Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Splatter / SciFi-Splatter

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Splatter / SciFi-Splatter

    Hey, war überrascht, das es noch gar kein direktes Splatter Thema gibt.
    Inspiriert von dem Genuss des genial komisch trashigen "Meatball Machines" wollte ich doch mal was starten zu diesem sehr speziellen Genre das so seine ganz eigenen Regeln hat, nciht wirklich ernst genommen werden kann und will und doch irgendwie unterhält auf eine sehr kindlich einfache fast liebenswürdige Art.
    Also, auf gehts.

    Was sind eure Favoriten?

    Wie definiert sich für ech SPLATTER?

    Hat es eine Daseinsberechtigung?

    Wie sehr ihr die Art und Weise der Gewaltdrstellung?

    Wann wird Splatter zu Pornographie?


    Und was fällt euch sonst noch dazu ein?

  • #2
    Meatball machines war absolut trashig....irgendwie witzig und gar nicht so splatterhaft......auch weil es zu sehr Amateurhaft wirkte,so das man dem "gemetzel" keine Ernsthaftigkeit zuordnen konnte

    Splatter definiert sich für mich durch exzessive verstümmlung und massives Blutspritzen.
    "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

    Kommentar


    • #3
      War Jason X ein SciFi Splatterfilm? hat mir gefallen der Streifen war richtiger Trash! Jason mit seinem Neuen Mechanischen Körper hatte doch was.

      Aber ansonsten sehe ich mir kaum richtige Splatterfilme an, die sind mir meist zu dämlich.

      Kommentar


      • #4
        Was sind eure Favoriten?

        Im SF-Bereich denke ich als erstes sofort an John Carpenters "Das Ding"
        Einer der ersten und besten SF-Splatter Filme, zumindest im Big Budget Bereich.
        Leider läutete der Film John Carpenters kreativen Abstieg ein.

        Wie definiert sich für euch SPLATTER?

        siehe kosmoaffe

        Hat es eine Daseinsberechtigung?

        Heute nicht mehr, zumindest nicht als eigenständiges Genre, das wurde in einer bestimmten Zeitperiode filmisch exzessiv abgearbeitet.
        Splatterelemente im SF-Film sind ok, wenn sie für die Geschichte erforderlich sind, aber splatter des splatters Willen ist mittlerweile eigentlich überflüssig.
        Ich meine die Art Filme, in denen eine notdürftige Handlung nur dazu dient, verschiedenen Splatterszenen aneinanderzureihen.

        Wie sehr ihr die Art und Weise der Gewaltdarstellung?

        Äh, wie jetzt?

        Wann wird Splatter zu Pornographie?

        Splatter im eigentlichen Sinne ist Pornographie oder besser gesagt Gewaltpornographie. Bei der neuen Generation völlig überflüssiger Splatterfilme (Hostel, The Hills have Eyes, Texax Chainsaw Massacre etc.) spricht man nicht umsonst von 'tortureporn'.
        Eigentlich unterscheiden sie sich nur in ihrer handwerklich präziseren Machart von ihren Vorgängern von vor 20, 30 Jahren.
        Diese waren so gesehen zwar keinen Deut besser als heutige Produktionen, aber filmhistorisch betrachtet stellten sie damals tatsächlich sowas wie eine Innovation dar. Zuvor gab es in der Größenordnung eben noch keinen splatter.
        Typen wie Gordon Hershell Lewis gab es zwar noch sehr viel früher, sie waren aber nur Randerscheinungen, die große splatter Welle startete in Deutschland erst nach Romeros 'Zombie'.

        Persönlich finde ich den Splatterfilm der 70er/80er Jahre klasse, zum Teil aus nostalgischen Gründen, zum Teil verstecken sich hier aber auch richtige Perlen (Lucio Fulci), die neben splatter auch atmosphärisch einiges zu bieten haben, was den heutigen Hochglanzproduktionen völlig fehlt.
        Die besten splatter Filme aus den 70/80ern wirken auch heute noch sehr beunruhigend und haben eine anarchische Kraft.
        Mein Lieblingssplatter ist Lucio Fulcis 'The Beyond'

        Allerdings sollte man sich auch nichts vormachen: Sowohl damals als auch heute wurden die meisten splatter Filme nicht aus Liebe zum Metier gemacht, sondern einzig und allein des Geldes wegen. Das hat auch ein Lucio Fulci offen zugegeben.

        Kommentar


        • #5
          @ truemmer:

          Du sprichst meiner Meinung nach zwei wichitge Punkte an:

          1. Exploitation: Da beschleicht mich immer ein gewisses Pornografie Gefühl,
          wenn es irgednwie nur um konsumorientierte Massenware geht. Wenn man den Film Stoff so sieht, verkommt er zu einem Bedürfnissbefriedigungsobjekt, anstatt ein Kunstobjekt zu sein. Fulci ist da glaube ich ein gutes Beispiel.
          Joe D'Amato passt vielleicht irgendwie noch besser, der ist ja nach seinem TrashHorror auch zur Pornographie gewechselt. Jedoch auch irgendwie um seine anderen Filme zu finanzieren.

          Oder was unterscheidet noch "Night of the living Dead" von Romero (der ohne zweifel für seine Zeit Splatter-Anteile besaß) und im Museum of Modern Art ausgestellt ist von anderen Filmen?

          2. Der Ansatz mit den wie du sie nennst "Modernen Splattermovies". Der Ausdruck TorturePorn ist mir auch geläufig und trifft ehr zu. Ich sehe diese Filme sehr kritisch (Hostel, SAW3,...) wenn es nur noch darum geht immer intensivere Gewalt zu sehen. Es soll auch gezielt erreicht werden das man den Schmerz irgendwie mitfühlt. Damit kann ich nix mehr anfangen.

          Nur würde ich hier unterscheiden, für mich haben die Filme nix mit SPLATTER zu tun. Meine Definition wäre anders, in jeden Splatterfilm gehört Humor. Auf irgendeine Weise muss es trashig und lustig sein. BRAINDEAD oder auch als DEAD ALIVE bekannt ist zum totlachen. Man fühlt nicht mit den übertrieben dargestellten Gewaltorgien, es schmerzt nicht. Es hat alles einen Ekelfaktor, sei es bei Geräuschen oder auch der Darstellung. Aber es ist auch in der Gewaltdarstellung urkomisch. Auch EVIL DEAD ist ein gutes Beispiel. Und darauf bezog sich auch meine Frage (Wie seht ihr die Gewaltdarstellung?)

          Kommentar


          • #6
            Deine Definition des Begriffs 'Splatter' ist dann aber sehr eng gefasst und deckt sich nicht mit der von beispielsweise Wikipedia.
            Wobei ich Wikipedia aber auch nicht als Maß der Dinge sehen würde.
            Deren seltsame Unterscheidung zwischen gore und splatter kann ich nicht ganz nachvollziehen.
            Das, was du als 'Splatter' bezeichnest, würde ich als 'Fun-Splatter' beschreiben.

            Ich würde auch nicht sagen, dass es reine Splatterfilme gibt, aber es gibt Filme mit mehr oder weniger ausgeprägten Splatter-Elementen, und wenn diese Elemente dominieren, dann sage ich trotzdem: Ist ein Splatterfilm.
            Mit Braindead ist es etwas schwierig. Da würde ich auch sofort sagen: Splatterfilm.
            Würde ihm damit aber mit meiner eigenen Definition nicht gerecht werden. Denn er ist auch eine herrliche Komödie, ein wunderschöner Liebesfilm, und auch irgendwie ein historischer Film mit all dem aufwändigen Lokal- und Zeitkolorit.

            Wie sehe ich die Gewaltdarstellung?

            Sehr heikle Frage. Ich möchte mir da nichts vorlügen. Ich denke mit einer Mischung aus Voyeurismus, klinischer Neugierde (ungefähr so, wie wenn ein Kind ohne Schlechtes zu denken einer Fliege die Flügel ausreißt), Mutprobe (stehe ich den Film durch ohne kotzend rauszurennen?) und, besonders wichtig, anarchischem Aufbegehren (Splatter zu sehen ist gesellschaftlich nicht toleriert).
            Aber je mehr der moderne Splatterfilm Einzug in die Kinos hält, desto mehr wird er gesellschaftlich toleriert, und dadurch verliert der Splatterfilm für mich einen Teil seines Reizes, eben den Reiz des Verbotenen und Verruchten.

            Überspitzt formuliert könnte ich sagen: Ich sehe Splatter, um dem täglichen Wahnsinn des ganz normalen Alltags etwas entgegenzusetzen.

            Kommentar


            • #7
              Einer meiner "Lieblingssplatter"

              STORY OF RICKY

              matschig und nicht ernst zu nehmen.

              PLANET TERROR fällt für mich auch da rein
              www.starwarrior.info
              www.trewacon.de

              Kommentar


              • #8
                Jo, Planet Terror würde ich ohne Bedenken mitaufnehmen.
                Ein toller Film bei dem man sch herlich unterhalten fühlt.

                @truemmer Du hast recht. In gewisser Weise reizt an den Filmen ein gewisser "Trash-Faktor", vieles ist cooler wenn es etwas stümperhaft aussieht.
                "Re-Animator" ist da ein gutes Beispiel.

                By the way, kennt irgendjemand die "Phantasm" Reihe? Hab sie selber noch nicht gesehen, lohnt sich das? Splatter oder normaler Horror???

                Kommentar


                • #9
                  Ich kenn mich mit Splatter-Filmen net so aus, kann daher auch nicht viel zu sagen.
                  Als ich hier von der Unterscheidung zwischen Splatter und Gore gehört, und in der Wikipedia nachgelesen habe, sind mir aber zwei Ideen gekommen:

                  1. Ein Beispiel für SciFi-Gore wäre für mich "Event Horizon", zumindest, so wie ich die Definition von "Gore" verstanden habe.
                  Der Film weist kaum echte Splatter-Elemente auf, Verletzungen werden quasi nie gezeigt, ihre "Folgen" jedoch schon -> blutbesudelte Brücke, aufgehängte ausgeweidete Leiche, etc..

                  Im Gegensatz dazu stünde dann ein, doppeldeutig, "reiner" Splatter-Film, "The Cube". Da wird zwar die Gewalt explizit dargestellt, die Atmosphäre der Kulissen bleibt aber dennoch ziemlich klinisch, eben eigentlich gar nicht blutig bzw. "gore"-mäßig.

                  2. SciFi mal beiseite - wo würdet ihr "Silent Hill" (Spieleserie und Film) einordnen? Aktive Splatter-Szenen sind auch da selten, die Ästhetik der Spiele bzw. des Films baut aber sehr stark auf der Andeutung von Gewalt, Folter, Verwundung, Blut ist in der Umgebung, auf Gittern, Spiegeln, wo auch immer, ziemlich präsent.
                  Ist das nun Gore? Oder Punk? Vielleicht "Gore-Punk"? *g*

                  Kommentar


                  • #10
                    Da kann es nur einen geben...

                    Mutant das Grauen im All aka Forbidden World von B-Movie Papst Roger Corman.

                    Hier der Trailer

                    YouTube - FORBIDDEN WORLD (trailer)

                    Hier wird SEX, Blut und Glibber in Masse aufgefahren, der Film gipfelt an der Stelle als eine tumoröse Leber aus einem Arzt unter anleitung des selben herausgeschnitten wird um den Mutanten zu vergiften...

                    TP

                    Kommentar


                    • #11
                      @VincentVega:
                      Die Phantasm Reihe bietet schon einiges an splatter, ist insgesamt ziemlich bizarr. Wie so häufig ist der erste Film natürlich der Beste. Finde ihn schon sehenswert.

                      @Taschenmogul:
                      Ich liebe Silent Hill. Aber was hat der Begriff "Punk" mit Silent Hill zu tun?
                      Legt man die Definition von Wikipedia zugrunde, bietet das Silent Hill Universum vor allem reichlich gore (im Film gibt es nur 2 richtige splatter Szenen), dadurch findet das wahre Grauen meist im Kopf des Spielers/Zuschauers statt.
                      Der muss sich die Akte der Gewalt nämlich in seiner Fantasie ausmalen. Vieles wird auch nur sehr vage angedeutet, z.B. durch Notizen, die man findet. Und da ist Silent Hill meiner Meinung nach am stärksten. Gerade im Ungefähren ist dem Grauen überhaupt keine Grenze gesetzt.
                      Silent Hill würde ich daher als "Psycho-Horror" mit reichlich gore Elementen bezeichnen.

                      @tepe:
                      Den habe ich bestimmt schon mal auf Video gesehen, aber wenn, dann in einer extrem zensierten Fassung.

                      Kommentar


                      • #12
                        ein weiterer Splatterfilm mit Scifielementen ist "The Undead"

                        meteoriten lassen menschen in Australien zu Zombies mutieren und ein verrü+ckter mit einer 3 läufigen Schrottflinte und eine gruppe Überlebender metzeln sich durch die Massen.

                        Amazon.de: Undead: DVD: Felicity Mason,Mungo McKay,Rob Jenkins,Cliff Bradley,Michael Spierig,Peter Spierig
                        "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

                        Kommentar


                        • #13
                          Oh man, "the Undead" fand ich richtig richtig schlecht. Nicht mein Ding gewesen.

                          @truemmer, Danke, werd mir mir da mal was von anschauen.

                          Jaaa, Silent Hill ist ein mächtig cooler Film gewesen, fand ihn spitze, wenn mir auch viele Leute die dei games nicht kannten gesagt haben das sie damit nix anfangen konnten. Die Ästhetik der Spiele ist schon sehr speziell und düster. Aber mit "Punk" kann ich in dem Zusammenhang gar nix anfangen, erklör mal bitte.

                          Ich bin immer unzufriedener wenn ich die WikipediaDefinitionen so lese. Werd mal suchen und ansosnten mal überlegen selbst ne Definition zu schreiben.
                          Bin gespannt eure Unterscheidungen mal zu lesen.

                          Forbidden World hört sich gut an

                          Kommentar


                          • #14
                            zum Thema "Punk"

                            Hm, ich versuch´s mal zu erklären, war aber auch erstmal nur so ein Gedanke.
                            Der Wikipedia-Artikel "Punk" erklärt den Begriff unter anderem so:
                            Punk bezeichnet allgemein etwas Niedriges, Minderwertiges, also Unsinn; auf Personen bezogen Anfänger, unerfahrene Person, Strolch, Kleinkrimineller, Landstreicher oder gar Abschaum, Dreck.
                            Ich denke da vor allem an die Gattung des "Cyberpunk", der unter anderem die Verkommenheit der Welt thematisiert, und die Gattung des "Steampunk", in der z.B. zahnradgetriebene Roboter ihr Unwesen treiben.
                            Cyberpunk wiederum wird als "dystopische Richtung der Science-Fiction-Literatur" beschrieben, die "als der Film Noir unter den Science-Fiction-Genres" gelte.
                            "Film Noir" - "Er ist gekennzeichnet durch eine pessimistische Weltsicht, düstere Bildgestaltung und entfremdete, verbitterte Charaktere."
                            "Dystopie" - "eine Geschichte, die in einer fiktiven Gesellschaft spielt, die sich zum Negativen entwickelt hat". (alles Wikipedia)

                            Daher meine Assoziation - es ist ja bei Silent Hill nicht nur Blut und Grauen, was vermittelt wird, sondern eine allgemeine Heruntergekommenheit, Hoffnungslosigkeit - also quasi die Verkommenheit des Cyberpunk, gepaart mit den übernatürlichen Elementen des Steampunk.
                            Im Gegensatz dazu legen ja wohl viele Splatter- bzw. Gorefilme erstmal eine soweit halbwegs heile und normale Welt zugrunde, gegen die dann die gezeigten Brutalitäten natürlich noch besser kontrastieren, was Silent Hill von diesen m.E. doch schon deutlich abgrenzt.
                            Meine Idee war also, das man es dann doch auch als "Punk" bezeichnen könnte, und neben die Gattungen "Cyberpunk" und "Steampunk" die neue Gattung "Gorepunk" setzen könnte.

                            Ach ja - warum Silent Hill nicht offtopic ist? Es gibt beim ersten Teil ein Ende, in dem Ufos auftauchen, also isses auch irgendwie SciFi. ;-)

                            Kommentar


                            • #15
                              Das erste Mal!!

                              Mich würde jetzt mal interessieren, welcher euer erster Splatter/Gore Film war.
                              Wie alt wart ihr? Wo habt ihr ihn gesehen? Und vor allem: Wie habt ihr den erlebt?

                              Mein Erster war "Alien - Die Saat des Grauens kehrt zurück"
                              YouTube - Alien 2 sulla Terra (Alien 2: On Earth) (1980)
                              Hatte mit Ridley Scotts Meisterwerk, das ich bis dahin noch nicht einmal gesehen hatte, absolut nichts zu tun.
                              Ich war wohl gerade 16 (der Film war allen Ernstes frei ab 16, bei der FSK waren wohl alle vor den entscheidenden Szenen eingeschlafen) und habe ihn mit einem Freund im Kino gesehen.
                              Vor uns saßen zwei Mädchen, die die ganze Zeit Popcorn mampfend über den Film kicherten.
                              Ich selbst war nach der ersten Gore-Szene, die mich ziemlich übel überrascht hatte, die ganze Zeit damit beschäftigt, nicht auf die Leinwand zu gucken.
                              Mein Freund durfte dies natürlich nicht mitbekommen, und die beiden Schönheiten vor mir, die sich ab und zu mal neugierig umschauten, erst recht nicht. Wollte ja nicht als Weichei gelten.
                              Also tat ich so, als fände ich den Film schnarchlangweilig und rieb mir die Stirn, dabei konnte ich unbeobachtet die Augen schließen.
                              Der Kinobesuch wurde zur Tortur, die Tonspur war ohne Bilder noch viel schlimmer, und ich schaute dann doch meist im gerade falschen Augenblick hin.

                              Ich war unendlich froh, als ich endlich das Kino verlassen durfte.

                              Heute wäre ich nach diesem Film auch unendlich froh wenn er vorbei wäre, aber aus ganz anderen Gründen.
                              Zuletzt geändert von truemmer; 10.01.2008, 17:59.

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X