Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Scifi Drehbuch

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Scifi Drehbuch

    Hallo Leute,

    ich habe mir vorgenommen ein Drehbuch für einen Scifi-Kurzfilm zu verfassen und vielleicht sogar als Film umzusetzen. Ich habe mir natürlich schon ein paar Gedanken zur Grundidee gemacht, aber bevor ich was erzähle würde ich gerne hier mal ein öffentliches Brainstorming starten. Aber bitte postet nichts was in Richtung Fanfilm geht, da ich versuchen möchte eine eigenständige "Welt" auf die Beine zu stellen.

    Schreibt doch einfach mal was Euch so einfällt.

  • #2
    Ich finde, es sollten vorab ein paar Grundfragen geklärt werden:

    -Soll sich der Film um die Menschheit, insbesondere um die Erde drehen?
    -Wann soll er spielen? 10, 100 oder 1000 Jahre ab heute würd' schon ein unterschied machen.
    -Raumfahrt zentral im Mittelpunkt?
    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

    Kommentar


    • #3
      Das sind gute Fragen über die ich mir wie gesagt auch schon Gedanken gemacht habe. Allerdings wollte ich hier nicht schon in eine bestimmt Richtung lenken sondern das Thema ganz frei angehen lassen. Ich hoffe so auf ein wesentlich besseres Ergebnis. Also wenn ihr denkt es sollte sich z.b. um die Menschheit oder um z.b. eine Alieninvasion in ferner Zukunft handeln dann schreibt das. Genauso möchte ich aber auch hören wenn ihr es interessanter findet wenn alles in einer fernen Galaxie vor vielen tausenden Jahren (siehe Star Wars) spielen soll.

      Kommentar


      • #4
        Also, für einen Kurzfilm halte ich eine Story, die zumindest annähernd in unserer Zeit spielt, auf jeden Fall besser. Denn ansonsten musst man viel zu viel Zeit darauf verwenden, diese Zukunft darzustellen und erstmal zu zeigen: Wie läuft das da eigentlich so? Wie ist das politische System? Wer ist an der Macht? Was ist seitdem (seit unserer Zeit passiert) passiert? Dafür hat man in einem Kurzfilm nicht genug Zeit.
        Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

        Für alle, die Mathe mögen

        Kommentar


        • #5
          Eine ganz neue Idee wär doch mal das die Menschen einen Ausserirdischen Planeten erobern wie Independence Day bloss anders rum ^^
          "Eine Gesellschaft, die ihre Freiheit zugunsten von Sicherheit opfert, hat beides nicht verdient." - Benjamin Franklin
          "Wenn Tyrannei und Unterdrückung in dieses Land kommen, so wird es in der Verkleidung des Kampfes gegen einen äußeren Feind sein." -John Adams

          Kommentar


          • #6
            Das wäre alledings wirklich eine witzige Idee, die man weiterführen könnte. Nur nicht direkt in Bezug auf ID4. Aber mal schaun was für Ideen noch so kommen. Es muss ja auch nicht unbedingt direkt was mit Aliens zu tun haben. Es könnte sich ja auch alles unter Menschen und Cyborgs oder so abspielen, aber wie gesagt, spinnt mal einfach etwas rum

            Kommentar


            • #7
              da hät ich ne Idee, mit Elementen von "Lost in Space" und "Star Trek X - Der Aufstand".

              2036 Aufgrund von (-hier fehlt mir noch ne Idee-) sind größere Teile der Welt unbewohnbar geworden.

              2036-2050
              -Der Rest der Welt ist grenzenlos Überbevölkert, Hungersnöte und Versorgenungsengpässe sind n der Tagesordnung.
              -(belibige Überlicht-antribsmöglichkeit) wird entwickelt

              2051 Astronomen finden einen erdnähnlichen Planeten, Kolonisationspläne

              2052 Erstes Raumschiff erreicht den Planeten.

              In der folgenden Zeit errichten die Menschen erste Kolonien, usw.

              Irgendwann trifft man auf Einheimische, relativ Rückständig. Nachdem man sie umsiedeln will beginnen diese einen erbitterlichen Verteidigungskampf.
              You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
              Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

              Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
              >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Erebos Beitrag anzeigen
                da hät ich ne Idee, mit Elementen von "Lost in Space" und "Star Trek X - Der Aufstand".

                2036 Aufgrund von (-hier fehlt mir noch ne Idee-) sind größere Teile der Welt unbewohnbar geworden.

                2036-2050
                -Der Rest der Welt ist grenzenlos Überbevölkert, Hungersnöte und Versorgenungsengpässe sind n der Tagesordnung.
                -(belibige Überlicht-antribsmöglichkeit) wird entwickelt

                2051 Astronomen finden einen erdnähnlichen Planeten, Kolonisationspläne

                2052 Erstes Raumschiff erreicht den Planeten.

                In der folgenden Zeit errichten die Menschen erste Kolonien, usw.

                Irgendwann trifft man auf Einheimische, relativ Rückständig. Nachdem man sie umsiedeln will beginnen diese einen erbitterlichen Verteidigungskampf.
                Ich würde Deinen Zeitplan ein wenig abändern und noch ein wenig Hamilton (Armageddon-Zyklus) mit reinbringen - etwa so:

                2036 - zunehmende Wetterkapriolen (Hurrikanes im Mittelmeer, Orkane von Windstärke 12+ in Mitteleuropa, Tornados in New York; Schneestürme in der Sahara)

                2036-2250 - Hungersnöte, Dürreperioden und Überschwemmungen führen zu zahlreichen internationalen und innernationalen Konflikten; die Bevölkerung konzentriert sich immer mehr in gewaltigen Städten, welche sich unter riesigen Kuppelbauten gegen das zunehmend unwirtlicher werdende Klima der Erde abschirmen; 2215 wird ein Antrieb erfunden, der überlichtschnelle Reisen ermöglicht

                2251 - erdähnlicher Planet wird gefunden, Mittel zum Bau eines ersten Explorer-Schiffes werden bereitgestellt

                2255 - Start des Explorer-Schiffes

                2261 - Für Menschen verträgliches Dauer-Tiefschlaf-Verfahren wird entwickelt

                2265 - Rückkehr des Explorers, Bestätigung der potentiellen Eignung der Welt für Besiedlung durch Menschen

                2272 Start des ersten - unterlichtschnellen - Kolonisationsschiffes. An Bord 2,5 Mio Menschen im Tiefschlaf. Flugzeit bei 80% Licht 220 Jahre

                2300-2450 Kolonie-Vorkommandos werden mit überlichtschnellen Schiffen zum neuen Planeten geschickt und errichten eine provisorische (möglicherweise auch orbitale) Infrastruktur; parallel werden weitere Explorer zu anderen, zwischenzeitlich entdeckten Welten ausgesandt

                2492 Ankunft des ersten Kolonie-Schiffes. Die Kolonisten werden - u.a. - von Lehrern empfangen, die sie auf den neuesten wissenschaftlichen Stand bringen; Die Siedler werden dafür nach und nach aufgeweckt und zu verschiedenen, zwischenzeitlich angelegten Siedlungskernen auf dem Planeten gebracht, wo entsprechende Depots angelegt und Vorräte eingelagert wurden.

                2505 - erstes Aufeinandertreffen mit den Ureinwohnern der Kolonialwelt

                Ich denke, das dürfte ein - vom Zeitablauf her - realistischeres Szenario sein.
                Depend upon it, sir, when a man knows he is to be hanged in a fortnight, it concentrates his mind wonderfully.
                (Dr. Samuel Johnson)

                Main problem with troubleshooting is: trouble shoots back (Quelle: Google+)

                Kommentar


                • #9
                  Mein Zeitplan war vielleicht etwas zu eng geknüpft, aber es wurde ja auch die Idee in den raum geworfen, ein nicht zu weites Szenario zu nehmen, um keine alzu große "Vorstellungszeit" zu brauchen.

                  Din Plan ist ja auch nicht schlecht, aber ich glaub da brauchen wir ne Mittellösung.
                  Trifft die Handlung überhaupt auf positives Feedback?
                  You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                  Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                  Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                  >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                  Kommentar


                  • #10
                    Hm, ich weiß nicht, scheint auf jeden Fall recht nett zu sein, aber immer noch die Frage: Ein Kurzfilm? Ne, dafür ist es einfach alles zu viel... ich weiß nicht... am besten zu verwnden ist auf jeden Fall der Teil, wo die Kolonisten wieder zurück kommen. Daraus könnte man mehr machen.
                    Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                    Für alle, die Mathe mögen

                    Kommentar


                    • #11
                      Die Handlung könnte sich ganz konkret um eine Gruppe von Siedlern (Familie, Freunde) drehen, die gerade aus dem Kälteschlaf geweckt werden. Bei ihrer Einweisung/Schulung könnte man durch Dialoge diese Punkte der Geschichte einbauen, die wärend ihrer Reißezeit stattfanden. Alles was vorher war in einem kurzen Vorspann mit kurzen Filmabschnitten/Computeranimatonen, wie eben die Unwetter oder die Rießigen Städte unter Kuppeln.

                      Und wärend ihrer Schulung kommt es in ihrem Siedlungsgebiet zum Erstkontakt mit den "Ureinwohnern". Sollten am besten im Dschungel oder Unterirdisch Leben, damit es logischer wird, warum man sie so lange nicht entdeckte.
                      You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                      Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                      Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                      >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                      Kommentar


                      • #12
                        Bitte um Endschuldigun, aber das erinnert mich an Erth 2! War das da nicht so ähnlich?

                        Das mit dem Gründen von Kolonieen is ja ne gute Idee, doch wieso immer auf Planeten so ne Stadt aus Asteroiden wäre doch auch ma nett.

                        Dann könte man die Geschichte wie folgt erzählen:

                        Wir schreiben das Jahr 2100. Durch die Klimakatastrophe und aufgrund übermäßigem Recoursen abbau ist es der Menschheit nicht länger möglich auf der Erde zu leben.
                        Da sämtliche versuche misslangen die Umweltkatastrophe ab zu wenden bleibt den Menschen nur eine Möglichkeit, den Heimatplaneten verlassen!
                        Jedoch fehlen die nötigen Materialien um einen Planeten zu besiedeln, aus diesem grund endschied man sich zur Gründung einer nicht planetaren Raumstation, in der die Menschheit weiterhin existieren und sich entwikeln kann.
                        Und dann, eines tages gelingt der technologische Durchbruch. Man erfindet ein Antriebssystem mit dessen Hilfe man schiffe bauen kann, um auch an weit entfernten orten neue Basen einrichten zu können.

                        Wäre doch auch eine Überlegung wert oder?
                        Ach und ich weiß das es schon wieder recht lang ist, aber das erhöt die Chance auf einen Zweiteiler!
                        Das Volk, der Völker, sind wir,
                        die Trekies!

                        Kommentar


                        • #13
                          Also erstmal: schön hier so viel feedback zu sehen . Weiter so.

                          Um ehrlich zu sein würde mich die Variante mit den Asteroiden oder reinen Raumstationen schon sehr reizen. Ist etwas weg vom "normalen" Filmen. Dies könnte allerdings wirklich als Grundstein für weitere Episoden dienen. Was ich aber nicht schlecht fände wäre wenn man vielleicht in eine Richtung geht bei dem man Raumschlachten inszeniert. Wie fändet ihr das wenn man einen geheimnisvollen Gegner einbaut der vielleicht aus dem Hinterhalt plötzlich auftaucht und die Erde zerstört. So dass die Menschen zu diesen Stationen flüchten müssen. Könnte man daraus evtl. sogar einen Pilotne für ne Serie schmieden? Was meint ihr? eine gute Idee oder doch nicht?

                          Kommentar


                          • #14
                            Erinnert mich jetzt wiederum etwas an Titan R.E. und die Xindi-Staffel bei ENT.

                            Ich weiß nicht, die ganzen Überlebenden der Erde nur auf Asteroiden/Raumstationen o.ä.? Auf der einen Seite müssten das für meinen Geschmack zu viele Staionne sein, oder fast schon zu viel Tote. Und der Gegner fast zu mächtig.
                            You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                            Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                            Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                            >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                            Kommentar


                            • #15
                              Da geb ich dir sogar recht. So betrachtet wäre das echt schon zu viel. Man könnte es aber ja so drehen, dass die Menschen den Weltraum kolonisieren und nach und nach Kolonien und Sationen angegriffen werden. So dass zunächst noch gar keine Rede von einem Angriff auf die Erde ist.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X