Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

B5 Produzent will Star Trek machen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • B5 Produzent will Star Trek machen

    J. Michael Stracynski will Trek produzieren
    Update: Kein Trek in den nächsten zwei Jahren
    Dienstag, 15. Februar 2005|Steffen Henkel|Quelle: treknews.de

    JMSNews.Net hat folgenden Brief des BABYLON 5 Schöpfers und Produzenten J. Michael Straczynski veröffentlicht, der eine neue STAR TREK Serie machen will und die Fans bittet Paramount dies wissen zu lassen.

    Ich versuche es jetzt über Google, um zu sehen ob ich auf die Newsgroups zugreifen kann, da ich offline war seit AOL keine Newsgroups mehr liefert.

    Normalerweise tue ich das nicht. Tatsächlich denke ich, dass ich das niemals zuvor getan habe, weil ich immer gewartet habe, um sicher zu gehen, ob es sich auch lohnt und einen Unterschied ausmachen würde.

    Ich richte mich sowohl an die BABYLON 5 Fans und alle TREK Fans, die dies lesen.

    Bryce Zabel (momentan Leiter der Television Academy und Schöpfer/Executive Producer von DARK SKIES) und ich haben eines gemeinsam. Wir sind beide seit frühester Zeit TREK Fans, die der Meinung sind, dass sie späteren Inkarnationen nicht die Standards der Originalserie erreichten (Ich nehme TNG aus, denn diese Serie hat sehr gut funktioniert und in vielerlei Hinsicht war sie der ehrlichte Nachfolger, denn Gene wachte noch über seine Schöpfung.)

    Über die Zeit wurde TREK wie ein Porsche behandelt, der die gesamte Zeit in der Garage, weil man Angst hat, dass er sich Kratzer holen könnte. Die Geschichten waren zum Großteil mehr über Technologie als das, was William Faulkner als "das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst" bezeichnete. Ja, es gab immer Ausnahmen, aber im großen und ganzen wurde über die Jahre ein Trend sichtbar. Deshalb regte ich mich so oft über die neuesten Geschichten auf, was ich in der Öffentlichkeit tat, weil ich das Gefühl hatte, dass es nicht mit dem übereinstimmte, was STAR TREK sein sollte. Ich entschuldige mich nicht dafür, weil ich das war, dass ich als TREK Fan fühlte. Das war der Grund warum ich Majel bei B5 auftreten ließ, um eine Nachricht zu senden: Ich glaube an das, was Gene erschuf.

    Wenn man die Serie ihren eigenen Vorgaben überlässt, sie soweit gehen lässt, wie sie könnte, die selbe Art von herausfordernden Geschichten erzählend für die TREK immer bekannt war. Es könnte Türen für die Science Fiction im Fernsehen öffnen. Denken sie einen Moment darüber nach, eine Serie mit einem festen Namen über 40 Jahre, garantiertem Absatz... könnten sie sich bessere Zeiten vorstellen, wenn man die Chance ergreifen will und gewagte, phantasievolle und herausfordernde Geschichten erzählen will? Warum auf Nummer Sicher gehen?

    Wenn ENTERPRISE abgesetzt wurde, schrieben die Beteiligten es als "Franchise Ermüdung" ab. Das ist deren Ausdruck, nicht meiner.

    Ich glaube da nicht für eine Sekunde dran. Auch Bryce nicht. Es gibt einen riesen Hunger nach TREK dort draußen. Das einzige Problem ist, dass man TREK "richtig" machen muss.

    Im letzten Jahr setzten Bryce und ich uns zusammen. Jeder schrieb für sich ein Treatment für eine Rückkehr zu den Wurzeln von STAR TREK, wie wir es lieben. Um das STAR TREK Universum neu zu starten. Als Verständnishilfe: Autoren/Produzenten im TV machen das ganze nicht aus eigenem Antrieb. Alle wollen immer eine riesige Menge Geld einstreichen. Wir haben das komplett aus eigenem Antrieb gemacht und ließen dabei andere, bezahlte Dinge außer acht, weil wir eine Leidenschaft für die Serie empfinden. Wir arbeiteten einen vollständigen fünfjährigen Handlungsbogen aus.

    Doch als es dazu kam das Ganze zu Paramount zu bringen, fuhr es sich, trotz unsere riesigen und erfolgreichen Arbeit als Autoren und Produzenten, wegen "politischen Überlegungen" fest. Wie uns erklärt wurde, wollte man die Verantwortlichen nicht herausfordern.

    Deshalb gehen Bryce und ich den ungewöhnlichen Schritt und wir wenden uns direkt an die Basis... an euch. Angetrieben on einer Reihe aktueller Artikel und Umfragen, inklusive dem auf SciFi Wire, wo nahezu 18.000 Fans für eine neue TREK Serie votierten und 48% dafür, dass JMS sie übernehmen solle.

    Sehen sie, wenn jemand die Geschichte nicht mag, es nicht kaufen möchte, dann ist das alles gut und schön, das ist hervorragend, das ist so, wie es sein sollte. Doch wenn "politische Überlegungen" der Grund sind... dass kann nicht sein.

    Deshalb hier der Vorschlag an euch. Wenn ihr eine neue TREK Serie sehen wollt, die den Idealen von Gene entspricht, bei der Bryce und ich das Ruder in der Hand haben, mit herausfordernden Geschichten, zeitgemäßen Themen, festen Ausarbeitungen und einem Schuss von unseren besten und klügsten SF Prosaautoren, dann müsst ihr die Leute bei Paramount das wissen lassen. Wenn die 48% der 18.000 ihre Meinung an Paramount schicken... dann wird morgen eine neue Serie in Planung sein.

    Ich brauche keine Arbeit. Ich habe genug zu tun, um bis 2007 im TV, Kino und Comic ausgelastet zu sein, dass ist keine Frage. Aber ich habe alles zur Seite gelegt, um zu versuchen STAR TREK wieder auf die richtige Spur zu bringen und Bryce fühlt genauso.

    Wenn ihr wollt, dass es passiert... es liegt an den TREK und B5 Fans, ob es passiert.

    Den Rest überlasse ich der ruhigen Überlegung eures Gewissens.

    J. Michael Stracynski

    Den Originalbericht findet ihr hier.

    UPDATE

    Nun... merkt euch was ich gesagt habe.

    In den 24 Stunden zwischen diesem hier und dem, was ich zuvor sagte, sind zwei Dinge geschehen:

    1) Ich habe aus vertrauenswürdiger Quelle erfahren, dass Paramount der TREK TV Welt eine Pause von ein bis zwei Jahren geben wird, abhängig von den Umständen, egal wer kommt und die Serie leiten will. Deshalb ist es nicht richtig wäre, wenn Leute ihre Zeit in etwas investieren, dass letztendlich zwecklos wäre. Ich glaube nicht, dass das ein angemessener Zeitvertreib wäre.

    2) Gleichzeitig mit dem obigen Punkt kam ein Angebot für die Leitung eine TV Serie ab Herbst 2006 und da keine Möglichkeit besteht, dass STAR TREK in dieser Zeit zurückkehren wird, habe ich zugestimmt. (Auch wenn wir den Vertrag noch aushalndeln müssen)

    Daher ist das Ganze aus zweierlei Sicht streitbar.

    Wir können uns in einem oder zwei Jahren weitergehen und sehen, wohin uns die Zeit bringen wird, aber in der Zwischenzeit... Entschuldigung dafür, dass ich alle mitten in der Nacht geweckt habe, so wie euch.

    Danke.

    Mit großer Betroffenheit

    JMS
    Klingt zumindest mal interessant...
    "They say that time is the fire in which we burn, right now captain my time is running out, we leave so many things unfinished in our lives. I know you understand."

  • #2
    Passt wohl eher ins News Forum.

    Da ich Babylon 5 nicht kenne, hab ich keine Meinung dazu...

    Kommentar


    • #3
      Nun es gab früher schon Gerüchte das JMS Interesse an Star Trek Produktionen zeigt, jedoch waren es nur Gerüchte. Diesmal wurde das ganze aber in dr JMS Newsgroup veröffentlich und zwar von JMS selbst, von daher ist wohl doch was dran.

      Ich sags mal so JMS könnte den Karren aus den Dreck ziehen er hat das Zeug dazu eine große Serie zu schaffen. Aber 2 Jahre Pause sollten nun nach dem ENDE von ENT schon erfolgen.
      So hat JMS auch genug Zeit für TMoS.
      Sorans Fußballblog - Einblicke in die Welt des Fußballs - Spielberichte, Fotos und mehr. :)
      Mein Videokanal - Supportvideos vom Fußball

      Kommentar


      • #4
        Über die Zeit wurde TREK wie ein Porsche behandelt, der die gesamte Zeit in der Garage, weil man Angst hat, dass er sich Kratzer holen könnte. Die Geschichten waren zum Großteil mehr über Technologie als das, was William Faulkner als "das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst" bezeichnete. Ja, es gab immer Ausnahmen, aber im großen und ganzen wurde über die Jahre ein Trend sichtbar. Deshalb regte ich mich so oft über die neuesten Geschichten auf, was ich in der Öffentlichkeit tat, weil ich das Gefühl hatte, dass es nicht mit dem übereinstimmte, was STAR TREK sein sollte. Ich entschuldige mich nicht dafür, weil ich das war, dass ich als TREK Fan fühlte. Das war der Grund warum ich Majel bei B5 auftreten ließ, um eine Nachricht zu senden: Ich glaube an das, was Gene erschuf.

        Wenn man die Serie ihren eigenen Vorgaben überlässt, sie soweit gehen lässt, wie sie könnte, die selbe Art von herausfordernden Geschichten erzählend für die TREK immer bekannt war. Es könnte Türen für die Science Fiction im Fernsehen öffnen. Denken sie einen Moment darüber nach, eine Serie mit einem festen Namen über 40 Jahre, garantiertem Absatz... könnten sie sich bessere Zeiten vorstellen, wenn man die Chance ergreifen will und gewagte, phantasievolle und herausfordernde Geschichten erzählen will? Warum auf Nummer Sicher gehen?

        Wenn ENTERPRISE abgesetzt wurde, schrieben die Beteiligten es als "Franchise Ermüdung" ab. Das ist deren Ausdruck, nicht meiner.

        Ich glaube da nicht für eine Sekunde dran. Auch Bryce nicht.
        Da stimm ich dem Mann vollkommen zu, vor allen dingen zu dem:

        Es gibt einen riesen Hunger nach TREK dort draußen. Das einzige Problem ist, dass man TREK "richtig" machen muss.
        Und B&B haben das nun mal nicht gemacht bzw. von Jahr zu Jahr immer weniger.
        "...To boldly go where no man has gone before."
        ...BASED UPON "STARTREK" CREATED BY GENE RODDENBERRY...

        Kommentar


        • #5
          Wir sind beide seit frühester Zeit TREK Fans, die der Meinung sind, dass sie späteren Inkarnationen nicht die Standards der Originalserie erreichten (Ich nehme TNG aus, denn diese Serie hat sehr gut funktioniert und in vielerlei Hinsicht war sie der ehrlichte Nachfolger, denn Gene wachte noch über seine Schöpfung.)
          Eine Frage: Was soll das?

          Der Mann sagt, dass er DS9, VOY und ENT auf gut Deutsch Schei$$e fand und TNG nur akzeptieren kann, weil der heilige Gene die ersten beiden langweiligen Staffeln hingemurkst hat? Soll so einer für Serie 6 verantwortlich sein?

          Gut. Wenn Trek in Wahrheit bedeutet, die Planetenweiber aufzureißen, den rotgekleideten Fähnriche umzunieten wenn es mal gefährlich wirken soll und aalglatte Gut-/Böse Schemen aufzufahren, dann kann man die Gleichung TOS=Trek aufstellen.
          Wenn man jedoch Kontrapunkte in seinen Storys sucht, dann sollte man sich Episoden wie "Skorpion" oder eben "Kontrapunkt" ansehen. Soetwas bietet TOS leider nicht. Da fehlt einfach noch ein Bisschen.

          JMS spricht davon, Star Trek zu seinen ursprünglichsten Idealen zurückzuführen. Die Idee ist natürlich gut ... naja, um nicht zu sagen "offensichtlich". Aber wenn er meint, dass man das nur durch Betrachten der Originalserie schaffen kann, irrt er einfach. Die Serie ist zwefelsohne große Klasse, aber wenn JMS sagt, dass er "das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst" bei Ereignissen wie sie die letzten beiden DS9 Staffeln zeigen, nicht erkennen kann, dann frage ich mich, ob er nicht einen etwas zu engen Blickwinkel ansetzt.

          Trotzdem: Einen JMS würde ich immer noch gerne als Produzenten einer Trek Serie sehen. Bermann und Braga haben im Grunde keine Ahnung, von dem was sie tun. OK, vielleicht war das etwas hart; die Wachen Momente sind jedenfalls leider in der Unterzahl. Vielleicht ürde ein erfolgreicher Produzent, dem das was er tut am Herzen liegt mehr Erfolg haben. Bei Galactica klappt es ja offensichtlich auch.
          ~ TabletopWelt.de ~

          Kommentar


          • #6
            Und B&B haben das nun mal nicht gemacht bzw. von Jahr zu Jahr immer weniger.
            Ja, deswegen wurde doch aber auch Many Coto an Board geholt. Er hat aus enterprise Star Trek im klassischen Sinne gemacht (meiner Meinung nach). Doch die Fans in Amerika haben zu langsam reagiert und nicht rechtzeitig begriffen das Ent jetzt besser den je war und deswegen hat es UPN gecancelt.(Dafür hasse ich die Dreckskerle inbrünstig)

            Ich hoffe nur das er, oder jemand seines Schlages (wie JMS zum Beispiel) an Star Trek 11 mitwirken darf.

            Eine Frage: Was soll das?
            Ich denke JMS wollte damit sagen das der Kern von Star Trek (Entdeckungen, Philosophische Themen) in den neueren Inkarnationen zunehmend abnahm. Auch wenn ich finde das er die Linie etwas zu früh zieht (ich hätte DS9 noch mit reingenommen) muss ich zugeben das je neuer die Episode umso mehr Action ist im Mittelpunkt. In der 4. Season von Ent war man gerade wieder dabei das zu beheben, und dann canceln die Idioten das.
            Der 1. Weltkrieg wurde begonnen WEIL ein Österreicher erschossen wurde,
            und der 2. wurde begonnen weil ein Österreichen NICHT erschossen wurde...
            ! wie man's macht, isses falsch !

            Kommentar


            • #7
              Zitat von Odysseus
              Eine Frage: Was soll das?

              Der Mann sagt, dass er DS9, VOY und ENT auf gut Deutsch Schei$$e fand und TNG nur akzeptieren kann, weil der heilige Gene die ersten beiden langweiligen Staffeln hingemurkst hat? Soll so einer für Serie 6 verantwortlich sein?
              Deep Space Nine ist auch imo die beste Trek Serie, hat aber mit Star Trek nur bedingt zu tun. Ist eher Babylon 5 im Trek Universum.
              Und komm Voyager war doch n Fehlerhaufen mit Episodenrecycling, friede freude Eierkuchen Crew und viel Action. Enterprise hatte ne nette 1. Staffel, die aber nicht MEINER Vorstellung dieser Zeitperiode im Trek-Universum entspricht. Finds halt affig, dass die Menschen schon damals so toll waren. Ich hätte mir nen dreckigen Anfang gewünscht aus dem dann die Föderation wie Phoenix aus der Asche entsteht. B5 wär n viel cooleres Prequel gewesen als das offizielle.

              Staffel 2 war gähnende Langeweile und rumgeballer. Season 3 24 im Weltraum und noch mehr Action und noch weniger Star Trek. Season 4 kenne ich leider nicht, wird aber wahrscheinlich wirklich die beste Staffel sein.

              Jedenfalls hab ich nicht so viel von der Unerfahrenheit der Crew, technischen Schwierigkeiten etc. mitbekommen. Noch weniger von wirklich anderer Technik oder anderen Stories. Keine Fehler in den ersten diplomatischen Kontakten mit vielen Spezies etc.

              Der Mann hat Recht. TNG ist Star Trek pur und Roddenberry hat bis in die 5. Season Drehbücher ausgewählt, umgeschrieben und Kontinuität und Produktion überwacht.

              Zitat von Odysseus
              Gut. Wenn Trek in Wahrheit bedeutet, die Planetenweiber aufzureißen, den rotgekleideten Fähnriche umzunieten wenn es mal gefährlich wirken soll und aalglatte Gut-/Böse Schemen aufzufahren, dann kann man die Gleichung TOS=Trek aufstellen.
              Wenn man jedoch Kontrapunkte in seinen Storys sucht, dann sollte man sich Episoden wie "Skorpion" oder eben "Kontrapunkt" ansehen. Soetwas bietet TOS leider nicht. Da fehlt einfach noch ein Bisschen.
              Hat JMS das irgendwo geschrieben? Ich glaube mit zurück zu den Wurzeln meint er bestimmt kein unzeitgemäßes Frauenbild und zusammenhanglose Einzelfolgen. Er schreibt doch, er hätte zusammen mit Bryce einen 5 jährigen zusammenhängenden Storyarc letztes Jahr beendet. Dies war übrigens schon vorher bekannt, nur wollte Paramount das Konzept nicht haben.

              Zitat von Odysseus
              JMS spricht davon, Star Trek zu seinen ursprünglichsten Idealen zurückzuführen. Die Idee ist natürlich gut ... naja, um nicht zu sagen "offensichtlich". Aber wenn er meint, dass man das nur durch Betrachten der Originalserie schaffen kann, irrt er einfach. Die Serie ist zwefelsohne große Klasse, aber wenn JMS sagt, dass er "das menschliche Herz im Konflikt mit sich selbst" bei Ereignissen wie sie die letzten beiden DS9 Staffeln zeigen, nicht erkennen kann, dann frage ich mich, ob er nicht einen etwas zu engen Blickwinkel ansetzt.
              Komm, wie es sich bei dir anhört, hast du nix übrig für TOS. Musst Du ja auch nicht, aber JMS ist halt Fan von TOS und TNG. Dass er die neuen Serien nicht gut findet steht da nirgends. Ich gehe zwar davon aus, dass er VOY + ENT nicht mag, aber DS9 hat der Mann schon damals gesehen. Es war direkte Konkurrenz zu B5 und er hat doch verflucht, dass sie oft Storykonzepte nur 1 Woche vorher gesendet hatten, die er geplant hatte.

              Zitat von Odysseus
              Trotzdem: Einen JMS würde ich immer noch gerne als Produzenten einer Trek Serie sehen. Bermann und Braga haben im Grunde keine Ahnung, von dem was sie tun. OK, vielleicht war das etwas hart; die Wachen Momente sind jedenfalls leider in der Unterzahl. Vielleicht ürde ein erfolgreicher Produzent, dem das was er tut am Herzen liegt mehr Erfolg haben. Bei Galactica klappt es ja offensichtlich auch.
              JMS und Coto sind die Leute, die Star Trek aus dem Dreck holen könnten und sollten. Es könnte imo sogar die beste Sci-Fi Serie überhaupt werden, wenn man die mal machen lässt.

              Hier die Original-Links:
              http://www.jmsnews.com/msg.aspx?id=1-17286

              http://www.jmsnews.com/msg.aspx?id=1-17287
              Zuletzt geändert von Lope de Aguirre; 17.02.2005, 16:08.
              "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
              Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

              Kommentar


              • #8
                Also ich weiß nicht so recht, ob das mit ihm was werden würde. Unter Berman hat mir ST immernoch am besten gefallen und tut es auch noch.
                Und was passiert, wenn ein echter Trekkie bei ST das Sagen hat, hat man ja an diesem möchtegern-ST-Film Nemesis mit John Logan gesehen. *schauder*

                Allerdings habe ich B5 bis auf ganze zwei Folgen nie gesehen und kann mir auch nicht wirklich ein Bild von JMS' bisheriger Arbeit machen.
                "Mai visto un compagno uscire dal campo senza aver dato tutto e anche di più. Siamo la squadra più straniera d’Italia, dicono. Faccio però fatica a trovare in giro per il mondo un gruppo più attaccato alla maglia del nostro." - Javier Zanetti
                ¡Pueblo no bueno! ¡Pueblo es muy mal!

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Spooky Mulder
                  Also ich weiß nicht so recht, ob das mit ihm was werden würde. Unter Berman hat mir ST immernoch am besten gefallen und tut es auch noch.
                  Und was passiert, wenn ein echter Trekkie bei ST das Sagen hat, hat man ja an diesem möchtegern-ST-Film Nemesis mit John Logan gesehen. *schauder*

                  Allerdings habe ich B5 bis auf ganze zwei Folgen nie gesehen und kann mir auch nicht wirklich ein Bild von JMS' bisheriger Arbeit machen.
                  Für mich sind VOY + ENT die Berman/Braga Serien.

                  DS9 ist von Ira Steven Behr und TNG rerchne ich hauptsächlich Michael Piller und Roddenberry an.
                  Aber genau weiss mans nie.

                  JMS hat mit B5 gezeigt, wie man Dramatik, Charakterveränderungen und komplexe Handlungsstränge im Sci-FI Sektor spinnen kann.
                  "...wenn ich, Aguirre, will, dass die Vögel tot von den Bäumen fallen, dann fallen die Vögel tot von den Bäumen herunter.
                  Ich bin der Zorn Gottes, die Erde über die ich gehe sieht mich und bebt!"

                  Kommentar


                  • #10
                    Zitat von Lope de Aguirre
                    Für mich sind VOY + ENT die Berman/Braga Serien.
                    ENT ja, VOY jedoch auch nur bedingt. Die ersten beiden Staffeln stammten vom TNG-Dreiergespann Rick Berman (ok, der schon), Michael Piller und Jeri Taylor. Piller stieg dann nach "Der Kampf ums Dasein" aus, wodurch Taylor und Berman alleine übrig blieben. Erst mit der fünften Staffel (als auch Taylor das Handtuch war) war Braga erstmals mehr als nur einfaches Mitglied des Autoren-Teams. Für zwei Jahre führten er und Berman den VOY-Stab, die beiden zogen sich jedoch nach "Unimatrix Zero" wegen den Vorbereitungen für ENT zurück. Das letzte Jahr stammt fast ausschließlich von Kenneth Biller (welcher auch seit der ersten Staffel dabei war) und die beiden waren (so wie jetzt bei ENT) nur noch "Berater".

                    Alles in allem kann man sagen die VOY-Staffel 5 und 6 sowie ENT die ersten drei Seasons sind B&B-Trek. Alles andere war immer nur ein B (und das reichte meiner Meinung nach völlig aus ).



                    Was JMS und Star Trek betrifft so könnte ich mir erst ein Urteil darüber bilden, wenn ich es sehen würde. Habe B5 bisher nur einmal (so ziemlich alle Folgen) gesehen und auch das ist schon eine Weile (schätze mal so um die 5 Jahre aufwärts) her. Auf jeden Fall hätte vermutlich schon das Zeug dazu.
                    JMS, Ira Steven Behr, Michael Piller, Ron Moore und Manny Coto. Die vier wären schon das ideale Star-Trek-Team *träum*.

                    Kommentar


                    • #11
                      Ich hätte absolut nichts dagegen, wenn JMS als Produzent und Autor bei Star Trek tätig würde. Was mir bei seiner Person nicht gefällt ist die Attitüde, daß DS9 alles geklaut hätte und bei Trek nur gut sei, was direkt von Roddenberry stammt. In einer Mail auf jmsnews.com zählt er auf, was DS9 alles angeblich geklaut hätte, das war teilweise so an den Haaren herbeigezogen, daß er sich damit nur lächerlich machte. Und sosehr er auch lange Handlungsstränge erzählen kann, bei den Einzelepisoden scheitert er in meinen Augen kläglich, wie man an Folgen a la 'Grey 17 is missing' oder der fünften Staffel B5 sieht, als die Hauptgeschichte abgeschlossen war. Und Star Trek steht nun einmal in der Tradition von in sich geschlossenen Folgen, DS9 war ja quasi ein Mix aus Handlungsbögen und Einzelepisoden, einer der Aspekte, die die Serie ihre Klasse geben.

                      Stracynski bei Star Trek, gerne, aber bitte nicht als alleinige Autoritätsperson, sondern in einem Team. Behr und Moore wären eine gute Wahl, und obzwar ich meine Zweifel an Cotos Qualitäten als Serienautor habe, so weiß er doch, wie man zwischen den Serien vermittelt.

                      Kommentar


                      • #12
                        Ich würde es grundsätzlich begrüßen, wenn JMS sich an ST heran wagen würde, da er mit Babylon 5 immerhin die storymäßig ansprechendste und beste Sci-Fi Serie geschaffen hat.

                        Allerdings sollte , selbst wenn man JMS eine ST-Serie geben würde, dennoch eine Pause bis dahin eingelgt werden. Nach ENT tut dies Not.
                        “Are these things really better than the things I already have? Or am I just trained to be dissatisfied with what I have now?”― Chuck Palahniuk, Lullaby
                        They have nothing in their whole imperial arsenal that can break the spirit of one Irishman who doesn't want to be broken - Bobby Sands
                        Christianity makes everyone have this mentality that escapism is a bad thing. You know "Don't run away from the real world - deal with it." Why ? Why should you have to suffer? - Marilyn Manson

                        Kommentar


                        • #13
                          Ich bin hin und hergerissen, ob JMS eine ST-Serie machen soll
                          einerseits würde er bestimmt eine menge neue Ideen reinbringen
                          andererseits von TOS abschauen und danach eine Serie machen, halte ich für Falsch, absolut falsch
                          Kirks ära ist vorbei, auch die von Picard, Sisko und Janeway
                          über Archer brauchen wir nicht reden ( er hatte keine Chance )
                          Also sollte JMS, wenn überhaupt, eine völlig neue Serie machen
                          Lebt lang und fröhlich!

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Wotschie
                            über Archer brauchen wir nicht reden ( er hatte keine Chance )
                            Also sollte JMS, wenn überhaupt, eine völlig neue Serie machen
                            warum so hart zu archer?
                            ich finde, dass zb. die 4. und ein großteil der 3. staffel von ENT locker mit den vorhergegangenen serien mithalten kann.


                            ~ j. caesar ~
                            Möge der Glanz seines Schattens auf euch fallen!
                            Lexx

                            Kommentar


                            • #15
                              JMS bei Star Trek? Gerne!

                              Vielleicht bin ich als Babylon 5 Fan etwas voreingenommen, aber JMS schafte es eine Serie mit einem Budget am untersten Ende zu kreieren, Charaktere und Story dem Zuschauer näher zu bringen. Das gab seit TNG in keiner einzigen guten Scifi Serie.

                              Das DS9 mächtig bei B5 abkumpferte, sollte eigentlich jedem klar sein, auch wenn es Trekkies anders sehen mögen.
                              /* life would be much easier if I had the source code */

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X