Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Per Anhalter durch Die Galaxis

Einklappen
Dieses Thema ist geschlossen.
X
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Per Anhalter durch Die Galaxis


    Story:

    Was wir Menschen, die wir uns gemeinhin für die am weitesten entwickelte Spezies auf dem Planeten Erde halten, nicht wissen: Delphine sind intelligenter als wir. Tatsächlich handelt es sich bei ihnen sogar um die zweitintelligenteste Spezies auf der Erde. Das ist gewiss der Grund, dass die Delphine längst wussten, dass die Erde untergehen wird, während wir immer noch ahnungslos unserem Tagwerk nachgingen. Es mag auch der Grund sein, warum ihre Warnungen von den Menschen lediglich als freundliches, aber insgesamt wenig verständliches Geschnatter abgetan wurden. Und warum niemand verstand, als sie sich mit den Worten „Mach’s gut und danke für den Fisch“ für immer verabschiedeten und in einer einzigen Nacht den Planeten verließen.

    Von all dem kann Arthur Dent (MARTIN FREEMAN) nichts wissen. Er befindet sich gerade im Clinch mit der Baubehörde, die mit Baggern und Arbeitern angerückt ist und sein einsam im Grünen gelegenes Häuschen abreißen will, um eine Umgehungsstraße bauen zu können. In die kurz vor der Eskalation stehende Auseinandersetzung greift Arthurs bester Freund Ford Prefect (MOS DEF) ein, der ihn kurzerhand ins nächst gelegene Pub entführt. Bevor Ford ihm bei ein paar schnellen Pints Bier erzählen kann, dass er tatsächlich ein Außerirdischer von einem kleinen Planeten in der Nähe von Beteigeuze ist, er sich eigentlich nur auf der Durchreise befindet, und die Erde noch ziemlich exakt zwölf Minuten hat, bevor sie zusammen mit der Menschheit und dem restlichen Leben auf dem Planeten vaporisiert wird, vertraut Arthur seinem Freund an, was ihm auf der Seele liegt: Auf einer Party hat er die bezaubernde Tricia McMillian (ZOOEY DESCHANEL) kennengelernt und sich auf den ersten Blick in sie verliebt. Ganz wunderbar und aussichtsreich verlief ihr Flirt zunächst, bis Tricia ihn aufforderte, mit ihm auf der Stelle nach Madagaskar durchzubrennen. Hätte er doch nicht gezögert! Dann hätte sich nicht die Gelegenheit für einen anderen Typen ergeben, sich zwischen sie zu drängen: Seiner Ankündigung, er stamme von einem anderen Planeten und wolle Trish sein Raumschiff zeigen, und seinem exaltierten und coolen Auftreten hatte Arthur natürlich nichts entgegen zu setzen. Weshalb er nun mit gebrochenem Herzen dasitzt und zu allem Überfluss auch noch um sein Häuschen kämpfen muss. Aber all das spielt schon gleich keine Rolle mehr. Ein gewaltiges quaderförmiges Raumschiff taucht auf. Ford weiß, dass jetzt der Moment gekommen ist, den Daumen in den Wind zu halten, wenn man als Anhalter in die Galaxis mitgenommen werden und der Zerstörung der Erde entkommen will. Den ungläubigen Arthur, immer noch in Schlafanzug und Bademantel gewandet, nimmt er mit, weil Arthur auch ihm einst das Leben gerettet hat. Unverzüglich werden sie in eine muffige Halle des Raumschiffs gesogen, während die Erde ohne größeres Aufsehen aus dem Universum radiert wird. Einfach so. Sie war im Weg: Da wo der blaue Planet einst seine Bahnen zog, soll nun eine Umgehungsstraße für Raumschiffe gebaut werden.

    Arthur kann die unerwartete Entwicklung der Ereignisse nicht so recht fassen. Also gibt sich Ford Mühe, seinem ungläubigen Freund so umfassend wie möglich einige wichtige Informationen zu geben. Wie praktisch und wichtig Handtücher für Reisen im Weltall sind, zum Beispiel. Dass er freier Mitarbeiter der Redaktion des Galaktischen Reiseführers „Per Anhalter durch die Galaxis“ ist und deshalb wusste, was der Erde blühte. Erstens informiert der Galaktische Reiseführer nicht nur schnell und umfassend über alles nur Erdenkliche, was man über das Weltall wissen können wollte, zweitens stehen auf seinem Umschlag zwei entscheidende Worte: KEINE PANIK! Und das hilft, wenn man sich an Bord eines Raumkreuzers der Vogonen befindet. Man muss wissen: Die Vogonen sind notorisch schlecht gelaunte Weltallbürokraten, die große Stücke auf ihre außerordentlich schlechte Poesie halten und nicht sonderlich amüsiert sind, wenn sie an Bord ihrer Schiffe Anhalter oder blinde Passagiere finden – wie Ford und Arthur.

    Und ehe sie sich versehen werden Ford und Arthur geschnappt, gefesselt und mit schlechter Vogonen-Poesie – übrigens der drittschlechtesten im ganzen Universum - traktiert. Obwohl Arthur einigermaßen überzeugend versichern kann, der Vortrag habe ihm gefallen, werden die beiden zum Tode verurteilt – und wissen selbst nicht, was ihnen widerfährt, als sie ohne Vorankündigung vom Vogonen-Raumschiff gebeamt und kurz in Sofas verwandelt werden, nur um sich danach an Bord des flinken Weltraumkreuzers „Herz aus Gold“ wiederzufinden. Damit nicht genug der Überraschung: Denn die „Herz aus Gold“ wird ausgerechnet von Tricia gesteuert, jener Tricia, an die Arthur auf eingangs erwähnter Party sein Herz verloren hat. Der Typ, der sie auf der Party damals anmachte, hatte nicht gelogen, als er von seinem Raumschiff sprach.

    Er ist Zaphod Beeblebrox (SAM ROCKWELL) – nicht nur ein alter Bekannter von Ford Prefect, sondern auch (nicht unbedingt in dieser Reihenfolge): Präsident des Universums, Besitzer von zwei Köpfen, Rockstar, Abenteurer, Ex-Hippie, Lebemann, großer Anhänger des Pangalaktischen Donnergurglers - dem härtesten Drinks des Universums – und eben auch Lebensgefährte von Tricia McMillian, die sich neuerdings Trillian nennt. Gemeinsam sind sie auf der Flucht, denn Zaphod hat sich die „Herz aus Gold“ - den Prototyp des modernsten Raumschiffs, das das Universum je gesehen hat - bei der feierlichen Einweihung einfach unter den Nagel gerissen und damit aus dem Staub gemacht. Mit an Bord ist auch der Roboter Marvin, ein paranoider Android, der unter seinem viel zu großen Gehirn, ständiger geistiger Unterforderung und aus dieser Kombination resultierenden chronischen Depressionen leidet.

    Schnell wird klar, wozu Zaphod die Herz aus Gold braucht. Vor langer, langer Zeit wollten die Bewohner des Planeten Magrathea unbedingt wissen, was die Antwort auf die wichtigste und entscheidende aller Fragen ist, und bauten dafür eigens einen überdimensional großen Supercomputer. Der vertröstete die Fragenden auf schlappe 7,5 Millionen Jahre, um ihnen dann die Antwort zu geben: 42! Richtig: 42. Weil aber die Antwort nur dann Sinn macht, wenn man weiß, was denn nun genau die wichtigste und entscheidende aller Fragen ist, baute der allwissende Computer einen noch viel größeren Computer, der in nur zehn Millionen Jahren erörtern sollte, wie diese Frage heißt. Zaphod ist nun überzeugt, dass der Moment gekommen ist, sich diese Frage abzuholen, und setzt deshalb den Unendlichen Unwahrscheinlichkeitsdrive ein, eine neue Methode, riesige interstellare Entfernungen ohne überflüssiges Warten im Hyperraum in einem bloßen Nichtigstel einer Sekunde zurückzulegen.

    Auf ihrer unglaublichen Reise treffen Zaphod, Arthur, Trillian und Ford zunächst auf den charismatischen Propheten und Sektenführer Humma Kavula (JOHN MALKOVICH), der gemeinsam mit seiner Gefolgschaft auf die Ankunft des großen Taschentuchs wartet, und der noch ein Hühnchen mit dem aktuellen Präsidenten der Regierung zu rupfen hat. Mit Gewalt ermächtigt Humma sich dessen zweiten Kopfs und behält ihn als Geisel ein. Zaphod wird ihn nur dann zurück erhalten, wenn er Humma vom Planeten Magrathea die sagenumwobene Perspektiven-Pistole, mit der man jederzeit jedes Wesen seiner eigenen Meinung unterwerfen kann, mitbringt. Erschwert wird die Mission dadurch, dass längst die Vogonen Jagd auf die Besatzung der „Herz aus Gold“ machen und Trillian in ihre Gewalt bringen. Für Arthur gibt es keinen Zweifel: Bevor man sich auf Magrathea mit den bedeutenden Dingen des Lebens befasst, muss Trillian gerettet werden. Koste es, was es wolle. Auf dem Weg dahin bringt er unter anderem in Erfahrung, wie nützlich Handtücher sein können, wem wir die Zerstörung der Erde zu verdanken haben, dass auch Planeten irgendwo hergestellt werden müssen, dass Mäuse über verblüffend viel mehr geistigen Tiefgang verfügen, als man sich das immer gedacht hat – und dass auch in ihm ein furchtloser Abenteurer steckt, wenn er nur auf sein Herz hört…

    Kinostart: 09.06.2005
    “I don’t need a sword, because I am the Doctor…and this, is my spoon!”

  • #2
    Bilder
    Angehängte Dateien
    “I don’t need a sword, because I am the Doctor…and this, is my spoon!”

    Kommentar


    • #3
      Teaser / Trailer
      Angehängte Dateien
      “I don’t need a sword, because I am the Doctor…and this, is my spoon!”

      Kommentar


      • #4
        Themen bei uns im Forum
        “I don’t need a sword, because I am the Doctor…and this, is my spoon!”

        Kommentar

        Lädt...
        X