Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Terminator-Technik, Zeireise usw.

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Terminator-Technik, Zeireise usw.

    Dies soll kein Doppel-Posting sein. Hier mal eine Kopie meines Beitrags. Der ging so komisch unter in den einem Thread.

    Hallo an alle, habe hier nu Stunden gesessen und alle Postings hier drin durchgelesen, zu T4. Da kommt man ja ganz durcheinander. erstens was ist nu skynet wirklich? es hies erst ein Virus, dann mal ein super-compi und im 3. teil eine art netzwerk-software die clients (vom pc bis zum pda) für sich nutzt um seine rechenleistung zu pushen, ähnlich dem seti-sreensaver, der user pcs "koppelt" um an extraterristrischen zeug rumrechnen zu lassen.

    Mal nebenbei was sind diese 40 Terraflops (im film erwähnt) zum Vergleich mit GHZ im PC , sind das dann theoretische 40.000 GHZ, gibts da Umrechnungsformeln oder so ?? könnte man sich so nämlich besser was drunter vorstellen. Der heutige Erth-Simulator macht 60 oder 80 dieser T-Flops ;-))

    Woher konnte man sehen das "Windoofs" lief auf den Militär-Rechnern ? meinst die nutzen so ein Betriebs-System ;-)) Denke eher ist Telnet und Linux-Zeug und Dos nur eben emenz uffgebohrt. weil du siehst ja da nur source-codes, Zahlenreihen usw durchrenn was "Programme" und "Anwendungen" sind.

    Im 3. Teil hies es das ein Hacker ein Virus ins Militär-System gespühlt hat, denen da keiner Heer werden konnte, von ihren pc-profis und admins und sie Skynet zuschalteten, der das Virus dann löschen sollte aber skynet nu selbst mit "infiziert" wurde.

    Also klingt es nahe das skynet software ist. heute löscht oder verändert "nur" ein Virus daten am pc oder versendet infos und daten an andre pcs usw. ,

    Aber was machen die Viren in der Zukunft ?
    a) andre plattformen und systeme und b) gibts da die hacker und script-kiddys genauso wie heute auch ;-) denke das viren da "bessre" und auch andre mögichkeiten haben als heute und es echt mal geht "ein menschenkiller"-virus zu programmieren was als waffe das nutzt was in jahren on masse gibt, computer ;-))

    In T2 z.B. finde ich den T1000 unlogisch, wie willst was steuern was "flüssig" ist, kein endoskelett keine chips servos und so hat. Die TX ist ja ein "normaler" metall-Cyborg über die diese polymimetische "Haut" drüber ist. Die wird ja nu versorgt von den bauteilen im TX.

    Was sie, die TX nutzt zur Fernsteuerung ist nano-technik, nanobots usw.

    wenn skynet mit dem virus "infiziert" wurde 1997 schickt er im jahr 2029 oder wann auch immer, "infizierte" Terminatoren los, die ohne Virus "sauber" gewesen weren.

    hies nicht ma das der T1000 Fehler hatte in sein polymimetik und der eine t800 "umprogrammiert" wurde usw. das all diese "fehler" im film, im computern usw. 1997 erzeugt wurden durch das da bestehnde virus ??

    das ohne virus skynet auch immer "grösser" gewurden were und die menschen auch gekillt hätte da sie ihm irgendwann "primitiv" gewurden weren,denke were auch so passiert. das die zeit-linie einfach ohne virus nur "sauberer" abgelaufen were. und nochwas, was were wenn der T800 oder T1000 gewonnen hätte, sagte doch arnie im 3 teil, wenn ein cyborg sein "job" erledigt hat ist er nutzlos. wie gesagt hätten die terminatoren ihre mission nu geschafft und s. connor oder j. connor gekillt was hätten die maschinen dann gemacht ?? sicher net gekreiselt oder ping pong gespielt :-))

    hoffe konnte ma wieder bissel gesprächs-stoff einwerfen. was auch für 4. teil wichtig were, mal mehr die Terminator-technik zu zeigen, wie werden sie gebaut, wie funzt die zeitmaschine, wie "lebt" das gewebe an der maschine usw. alles mal mehr erläutern wie da was funzt und wie gesagt die action-szenen der schlacht usw dürfen auch nicht fehlen. so das mal von mir..... gruss@ll

  • #2
    Zitat von Transwarp77
    Dies soll kein Doppel-Posting sein. Hier mal eine Kopie meines Beitrags. Der ging so komisch unter in den einem Thread.
    Ich glaub vor lauter Sky und Valen hab ich dich drüben auch übersehen. Sorry

    Hallo an alle, habe hier nu Stunden gesessen und alle Postings hier drin durchgelesen, zu T4. Da kommt man ja ganz durcheinander. erstens was ist nu skynet wirklich? es hies erst ein Virus, dann mal ein super-compi und im 3. teil eine art netzwerk-software die clients (vom pc bis zum pda) für sich nutzt um seine rechenleistung zu pushen, ähnlich dem seti-sreensaver, der user pcs "koppelt" um an extraterristrischen zeug rumrechnen zu lassen.
    Meiner Theorie "es gibt keine Veränderungen der Zeitlinie durch die Trilogie hinweg" (Gründe/Beweise findet man im T4 Thread zur Genüge und mag ich jetzt nicht wiederholen) nach würde Skynet schon immer ein Netzwerk von Computern auch fortschrittlicher (nach T3) Art gewesen sein, das von der gemeingefährlichen Virussoftware aus T3 gesteuert wurde. Aus den Drohnen der T3 Militärbasis hat sich dann u.a. der Terminatorchip wie er in Teil 2 in der Schmelze gelandet ist entwickelt und der Terminator in Drohnen/Menschenform sowieso. Skynet an sich ist aber so unantaetbar wie eh und je, selbst wenn um die Kontinuität zu wahren JOhn das nicht verraten hat und das erst nach seinem Tod klar werden dürfte.

    Mal nebenbei was sind diese 40 Terraflops (im film erwähnt) zum Vergleich mit GHZ im PC , sind das dann theoretische 40.000 GHZ, gibts da Umrechnungsformeln oder so ?? könnte man sich so nämlich besser was drunter vorstellen. Der heutige Erth-Simulator macht 60 oder 80 dieser T-Flops ;-))
    Siehe u.a. Wikipedia:
    Die Anzahl der Fließkommaoperationen ist nicht notwendigerweise direkt zur Taktgeschwindigkeit des Prozessors proportional, da - je nach Implementierung - Fließkommaoperationen unterschiedlich viele Taktzyklen benötigen. Manche Prozessoren können auch mehrere Operationen pro Takt durchführen. Vektorrechner führen in jedem Takt bis zu einige tausend Operationen aus.

    Durch die FLOPS wird die gesamte Rechnerarchitektur, bestehend aus Hauptspeicher, Bus, Compiler gemessen, nicht die reine Prozessorgeschwindigkeit. Allerdings wird manchmal, ebenso wie bei der Einheit MIPS, auch die theoretisch mögliche Anzahl angegeben.
    Ein normaler PC mit einem Pentium-4-Prozessor bei einer Taktfrequenz von 3 Gigahertz kann nach Angaben von IBM etwa 6 GFLOPS erreichen.
    von: http://de.wikipedia.org/wiki/FLOPS

    die Zahl ist also eigentlich ziemlich niedrig gegriffen, denn 40 Teraflops sind 40.000 Gigaflops und somit nur ca 6.500 dieser Heimcomputer, wo es theoretisch Milliarden auf der Erde geben sollte. Andererseits hat ja der thermonukleare Krieg eine Menge Ressourcen (auch Fabriken die Computer herstellen können sowie Massen von nicht gegen EMP geschützten Rechnern selbst und direkt) geschädigt/vernichtet, so dass eine geringe Anzahl von Rchnern als "Kern" von Skynet schon vorstellbar wäre. Quasi Arpanet 2004...

    Woher konnte man sehen das "Windoofs" lief auf den Militär-Rechnern ? meinst die nutzen so ein Betriebs-System ;-)) Denke eher ist Telnet und Linux-Zeug und Dos nur eben emenz uffgebohrt. weil du siehst ja da nur source-codes, Zahlenreihen usw durchrenn was "Programme" und "Anwendungen" sind.
    Kinobetriebssysteme sind fast immer Phantasiesoftware, Kinohacker können ja auch immer ohne Eingewöhnung jeden Computer bedienen und finden sofort was sie suchen usw.
    Dadurch kann man noch keine Rückschlüsse ziehen. Das US militär arbeitet IMO aber eher mit Windoof als mit Linux wobei man das sicher nicht für sämtliche Computer generalisieren kann. Als Tendenz dürfte es aber die überwältigende Mehrheit der Rechner sein.
    Militärs misstrauen doch fremdländischen Produkten wie Linux, cor allem wenn sie nicht wirklich kontrolliert sein können. Und Windows kann unter das kriegswaffenkontrollgesetz fallen. Also unterliegt Exportsperren für erklärte US Gegner...

    Im 3. Teil hies es das ein Hacker ein Virus ins Militär-System gespühlt hat, denen da keiner Heer werden konnte, von ihren pc-profis und admins und sie Skynet zuschalteten, der das Virus dann löschen sollte aber skynet nu selbst mit "infiziert" wurde.
    Hiess es. Ich hab das aber schon immer so verstanden, dass der Skynetkernel sich selbst der Kontrolle entzogen hat und "Skynet" selbst dieser Virus war. Kein Hacker würde das schaffen ein militärisches System SO umzuwerfen dass es nen thermonuklearen krieg beginnt. Das muss schon von der tollen Software der selbsterklärten Dreiviertelgötter in Oliv, Blsau und Tarn kommen.

    Also klingt es nahe das skynet software ist. heute löscht oder verändert "nur" ein Virus daten am pc oder versendet infos und daten an andre pcs usw. ,

    Aber was machen die Viren in der Zukunft ?
    Krieg führen, Terminatoren bauen, Menschen terminieren, Zeitreisemaschinen entwickeln und Terminatoren durchschicken.
    Achja und gegen menschliche Rebellen ganz schön alt aussehen und mehrfach mehr oder weniger deutlich verlieren

    a) andre plattformen und systeme und b) gibts da die hacker und script-kiddys genauso wie heute auch ;-) denke das viren da "bessre" und auch andre mögichkeiten haben als heute und es echt mal geht "ein menschenkiller"-virus zu programmieren was als waffe das nutzt was in jahren on masse gibt, computer ;-))
    Das ist doch nur ne typische Kino Idee. Wenn man den Computern den Stecker rauszieht ist da nichts mehr mit Virus. Totale Vernetzung wird man schon deshalb nie machen, weil dadurch keinerlei Redundanz (Backuplösungen, bzw Du-/Multi-plizierung der Sicherungsmaßnahmen) mehr gegeben wäre und der Ausfall des Zentrums dieses Meganetzwerkes den Ausfall noch der letzten angeschlossenen "Klospülung" bedeuten bzw in dem Fall "militär" erreichen würde, dass die USA trotz megateurem Netzwerk hilflos wären
    Und von den Inselsystemen an besonders sensiblen Punkten (wie Raketensilos) wird man schon gleich gar nicht abrücken. Da reicht das Netzwerk nur bis in den Kontrollraum und von da aus geht es dann über separate Computer zur Rakete. keine Verbindung, keine Hacker/Viruschance... also nur die Möglichkeit E-Nachricht" jetzt feuert schon" ins Haus zu kriegen aber nicht von irgendwo ausserhalb wirklih selbst zu feuern
    von daher ist die Filmdarstellung hübsch aber unrealistisch. Eben Film

    In T2 z.B. finde ich den T1000 unlogisch, wie willst was steuern was "flüssig" ist, kein endoskelett keine chips servos und so hat. Die TX ist ja ein "normaler" metall-Cyborg über die diese polymimetische "Haut" drüber ist. Die wird ja nu versorgt von den bauteilen im TX.
    Es könnte auf das Muster Nanomaschinen hinauslaufen oder eben auf Mimetische Lösungen (das ist sowas wie die Brille deren Bügel sich wieder richtig hinbiegen wenn man es ins heisse Wasser legt ) . Insgesamt aber eher vom Filmplot angetrieben als von echter Physik. Es musste eben flüssig sein, weil das der leichteste mit der brandneuen Morphingsoftware zuerreichende Effekt war, also Chrommetall das wie eine Flüssigkeit fliesst.
    Und es klingt doch wirklich SEHR cool

    Was sie, die TX nutzt zur Fernsteuerung ist nano-technik, nanobots usw.
    Dafür hat sie den tollen Flammenwerfer usw. Da endet es auch mit der Logik. Und wieso dann elektromagnetisierbar?

    wenn skynet mit dem virus "infiziert" wurde 1997 schickt er im jahr 2029 oder wann auch immer, "infizierte" Terminatoren los, die ohne Virus "sauber" gewesen weren.
    es ist eher 2004...
    Und die Terminatoren sind nicht wirklich "clean". Sie haben ja u.a. die berühmten Skynetchips und Skynet IST der Virus.
    Wieso sollte das "denkende" System sich auch selbst rausschmeissen aus seinen mobilen Außensystemen? Es gibt wohl nur Unterschiede in dem Grad der Vernetzung. Auf Mission ist ein Terminator vom Grundsatz her wohl von Skynetsoftware programmiert, aber nicht mit dem Netz verbunden (wäre zu auffällig und zu leicht anzumessen/zu stären wenn man es erstmal kennt)

    hies nicht ma das der T1000 Fehler hatte in sein polymimetik und der eine t800 "umprogrammiert" wurde usw. das all diese "fehler" im film, im computern usw. 1997 erzeugt wurden durch das da bestehnde virus ??
    nein, der Fehler des T1000 ist in der experimentellen Natur der Legierung begründet. In Extremsituationen versagt da der Mechanismus der entscheidet ob er jetzt morphen oder fest bleiben soll. Das sieht man in dieser Szene in der Ultimate Edition wo er nac der "Wiederauferstehung" im Stahlwerk an ein Geländer in gelb-Schwarz packt und da dann festpappt und die Hand eben gelb/schwarz wird. Danach geht er ein paar Schritte und seine Füße sind mirt dem Riffelmuster der Bodenplatte überzogen und haben deren silbrige Farbe...
    Das kann zum einen am Einfrieren/zerschiessen liegen, IMO aber eher an der extremen Hitze des Stahlwerkes, Hitze ist ja eh seine Achillesferse weil er ja im Schmelztiegel auch vergehen kann. vor allem irreversibel!
    Das hat mit Virus usw nix zu tun, denn der Virus ist ja Skynet das "Betriebssystem" aller Maschinentechnik aus der Ursprungszeit des T1000. Es wäre unlogisch wenn die sich gerade mit dem eigenen Produkt nicht vertragen sollte/es fehlerhaft machen. Der Computer hat ja auf dessen Basis erst dei Entwicklung Terminatoren gestartet.

    Dass der T800 umprogrammiert wurde liegt ja daran, dass ihn die Rebellen = Feinde von Terminatoren und Skynets) erobert haben und ausschalten konnten. genau wie das Modell aus T3

    das ohne virus skynet auch immer "grösser" gewurden were und die menschen auch gekillt hätte da sie ihm irgendwann "primitiv" gewurden weren,denke were auch so passiert. das die zeit-linie einfach ohne virus nur "sauberer" abgelaufen were. und nochwas, was were wenn der T800 oder T1000 gewonnen hätte, sagte doch arnie im 3 teil, wenn ein cyborg sein "job" erledigt hat ist er nutzlos. wie gesagt hätten die terminatoren ihre mission nu geschafft und s. connor oder j. connor gekillt was hätten die maschinen dann gemacht ?? sicher net gekreiselt oder ping pong gespielt :-))
    Schwere Frage. Normalerweise wäre es computeruntypisch wenn eine Maschine wie Skynet Material verschwenden würde.
    Darum sollte ein Terminator dessen Auftrag erledigt ist durch aus den Auftrag haben "sich zurückzumelden". im Fall eines zeitgereisten Terminators wäre da zB die Möglichkeit aus den Bordmitteln eine Errichtung eines neuen Skynets schon vor der Zeit zu versuchen (erinnert ein wenig an Borg ) oder sich einfach an einem geschützten Ort aufzustellen und dort Energiesparend abzuwarten bis man die ersten Lebenszeichen von Skynet mitbekommt (dutzende Atompilze sollten ja bemerkbar sein wenn man so eine coole Maschine wie ein Terminator ist )

    hoffe konnte ma wieder bissel gesprächs-stoff einwerfen. was auch für 4. teil wichtig were, mal mehr die Terminator-technik zu zeigen, wie werden sie gebaut, wie funzt die zeitmaschine, wie "lebt" das gewebe an der maschine usw. alles mal mehr erläutern wie da was funzt und wie gesagt die action-szenen der schlacht usw dürfen auch nicht fehlen. so das mal von mir..... gruss@ll
    Eigentlich finde ich diese ganzen Fragen für die Story selbst unwichtig. Das sind höchstens Schmankerl für die Ultrafans die sich wirklich auch noch für das letzte Detail im Kniegelenkaktuator interessieren.

    Und zu viele dieser Details (Kunsthaut lebt natürlich wie eine solche Haut die ein heutiger Arzt in der Petrischale im Labor züchtet.,. die Computer können es nur in größerer Menge und einschliesslich der perfekten Formung von Gesichtszügen und Haaren usw...
    Einen Film bringen solche erklärenden Details nicht weit, zu viele halten den Erzähl/Handlungsfluss an und blockieren ihn schlimmstenfalls. Von daher lieber nur ein paar kiurze Blicke auf sowas.. vielleicht ein Kommandounternehmen zur Zeitmaschine das an einer SW E2 artigen Fertigungsstraße für die drei Terminatordrohnensorten (Panzer, Arnies und Flugdrohnen) die "Standard" sind vorbei kommt und im Labor zB eine Zuchtschale/Tank für diese Hauthülle umwirft oder zerballert. Keine Erklärungen ala Knoff Hoff Show einfach nur zeigen und gut. Dasselbe mit der Zeitmadschine. Alles Technobubble verdirbt nur den Eindruck der Plausibilität. Was bringt es zu wissen ob die Mit Dilithium oder Mumpitzanium läuft? Die Funktionsweise kann eben nicht physikalisch sein weil die Physiker immer noch eine Zeitmaschine schuldig sind

    Also rein, jemand durch die Zeit schicken und wieder raus um chrom.Arnies platt zu ballern oder so

    Das ist noch das beste Konzept für ne Actionserie. TNG ist ja auch am meisten wegen dem Technobubble und der langsamen Erzählgeschwindigkeit kritisiert worden.
    »We do sincerely hope you'll all enjoy the show, and please remember people, that no matter who you are, and what you do to live, thrive and survive, there are still some things that make us all the same. You, me, them, everybody!«

    Kommentar

    Lädt...
    X