Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Neue Sci-Fi-Fan-Serie - Eure Vorstellungen

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Neue Sci-Fi-Fan-Serie - Eure Vorstellungen

    Tach und reinjehaun ^^

    Ich grübbel seit einiger Zeit darüber nach, ob es realisitsich und technisch umsetzbar wäre ein komplett neue Sci-Fi-Serie zu produzieren ... und zwar mit alltäglichen Gebrauchsmitteln

    Das das bei vielen Sci-Fi-Genre-Serien wie SW und ST klappt haben wir gesehen, aber was wäre, wenn die Handlung, die Technik, die Charaktere - sozusagen alles - nicht eingezwängt wäre in einem bereits bestehenden SF-Universum wie Star Wars, Star Trek oder Bab5 etc etc

    Jetzt die Frage(n):

    1. Wie sollte die Serie aussehen: Mehr in Richtung SW, ST, B5 oder BSG ?
    2. Wäre es realisierbar - eurer Meinung nach - mit einigermaßen ausgeglichenen Finanzmittel eine solche Serie selber zu produzieren ?
    3. Würdet ihr bei solch einer Serie mitwirken (wollen) ?

    Ich frage aus dem folgendem Grund: Ich habe bereits viel Erfahrungen im 3D-Animationen sammeln können. Ich habe bereits ein Konzept bzw due Grundhandlung der Story ... nur wenn ich die Charaktere auch noch animieren würde, würde mich das immens viel Zeit und Rechenkapazität kosten. Beides hab ich grad so ... glaub ich

    Würde mich freuen eure Meinung und Anregungen zu hören

    Bye euer Shi
    Profil bei DeviantArt

  • #2
    Was das "Aussehen" einer Serie anbelangt muss ich zugeben dass "Low Tech Sci-Fi" immer besser gefällt. Also mehr auf dem technischen Stand von BSG, Battletech oder so: FTL ist DER Höhepunkt der Entwicklung, alles andere ist technisch möglichst nahe an der Gegenwart. Mag eine objektive Einstellung sein, aber auf mich wirkt das wesentlich authentischer als Star Trek mit seiner fast schon sterilen Atmosphäre und Star Wars mit seinen "In Farbe und buuunt"-Effekthaschereien.

    Alles weitere steht und fällt IMO mit der Story. Dreht sich die Serie um Menschen? Sind die Menschen vielleicht sogar allein im Universum? Welche Konflikte existieren (bitte nicht als "bewaffnete Konflikte" -> Kriege missverstehen, auch wenn ich persönlich den Krieg für die einzige Konstante der menschlichen Entwicklung halte)?

    Da wäre einiges auszuarbeiten. Ich würde mich, sollte der Stein ins Rollen kommen, als Autor anbieten (auch wenn es sicher talentiertere hier im Forum geben dürfte). Auf Wunsch könnte ich auch hin und wieder mal Concept Art beisteuern.

    Was die Realisierung angeht denke ich dass man das am besten als CGI-only aufziehen sollte. Das hat den immensen Vorteil, dass die Kosten relativ niedrig bleiben, die Arbeitsteilung sehr frei ist (anders als wenn man für bestimmte Rollen feste Schauspieler hätte, die immer mal wieder zum Dreh erscheinen müssen) und man mehr kreativen Freiraum in Bezug auf etwaige Außerirdische/Mutanten (was auch immer man als Nichtmenschen haben will) hat.

    Also mein Interesse hast du geweckt. Hoffe dass das hier nicht im Sand verläuft!

    Als Einstiegsidee vielleicht mal etwas, was mir seit geraumer Zeit durch den Kopf spukt:

    Wir befinden uns am Ende des vierten Jahrtausends. Die Menschhait hat den Weltraum erschlossen und trotz anfänglicher Hoffnungen festgestellt, dass sie allein im Universum zu sein scheint. Auf mehreren Welten haben sich Kolonien etabliert, lose zusammengehalten in einem politischen und wirtschaftlichen Zweckbündnis, den "United Terran Colonies".

    Doch die wahren Herrscher über die Geschicke der Kolonien sind Megakonzerne, die die Politiker durch eine Mischung aus Erpressung, Bestechung und Einschüchterung nach ihrer Pfeife tanzen lassen. Das Volk ist sich dieser Tatsache bewusst, aber ehrlich gesagt kümmert es niemaden, denn die Menschen sind auf die Konzerne zum Erhalt der fragilen interstellaren Wirtschaft angewiesen.

    Die Konzerne führen ihre Konflikte sowohl auf dem Parkett der Wirtschaft, als auch auf militärischer Ebene. Große und kleine Söldnergruppen arbeiten als eine Art Privatarmee für die meistbietenden Konzerne, denen es immer noch verboten ist, ein eigenes Militär aufzustellen.

    Und während die Truppen des Koloniebunds verzweifelt versuchen, die Ordnung aufrecht zu halten, breitet sich in den ältesten und wohlhabendsten Kolonien Unzufriedenheit aus. Zum einen über die Unfähigkeit der zentralen Regierung, zum anderen darüber, die weniger erfolgreichen Kolonien mitversorgen zu müssen.

    Auf der einen Seite stehen die Kolonien, die sich mehr Freiheit und Gerechtigkeit wünschen, auf der anderen Seite die zentrale Regierung auf Terra, die alles daran setzt, dass die Menschheit vereint bleibt. Über allem stehen die Konzerne, die in dem Konflikt die Chance für gewaltigen Profit sehen. Und mittendrin: Die normalen Bürger, auf deren Rücken dieser Konflikt ausgetragen werden wird...


    Zugegeben, es klingt ein wenig nach "Shadowrun meets Clone Wars", aber das ist auch nur ein sehr, sehr grobes Konzept. Vielleicht hilft das für den Einstieg ja weiter.

    Kommentar


    • #3
      das klingt an sich ganz cool ... für eine realisierung sehe ich eine Low Budget-CGI auch am besten

      Das mit den Konzernen find ich eig auch cool ... meine damalige Handlung drehte sich nämlich um einen Mega-Konzern namens RTC - Rocketdyne Technology Cooperation (Hinweis: RTC war der Hauptlieferant der Truppen der Erdallianz) ... Demnach war das ganze ins Babylon 5 - Universum angesiedelt ...

      DENKSTE ^^

      damals hab ich auf logische Art und Weise versucht alle großen Sci-Fi-Serien zu vereinen (mit ausnahme von Stargate und Star Trek ... weil ich mich damals für B5 entschieden habe, als die Serie, die "über die Erde herrscht" )

      demnach waren enthalten:

      - B5 - als Basis-Universum in dem sich alles bewegt. Daher auch der Mega-Konzern RTC als Handlungsbasis

      - Star Wars - in der Handlung war vorgesehen, dass man ein altes Artefakt der Allerersten findet, der es ermöglicht zwischen Galaxien zu reisen. Galaxie-Sprungtore sozusagen ... Konzernleiter Cyrus Valentine wollte mit Hilfe des SW-Imperiums die macht in der eigenen Galaxie an sich reißen ... wurde dann natürlich überrumpelt

      - BSG - Damals als ich mir die Idee ausdachte, war BSG noch jungfräulich und in gerade in der ersten Season. Damals sollte die BSG nach hause zurückkehren ... auf die Babylon 5 - Erde.

      mehr möcht ich soweit nich erzählen

      Es soltle viele Dinge vereinen: Der Megakonzern sollte wie Shinra Electric Power aus Final Fantasy VII aufgezogen werden ... als geheimer machthaber innerhalb der Erdallianz

      Aufgrund der ähnlichen Technologien waren B5, Star Wars und BSG vereinbar.

      von daher sind deine und meine Grundideen fast identisch
      Profil bei DeviantArt

      Kommentar


      • #4
        Zitat von Shinra Beitrag anzeigen
        Würde mich freuen eure Meinung und Anregungen zu hören
        Zu 1.: Die Serie sollte sich nicht an eher aufwendige Weltraumscifi orientieren.
        Mit begrentzten Mitteln sollte das nicht möglich sein. Daher sollte die Story möglichst eher auf der Erde spielen und in der Gegenwart. Vielleicht noch Schiff-Szenen, wenn ein Modell vorhaben ist.
        "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

        Kommentar


        • #5
          wenn es in der gegenwart spielt und dann noch auf der erde ... hmm is das dann noch sci-fi ^^
          Profil bei DeviantArt

          Kommentar


          • #6
            Naja, die nahe Zukunft bietet ja auch Möglichkeiten für Sci-Fi. Ich hab z.B. immer gern Tom Clancys "Net Force" gelesen. Nicht unbedingt eine Offenbarung an Kreativität, aber interessant und bodenständig aufgemacht. Ich meine, ich kenne nicht besonders viele Romane im IT-Sci-Fi-Bereich.

            Kommentar


            • #7
              die Frage is nun aber in welche Richtung man / wir geht / gehen ... Ich wär 100%ig für eine nahe Zukunft ... das lässt nach hinten raus Raum für erweiterungen usw.

              jetz is aber die Kernfrage: Sollte man ein komplett neues Universum "erschaffen", sich an ein bestehendes anlehnen und sich daran bedienen oder eine Story in einem bereits bestehenden Universum erzählen
              Profil bei DeviantArt

              Kommentar


              • #8
                Zitat von Shinra Beitrag anzeigen
                jetz is aber die Kernfrage: Sollte man ein komplett neues Universum "erschaffen", sich an ein bestehendes anlehnen und sich daran bedienen oder eine Story in einem bereits bestehenden Universum erzählen
                Das ist die große Frage. Ich wäre für ein komplett neues Universum, das wäre allerdings ein ziemlicher Aufwand. Dafür hätten wir aber die Möglichkeit, alles von vorn bis hinten durchzudenken und alle Freiheit die wir brauchen.

                Was das Bedienen bei anderen Universen angeht: Ich danke nicht dass sich sowas vermeiden lässt. Bewusst oder unbewusst, irgendwo schleichen sich immer fremde Ideen ein, die man für ganz toll hält. Es kommt letztlich darauf an, dass man das alles so verpackt, dass es stimmig ist und nichts allzu plump "geklaut" wirkt.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Shinra Beitrag anzeigen
                  wenn es in der gegenwart spielt und dann noch auf der erde ... hmm is das dann noch sci-fi ^^
                  Man kann noch entsprechende Elemente einbauen. Es gibt viele Filme, die darauf aufbauen.
                  "Unterdrücke nie mit Gewalt Überzeugungen, die du für verderblich hälst, sonst unterdrücken diese Überzeugungen dich. " - B. Russell, 10 Gebote eines Liberalen.

                  Kommentar


                  • #10
                    ich kann ja wenn ich die zeit finde mal meine 3D-gerenderten Schiffe hier reinstellen ... also sind bisher nur die irdischen / terranischen Schiffe
                    Profil bei DeviantArt

                    Kommentar

                    Lädt...
                    X