Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Wie sehen wir Menschen in der Zukunft aus?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Wie sehen wir Menschen in der Zukunft aus?

    Sorry, wenn dieses Thema schon irgendwo behandelt wird, ich habs nicht gefunden Also ich stelle mir die Frage, ob und wann Menschen in einer nahen bzw. fernen Zukunft anders aussehen als heute, sei es evolutionsbedingt oder sonstwie. Damit meine ich, dass sich bspw. Organe zurückbilden und sich Kopfform, Augen, Ohren oder anderes verändern, weil sie mehr oder weniger verwendet werden Das einzige, was sich soweit ich weiß in den letzten Jahrhunderten (-tausenden) verändert hat, ist die Körpergröße. Also die Frage stelle ich mir vor dem Hintergrund, da man immer von außerirdischem Leben ausgeht, wenn es um Ufos und sonstigen Kram geht. Es könnten ja auch wir selber sein, die einfach durch die Zeit reisen und in der Zukunft einfach anders aussehen der Gedanke ist zumindest nicht abwegiger als das Außerirdischending. Gibts dazu Theorien, Untersuchungen bzw. was im Internet?

    PS: Also ich stehe der Existenz von Ufos, früheren Besuchen von "oben" und so Zeugs eher kritisch gegenüber, aber solange deren Nichtexistenz nicht belegt ist

  • #2
    Ich denke mal, wenn es irgendwann mal aktzeptiert wird, werden cybernetische Implantate einen gewissen Faktor zum Aussehen beitragen. Denkbar wären auch durch Genmanipulation hervorgerufene Umformungen. Irgendwie habe ich auch mal so eine Sendung gesehen, bei der von einer tendenziellen Rückbildung des Körpers ausgegangen wurde und eine weiterentwicklung des Hirns angenommen wurde. Das wurde damit begründet, das körperlich schwere Arbeiten immer wenniger gebraucht werden, aber geistig anspruchsvolle Arbeiten immer mehr zunehmen.
    Ich denke aber eher, das sich die Möglichkeiten der Nanotechnologie und der gezielten Genmanipulation schneller wie dieser Trend entwickeln werden, und es dann eventuell mehr an der Gesellschaft oder auch an dem einzellnen Individuum oder einer gewissen Gruppe liegen wird, wie das Aussehen und auch gegebenenfalls die (neuen) Funktionen sich entwickeln/differenzieren werden. Ich unterstelle auch mal, das die die Integrtation von Bewustseinen in die Computerwelt eine Rolle spielen könnten, was dann auch zu Maschinenwesen führen könnte....
    Ich peröhnlich gehe nicht davon aus, das wir im Universum alleine sind, weil es dazu einfach zu groß ist. Daneben blieben ja noch die unendlich vielen möglichen Parallelwelten und wer weiß was noch, ich kann mir beim besten Willen nichtvorstllen, das da nirgends mehr was ist/war/sein wird. Irgendjemand hat auch mal ausgerechnet gehabt, das es in einer mönströßen Entfernung (wesentlich größer als die sonst so monströßen astronomischen Größen) es auf Grund der Quantentheorie soetwas wie eine Parallelwelt geben müsste (in einem endlosen Universum). Außerdem denke ich auch nicht, das dies das einzige Universum ist. Und warum soll es nur ein Multiversum geben?
    Man kann das eigentlich in alle Richtungen theoretisch ins unendliche Erweitern, und deshalb denke ich, das es wesentlich wahrscheinlicher ist, das es irgendwo noch andere Lebensformen gibt, als das es keine anderen gibt....
    Open your mind for something new!

    Kommentar


    • #3
      Zitat von dannycox Beitrag anzeigen
      ... Das einzige, was sich soweit ich weiß in den letzten Jahrhunderten (-tausenden) verändert hat, ist die Körpergröße. ...

      Das ist falsch. Die Steinzeitmenschen (Männer) Europas waren im Durchschnitt rund 176-179 cm groß, die heutigen Menschen Europas sind 173 cm groß. Der Durchschniittsmann aus dem Harz ist heute genauso groß wie sein Vorfahr vor 80.000 Jahren.

      Evolution verläuft über Jahrmillionen. Ein paar Jahrtausende machen da noch nix aus. Also in 1.000 oder auch in 10.000 Jahren werden die Menschen noch genauso aussehen wie heute.


      Ein kleines Land kann nicht mit einem großen wetteifern, wenige nicht mit vielen; die Schwachen nicht mit den Starken.

      - Mencius

      Kommentar


      • #4
        erinnere mich an Crichton aus farscape und die Folge wo 3 Crichytons auftauchen...dort war auch ein zukünftiger Crichton mit einem deutlich sichtbar grösseren Hirnvolumen.
        So in etwa kann ich mir menschen vorstellen in 50.000 - 100.000 jahren wenn sie nicht selber nachhelfen mit gentechnik&Co.

        "Eines Tages wird alles gut sein, das ist unsere Hoffnung. Heute ist alles in Ordnung, das ist unsere Illusion." Voltaire

        Kommentar


        • #5
          Zitat von dannycox Beitrag anzeigen
          Also ich stelle mir die Frage, ob und wann Menschen in einer nahen bzw. fernen Zukunft anders aussehen als heute, sei es evolutionsbedingt oder sonstwie. Damit meine ich, dass sich bspw. Organe zurückbilden und sich Kopfform, Augen, Ohren oder anderes verändern, weil sie mehr oder weniger verwendet werden Das einzige, was sich soweit ich weiß in den letzten Jahrhunderten (-tausenden) verändert hat, ist die Körpergröße.
          Allein durch die natürliche Evolution wird sich der Mensch kaum mehr verändern. Die heutige menschliche Population ist viel zu groß, als das sich Mutationen erfolgreich durchsetzen könnten (dafür bräuchte es eigentlich kleine isolierte Gruppen). Auch hebelt der zunehmende Lebensstandard viele evolutionären Ausleseprozesse aus.
          Welche Einstellung zukünftige Gesellschaften zur Manipulation des menschlichen Erbguts haben werden, lässt sich nicht vorhersagen. Aber man kann wohl damit rechnen, das sich diese in unterschiedlichen Gesellschaften und Kulturen unterscheiden wird. So gesehen wäre es möglich das die genetische Manipulation des Menschen zumindest in manchen Staaten erlaubt und akzeptiert werden wird.
          Der Trend zur Akzeptanz von kosmetischen Veränderungen lässt sich ja schon länger beobachten, so werden diese in Zukunft mit besseren Möglichkeiten (eventuell sogar mit Hilfe von Nanotechnologie) wahrscheinlich massiv zunehmen. Gut möglich das ein kosmetisch veränderter Mensch des 22. Jahrhunderts uns wie ein Ausserirdischer erscheinen wird, wer weiß schon welche Modetrends sich bis dahin die Menschen ausdenken werden.
          Ein anderer Aspekt ist die zukünftige Anpassung des Menschen an eine andere Umwelt: z.B. Schwerelosigkeit/niedrige Schwerkraft, Maritim oder im Extremfall als kybernetische Mensch/Maschine auch an das Hochvakuum.
          Wie der Mensch des 3. Jahrtausends Aussehen wird kann heute noch Niemand sagen, geschweige den ob dieses Erscheinungsbild noch Einheitlich ist.
          Zuletzt geändert von Enas Yorl; 07.12.2008, 16:54. Grund: Rechtschreibung
          Well, there's always the possibility that a trash can spontaneously formed around the letter, but Occam's Razor would suggest that someone threw it out.
          Dr. Sheldon Lee Cooper

          Kommentar


          • #6
            Zitat von Enas Yorl Beitrag anzeigen
            Ein anderer Aspekt ist die zukünftige Anpassung des Menschen an eine andere Umwelt: z.B. Schwerelosigkeit/niedrige Schwerkraft, Maritim oder im Extremfall als kybernetische Mensch/Maschine auch an das Hochvakuum.
            Wie der Mensch des 3. Jahrtausends Aussehen wird kann heute noch Niemand sagen, geschweige den ob diese Erscheinungsbild noch Einheitlich ist.
            Das sehe ich ähnlich, vielleicht ist es dem Menschen im Laufe der nächsten Hundert bis Tausend Jahre möglich andere Welten zu besiedeln, diese werden im Glücksfall eine ähnliche Gravitation wie die Erde haben und sich eventuell genauso schnell drehen. Dies trifft aber nicht unbedingt auf alle bewohnbaren Planeten in der Galaxis zu, also denke ich, dass der Mensch sich an eine z.B. großere Schwerkraft, dünnere Atmosphäre, etc anpassen wird. Diese Anpassungen werden meiner Meinung nach nicht das Aussehen des Menschen grundlegend ändern, vielmehr wird sich eine größere Lunge, ein leistungsstärkerkeres Herz oder ein größeres Gehirn durchsetzen. Ich denke der Mensch wird in 1000 Jahren noch so aussehen, dass man ihn als Menschen identifizieren kann.
            Wir leben alle unter dem gleichen Himmel, aber wir haben nicht alle den gleichen Horizont. (Konrad Adenauer)

            Ein Kluger bemerkt alles. Ein Dummer macht über alles eine Bemerkung. (Heinrich Heine)

            Kommentar


            • #7
              Na, da hab ich wieder was gelernt Hab ich mir schon gedacht, dass wir uns in nächster Zeit wohl eher nicht großartig verändern werden, lässt man mal Einflüsse von Technologie etc. außen vor. Ich hab mich nur gefragt, wie wohl ein "menschlicher" Besucher aus der Zukunft aussehen würde und ob der von uns noch als Mensch wahrgenommen werden würde. Mit dem möglichen Leben im All sehe ich das auch so, dass es irgendwo Planeten gibt, die ähnlich wie die Erde Leben bzw. sogar intelligentes Leben ermöglichen. Wenn man sich das Alter des Weltalls nach der Urknalltheorie vor Augen hält und es mit dem der Erde und der Entwicklung des Menschen vergleicht, wäre ja einiges an Zeit für die Entwicklung ähnlicher Planeten und anderen Lebens vorhanden, auch für viel weiterentwickelte Wesen. Natürlich müssten dazu so einige Bedingungen erfüllt sein, wenn nicht sogar etwas Glück und Zufall dazukommen.

              Kommentar


              • #8
                Ich habe erst vor kurzen einen Artikel gelesen, wo beschrieben wurde, dass der heutige Zustand des menschlichen Körpers die vollkommenste sei ... das heißt im Endeffekt, Mutationen und Evolution sind im natürlichen Sinne bei uns abgeschlossen

                das liegt vor allem daran, dass wir keine Anpassungen mehr an die natürlichen Umweltbedingungen brauchen, denn wir sind in der Lage sie durch Wissenschaft und Industrie zu umgehen ... bsp: ist es zu kalt, ziehen wir uns mehr an usw.

                Damnach haben wir es geschafft die natürliche Evolution zu umgehen bzw auszutricksen und nach unseren Bedingungen zu gestalten
                Profil bei DeviantArt

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von Daniel von Langen Beitrag anzeigen
                  Das sehe ich ähnlich, vielleicht ist es dem Menschen im Laufe der nächsten Hundert bis Tausend Jahre möglich andere Welten zu besiedeln, diese werden im Glücksfall eine ähnliche Gravitation wie die Erde haben und sich eventuell genauso schnell drehen. Dies trifft aber nicht unbedingt auf alle bewohnbaren Planeten in der Galaxis zu, also denke ich, dass der Mensch sich an eine z.B. großere Schwerkraft, dünnere Atmosphäre, etc anpassen wird. Diese Anpassungen werden meiner Meinung nach nicht das Aussehen des Menschen grundlegend ändern, vielmehr wird sich eine größere Lunge, ein leistungsstärkerkeres Herz oder ein größeres Gehirn durchsetzen. Ich denke der Mensch wird in 1000 Jahren noch so aussehen, dass man ihn als Menschen identifizieren kann.
                  Hab ne Sendung auf DVD wo genau dies ein Thema ist.
                  z.B könnten zukünftige Kolonisten des Mondes sich nach 1-2 Generationen schon deutlich von den Erdenbewohnern hinsichtlich der Größe und der Knochenstruktur unterscheiden wenn man auf dem Mond eben nur mit der zur Verfügung stehenden geringeren Schwerkraft leben würde.
                  Da würde sich der Mensch anpassen und die hätten dann enorme Probleme auf der Erde zu leben mit der viel höheren Schwerkraft.
                  Genauso mit Kolonisten auf dem Mars usw...
                  Denn selbst wenn man irgendwann zu den Sternen fliegen würde, ist die Wahrscheinlichkeit gering einen bewohnbaren Planeten zu finden der genau die gleiche Schwerkraft usw... wie die Erde aufzuweisen hätten.
                  Womöglich findet eine Evolution auf der Erde nicht mehr statt, sondern nur mehr auf fernen Kolonien.

                  Ausgenommen natürlich wenn man in der Lage wäre künstliche Schwerkraft zu erzeugen.

                  Aber man darf auch die künstliche Veränderung des Erbgutes nicht vergessen, das sich Eltern Kinder wie aus einem Baukausten zusammenstellen lassen (Aussehen-Intelligenz usw...) wird auf alle Fälle kommen.
                  Dann stellt sich die Frage ob die uns nicht als minderwertig ansehen wenn die ja so perfekt sind.

                  Kommentar


                  • #10
                    So eine Veränderung in nur 2 Generationen? o0 Kommt mir etwas unwahrscheinlich vor.

                    So wie ch es in Erinnerung habe sind die Anpassung an Bedingungen, Themperatur, Nahrung, Höhe dauert länger. Die Tibeter können z.B. größere Mengen Sauerstoff im Blutkreislauf spechern, weshalb sie nicht Höhenkrank werden, aber das hat mehrere Tausend Jahre gedauert. Wenn ich da falsche nfos hab soll man mich berichtigen.
                    You should have known the price of evil -And it hurts to know that you belong here - No one to call, everybody to fear
                    Your tragic fate is looking so clear - It's your fuckin' nightmare

                    Now look at the world and see how the humans bleed, As I sit up here and wonder 'bout how you sold your mind, body and soul
                    >>Hades Kriegsschiff ist gelandet<<

                    Kommentar


                    • #11
                      Allein durch die natürliche Evolution wird sich der Mensch kaum mehr verändern. Die heutige menschliche Population ist viel zu groß, als das sich Mutationen erfolgreich durchsetzen könnten (dafür bräuchte es eigentlich kleine isolierte Gruppen).
                      Seh ich auch so. Afrikaner, Europäer und Asiaten sehen anders aus, weil sie von einander getrannt waren. Da kann man ebr aehen, was auch nur ein paar hunderttausend Jahre verände3rn lönnen.

                      In Zukunft könnte ich mir einzelne Populationen auf verschioedenen Kolonien vorstellen, d.h. wenn es nicht zu regelmäßigen genaustausch in großem Stil kommt, werden sich auf isolierten Welten ganz neue Menschen entwickeln.

                      Kommentar


                      • #12
                        Allerdings werden die wenigsten veränderungen wirklich offensichtlich zu sehen sein. Der menschliche Körper bietet noch jede Menge Platz um vieles anzupassen,ohne das es äusserlich direkt sichtbar wird. Wenn zb.Menschen irgendwann gezwungen sein sollten ein besseres Sehvermögen zu entwickeln,dann wird man das nicht sehen,das Auge wie es heute ist bietet genug möglichkeiten..auch muss das Gehirn nicht größer werden(und damit der Kopf) um es wesentlich besser zu nutzen als momentan.
                        Ich denke also nicht das Menschen in 100tausend oder gar ner Milllion Jahre grundsätzlich anders aussehen werden,sofern sich nicht die Umweltbedingungen radikal ändern. Eher werden sich die Menschen von sich aus verändern,indem sie selber an sich rumbasteln um zb. besonders unwirtliche Welten, oder Regionen auf unserem Planeten zu besiedeln...und dahingehend ist jede Prognose sinnlos,denn dem Menschlichen (Un)Verstand sind ja bekanntlich keine Grenzen gesetzt. Wenn es der Mode und dem Zeitgeist entspricht,laufen vielleicht in 200Jahren alle mit künstlichen Augen und zusätzlichen 2 Armen rum..und 100 Jahre später kann das schon wieder vorbei und total "Oldschool" sein...

                        wqs ich allerdings für sehr wahrscheinlich halte in der Zukunft ist das (von vielen SF Autoren beschriebene) Verschwinden der Rassen. In ein paar Jahrunderten wird es kaum oder keine "Reinrassigen" :, Weißen,Neger oder was auch immer geben,sondern eine breite Masse von "Hellbraunen" Typen,so wie man sie im "Orient" bereits jetzt findet..je nach Hemisphäre wo man lebt in mehr oder weniger "dunkler" Ausführung
                        .>ACHTUNG, freilaufender "Linker Gutmensch"! VORSICHT BISSIG!<

                        Kommentar


                        • #13
                          Zitat von [OTG]Marauder Beitrag anzeigen
                          wqs ich allerdings für sehr wahrscheinlich halte in der Zukunft ist das (von vielen SF Autoren beschriebene) Verschwinden der Rassen. In ein paar Jahrunderten wird es kaum oder keine "Reinrassigen" :, Weißen,Neger oder was auch immer geben,sondern eine breite Masse von "Hellbraunen" Typen,so wie man sie im "Orient" bereits jetzt findet..je nach Hemisphäre wo man lebt in mehr oder weniger "dunkler" Ausführung
                          Kann ich mir auch gut vorstellen, in früheren Zeiten war es ja kaum möglich bzw. dauerte es mitunter Jahre in andere Gebiete zu gelangen.
                          Heute geht das in Stunden deswegen wird nach und nach der Typische Europäer-Asiate-Afrikaner usw.... verschwinden und vielleicht in 1000 Jahren wird es gar keine großen Unterschiede mehr geben zwischen einem Bewohner in Deutschland und einem in Japan.

                          Kommentar


                          • #14
                            Also ich bin nich der meinung das der mensch noch nee evolution hat.
                            Da er sich doch selber zu grunde richtet.
                            Der Tod, er stehet flüsternd hier,
                            Mein Ohr versteht nicht, doch im Herzen,
                            Tief drinnen, offenbart sich mir,
                            Es existiert nur Leid und Schmerzen.

                            Kommentar


                            • #15
                              Man kann das eigentlich in alle Richtungen theoretisch ins unendliche Erweitern, und deshalb denke ich, das es wesentlich wahrscheinlicher ist, das es irgendwo noch andere Lebensformen gibt, als das es keine anderen gibt....
                              Nur stellt sich die Frage, welche Relevanz das für uns als Menschen hat.
                              Selbst wenn es irgendwo da draußen Außerirdische gibt, so werden die kaum in unserer näheren Umgebung (einstellige Anzahl an Lichtjahren) zu finden sein und dann stellt sich die Frage, wie man auf sie aufmerksam werden oder sie gar erreichen soll - Ding der Unmöglichkeit.
                              Die Lichtgeschwindigkeit ist nunmal eine unumstößliche Konstante.
                              Noch problematischer wird es gar wenn sich diese Außerirdischen in anderen Galaxien befinden. Von "Paralleluniversen" mal ganz zu schweigen.

                              Es gibt auch eine Theorie, nach der wir überhaupt zu den ersten intelligenten Lebewesen überhaupt gehören. Man darf nicht vergessen, dass das Universum noch relativ jung ist.


                              .
                              EDIT (autom. Beitragszusammenführung) :

                              Cmdr. Brenner schrieb nach 4 Minuten und 41 Sekunden:

                              Zitat von jdg86 Beitrag anzeigen
                              Also ich bin nich der meinung das der mensch noch nee evolution hat.
                              Da er sich doch selber zu grunde richtet.
                              Wenn ich unsere Welt mal mit der von vor hundert Jahren vergleiche, so sehe ich nicht, dass die Menschheit als Ganzes sich "zu Grunde" richtet oder gerichtet hat. Im Gegenteil, auch wenn einzelne moralinsaure Artgenossen, das nicht gerne hören, das sei ja "zynisch und menschenverachtend".

                              Aber es ist eine Tatsache.
                              Zuletzt geändert von Cmdr. Brenner; 09.12.2008, 01:40. Grund: Antwort auf eigenen Beitrag innerhalb von 24 Stunden!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X