Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Story-Rohkonzept

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Story-Rohkonzept

    hi leute,

    hab vor ein paar monaten ein szenario, eigentlich eine ganze storyline,
    für ein science-fiction-projekt entwickelt. hab das rohkonzept jetzt wieder
    auf meinem rechner gefunden
    ich würde gerne daran weiterarbeiten und frag euch jetzt mal, was ihr
    grundsätzlich von der idee - also der story - haltet und ob vl jemand gerne
    mit rumbasteln würde (wenn es überhaupt jemanden interessiert)...

    also hier jetzt mal das rohkonzept ...

    EOS, 02.02.3021, 16.59
    Kurz vor 17.00 Uhr Standard-Zeit meldet der Erste Navigator der Fah’tum
    die Ortung eines Himmelskörpers. Schnell stellt sich heraus, dass die Reise
    der Fah’tum nun endlich ein Ende haben würde. 986 Jahre nach Aufbruch
    des Generationenschiffes, kommt dieses endlich auf G3944 an.
    Kurz nachdem die Shuttles der Fah’tum auf der Planetenoberfläche
    gelandet waren, kam es zum Kontakt mit den örtlichen Siedlern. Dort war man
    den Neuankömmlingen keineswegs freundschaftlich gesinnt.
    Feindliche Übergriffe waren die Folge. Die folgenden Ereignisse gingen
    als Erster Psi-Krieg in die Geschichte ein...


    Was bisher geschah...
    2039 wurde der Terraformungs-Prozess für den Mars in Gang
    gesetzt. Fast zeitgleich kam es zur Entdeckung des erdähnlichen Planeten
    G3944. Das Exodus-Projekt wird gestartet und der Bau eines
    Generationenschiffes in die Wege geleitet. Sechs Jahre später wurde das
    Projekt zum Abschluss gebracht und das Generationenschiff Fah’tum brach mit
    einer Besatzung von 100 000 Menschen unterschiedlichster
    Gesellschaftsklassen zum Planeten G3944 auf. Ziel war es eine neue Heimat
    für die Menschheit zu erschaffen und den Planeten zu kolonialisieren.


    Die Fah’tum
    Die Fah’tum war mit modernster Technologie ausgestattet.
    Jeder Mensch an Board hatte eine eigene Cryo-Stasis-Kammer in der er
    die Zeit bis zur Ankunft auf G3944 in einem Kälteschlaf überdauern sollte.
    Durch einen Defekt, wurde die gesamte Besatzung jedoch 2544 aufgeweckt.
    Durch das vorzeitige Erwachen, kamen zahlreiche Menschen ums
    Leben und die Größe der Besatzung schrumpfte auf 49986 Personen.
    Im Laufe der Jahre traten genetische Veränderungen bei Kindern auf.
    Die Menschen entwickelten zusätzlich neue Fähigkeiten wie Psycho-/
    Telekinese oder Telepathie. Manche hatten sogar die Gabe der Präkognition,
    die Fähigkeit in die Zukunft zu sehen. Schon bald entwickelte sich rund um
    diese „Propheten“ eine Art Sekte, später sogar eine Religion...
    Neben den Menschen entwickelte sich auch die Technologie entsprechend
    weiter. Sie sollte den Menschen in Zukunft mehr helfen und
    deren Fähigkeiten verbessern.


    Die Erde
    2140 entdeckten Archäologen nach
    erfolgreichem Terraformen des Mars unter den verbliebenen Eisschichten
    des Nordpols Ruinen unbekannten, nicht-menschlichen Ursprungs.
    Aus den Ruinen wurden zwei Artekfakte geborgen:
    der Data-Cube und die Chnum-Sphere.
    Nach genauen Untersuchungen erkannten Wissenschaftler den Zweck
    der Chnum-Sphere, es war ein Gerät das helfen sollten Planeten bewohnbar
    zu machen, und das innerhalb weniger Stunden.
    Technikern und Ingeneuren gelang es die Chnum-Sphere zu modifizieren
    und für die Menschheit nutzbar zu machen. Der Data-Cube, ein
    Speichersystem, das eine Sammlung ausgewählten Wissens einer
    hochentwickelten extraterrestrischen Spezies darstellte, half dabei enorm...
    der Expansion der Menschheit stand nun nichts mehr im Wege.

    Durch diese Entdeckungen geriet die Fah’tum weiter in Vergessenheit,
    bis sich schließlich fast niemand mehr an das Generationenschiff erinnern
    konnte. Nachdem die meisten Planeten und Monde des Sol-Systems
    terraformt wurden, wollte die Menschheit auch den Rest der Galaxis erkunden.
    Drei Jahre später wurden 49 Raumschiffe mit neuer Hyperraum-
    Technologie und der Chnum-Sphere ausgestattet. Ihre Mission war es,
    möglichst viele Planeten für die Menschheit bewohnbar zu machen und
    eventuell Kontakt mit extraterrestrischen Rassen aufzunehmen.

    Im Jahr 2204 wurden die Kolonialisierungsarbeiten auf Planet G3944 wurden
    abgeschlossen. Die Siedler gaben ihren Planeten die Bezeichnung Eos.



    vl teilt ihr mir ja mit, was ihr davon haltet und obs großer schwachsinn ist,
    oder ob die eine oder andere idee vl doch nicht so schlecht ist
    Zuletzt geändert von mindstorm; 13.09.2006, 14:28.

  • #2
    Also ich find's ziemlich cool! Fände ich als TV-Serie sehr interessant!
    Hat was von Earth 2, aber auch Perry Rhodan und die veränderte Menschheit der Fah'tum, sowie die lange Reise eines Generationenschiffes ist auch cool! Fein mann!
    Tu erst das Notwendige, dann das Mögliche, und plötzlich schaffst du das Unmögliche. (Franz von Assisi; 1181 od. 82 - 1226)

    Kommentar


    • #3
      Hört sich ziemlich interessant an, ist ja geradezu klassisch. =)

      Ein paar Fragen aber:
      Die Menschheit hat sich so schnell weiterentwickelt, daß sie Eos schon Jahrhunderte vor Ankunft des Schiffes besiedeln konnte, richtig?
      Warum hat sie das Schiff dann nicht einfach kontaktiert/hat Shuttles andocken lassen und die Crew darüber informiert, daß ihre Mission nicht mehr länger von Nöten sei?
      Außerdem, was hat die Crew des Schiffes gemacht, nachdem sie aufgewacht ist, und wie konnte sie überleben?
      Sind die Psi-Mutationen nur bei der Crew aufgetreten, oder auch bei der restlichen Menschheit?
      Und müssten die Bewohner von Eos den paar zehntausend Leuten auf dem Schiff nicht, trotz der Psifähigkeiten, haushoch (gerade auch technologisch) überlegen gewesen sein?
      Außerdem, warum sind sie sich eigentlich feindlich gesonnen, wo doch beide von der Erde kommen?
      Ich kann mir nicht vorstellen, daß die Geschichte des allerersten Generationenraumschiffes der Erde so einfach verloren gehen sollte?

      Die Sache mit dem Terraforming-Gerät auf dem Mars erinnert mich außerdem sehr an Total Recall, auch wenn in dem Film das "Gerät" nicht transportabel und nur für diesen einen Planeten gemacht war. ;-)

      Es hört sich auf jeden Fall schon mal spannend an, arbeite es doch mal noch etwas besser aus!?


      Grüße

      Taschenmogul

      Kommentar


      • #4
        Erstmals danke für die Anregungen (genausowas brauch ich dann immer wieder ). Werde versuchen einige der Fragen zu beantworten. Aber wie gesagt (oder auch nicht), mach das alles nur so hobbymäßig, bin kein Schreiberling/Autor oder wie auch immer...

        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Die Menschheit hat sich so schnell weiterentwickelt, daß sie Eos schon Jahrhunderte vor Ankunft des Schiffes besiedeln konnte, richtig?
        Ja, die Fah’tum brach 2045 auf und kam 3021 auf Eos an.
        Die „restliche Menschheit“ (ich nenn sie ab dann nur mehr Menschheit)
        konnte den Planeten 2204 fertig besiedeln, war allerdings nur durch
        die entdeckten Artefakte möglich.

        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Warum hat sie das Schiff dann nicht einfach kontaktiert/hat Shuttles andocken lassen und die Crew darüber informiert, daß ihre Mission nicht mehr länger von Nöten sei?
        Naja, nachdem die Fah’tum im Jahr 2045 aufgebrochen war,
        wurden natürlich Aufzeichnungen über das gesamte Exodus-Projekt geführt.
        Im Jahr 2140 kam es dann jedoch zu einer unerwarteten Entdeckung,
        die alles bisherige in den Schatten stellte. Außerdem war das Exodus-Projekt
        der Öffentlichkeit nicht bekannt – alles geschah unter größter Geheimhaltung,
        nur wenige ausgewählte Personen haben von diesem Projekt je erfahren.
        Mit der Zeit verstarben diese Personen eben, ohne ihr Wissen weiterzugeben.
        Die Aufzeichnungen über dieses Projekt gingen verloren
        (tauchen später aber evtl. wieder in irgendeinem Archiv wieder auf)
        und so geriet die Fah’tum in Vergessenheit.
        Oder: Das Projekt wurde von Anfang an sabotiert und man lies die Unterlagen
        verschwinden und alle beteiligten durch Unfälle töten

        Das alles komplett vergessen wird, ist natürlich nicht gerade voll realistisch,
        aber durchaus möglich


        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Außerdem, was hat die Crew des Schiffes gemacht, nachdem sie aufgewacht ist, und wie konnte sie überleben?
        Gute Frage. Das Aufwachen war in diesem Ausmaß eigentlich nicht geplant.
        Es sollten eigentlich immer nur ein paar Personen munter sein,
        um alles zu Überwachen. Für diese Personengruppe gab es natürlich Nahrung
        und Verpflegung. An Bord wurden Pflanzen zur Versorgung angebaut.
        Außerdem gab es bestimmte Nahrungsergänzungsmittel und
        Geschmacksverstärker (alles Pillen).
        Zusätzlich gab es auch medizinisches und technisches Personal, die
        die Cryo-Stasis-Kammern überwachen. Nur kam es dann zu dem Unfall
        (vl auch Sabotage?), bei dem alle Kammern ausfielen – allerdings nicht
        ganz zeitgleich. Die wache Besatzung erarbeitete einen Plan um genügend
        Vorräte für die restliche Besatzung bei vorzeitigem Erwachen zu
        haben (die technischen Mittel zur Produktion von solchen Dingen hatten sie
        ja auf ihrem riesigem Schiff). Die Hälfte der Besatzung überlebte jedoch.
        Wie das genau abgelaufen ist, muss ich mir erst gut überlegen


        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Sind die Psi-Mutationen nur bei der Crew aufgetreten, oder auch bei der restlichen Menschheit?
        Ja auch bei der restlichen Menschheit traten solche Mutationen auf,
        diese wurden jedoch von den Menschen mit speziellen Gentherapien
        bereits vor der Geburt des Kindes unterdrückt.
        Die Besatzung der Fah’tum entwickelte diese Fähigkeiten auch keineswegs
        aus Zufall (na ja, nicht nur): Um den Genpol der Menschen an Bord
        des Schiffes zu bewahren, wurde ein Zuchtprogramm initiiert, das unter
        der Leitung hochrangiger Wissenschaftler stand (Diese Gruppe wurde
        später als die Keeper bekannt). Zusätzlich wurde ein großer Anteil
        genetischen Materials von der Erde mitgenommen. Ausgewählte Gene
        verschiedener Menschen mit besonderen Eigenschaften wurden gesammelt.
        Das Zuchtprogramm wurde unter anderem dazu geschaffen,
        um eventuell mit anderen Lebensformen leichter zu kommunizieren zu können.


        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Und müssten die Bewohner von Eos den paar zehntausend Leuten auf dem Schiff nicht, trotz der Psifähigkeiten, haushoch (gerade auch technologisch) überlegen gewesen sein?
        Technologisch überlegen ja – da die Menschheit durch das Studium
        des Data-Cube ziemlich viel Wissen neuer Technologien erwerben konnte.
        Die Besatzung der Fah’tum war jedoch genetisch bedingt auf einem
        viel höheren (Bewusstseins-)Level als die Bewohner von Eos.


        Zitat von Taschenmogul Beitrag anzeigen
        Außerdem, warum sind sie sich eigentlich feindlich gesonnen, wo doch beide von der Erde kommen?
        Im Gegensatz zur Eos-Technologie wirkt die Fah’tum-Technologie
        geradezu archaisch (obwohl, diese auch weiter entwickelt wurde,
        nur eben zu dem Zweck, die Fähigkeiten der Menschen zu verstärken).
        Außerdem war die Besatzung der Fah’tum 500 Jahre (wenn man den
        Cryo-Schlaf wegläst) vom Rest der Menschheit isoliert – vl änderte
        sich auch ihr Aussehen, um bessere Fähigkeiten hervorzubringen.
        Die Aggressionen gingen außerdem nicht von der Besatzung aus,
        sondern von den Bewohnern Eos.

        Kommentar


        • #5
          Um den Genpol der Menschen an Bord
          des Schiffes zu bewahren, wurde ein Zuchtprogramm initiiert, das unter
          der Leitung hochrangiger Wissenschaftler stand (Diese Gruppe wurde
          später als die Keeper bekannt).
          Die Idee finde ich sehr interessant, gefällt mir.

          vl änderte sich auch ihr Aussehen, um bessere Fähigkeiten hervorzubringen.
          Also haben es die Eosianer dann mit un-/übermenschlichen Gen-Mutanten zu tun?
          Nicht unrealistisch, wenn man mehrere hundert jahre an Gendesign für die Besatzung annimmt.
          Die Fah'tumer könnten dann auf die Eosianer wie bedrohliche, da übermenschliche, Aliens wirken, was ihre Feindseeligkeit erklären würde.
          Trotzdem - ein paar Schüsse mit ihren weiterentwickelten Waffen müssten das Raumschiff doch aus dem Orbit gepustet haben können, oder?
          Da wären die Fah'tumer gar nicht zu gekommen, ihre besonderen Fähigkeiten einzusetzen (zumal, wenn sie nicht die Aggressoren waren, und die erste Gewalt von Eos ausging).
          Wie groß waren denn die technischen Verbesserungen, die auf der Fah'tum entwickelt wurden, und konnte man sie auch nutzen, um das Schiff selber aufzurüsten?
          Wie könnte das möglich gewesen sein (da das vermutlich riesige Resourcen benötigen würde, siehe unten)?
          Zumal die Besatzung ja wohl nicht mal in der Lage war, die Cryostasis-Kammern wieder in Gang zu setzen (sonst hätte sie sich ja zum Großteil wohl wieder einfrieren lassen).


          Das einzige "wirkliche" Problem sehe ich daher noch beim Raumschiff selber.
          Um 100.000 Menschen unterzubringen, plus den nötigen Treibstoff, plus Versorgungsgüter und Dinge wie Anbauflächen für Pflanzen, bräuchte man riesig viel Platz.
          Wenn das Schiff dann noch in der Lage sein soll, die ca. 50.000 Leute auf dem Schiff später autark versorgen zu können, Quartiere für so viele Leute waren ja sicher auch nicht eingeplant, käme ja nochmal eine Menge an Platzbedarf dazu.
          So ein (kilometerlanges) Schiff zu bauen, würde sicherlich Jahrzehnte dauern.

          Drei Schlußfolgerungen:
          - Vielleicht solltest du den Beginn der Geschichte (also den Abflug der Fah'tum) ein paar Jahrzehnte nach hinten verlegen, denn aus heutiger Sicht erscheint es mir quasi unmöglich, so ein Projekt zu realisieren.
          - Ein so großes Schiff im Orbit um die Erde, sollte schon mit bloßem Auge vom Boden aus erkennbar sein (es sei denn, du lässt es z.B. auf dem Mond bauen, was aber eine gewaltige Infrastruktur dort benötigen würde, die auch erst noch aufgebaut werden müsste.)
          Außerdem würde das Projekt soviel Geld und Resourcen verschlingen, und soviele Arbeiter benötigen, daß es fast unmöglich geheim gehalten werden können sollte.
          - Was für eine Besatzungsstärke hat denn das Schiff, als es endlich auf Eos ankommt? Wenn wir davon ausgehen, daß es sowieso schon sehr schwer wird, die ganzen Leute auf dem Schiff zu versorgen, gab es dann vielleicht sowas wie eine rigorose Geburtenkontrolle?
          Wenn ja, haben sich das alle Besatzungsmitglieder gefallen lassen? Ich meine, es ist ja schon ziemlich hart, zu hören daß man plötzlich niemals mehr Kinder haben darf, sondern nur, mehr oder minder einsam, auf dem blöden Schiff leben und sterben muß.
          Hat die Fah'tum vielleicht zwischendrin Stops eingelegt, um andere besiedelbare Planeten zu finden und das Bevölkerungs- und Ernährungsproblem in den Griff zu kriegen (und eventuell Ressourcen für den Umbau bzw. die eine nötige Erweiterung des Schiffes zu finden)?
          In dem Fall gäbe es vielleicht auch schon Kolonien der Fah'tumer?


          Grüße

          Taschenmogul

          Kommentar


          • #6
            ich würde es einfach so anstellen, dass das projekt nie geheim war.
            die menschen waren begeistert, dass das generationenschiff endlich los konnte. doch die entdeckungen auf dem mars, und das ständige kolonisieren von neuen planeten hat das schiff vergessen lassen.
            da man nie eine rückmeldung vom schiff bekommen hat, wäre das ganze dann sogar plausibel.

            denn ich denke es ist recht realistisch das so ein ereignis vergessen werden kann, wenn es ständig neuere und größere meldungen gibt.

            das ganze wird dann als desaster abgetan, und nur in einigen büchern erwähnt, für die sich die meisten halt nicht interessieren.
            und da die menschen auf dem planeten noch weniger bezug zu dem schiff haben als die leute von der erde sehen sie es dann als feindlich an.


            btw: schöne story, gefällt mir

            Kommentar


            • #7
              ich würde es einfach so anstellen, dass das projekt nie geheim war.
              Wär vermutlich das geschickteste, ja.

              da man nie eine rückmeldung vom schiff bekommen hat, wäre das ganze dann sogar plausibel.
              Die Menschen hatten ja aber auch nie erwartet, innerhalb der nächsten paar Jahrhunderte eine Rückmeldung zu erhalten...

              denn ich denke es ist recht realistisch das so ein ereignis vergessen werden kann, wenn es ständig neuere und größere meldungen gibt.
              Das halte ich allerdings nicht für sonderlich wahrscheinlich, gerade in einer Welt der Information, wie wir sie heute schon haben.
              Immerhin wissen wir selbst über die wichtigsten Ereignisse bescheid, die vor über 1000 Jahren stattgefunden haben; einfach nur, weil jemand sie mal aufgeschrieben hat.

              ALLERDINGS: Wie wäre es, wenn das Schiff aus ganz anderen Gründen als verschollen gilt?
              Vielleicht wurde beim Systemausfall, der die Cryostasis-Kammern beschädigte, ein Notruf ausgesandt, oder sowas in der Art?


              Grüße

              Taschenmogul

              Kommentar


              • #8
                Für das Verschollen bzw Vergessen würde ich eine Kriegerische auseinandersetzung auf der Erde vorstellen und dem Schiff einen modernen Experimentalen Hyperraumantrieb geben. Der dann für das Versagen wichtiger systeme verantwortlich ist. so könnte man sich auch gut die Mutationen der Besatzung und der Abbruch der Komunikation zur Erde erklähren.

                Kommentar


                • #9
                  Grundsätzlich interessante Idee. Gefällt mir gut.

                  Was ich nicht so gut finde ist die Zeit zu der die Fah’tum gebaut wird, die Zeit zu der das Terraformen begint und die Zeit die es braucht.
                  Es kommt grundsätzlich darauf an wie "realistisch" und an unsere tatsächliche Welt du den Beginn anlehnen willst, aber auch in 40 Jahren wird der Bau eines Generationenschiffs technisch noch nicht möglich sein! Und selbst wenn dann wäre das nicht geheimzuhalten.

                  Terraformen ist auch technisch weder möglich noch würde es in so schneller Zeit passieren 100 Jahre sind einfach zu kurz. Zumindest ohne Hilfe von fremder Technologie. Ich hab keine verlässlichen Daten gefunden, aber in nem Artikel hab ich gelesen, dass man bei einem Planeten wie dem Mars duchaus auch mit 1000 Jahren rechenen kann bis sowas fertig ist.

                  Aber wie gesagt, das ist davon abhängig wie nahe du an unserer tatsächlichen Welt bleiben willst.

                  Was mir nicht gefällt ist der Anschnitt
                  Durch einen Defekt, wurde die gesamte Besatzung jedoch 2544 aufgeweckt.
                  Durch das vorzeitige Erwachen, kamen zahlreiche Menschen ums
                  Leben und die Größe der Besatzung schrumpfte auf 49986 Personen.
                  Ich finde zumindest dass du da aufpassen musst dass du das nicht zu schnell abhandelst.
                  Selbst nach heutiger Technologie hättest du bei so einem Projekt massive redundante Sicherheitssysteme die erstmal alles versuchen einen Ausfall solcher Systeme zu verhindern. Wenn ein Ausfall nicht zu verhindern ist (Bsp Energiemangel) dann geäbe es wiederum massive Sicherungen die ein kontrolliertes Aufwachen einzelner betroffener Systeme veranlasst. Auf keinen Fall würde man ein System einbauen dass aufgrund eines Fehlers alle aufwachen lässt, ausser es ist absolut unausweichbar. Wenn du das also vorhast, dann solltest du dir da eine gute Begründung basteln warum der absolute Worstcase eintritt. Und das muss dann auch heftig sein, wenn dabei mehr als die hälfte draufgeht.
                  Das Schicksal beschütz Kinder, Narren und Schiffe namens Enterprise

                  Kommentar


                  • #10
                    stehen schon die charaktere für die story oder wurde daran noch gar nicht gearbeitet?
                    This post is protected by : Azatoth, demon sultan and master of illusion. ZOCKTAN!, Hiob 30, 16-17, Streichelt mein Ego,
                    "I was a victim of a series of accidents, as are we all."
                    Yossarian Lives!

                    Kommentar


                    • #11
                      Schön das sich mal jemand mühe macht was auf die beine zu stellen

                      Ich finde das "verschollen" deiner Fah´tum sollte mit einer verschwörung zu tun haben.Und das feindliche verhalten deiner Menschen auf "eos" sollte damit verpflochten werden.Wenn es ein roman werden soll,braucht es sowas.
                      (Irgendwie erinnert mich deine story an "Earth2")
                      Im großen und ganzen scheinen in deinem universum keine aliens zu geben,muß auch nicht sein.Vieleicht würd ich sogar bei dieser geschichte aliens ganz weglassen und auf das verschwörungs elemet als grundlage bauen.
                      Jedoch schätze ich dich mal so ein daß du lieber action haben willst,als thriller?
                      Oder aber,die gehst einen ganz anderen weg und schreibst eine tragödie,so könnte ich mir vorstellen das die Menschen auf "eos" die letzten normalen menschen sind im universum und von den genetisch überlegenen Fah´tum-Menschen ausgerottet werden.Aber die genetisch überlegene rasse hat nicht damit gerechnet,daß die menschen beim start der Fah´tum...
                      ...naja ist deine geschichte....
                      Ich finde es echt toll,daß jemand sich selber mal gedanken macht,eine geschichte auf die beine zu stellen.
                      Wash: "Telepathie?!...Klingt für mich wie ScienceFiction!"- Zoe: "häh...du,lebst auf einem Raumschiff,liebling!"

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von Zocktan Beitrag anzeigen
                        stehen schon die charaktere für die story oder wurde daran noch gar nicht gearbeitet?
                        nope, es gibt noch gar keinen einzigen charakter... hab nicht wirklich drüber nachgedacht.. oder noch nicht.. vl jemand interesse sich mit mir gedanken zu mchen?

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von C´tair Beitrag anzeigen
                          Ich finde das "verschollen" deiner Fah´tum sollte mit einer verschwörung zu tun haben.Und das feindliche verhalten deiner Menschen auf "eos" sollte damit verpflochten werden.
                          verschwörungen finde ich immer gut, hab prinzipiell sowieso schon an sabotage eines geheimbundes oder so gedacht (siehe oben weiter)... wie das
                          ganze jedoch genau ablaufen wird, davon habe ich noch überhaupt keine ahnung (vl fällt ja dir was gutes dazu ein). habe mir auch gedacht, dass
                          nichts so sein soll, wie es scheint - hinter jeder wahrheit gibt es eine tiefere noch grundlegendere - alles soll irgendwie miteinander verbunden sein und ein ganzes ergeben.


                          Wenn es ein roman werden soll,braucht es sowas.
                          hmm.. ich weiß nicht, was das ganze überhaupt werden soll...


                          (Irgendwie erinnert mich deine story an "Earth2")
                          kann ich gar nicht leugenen, das gewisse ähnlichkeiten vorhanden sind. aber ich will nicht earth 2 kopieren - obwohl ich die serie voll genial finde und alles drumherum eben auch. hab mich dann doch von ziemlich vielen serien, filmen und büchern inspirieren lassen - die nehmen halt immer einfluss auf das ganze


                          Im großen und ganzen scheinen in deinem universum keine aliens zu geben,muß auch nicht sein.Vieleicht würd ich sogar bei dieser geschichte aliens ganz weglassen...
                          würde die aliens am liebsten doch nicht ganz in den vordergrund rücken, natürlich könnte es die irgendwie geben, aber die sind dann nicht so wichtig. vl fällt mir ja auch ein grund a-la asimov in seiner roboter-foundation-reihe ein, warum es keine außerirdischen (abgesehen von den mems) gibt.

                          Ich finde es echt toll,daß jemand sich selber mal gedanken macht,eine geschichte auf die beine zu stellen.
                          danke.. will mich sowieso bei jedem von euch bedanken, der sich da gemeldet hat und was geschrieben hat - danke für die anregungen.
                          die anderen fragen und anregungen lass ich mir noch durch den kopf gehen um eine passende antwort zu finden - will ja schließlich (nicht immer zumindest) blödsinn von mir geben..

                          Kommentar


                          • #14
                            Generationenschiff oder Cryo-Schiff?

                            Du hast gesagt, die Fah'tum sei ein Generationenschiff. Dann braucht es aber keine Cryo-Kammern; dann braucht es im Gegenteil viel Platz für Kinder zum Aufwachsen; viel Platz für Umweltsysteme und viel Platz für nachwachsende Rohstoffe. Dann ließe sich übrigens auch die ganze Mutanten-Geschichte viel leichter erklären, da es - bei knapp 1000 Jahren Flugzeit - immerhin bis zu 50 Generationen an Besatzungsmitgliedern gibt, die ausschließlich in der Fah'tum gelebt haben und dort den Einflüssen der interstellaren Strahlung (plus eventuell bordintern passierten Unfällen) ausgesetzt sind.

                            Außerdem wäre alleine die Reise der Fah'tum für sich ein romanfüllendes Werk (Wie entwickeln sich die gesellschaftlichen/politischen/religiösen Verhältnisse an Bord des Schiffes; werden während des Fluges andere Welten besucht, um z.B. die Wasservorräte aufzufrischen oder Rohstoffe abzubauen, die möglicherweise an Bord knapp geworden sind; wie ist die Fah'tum überhaupt hinsichtlich Beibooten, Rohstoffen etc ausgerüstet ...); die Weiterentwicklung auf der Erde und die Kolonisierung auch des Zielplaneten der Fah'tum wäre dann Stoff für einen zweiten Roman und das Aufeinandertreffen der Eosianer und der Fah'tumer könnte Buch Drei bilden.

                            edit 12:32 Uhr
                            Die Titel könnten dann z.B. wie folgt lauten:
                            Buch eins: Das Schiff
                            Buch zwei: Der Ruf der Sterne
                            Buch drei: Die Vergessenen

                            (Feel free to use it at your convenience )
                            end edit

                            Wenn Du hingegen die Fah'tum zu einem Cryo-Schiff machst und dann die Cryokammern auf halber Strecke ausfallen läßt, dann hast Du so ziemlich den Worst Case; denn die direkt verwertbaren Nahrungsmittel- und Energievorräte an Bord werden logischerweise so berechnet sein, daß sie bestenfalls für ein Zehntel der Besatzung für das letzte halbe Flugjahr plus die Zeit bis zur ersten Ernte auf dem Zielplaneten ausreichen. Und mehr ist auch nicht nötig, geht man davon aus, daß die Fah'tum hochautomatisiert ist und von nur relativ wenigen Personen geflogen werden kann. Das "wache" Zehntel überwacht die letzten Flugmaneuver und die Landung und weckt dann die "Schläfer".

                            Ohne die Möglichkeit der Landung auf dem Zielplaneten (oder zumindest einem bewohnbaren Planeten in erreichbarer Nähe, auf dem man die Cryo-Vorrichtungen reparieren und die Energie- Wasser- und Nahrungsvorräte ergänzen kann) würde jedoch binnen kürzester Frist die verfügbare Nahrung und Energie an Bord zur Neige gehen - es würde durch Panik zu bürgerkriegsähnlichen Zuständen an Bord kommen, und selbst wenn das Schiff diese Situation in einem Stück überstehen würde, wären die Überlebenden nie und nimmer zahlreich genug, um in den verbleibenden Jahrhunderten bis zur Landung Inzucht - mit allen negativen Folgen - zu vermeiden.
                            Zuletzt geändert von Eagleeye; 19.09.2006, 12:33.
                            Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
                            (Dr. Samuel Johnson)

                            Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

                            Kommentar


                            • #15
                              Das "Vergessen" der Fah'tum:

                              Ich halte es für absolut unmöglich, ein "100.000-Menschen-Raumschiff"-Projekt für geheim zu halten. Das geht einfach nicht.

                              Das Ding muss eine ganz große Sache sein, ein Friedensprojekt der gesammten Menschheit. Der Start muss gefeiert werden als der wichtigste Aufbruch in der Geschichte der Menschheit seit Erfindung des zweibeinigen Ganges.

                              Und der "Exodus der 100.000" ist dann auch ganz sicher nicht in Vergessenheit geraten. So etwas geht nicht einfach unter.
                              Sondern es wird weiterleben, und sei es auch nur in Legenden, vielleicht in stark abgewandelter Form (Wie der Rattenfänger von Hameln oder so ).
                              Möglicherweise werden die Fah'tum auch verteufelt, in dieser Legende, was später die aggressive Reaktion der Bewohner von Eos erklären könnte (wobei die Psi-Fähigkeiten die Greuelmärchen der Legenden ja quasi zu bestätigen scheinen ).

                              Aber warum hat die Menschheit die Fah'tum nicht schon längst wieder aufgesammelt gehabt, wenn Letztere niemals (komplett) in Vergessenheit geriet?

                              Die gleiche Katastrophe, die zum Ausfall der Kyrostasekammern führte, könnte auch zu einem ungeplanten Kurswechsel geführt haben:

                              Kollision mit einem Himmelskörper, einfacher technischer Defekt (trotz mehrfach redundanter Sicherheitssysteme - siehe Murphy's Gesetz...), oder (mein persönlicher Favorit ), ein Mitgleid der "Wachmannschaft", das mit der psychsichen Belastung der Raumfluges nicht mehr klarkam und hohldrehte, wobei es mehrere Katastrophen in Gang setzte, unter anderem auch den Kurswechsel.

                              Es sind sicher noch andere Katastrophenszenarien denkbar, die neben dem Ausfall der Stasekammern auch zu einem Kurswechsel (austretendes Gas reicht hierzu ja zur Not schon aus) führen könnten.

                              Und nun? Die Menschheit der Zukunft sucht die Fah'tum nun zwar, aber sie kann sie natürlich nicht mehr finden - denn diese ist irgendwo dort, wo sie niemand suchen würde.

                              Vielleicht ist sie ja nun sogar in einem Gebiet mit starker Strahlung. Das würde erklären, dass:

                              - sie nicht irgendwie geortet werden kann
                              - sie nicht versucht, zu funken (könnte sie ja machen - nicht, um Hilfe zu rufen, sondern einfach nur zu Info-Zwecken
                              - die Kinder und Kindeskinder der Besatzungmitglieder auf einmal zu Psi-Begabten mutieren...

                              Nun brät unser Schiffchen endlich im eigenen Saft, wird nicht gefunden und wird daher halt immer mehr zu dem Stoff, aus dem Legenden gemacht sind - bis es eines Tages im Orbit um Eos ankommt.

                              Die Fah'tum kommt also gar nicht am eigentlichen Zielplaneten an, sondern ganz woanders.

                              Die Technologien "beider Menschheiten"

                              Der technologische Vorsprung von Eos muss gar nicht einmal so fürchterlich groß sein.
                              Wer weiß, was seit der Besiedlung von Eos geschah?
                              Vielleicht gab es Kriege, und viel Wissen ging verloren, möglicherweise gibt es gerade keine interstellare Raunfahrt mehr. Das würde im Übrigen auch erklären, wieso die Fah'tum überhaupt bis in der Orbit um Eos gelangen konnte, ohne schon im äußeren Sternensystem pulverisiert zu werden.

                              Der erste Psi-Krieg

                              Es gäbe nämlich überhaupt gar keinen Grund zu einem Konflikt zwischen Eos und Fah'tum, wenn man die Möglichkeit hätte, nach Belieben einen besiedelbaren Planeten für die Fah'tum zu erschaffen.
                              Auf der anderen Seite aber dürften es ja auch nicht allzuviele Fah'tum sein., die da um Einlass begehren - was sind schon 50.000 Männlein, für einen ganzen Planeten?

                              Aber ein paar "begünstigende Momente" gäbe es da schon noch:

                              - die Monster-Alien-Zombie Fah'tum aus den Legenden (Die wären schon ein Grund zum Angriff ).

                              - es ist nicht gerade unwahrscheinlich, dass sich die Fah'tum-Gesellschaft inzwischen aufgeteilt hat: In ein Psi-begabte "Oberkaste", die die geistigen und politischen Würde- und Entscheidungsträger stellt, und eine nicht-psibegabte Unterkaste (Arbeiter). Die Oberkaste schottet sich ziemlich von der Unterkaste ab, und sie sieht sich als gottgewollte Herrscherschicht (Teil der im Eingangsposting erwähnten Religion), der "die Unbegabten" (Ist das nicht ein herrlich universaldiskriminierender Titel? ) zu dienen zu haben.
                              Und natürlich sind alle Einwohner von Eos Unbegabte, was denn auch sonst...
                              DAS gibt dann sicher Ärger, wenn die Fah'tum auf Eos ankommen.

                              Allgemein

                              Der Zeitrahmen wurde ja schon angesprochen...

                              Zudem kann ich mich nicht mit einer Psi-Mutation auch beim Rest der Menschheit anfreunden - es gibt keinen Grund für identische Entwicklungen bei absolut getrennten Populationen.
                              Es reicht, wenn die Fah'tum mutieren.

                              Insgesamt finde ich das Konzept wirklich gut.
                              ---Werbung--- Hier könnte Ihre Signatur stehen! Nur 20 Euro im Monat.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X