Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

"Grün" gleich "Gefährlich"??

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • "Grün" gleich "Gefährlich"??

    Hallo ihr´s,

    mir ist in der Vergangenheit des öfteren aufgefallen, das eine hellgrüne Farbe, vorzugsweise leuchtend, wohl für Gefahr, Unbehagen und Angst steht.

    Beispiele: Die Gänge der Borgschiffe haben, zumindest seit "First Contact" ein indirektes, grünes Leuchten.

    Die Armee der Toten in "Der Herr der Ringe - Die Rückkehr des Königs" leuchtete ebenfalls grün, und als sie in den finalen Kampf eingriffen, und die Armeen Mordors niedermachten (Man erinnere sich an die Kampfolifanten), und in die Strassen Minas Tiriths strömten, wirkte das, zumindest auf mich, wie ein Pesthauch, der durch die Stadt wehte.

    Die "Seelensuppe" in "Hui Buh": Eine grosse Glassphäre mit leuchtend-gitgrünem Nebel gefüllt, in dem Geister umher"schwimmen".

    Womit ist wohl diese Farbpsychologie zu erklären, und kennt ihr ähnliche Beispiele??

    OK: "HdR" und "Hui Buh" sind eher Fantasy bzw. Märchen, dennoch hoffe ich, daß es hier ins SciFi-Allgemein-Forum passt ??
    Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
    Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

  • #2
    Früher war alles böse rot, heute eben grün. Man bedenke nur mal bei wievielen Bösewichten in früheren Filmen die Augen ROT leuchteten (besonders bei Robotern wie den Terminator) und wie viele dämonische Sachen mit möglichst eklig rot/blutig gehlaten wurden.
    Wann der Umschwung zum grün kam? Villt seit der Predator grün blutete oder villt mit Spawn, der statt rote Augen grün glühende hatte und ebenfalls grünes Nekroplasma als Blut hatte. Oder seit grün leuchtend immer in Verbindung mit Radioaktivität gebracht wurde. Gibts irgend etwas radioaktives in irgend einem Film, was nicht grün leuchtete? wissen wir doch spätestens seit den Simpsons, das radioaktive Suppe grün schimmert ^.^
    Wer weiss, vielleicht wirds ja bald blau sein, wenn mal wieder die Maschinen die bösen sein sollen (siehe T-X, modernes blaues Display und leuchtend blaue Energieverbindungen)

    grün steht aber wohl allgemein für giftig, jedes Gift, was ich kenne wurde irgendwie grün gezeichnet, Rot wohl eher für dämonisch blutig
    Jede Geschichte hat vier Seiten: Deine Seite, Ihre Seite, die Wahrheit und das, was wirklich geschehen ist.

    Welten brechen auseinander, Formationen nicht.

    Kommentar


    • #3
      Mir fällt da spontan Kryptonit ein, das ja auch grün ist und Clark Kent arg zusetzen kann. Wobei es dann ja auch noch rotes und schwarzes und -ich glaube- auch weißes Kryptonit gibt.

      Aber das wär jetzt noch so ein Beispiel

      Kommentar


      • #4
        Hallo ihr´s,

        Ja, Radioaktivität in Comics mag eine Erklärung dafür sein. Kryptonit ist ja, zumindest eben nur für Kryptonier wie radioaktiver Abfall. Und das bekannteste "Strahlungsopfer" dürfte wohl der "Hulk" sein, der gleich selber vollkommen Grün wurde. Stan Lee erklärte im Special zum Film "Hulk" auch, daß er mit mehreren Farben für den "Hulk" experimentierte, darunter auch Rot und Pink, doch Grün sieht halt irgendwie "Krank & Gefährlich" aus, aber: WARUM. (und damit wären wir wieder bei der Ausgangsfrage ??
        Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
        Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

        Kommentar


        • #5
          Zitat von Suthriel Beitrag anzeigen
          (siehe T-X, modernes blaues Display und leuchtend blaue Energieverbindungen)
          Gott, ich fühlte mich so angesprochen und hab spontan erstmal mein blaues Display gesucht

          Nein, im ernst, ich denke, es hat viel mit der Stimmung zu tun.
          Rot soll wohl meist etwas bedrohliches symbolisieren, wie die Sith-Lichtschwerter, die ROTE Armee auf dem Radar usw.
          Grün steht für mich eher für etwas rätselhaftes und mystisches, bevor die Borg ja auf die Voyager trafen, waren sie ja sehr geheimnisumwittert.
          Genauso der Predator, er sollte wohl möglichst fremd wirken und mächtig wirken.
          Die Geisterarmee... das kann sich ja jeder selber denken...

          Genauso soll Blau vielleicht für die kühle der Technik stehen, viele Displays oder Computer in Filmen leuchten ja blau.

          Vielleicht ist das aber auch zu hoch gegriffen und der jeweilige Regisseur hat seine Lieblingsfarbe ausgewählt^^
          If there's a God or any kind of justice under the sky
          If there's a point if there's a reason to live or die
          Show yourself - destroy our fears - release your mask

          Kommentar


          • #6
            Vieleicht weil grün mit Schimmel, Verfall, Fäulnis in Verbingund gebracht werden kann.

            Ich meine nur die Aussage "jemand ist grün im Gesicht" wenn ihm kotzübel ist.

            Im Gegensatz zu jemandem der "blau" ist oder errötet..

            Also nicht ein warmes, organisches Grün wie von lebenden Pflanzen, sondern ein fahles, ungesundes Grün.

            Kommentar


            • #7
              Hallo ihr´s,

              Zitat von shootingstar Beitrag anzeigen
              Vieleicht weil grün mit Schimmel, Verfall, Fäulnis in Verbingund gebracht werden kann.(...)
              Also nicht ein warmes, organisches Grün wie von lebenden Pflanzen, sondern ein fahles, ungesundes Grün.
              Ja, dann wäre mein Vergleich mit dem "Pesthauch" der Geisterarmee aus "HdR 3" auch treffend.
              Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
              Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

              Kommentar


              • #8
                "The Thommyknockers", eine TV-Verfilmung nach einem Roman von Stephen King. Massiver Einsatz der Farbe Grün. Grüne Strahlen, grüne Maschinen, grüne Raumschiffe, die im Waldboden vergraben sind u.s.w.




                "Grün" ist irgendwie unheimlich

                Galaktische Grüsse aus Delmenhorst
                Starcat66
                Danger - save your ears - this thread is under prog rock: Progressiv Rock und artverwandte Musik

                Kommentar


                • #9
                  Ich Enterpretiere das so : Frher war die Rottefahrbe für den gefährlichen paart verantwortlich. Aber heute gerät keiner mehr in schrecken wenn einer rote Augen hat ( aufjedenfahl ich nicht)
                  Deshalb hat die gift grüne Farbe den paart jetzt übernommen

                  Kommentar


                  • #10
                    Grün als Farbe des Übernatürlichen, Bedrohlichen, Tödlichen ist auf englische Theatertraditionen zurückzuführen.

                    Dort wurden Geister immer in der Farbe Grün dargestellt, Stichwort: Geist von Hamlets Vater in Shakespeares gleichnamigem Drama.

                    Das wurde nach flächendeckender Einführung des Farbfilms vor allem von Alfred Hitchcock konsequent auch auf den Film übertragen (Stichwort: Farbschema in "Vertigo"), da Hitchcocks Wurzeln im klassischen, englischen Theater liegen, das er als Kind sehr oft besucht hat und von dem er für sein späteres Schaffen beim Film stark beeinflusst wurde.

                    Neben Vögeln war bei Hitchcock daher die Farbe Grün immer das Symbol für Unheil, Übernatürliches und das Totenreich im Allgemeinen und andere haben es übernommen.

                    Die Anwendung dieser englischen Theatertradition in der Anfangszeit des Farbfilms hatte zur Folge, dass heutzutage im Film Untote, Geister oder unheimliche Umgebungen meistens grün oder grünlich dargestellt werden.

                    Gruß,

                    Frank
                    "Wenn das deutsche Fernsehen ein Pferd wäre, hätte man es schon längst erschossen" (Oliver Kalkofe)
                    "Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es das Recht Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen"
                    (George Orwell)

                    Kommentar


                    • #11
                      Hallo ihr´s,

                      @Laserfrankie: DANKE. Damit hast du sogar noch etwas zu meiner (unserer) Allgemeinbildung beigetragen.
                      Es gibt noch viele Emotionen, die ich nicht nachempfinden kann: Wut, Hass, Rache. Aber ich bin nicht verblüfft von dem Wunsch, geliebt zu werden." Data "Ich möchte lieber ein einziges Leben mit dir verbringen, als alle Zeitalter der Welt allein zu durchleben." Arwen zu Aragorn Zum Vorta-Fanclub geht es hier.
                      Mehr zum Thema Dominion gibt es hier:http://www.startrek-dominion.de/

                      Kommentar


                      • #12
                        Es ist vielleicht auch noch interessant, dass wie shootingstar schon andeutete, "Grün" ja auch umgangssprachlich oft negativ verwendet wird. "Giftgrün", "Ach du grüne neune!" oder "Grün vor Neid", wobei "Neid" wahlweise auch "gelb" sein kann.

                        Gruß, succo
                        Ich blogge über Blogger, die über Blogger bloggen.

                        Kommentar


                        • #13
                          Danke für die Blumen

                          Als riesiger Hitchcock-Fan sind mir solche Hintergründe bezüglich Farbkomposition in Filmen natürlich geläufig: Hitchcock war da nämlich ein Pionier.

                          Für alle, die es interessiert, unten mal zwei Screenshots aus "Vertigo" von 1958, Hitchcocks großem Meisterwerk.

                          Zur Info für diejenigen, die den Film nicht kennen: James Stewart spielt einen Ex-Polizisten mit Höhenangst, der die Frau eines alten Freundes beschatten soll, die angeblich vom Geist einer Toten besessen und daher suizidgefährdet sei.

                          Bei der Beschattung verliebt er sich in sie und erleidet schließlich einen völligen Zusammenbruch, als sie sich vor seiner Nase von einem Kirchturm in den Tod stürzt - was er nicht verhindern kann, weil er ihr auf Grund seiner Höhenangst nicht hinauf folgen konnte.

                          Wieder genesen aber immer noch traumatisiert, trifft er eines Tages eine Frau, die der Toten verblüffend ähnlich sieht, bis auf die Tatsache, dass sie brunett statt blond ist. Er macht sich an sie heran und beginnt, sie nach und nach in seine tote Geliebte zu verwandeln, was sie nach anfänglichem Zögern auch mit sich geschehen lässt.


                          Dieser Screenshot stammt aus der Szene, in der James Stewart nach seiner Genesung die nun brunette Kim Novak getroffen und zu einem Rendez-vous überredet hat. Vor dem Fenster des Hotels leuchtet eine grüne Neonreklame und taucht das Hotelzimmer und ihr Gesicht in ein grünliches Licht.


                          Nachdem James Stewart Kim Novak wieder 1:1 so herausgeputzt hat, wie seine tote Geliebte aussah, inklusive blonder Frisur und Schmuck, tritt sie aus dem Badezimmer in das Hotelzimmer, in dem er wartet. Dabei wird sie von der Neonreklame vor dem Fenster, sowie durch Farbfilter und Weichzeichner mit einer grünlichen Aura umgeben, die sie wie eine Geistererscheinung aus dem Reich der Toten wirken lässt.


                          Gruß,

                          Frank

                          P.S.: Das Ganze ist natürlich eine Verschwörung - die Frau ist in Wirklichkeit dieselbe, es sollte mit dem ganzen Theater ein raffinierter Mord an der echten Ehefrau seines alten Freundes vertuscht werden. Die Handlung ist aber zweitrangig - das Hauptthema des Films ist Besessenheit.
                          Wer den Film noch nicht kennt: Unbedingt anschauen. Mit Sicherheit psychologisch einer der am tiefsten gehenden und atmosphärisch dichtesten Filme, die je gedreht wurden.
                          "Wenn das deutsche Fernsehen ein Pferd wäre, hätte man es schon längst erschossen" (Oliver Kalkofe)
                          "Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es das Recht Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen"
                          (George Orwell)

                          Kommentar


                          • #14
                            Zitat von Laserfrankie Beitrag anzeigen
                            Das wurde nach flächendeckender Einführung des Farbfilms vor allem von Alfred Hitchcock konsequent auch auf den Film übertragen (Stichwort: Farbschema in "Vertigo"), da Hitchcocks Wurzeln im klassischen, englischen Theater liegen, das er als Kind sehr oft besucht hat und von dem er für sein späteres Schaffen beim Film stark beeinflusst wurde.

                            Neben Vögeln war bei Hitchcock daher die Farbe Grün immer das Symbol für Unheil, Übernatürliches und das Totenreich im Allgemeinen und andere haben es übernommen.

                            Die Anwendung dieser englischen Theatertradition in der Anfangszeit des Farbfilms hatte zur Folge, dass heutzutage im Film Untote, Geister oder unheimliche Umgebungen meistens grün oder grünlich dargestellt werden.
                            Ja, das macht Sinn, danke für die Erklärung! Hitchcock war sowieso der Meister des Films. Viele seiner Filme sind auch heute noch längst nicht altes Eisen und viele Neuerscheinungen, die auf seinem Terrain "wildern" sollten sich mal ne ordentliche Scheibe von ihm abschneiden...

                            Zitat von Laserfrankie Beitrag anzeigen
                            Wer den Film noch nicht kennt: Unbedingt anschauen. Mit Sicherheit psychologisch einer der am tiefsten gehenden und atmosphärisch dichtesten Filme, die je gedreht wurden.
                            Sag ich ja, Hitchcock hatte für sowas ein Händchen, das steht wohl außer Frage. *verbeug*

                            Was mir noch zum Grün einfällt: Dunkles oder (in Maßen) helles Grün steht ja eigentlich eher für einen positiven, normales Zustand oder (als Signalfarbe an Ampel, am CD-Player oder auf einer Skala) für reibungslosen, korrekten Betrieb.

                            Ich glaube mich aber erinnern zu können, dass das Adjektiv "giftgrün" auf eine Reihe giftiger grüner Fabstoffe zurückgeht. Das sog. "Schweinfurter Grün" war im 19. Jh. eine Malerfarbe, die jedoch auf die Tapete gemalert irgendwann äußerst giftiges Arsen freisetzte. Die Farbe ermöglichte eine intensives Grün, hatte jedoch einen mehr als tödlichen Nebeneffekt, daher wohl das Wort "giftgrün".

                            Kommentar


                            • #15
                              Heute sind ja viele Regisseure z.B. stolz auf ihre Kamerafahrten durch Fenster oder Gebäude, die durch CGI-Technik möglich geworden sind.

                              Hitchcock hat sowas bereits vor 70 Jahren mit mechanischen Mitteln und mit Hilfe verschiebbarer Kulissen gemacht

                              Es gibt eine ganz berühmte Kamerafahrt über knapp 50 Meter im Film "Young and Innocent" von 1937. Die Kamera fährt vom Foyer über einen voll besetzten Ballsaal, bis sie am Ende ganz nah an das Gesicht des Schlagzeugers der Band heranzoomt, so dass seine Augen die Leinwand ausfüllen.

                              Mit der damaligen Technik brauchten sie für diesen einen Shot eine Ewigkeit, bis er im Kasten war, denn die Bildschärfe musste die ganze Zeit manuell nachgeregelt werden.

                              Gruß,

                              Frank
                              "Wenn das deutsche Fernsehen ein Pferd wäre, hätte man es schon längst erschossen" (Oliver Kalkofe)
                              "Wenn Freiheit überhaupt etwas bedeutet, dann ist es das Recht Leuten zu sagen, was sie nicht hören wollen"
                              (George Orwell)

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X