Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Ich will einen realistischen SciFi Film sehen!

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Ich will einen realistischen SciFi Film sehen!

    SciFi und realistisch - das schließt sich meistens aus.

    Ich finde zwar auch gefallen an utopischen Geschichten, die hunderte Jahre in der Zukunft spielen, aber ich möchte wieder einmal was realistischeres sehen.

    Der erste Flug zum Mars vielleicht. Aber nicht so ein Patrioten Mist aus Amerika! und auch keinen Kitsch! Es soll alles durchdacht sein, und auf dem Boden der Realität bleiben.
    In einem solchen Film will ich keine Aliens, und keine "wir werden alle sterben"-Szenen.

    Vielleicht kennt einer von euch das Buch "Mission Ares" von Stephen Baxter. So in etwa stell ich mir das vor.

    Ich will auch wunderschöne Bilder sehen. - So wie in "Apollo 13".

    Von mir aus muss es aber nicht unbedingt auf den Mars gehen. Die Autoren sollen sich einfach was gutes, und wirklich realisierbares einfallen lassen.
    Signatur ist auf Urlaub

  • #2
    Hmm...ein realistischer SciFi-Film??? Hast du dir vielleicht schonmal überlegt, warum das Science "Fiction" heißt?

    Aber ich verstehe wohl, was du meinst.

    Mission Ares kenn ich nicht. Worum geht es denn da?
    "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
    ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

    Kommentar


    • #3
      Original geschrieben von Spooky_Mulder

      Mission Ares kenn ich nicht. Worum geht es denn da?
      Um die erste Marslandung. Nur spielt die Geschichte nicht in der Zukunft, sondern in der Vergangenheit.

      Der Roman geht davon aus, was passiert wäre, wenn das Raumfahrtprogramm nach der Mondlandung genausoschnell weitergemacht hätte.

      Alles in allem ein sehr faszinierendes Buch.
      Signatur ist auf Urlaub

      Kommentar


      • #4
        Ich denke ein Film darüber wäre sehr langweilig. Ich selle mir das ungefähr so vor:

        Start, ohne Probleme
        Flug, kleinere Probleme nichts ernstes
        Landung, größere Probleme aber es klappt
        Untersuchung, man findet ... nichts
        Rückflug, kleine Probleme
        Landung, ohne Probleme

        Diese Story wirkt aber nur bei Filmen die auf geschichtlichen Ereignissen basieren, da sich niemand soetwas anguckt wenn es noch nicht passiert ist weil es zu langweilig wäre!
        Apollo 13 wäre nicht annähernd so erfolgreich gewesen, wenn es fiktiv gewesen wäre!

        Kommentar


        • #5
          Das Buch scheint ja gut gewesen zu sein. Mal sehen... wenn mal Zeit da ist.

          Realismus ist schon eine feine Sache in einem SF-Film. Allerdings sagt ja schon das Wort "fiction" aus, dass auch bisher nur theoretisch existierende Möglichkeiten mit in einen solchen Film eingebunden werden könnten (z.B. riesige Weltraumhabitate in der Umlaufbahn einer unbewohnbar gewordenen Erde).

          IMHO würde ich aber fremde Wesen für einen solchen Film nicht strikt ausschließen.
          Und auf die schnelle würde ich als Beispiele dieses Genres 2001, 2010, Blade Runner, Logan´s Run und Contact anführen. Alles Filme die ich sehr mag.

          Jolan tru
          Rhiannon
          HOFFNUNG ist alles!

          Kommentar


          • #6
            Hmm...
            Man kennt die Zukunft nicht und man weiß nicht wie sich Sachverhalte in der Zukunft darstellen werden.
            Zukunftsdarstellungen müssen zwangsläufig fiktional sein. Wie wie man etwas realistisch darstellen dessen reale Beschaffenheit man nicht kennt ?
            “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
            They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
            Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

            Kommentar


            • #7
              Hmmm, also ehrlich gesagt ich finde, dass zuviel Realismus einen SciFi Film nur schaden würde. Das ist etwas für Dokumentationen.
              Ein Unterhaltungsfilm lebt nun mal von unrealistischen Szenarien, ansonsten wird es schnell langweilig.

              Gruß, succo
              Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

              Kommentar


              • #8
                Du hast recht. Das Angebot an unrealistischen Science Fiction Filmen ist ja bekanntlich sehr hoch. Ein sog. Science Fact wäre deshalb auch mal was schönes. Leider ist die einzige Serie die realistisch war (Space Island One)so langweilig gewesen das sie nach einigen Folgen wieder abgesetzt wurde. Doch Apollo 13 zeigt wie man wirklich realitische Filme spannend umsetzen kann.
                Es liegt in der Natur des Menschen vernünftig zu denken und unlogisch zu handeln.

                Kommentar


                • #9
                  Ich finde, daß Apollo 13 im bereich SF nichts verloren hat. Jedenfalls gibts da keinen SF-Inhalt. Es sei denn (Verschwörungstheorie) die Astonauten waren mit Apollo13 nie da oben. Oder die Sache mit dem Unfall war eine abgesprochene Angelegenheit, welche die Amerikaner weiter gegen die Russen zusammenschweißen sollte. Und die Amerikaner brauchten damals Helden. Helden, die sogar dem unbekannten Weltraum trotzen.
                  Hab ich gesagt brauchten? Hmmm....! Ja, ja! Der amerikanische Held ist heute eher ein Feuerwehrmann.

                  Jolan tru
                  Rhiannon
                  HOFFNUNG ist alles!

                  Kommentar


                  • #10
                    Hallo Wolf 359.

                    Soweit ich weiß ist in Amerika gerade eine Verfilmung der Roman Trilogie Roter - Blauer - Grüner Mars von Kim Stanley Robinson im Gange, allerdings als Fernseh-Miniserie (ob es dreimal drei Teile werden werden ist afair noch nicht bekannt).

                    Wenn dir der Baxter gefallen hat dürftest du diese Bücher auch kennen und ich glaube sie stehen in Punkto Hard Science nicht sehr weit hinter diesem zurück.

                    Da im Moment die großen Ami-Miniserien alle auch sofort nach Deutschland schwappen, dürfte für dich Anfang 2004 was sehr interessantes kommen (und Multinational sind die Bücher noch dazu, die Hauptfiguren kommen aus vielen verschiedenen Ländern, d.h. endlich mal nicht "nur Amis" )
                    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                    Kommentar


                    • #11
                      Roter - Blauer - Grüner Mars wollte ich schon lange einmal lesen.
                      Jetzt in den Ferien hab ich ja Zeit dazu.

                      Verfilmungen von guten Büchern sind meistens vielversprechend. Bin schon neugierig drauf...
                      Signatur ist auf Urlaub

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich finde so ein "realistischer Scifi-Film" wäre wirklich mal eine Abwechslung - die schon erwähnte Reihe Roter-Grüner-Blauer Mars (übrigens einfach super Bücher) ist da ja ein echte Silberstreif am Horizont.
                        Und über Material als Vorlagen können sich die Produzenten in Hollywood echt nicht beklagen... ich habe da gleich eine ganze Liste an Büchern, die mal verfilmt werden könnten und IMHO zur realitätsnahen Scifi gehört:

                        - der ewige Krieg (Joe Haldeman)
                        - Rückkehr von den Sternen (Stanislaw Lem)
                        - Jupiter (Ben Nova)
                        - Titan (Autor vergessen...)

                        Aber auch abstrusere Sachen wie
                        - Der Schweigende Stern (C.S. Lewis)
                        - Quest (Andreas Eschbach)
                        - Ecotopia (Ernest Callenbach - dieses Buch möchte ich unbedingt sehen... auch wenn es eigentlich mehr Politi- und Gesellschaftsutopie, denn Scifi ist)

                        BTW: Gibt es eigentlich eine Verfilmung von Brave New World von Aldous Huxley?
                        Christianity: The belief that some cosmic Jewish zombie can make you live forever if you symbolically eat his flesh and telepathically tell him that you accept him as your master, so he can remove an evil force from your soul that is present in humanity because a rib-woman was convinced by a talking snake to eat from a magical tree.
                        Makes perfect sense.

                        Kommentar


                        • #13
                          Brave New World wurde AFAIK nicht verfilmt. Es gibt jedoch eine Fortsetzung in Buchform davon.

                          Und "Titan" ist von Stephen Baxter
                          Signatur ist auf Urlaub

                          Kommentar


                          • #14
                            Ein etwas realistischerer Film wäre wirklich nicht schlecht, mal ohne Aliens oder Raumschiffe, die zig-fache Lichtgeschwindigkeit fliegen. Das schließt ja nicht aus, dass der Film durchaus auch aktionreich oder spannend sein könnte.

                            Kommentar


                            • #15
                              Original geschrieben von Captain Proton
                              - Jupiter (Ben Nova)
                              Sorry, der Mann heißt Bova. Und von ihm sind auch noch die Bücher Mars, Rückkehr zum Mars und Venus.

                              Die beiden Marsbände kenne ich, finde den rein technischen Teil der Story aber langweilig (zumindest im Vergleich mit Robinson), Venus und Jupiter liegen hier noch ungelesen herum. Ist Jupiter wirklixch sooo gut? ( gleich mal auf der Leseliste raufsetzen )
                              »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X