - Sozialdemokraten!" - Alte Volksweisheit
      "The man who trades freedom for security does not deserve nor will he ever receive either." - Benjamin Franklin

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Slowking Beitrag anzeigen
        Jetzt hammer doch alle Tage als einzelne Threads? Mäh. Macht irgendwie keinen Sinn weil es ja eine lange story ist. Ich kann nciht mehr zwischen den einzelnen Tagen außeinanderhalten und ich finde auch man sollte es als eins behandeln.
        Ich finde es schon sinnvoll. Über die Gesamtstory kann man ja im Day Five Thread sprechen.
        Aber so können sich all die welche von Tag 4 traumatisiert sind, aber Tag 5 noch nicht gesehen haben hier im Forum gefahrlos bewegen ohne unfreiwillig über Tag 5 gespoilert zu werden.

        Wie viele Zuschauer wurden durch "Children of Earth" eigentlich traumatisiert?
        Ein paar scheinen ja von der Serie total aus der Bahn geworfen worden zu sein: und Kaffeversand.



        NACHTRAG: Ich fand allerdings Tag 5 schlimmer als Tag 4...

        Spoiler
        Erst opfert Jack seinen Enkel, schon das ist härter als der Tot von Janto, aber dann das Ende... Grml... Dieses Ende! =snif=

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Stadtplaner Beitrag anzeigen
          Wie viele Zuschauer wurden durch "Children of Earth" eigentlich traumatisiert?
          Ein paar scheinen ja von der Serie total aus der Bahn geworfen worden zu sein: und Kaffeversand.



          NACHTRAG: Ich fand allerdings Tag 5 schlimmer als Tag 4...

          Spoiler
          Erst opfert Jack seinen Enkel, schon das ist härter als der Tot von Janto, aber dann das Ende... Grml... Dieses Ende! =snif=
          Du darfst den Vergleich Tag 4 vs. Tag 5 ja auch nicht mit den Augen eines klar denken könnenden Zuschauers sehen. All die Leute die sich über Tag 4 so aufregen sehen das ja so:


          Spoiler
          Die Beziehung zwischen Jack und Ianto ist das eigentliche Highlight. Der Rest ... Handlung, Charaktere sind ein netter Rahmen, aber tatsächlich schauen tut man es eben wegen den beiden. Da ist der Tod von Ianto natürlich schlimmer als Berge von unwissenden Kindern, die unschuldig abtransportiert werden.


          Aber ich denke darüber haben wir uns schon in einem anderen Thread unterhalten.
          Los, Zauberpony!
          "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

          Kommentar


          • #6
            So nun also bei Tag 5. Als umwerfend würde ich es nicht bezeichnen, aber für Torchwoodverhältnisse eine der besten Folgen, wenn nicht die beste.

            man hätte die lieben Außerirdischen vielleicht anbieten sollen einen Aufenthalt in einer Entzugsklinik zu bezahlen mit anschließender Therapie.
            Ich bin etwas enttäuscht, was die Außerirdischen Angeht, die waren wirklich nur böse, das ist langweilig. Zumal Aliens + London = wo ist der Doctor?

            Gut finde ich, wie sie den Widerstand der Eltern gezeigt haben und dass die Politiker nicht ganz ungestraft davon kommen.
            Nur was macht Gwen jetzt? Ist sie in Mutterschaftsurlaub (etwas früher schon gegangen) oder baut sie Torchwood wieder auf? Und wo war eigentlich der andere Torchwood (der Mann im Büro in Glasgow, TW 4?)

            Mit Frobisher war schon sehr tragisch - hätte er bloß noch etwas gewartet *schnief*

            Was Jack angeht.. war irgendwie klar, oder? Warum sonst hätte man Tochter und Enkel dabei? Und jetzt ist er weg, eigentlich ein gutes Ende für Torchwood.

            6******
            "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
            "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
            "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
            "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Orovingwen Beitrag anzeigen
              Zumal Aliens + London = wo ist der Doctor?
              Das sagt Gwen doch schon in ihrem kleinen Monolog: Er wendet sich mit Grauen ab oder so ähnlich. ^^
              "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Mondkalb Beitrag anzeigen
                Das sagt Gwen doch schon in ihrem kleinen Monolog: Er wendet sich mit Grauen ab oder so ähnlich. ^^
                Ja sagt sie. Er müsse manchmal die Menschheit ansehen und sich dann mit ABscheu abwenden. Es war ja auch keine ernsthafte Frage
                "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
                "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
                "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
                "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Orovingwen Beitrag anzeigen
                  Ja sagt sie. Er müsse manchmal die Menschheit ansehen und sich dann mit ABscheu abwenden. Es war ja auch keine ernsthafte Frage
                  Zum Glück. Das war ja wohl die blödeste Erklärung, die man sich hätte einfallen lassen können. Sowas von selten pathetisch.
                  Los, Zauberpony!
                  "Bin solch erzgutes Geschöpf und habe nun schon drei Menschen ermordet! Und unter den dreien zwei Priester."

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Moogie Beitrag anzeigen
                    Zum Glück. Das war ja wohl die blödeste Erklärung, die man sich hätte einfallen lassen können. Sowas von selten pathetisch.
                    Naja es ist Gwen, die sich die zusammenreimt. Sie kennt den Doctor gar nicht. (also seinen Charakter kennen, getroffen hatte sie ihn ja)
                    "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
                    "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
                    "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
                    "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

                    Kommentar


                    • #11
                      Endlich bin ich mal dazu gekommen, mir die 5 Folgen anzusehen.
                      Meiner Meinung nach das Beste, was ich je von dieser eher ungeliebten Serie gesehen habe, deshalb volle Punktzahl von mir für alle Folgen.
                      Diese einzeln zu bewerten halte ich für schwierig, darum bekommen alle die gleiche Wertung.
                      Besonders gut fand ich den weitgehenden Verzicht auf Spezialeffekte. Das was vom Alien zu sehen war hätte man sich ruhig auch noch sparen können.
                      Torchwood ist dem selbstauferlegten Anspruch eine Serie für Erwachsene zu werden jedenfalls noch nie so nahe gewesen.
                      Schade, wenn jetzt schon Schluss sein sollte. Die Richtung hat gestimmt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Heartbreaking. Ich hab Jack noch nie so gesehen wie hier. (außer als ich die Folge damals bei der BBC das erste mal gesehen habe)
                        Was ich erschreckend find, ist daß der Politiker seine ganze Familie tötet um sich dem Befehl seine Kinder den 456 zu überlassen zu widersetzen. Ich mein, gut, ich kann ihn verstehen. Ich bin selber Mutter einer 3 1/2 jährigen und hätte sie für nichts auf der Welt geopfert. Aber dennoch. Und Gott, ich beneide Jack nicht als er seinen eigenen Enkel opfern muss um alle Kinder zu schützen. Ich hätte das nicht gekonnt. Da hat er mir wirklich leid getan. Und ich kann ihn auch verstehen daß er jetzt weg läuft. Wenn ich nichts mehr habe was mich hält, warum sollte ich bleiben?

                        Gesamtfazit: Auch im zweiten Anlauf hat mir Children of Earth das Herz gebrochen. Sollte es jemals eine vierte Staffel geben, ich weiß nicht ob ich diese noch genau so gern sehen werde wie ich es bis hier hin getan habe. Ich denke aber eher nicht, auch wenn Jack noch dabei sein sollte. Dafür fehlt mir jetzt einfach zu viel und es hängen zu viele traurige Erinnerungen daran. Dennoch...Danke BBC für diesen Fünfteiler. Das war das Beste was bei Torchwood je gemacht wurde. Und es wird sicher nicht mehr zu toppen sein. Good bye, Jack. Und Good bye Torchwood.
                        Zuletzt geändert von Torchwood; 15.10.2009, 05:48.
                        KILLJOYS MAKE SOME NOISE!
                        Art Is The Weapon (Na Na Na) - My Chemical Romance

                        Kommentar


                        • #13
                          Wenn "Children of Earth" mal kein absolutes Highlight war..

                          Da soll nochmal einer sagen, Russell T. Davies hätte nix drauf.
                          Das war ja wohl ganz großes Kino und das auf wirklich allen Ebenen des Erzählens.

                          Vor allem das Ende war mit Abstand das Härteste, was ich je im TV gesehen habe. Jack ermordet seinen eigenen Enkel, um die anderen Kinder zu retten. Natürlich wird er nie wieder mit seiner Tochter sprechen können. Worüber auch? "Weißt du noch damals, als du zugucken musstest, wie ich für ein höheres Wohl deinen Sohn gegrillt habe?" Dass sie ihm das (und er sich vermutlich selbst auch) niemals verzeihen kann, liegt auf der Hand.

                          Andererseits, was hätte er machen sollen? Die Frage, was hier ethisch korrekt gewesen wäre beschäftigt einen dann auch noch über das Ende der Geschichte hinaus. Ich meine, zu Anfang denkt man noch, es ist ganz klar, wer in diesem Intrigenspiel die Bösen sind. Dann steckt Jack Harkness da plötzlich mit drin und am Ende trifft er eine wirklich bittere Entscheidung.

                          Das war insgesamt wirklich ein großartiges, vielschichtiges und vor allem durch das Ende und Jacks Rolle, sehr differenziertes Drama, das sich nicht in simplen Schuldzuweisungen verfängt.

                          Man kann auch durchaus überlegen, wie sich die Geschichte deuten lässt und wofür "diese Kreaturen mit Zahlen anstatt Namen" metaphorisch stehen könnten. Das ganze spielt sicher nicht rein zufällig auf der Ebene politischer Entscheidungen zugunsten der Zukunft der Kinder der Welt. Auch die "banale" Motivation der Aliens ( "für den Kick" - aus Gründen purer Selbstsucht) dürfte für den Subtext bedeutsam sein.

                          RTD hat ja auch bei Doctor Who schon immer mal ganz gerne ähnlich subversive Töne angeschlagen, wenn auch noch nie so drastisch, wie hier.

                          Ich denke, diese Torchwood-Staffel werde ich mir wohl noch öfter ansehen. Ich mag Geschichten, die an Bedeutung gewinnen, je öfter man sie aus verschiedenen Blickwinkeln ansieht.

                          Auf eine vierte Staffel - falls sie denn wirklich kommen sollte - bin ich schonmal sehr gespannt.

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von derkleinebauer
                            Ich fand die auflösung billig!
                            Plötzlich handelt jack genauso wie man es den politikern vorgeworfen hat!
                            Und am ende läuft er weg!

                            Ich fand das die schlechteste von den 5 Folgen!

                            Jack bauer hat auch schon einfach so aus rache gehandelt,aber im großteil war er immer auf der spur das richtige tun zu wollen!
                            Aber hier wird einfach nen billiger ausweg genommen,weil man offenbar nicht wusste wie man dieser guten geschichte ein genauso gutes ende geben soll!
                            Das hat was von hauptsache am ende des monats ist die kohle auf meinem konto,das so jemand ein team leitet,ist irgendwie nicht sehr glaubwürdig!
                            Inwiefern ist die Entscheidung seinen eigenen Enkel dafür zu opfern das Millionen anderer Kinder gerettet werden eine billige Lösung? Billig wäre es gewesen wenn er etwas gefunden hätte was niemanden getötet hätte und die ganze Sache wäre nicht öffentlich bekannt geworden. Ein Heile Welt Ende halt, was es hier nun absolut nicht gab.

                            Und wo handelt er wie die Politiker? Die haben wildfremde Kinder den Außerirdischen versprochen, er opfert seinen eigenen Enkel und die Verbindung zu seiner Tochter die er gerade wieder aufbauen wollte.

                            Und zum Thema Weglaufen: Was sollte ihn hier bitte noch groß halten? Die meisten Freunde und sein Partner Tod, die Tochter redet mit ihm nicht mehr weil er ihr Kind/sein Enkelkind getötet hat. Auf der Erde dürfte er damit wohl die größte Tragödie seines Lebens gehabt haben, warum sollte er da bleiben wollen? Würdest du an diesem Ort bleiben?

                            Irgendwie musst du wohl was anderes gesehen haben als die meisten hier oder eine eigenwillige Ansicht was billige Lösungen sind.
                            Define irony: a bunch of idiots dancing on a plane to a song made famous by a band that died in a plane crash.

                            Kommentar


                            • #15
                              Er hat ja schon allein deshalb nicht wie "die Politiker" gehandelt, weil er etwas gegen den Erpressungsversuch unternommen hat. Nachdem die Politiker sich einig waren, dass sie das Schiff oder was immer den Flammenstrahl da zur Erde gebeamt hatte, nicht orten oder finden können, haben sie ja brav alles gemacht, was die 456 wollten. Schon der kleine Aufstand vorher kam ja nur durch die Initiative Jacks und Iantos zu Stande. Die Politiker hätten sich ja eben NICHT gewehrt.


                              Und wieso weglaufen? Er versucht a) die schlimmen Erinnerungen zurückzulassen, aber sagt b) auch, dass er nicht noch mehr Menschen die ihm nahe stehen umbringen will. zB Gwen.
                              Es mag vordergründig nach feigem Weglaufen ausschauen, aber innerlich opfert er sich auch für die, die er seiner Meinung nach in Gefahr bringt, wenn er auf der Erde bleibt.

                              "Billig" hätte ich eine "Alles wieder gut" Lösung für das Ende gefundenm, wenn ihm seine Tochter verziehen hat, der Hub wieder aufgebaut wurde, Gwen und Jack ein neues Team um sich versammelt haben und so weiter.
                              Das würde diesem klaren Einschnitt nicht gerecht werden, denn der Tod von Steven und Ianto in Jacks Leben darstellen müssen.
                              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X