Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Erich von Däniken: Visionär oder Klappsmühle?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Erich von Däniken: Visionär oder Klappsmühle?

    Erich von Däniken hat viele Bücher veröffentlicht, in denen er glaubt, zu beweisen, dass Aliens schon vor 1000 Jahren auf der Erde gewesen sein müssen. Er sagt zum Beispiel, dass die ägyptischen Pyramiden niemals ohne die Hilfe von Außerirdischen hätten entstehen können. Damit hat er zumindest den geistigen Anstoß für Stargate geliefert. Er sagt auch, dass die Verziehrungen auf Maya-Pyramiden "raketenreitende Götter" zeigen usw.
    Kennt ihr den? Was haltet ihr von seinen Theorien?

  • #2
    Das Problem bei Däniken ist, dass er seine Theorien nicht auf Fakten aufbaut (Indiz 1 + Indiz 2 + ... + Indiz X = Beweis für Alienbesuch) sondern dass er die Idee hat, Aliens seien auf der Erde gelandet und dann angebliche Beweise dafür zusammen sammelt und, wenn es nötig wird, sie kreativ kombiniert. Aktuelle archäologische Forschung wird dann auch gerne mal ignoriert falls sie einen "Beweis" entwertet...

    Kann er mit seinen Theorien Recht haben? Klar kann er. Wir waren damals nicht dabei und alles, was wir herausfinden, stellt nicht mehr als eine Annäherung an die damaligen Verhältnisse dar. Allerdings sind seine Methoden einfach zweifelhaft.

    MfG
    Whyme
    "Und wie alle Priester haben sie als erstes gelernt, Wahrheit mit "Ketzerei" zu übersetzen."
    -Frank Herbert - Der Herr des Wüstenplaneten

    Kommentar


    • #3
      von Dänikens Argumentation arbeitet etwa so:

      [Achtung, überzeichnet!]
      Die alten Ägypter haben bereits Funkgeräte zur Komunikation verwendet.
      Der Beweis für diese Theorie: In keiner untersuchten Pyramide wurden Telefonkabel gefunden. Ergo: drahtlose Komunikation.
      Understanding the scope of the problem is the first step on the path to true panic.

      - Florance Ambrose

      Kommentar


      • #4
        Zitat von HMS Fearless Beitrag anzeigen
        Die alten Ägypter haben bereits Funkgeräte zur Komunikation verwendet.
        Der Beweis für diese Theorie: In keiner untersuchten Pyramide wurden Telefonkabel gefunden. Ergo: drahtlose Komunikation.
        Also das ist doch wirklich unwiderlegbare Logik. Ich bin überzeugt!

        Warum sollen die Ägypter, denn nicht in der Lage gewesen die Pyramiden zu bauen. Ist Däniken der Meinung jeder der vor 4000 und mehr Jahren gelebt hat muß zwangsläufig ein beschränkter Halbaffe gewesen sein.

        Die Hypothesen klingen ziemlich nach Ufo-Thread.
        I reject your reality and substitute my own! (Adam Savage)

        Kommentar


        • #5
          Naja, Visionär...
          Wie hier ja schon gesagt wurde, fehlt Dänikens Thesen eigentlich durchgehend eine wissenschaftliche, empirische Untermauerung, was sie zu bloßen Spekulationen degradiert.
          Selbst falls sie sich irgendwann mal als Tatsachen herausstellen sollten, könnte man Däniken dann als visionär bezeichnen? Wenn er dann doch bloß durch Zufall die richtigen Voraussagen gemacht hätte?
          Wenn er also quasi aus den falschen Gründen daran geglaubt hätte?
          Na, ich weiß ja nicht...

          Klappsmühle würd ich allerdings nicht sagen - es ist immer gut, wenn es Menschen gibt, die auch mal gegenteilige Meinungen vertreten, damit ein ungerechtfertigtes Stillstehen verhindert wird.
          Wenn alle immer nur in eine Richtung streben, weil sie Angst haben, sich zu blamieren, und deshalb mit dem Strom schwimmen, findet man nie heraus, was in den anderen Richtungen vielleicht zu finden wäre.

          Kommentar


          • #6
            Ich kann mich noch erinnern, dass ich Randnotizen in seine Bücher geschrieben habe, weil da so unglaublich viel Blödsinn drin steht.
            Ich glaube, er ist weder ein Visionär noch verrückt, sondern er hat schlicht und ergreifend eine Marktlücke gefüllt, in der man offensichtlich sehr gut verdienen kann.
            "Die Wahrheit ist so schockierend, die kann man niemandem mehr zumuten." (Erwin Pelzig)

            Kommentar


            • #7
              Er ist ein sehr cleverer Geschäftsmann und verdammt guter Märchenerzähler. Von Wissenschaft keine Spur. Ich bezweifle, dass er den Schwachsinn, den er verbreitet, auch wirklich ganz genau bis ins letzte Detail glaubt. Aber er regt die Fantasie der Menschen an.

              Kommentar


              • #8
                Klappsmühle würde zu weit gehen.
                Wenn man seine teils mehr als abstrusen Stories nicht zu ernst nimmt wird man gut unterhalten und das ist doch auch was wert. Abgesehen davon produziert er doch massig interessante Inspirationen für SF-Autoren (siehe den inzwischen gewaltigen Stargate Franchise).
                Ich bin cool mit den Erich, ich nehm ihn nicht wirklich ernst, aber bin cool mit ihm.
                Back to how much I rule...

                Kommentar


                • #9
                  Erich van Däniken erzählt unterhaltsame Science-Fiction, begeht aber den Fehler, dass er sie als "die Wahrheit" verkaufen will. Ich hätte Stargate nie gut gefunden, wenn mir ständig eingeredet worden wäre, das soll alles Realität sein.
                  Was unterscheidet einen Pferdeschwanz von einer Krawatte? - Der Pferdeschwanz verdeckt das Ar***loch ganz.

                  Für alle, die Mathe mögen

                  Kommentar


                  • #10
                    Ich habe mich nie wirklich mit Erich von Däniken beschäftigt, geschweige denn eins seiner Bücher gelesen. Aber die Idee finde ich recht interessant und wirkt sich in guter SF aus (STARGATE, KAMPFSTERN GALACTICA, PERRY RHODAN), wobei die nicht immer von ihm inspiriert wurde. PERRY RHODAN hatte z.B. schon in den frühen 60ern die Idee eingeführt, Atlantis sei eine Kolonie der Arkoniden (humanoiden Außerirdischen) gewesen, und die Lemuria-Aspekte wurden in der Serie, glaube ich, auch schon lange vor von Däniken eingeführt.
                    Aber was diese Thesen von ihm angeht, von außerirdischen Besuchern der Antike, so sehe ich dies eher als Spekulation an. Aber an Spekulation ist ja auch nichts schlimmes.
                    Waldorf: "Say, this Thread ain't half bad."
                    Stalter: "Nope, it's all bad."

                    Kommentar


                    • #11
                      Däniken erinnert mich stark an Kreationisten (siehe anhängiges Bild)
                      Angehängte Dateien
                      Der Zweifel ist der Ursprung allen Wissens.
                      "Der Krieg ist der Vater aller Dinge." by Heraklit ca. 350 b.c.
                      "Nun Wahrsager des Märzen Idus ist nur da. ---- Ja oh Cäsar, doch noch nicht vorrüber!" by Wiliam Shakesbear

                      Kommentar


                      • #12
                        Es ist sehr angenehm zu sehen, dass gerade Fans der Science Fiction die Aussagen von Herrn Dänike eher nüchtern betrachten.

                        Vielleicht gerade deshalb, weil wir eben gerne über diverse Möglichkeiten des machbaren spekulieren. Mehr als Spekulation (und das ist noch freundlich ausgedrück) sind die angeblichen "Beweise" des Herrn Däniken aber nicht.

                        Möchte mich in diesem Sinne gerne Whymes Posting anschliessen, der meiner Meinung nach alles wiedergibt, was man von diesem "Science-Fiction-Autor" halten sollte.
                        (\ /) Mr bunny
                        (*.*) Copy and paste him if
                        (> <) you want him to
                        (_I_) dominate the world!

                        Kommentar


                        • #13
                          Däniken fehlt einfach der Wissenschaftliche Backround. Seine Bücher sind durchaus interessant, jedoch wären sie in SciFi Geschichten besser aufgehoben.

                          Wie gesagt ich finde die Bücher interessant und lese auch hin und wieder eines, nur weis ich nicht was ich davon halten soll.

                          Kommentar


                          • #14
                            Timon79

                            schließe ich mich an. ob herr däniken nun selbst an seinen sermon glaubt, oder nicht, spielt keine rolle. er hat zur sf einen bedeutenden und unterhaltsamen teil beigetragen.

                            Oder?
                            macht es vielleicht doch einen unterschied?
                            Da gibt es jene SF-Autoren, die, wie selbst ja sagen, nur "rumspinnen" über eine bessere Zukunft, die sich also dessen bewusst sind, dass sie "Fiction" schreiben.
                            Aber Däniken scheint zu glauben, "Dokumentationen" zu verfassen, wenn er von Aliens schreibt.

                            Hebt ihn das nicht ab vom "normalen" SF-Autor?

                            Kommentar


                            • #15
                              Ich halt den typen für ne komplette Flachpfeife!!!

                              Der is auf seine Weise genauso bekloppt wie Uri Geller.
                              Ich finde sogar das er ähnlich (wenn auch nciht ganz so abstrus) fragwürdig redet wie Nina Hagen, bloß mit dem unterschied, das er der ganzen Sache durch seinen Pseudo-Wissenschafts Touch auh noch dei Krone aufsetzt.

                              Wegen solchen Typen hat es SETI schwer ernst genommen zu werden!!!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X