Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

[04x02] "Miracle Day - Vergiftet / Rendition"

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • [04x02] "Miracle Day - Vergiftet / Rendition"

    Inhalt:
    Rex entführt Jack und Gwen in die USA, Rhys und das Baby werden dabei zurück gelassen. Im Flugzeug wird Jack vergiftet und es beginnt ein Kampf um sein Leben...


    Episodeninfos:

    Erstausstrahlung USA: 15.07. 2011
    Regie: Bill Gierhart
    Drehbuch: Doris Egan


    Quelle
    14
    ****** eine der besten Folgen aller Zeiten!
    7.14%
    1
    ***** sehr gute Folge - hat alles, was die Serie ausmacht!
    21.43%
    3
    **** gute Folge mit unterhaltsamer Story!
    35.71%
    5
    *** vollkommen durchschnittliche Folge!
    21.43%
    3
    ** relativ schwache Folge - nicht weiter erwähnenswert!
    14.29%
    2
    * eine der schlechtesten Folgen aller Zeiten!!
    0.00%
    0

    Das älteste deutsche Stargate-Rollenspiel auf www.stargate-universe.de
    "Aber Josua sprach zu den zwei Männern, die das Land ausgekundschaftet hatten: Geht in das Haus der Hure und führt das Weib von dort heraus mit allem, was sie hat, wie ihr versprochen habt."

  • #2
    So langsam nimmt die Sache Fahrt auf. Ich hab zwar immer noch keine so rechte Ahnung auf was das ganze hinaus läuft, aber es beginnt Spaß zu machen…
    Opa fuhr den Hasen tot und brät ihn zum Abendbrot. | Goodbye Galaxy!

    Kommentar


    • #3
      Von mir bekommt die Folge 4 Sterne.

      Waren ein paar klasse Szenen dabei. Aber von manchen Sachen bin ich einfach (noch) nicht begeistert.

      Was mir noch in den Sinn kam: na, da ist aber manches gemopst. (Z.B. von "Der Tod steht ihr gut.)

      Ich frage mich, woher ich die Szene kenne, als die Ärztin da mit den Leutchens versucht, ein Gegenmittel aus Sachen, die man an Bord eines Flugzeuges findet, zu kreieren. Das habe ich so oder ähnlich schon mal irgendwo gesehen.
      Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

      Kommentar


      • #4
        Inzwischen ist die Ausgangslage sehr mysteriös. Jack ist plötzlich sterblich, aber alle anderen Menschen besitzen nicht im Umkehrschluss "Jack-Unsterblichkeit", sondern lediglich "Tithonos-Unsterblichkeit".

        Bei einigen Sachen hatte ich das Gefühl, dass sie nur für die amerikanischen Zuschauer eingefügt wurden. Dieser Schwulengag greift in einer Serie, in der eh fast jeder Charakter omnisexuell ist, beispielsweise überhaupt nicht.

        Gut gefallen hat mit der Gastauftritt der "Dollhouse-Tante" (Dichen Lachman). Schade, dass sie auf der falschen Seite steht und sich Jack weiterhin mit Gwen rumschlagen muss.

        Was (noch) fehlt ist die dramatische Verschärfung. Zur Zeit gibt es zwar ein interessantes Rätsel, die Lage ist aber nicht sonderlich bedrohlich (die Aussicht, dass die Erde in 100 Jahren zu 99% von degenerierten Methusalemen bewohnt wird, wirkt zumindest nicht so).

        Ich vergebe 4 Sterne.

        ****

        Zitat von TimeGypsy Beitrag anzeigen

        Ich frage mich, woher ich die Szene kenne, als die Ärztin da mit den Leutchens versucht, ein Gegenmittel aus Sachen, die man an Bord eines Flugzeuges findet, zu kreieren. Das habe ich so oder ähnlich schon mal irgendwo gesehen.
        Mich hat es an Apollo 13 erinnert, wo die Bodencrew austüfteln musste, wie man aus den an Bord befindlichen Gegenständen einen CO2-Filter basteln kann.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
          Inzwischen ist die Ausgangslage sehr mysteriös. Jack ist plötzlich sterblich,
          Ob Jack nicht auch einfach so wie alle andern Menschen ist, weiß man ja noch nicht. Also ob er im Gegensatz zum Rest der Welt tatsächlich sterben kann. Das ist ja nur ne Vermutung. Da bin ich auch noch gespannt, auf welche Variante es hinausläuft.


          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
          Bei einigen Sachen hatte ich das Gefühl, dass sie nur für die amerikanischen Zuschauer eingefügt wurden. Dieser Schwulengag greift in einer Serie, in der eh fast jeder Charakter omnisexuell ist, beispielsweise überhaupt nicht.
          Da würde es mich interessieren, ob das in der UK-Fassung dann auch drin ist oder tatsächlich nur für die US-Fassung gemacht wurde.


          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
          (die Aussicht, dass die Erde in 100 Jahren zu 99% von degenerierten Methusalemen bewohnt wird, wirkt zumindest nicht so).
          Na ja, vorher ist da noch immer das Problem der Bevölkerungsexplosion. Ich bezweifel, dass die Erde das überhaupt 100 Jahre durchstehen würde.


          Zitat von KennerderEpisoden Beitrag anzeigen
          Mich hat es an Apollo 13 erinnert, wo die Bodencrew austüfteln musste, wie man aus den an Bord befindlichen Gegenständen einen CO2-Filter basteln kann.
          hm... ok, vielleicht hab ich da mal was gehört. Aber ich hab das Gefühl, das gab es noch irgendwo in ner Serie oder so. *grübel*
          Nothing is forgotten, nothing is ever forgotten!

          Kommentar


          • #6
            Folge zwei fand ich schwächer als den Staffelauftakt.
            Es passiert immer noch nicht wirklich viel. Man kann jetzt einigermaßen die Personen in die verschiedenen Lager zuordnen, sehr schön finde ich, dass gezeigt wird, welche Katastrophalen Auswirkungen der Miracle Day auf die Erde haben wird. Eben nicht nur Bevölkerungswachstum und dadurch Erschöpfung der Resourcen, sondern auch das ein Geheimdienst einfach nicht mehr vorhersagen kann welche Ereignisse eintreten werden, weil einfach die ganze Situation neu ist und die Menschen selber noch nicht wissen wie sie damit umgehen wollen/können/müssen. Das mit den Bakterien die im menschen produziert werden, wird wohl noch ein größere Rolle spielen, sonst wäre es nicht so sehr hervorgehoben worden. Die Menschen als Brutstätte für ausserirdische Biologische Waffen?
            Aber an sich geht mir die Handlung nicht schnell genug voran. Diese ganze Flugzeug Geschichte war total überflüssig und albern bis peinlich. Vor allem diese Gegenmittel Herstell Aktion ist so etwas von unglaubwürdig und lächerlich.
            Nachdem ich heute in den Genuss des Double Freatures gekommen war muss ich jetzt wieder eine Woche warten bis es weitergeht. Hoffe das die Geschichte nächste Woche wieder etwas mehr an Fahrt gewinnt und vielleicht schon die ersten Spuren aufgedeckt werden können, wenn das Team sich ja jetzt endlich gefunden hat.
            Zugriff verweigert - Treffen der Generationen 2012

            Kommentar


            • #7
              Ich fand die Folge besser als die vorherige, alleine schona us dem Grund, dass das Tempo höher war (auch wenn das im Flugzeug rein schnitttechnisch gemacht wurde).

              Wie Lynka empfand ich die Flugzeugszenen irgendwie lächerlich, wollten wohl MayGyver spielen (oder so ähnlich). Warum sie drauf rumgeritten sind, dass der Steward angeblich schwul ist bleibt mir auch ein Rätsel. Da hätte ich lieber Jacks Rumflirtaktionen gesehen, die sind uns zumindest bekannt.

              Mir gefällt es nicht, dass es eine Verschwörung (wenn man es so nennen darf) innerhalb des Geheimdienstes gibt. Noch etwas mehr amerikanisches hinein, was imo nicht zu Torchwood in diesem Ausmaß passt. Da hab ich doch lieber, wenn Gwen die eine Frau zu Boden schlägt

              Die Konferenz war nett, aber ich hoffe da kommt noch was und es ist nicht bloß benutzt worden um die Dramatik zu steigern.


              4****
              "We don't want him, we want you" "This isn't a Dating service" - Hawks & McQueen
              "The Borg wouldn't know fun if they assimilated an amusement park." - B'Elanna Torres in Tsunkatse
              "Das Universum beherrschen ist ein Hobby, keine Zwangsneurose." - Moogie | "Check"
              "Peace and Chicken!" - Homer Simpson in The Greatest Story Ever D'ohed

              Kommentar


              • #8
                Diese Folge hat mich auch wieder richtig gut unterhalten
                Liebe Torchwood nach wie vor. Auch wenn es jetzt durch diese Story in er USA ein klein wenig anders ist. Für mich hat es keinen "Schaden" angerichtet...

                Die Szenen im Flugzeug sind echt gut. Der arme Jack!! Der sieht wirklich nicht gut aus!
                Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                Kommentar


                • #9
                  Die zweite Folge hat mir besser gefallen als der Staffelauftakt. Die "Entführung" von Jack und Gwen in die USA wurde spannend inszeniert und die Tatsache das Jack nun sterblich ist klingt sehr interessant. Seine Vergiftung durch die CIA-Agentin war im Großen und Ganzen ok, erinnterte mich sogar ein wenig an MacGyver, so wie sie das Gegenmittel im Flugzeug zusammenbrauten. Die neuen Charaktere bekamen ein wenig mehr Farbe und so langsam nimmt die Gesamtstory Fahrt auf.
                  Von mir gibt es vier Sterne.
                  Gewinnerinnen der Wahl zur Miss SciFi-Forum 2007 - 2015
                  Wahl zur Miss SciFi-Forum 2016
                  Wahl zum schönstes Raumschiff in der SF
                  Wahl der Top 5 Sci-Fi Serien

                  Kommentar


                  • #10
                    Jack kann einem in der Folge schon leid tun. Aber als es ihm noch gut ging, hätte ich mir irgendwie nen Spruch zu dem Steward gewünscht, Gwen hat ja ständig schon gemeint, dass der schwul ist….

                    Brutal, wie die eine Tussi dann nach der Landung am Flughafen mit dem verdrehten Kopf weiterlief =)

                    Und Lustig wars natürlich, als sie z.b. feststellen mussten, dass ein Mini der Fluchtwagen sein soll *lach*
                    Spürst du nicht diesen Schmerz in mir?
                    Oh siehst du nicht, ich kann nicht mehr.
                    Hilf mir! Schau mich an, ich bemüh mich sehr,
                    was muss noch geschehen, dass du mich erhörst?

                    Kommentar


                    • #11
                      Ein Mischmasch aus Verschwörungstheorie, Killertante wie in "Kinder der Erde", Dunkelmännern, und Rex und Esther sind mittendrin.

                      Interessant ist die Thematisierung des unsterblich sein Problems auf dem Ärztekongress.

                      Ansonsten lahme Schwulengags und eine nervende Rettungsaktion für Jack. Das ist schon tragisch: Jack ist momentan wohl der einzige von Milliarden Menschen, den man überhaupt vergiften kann.

                      Ich gebe 3 Sterne.

                      Kommentar

                      Lädt...
                      X