Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Was tun bei einem Fall in ein Zeitloch?

Einklappen
X
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Was tun bei einem Fall in ein Zeitloch?

    Durch diesen Tread hier inspiriert: http://www.scifi-forum.de/off-topic/...cher-gibt.html habe ich mir gedacht, ich mache mal eine Befragung. Wie soll man sich verhalten wenn man, aus unbekannten gründen in die Zukunft oder Vergangenheit geschleudert wird? Njaa... es ist mehr als unwahrscheinlich das soetwas geschieht, aber das spielt jetzt keine Rolle, sondern nur was tun?

    Wenn man zbs. in der Zukunft landdet so gibt es dann irgend etwas zu beachten? Ist man als Mensch aus der Vergangenheit nicht soetwas wie ein Fremdkörper in dieser Zeit? ist es vieleicht möglich das man dadurch den zeitablauf zerstört?

    Wenn man Jedoch in der Vergangenheit landet, was dann? Es ist vieleicht einfacher da man ja über gewisse Geschichtliche Vorkomnisse Kenntnis hat und somit nicht umbedingt etwas verändert. Wie aber fügt man sich in eine Mittelalterliche Welt ein, wenn die Menschen dort Althochdeutsch sprechen? Oder noch schlimmer, in Römische Zeiten... und man ist mit Lateinern konfrontiert und alten Kelten und Germanen...

    Also was tun, wenn der Unwahrscheinlichste Fall eines Zeitlochfalles eintritt? Ich finde das Thema past doch besser hier in den Sci-Fi Bereich, da es Wissenschaftlich nicht erklärbar ist.

  • #2
    Also ich würde mich in erster Linie mal unaufällig verhalten und abchecken was da so vor sich geht. dann kann man sich ja auf etwaige Dinge einstellen.

    Die Frage des Verhaltens, geht in diesem Fall auch von der Frage aus ob es möglich ist die zeitlinie wieder zu verlassen. Wenn nicht, so wird man sich wohl anpassen müssen. Is ein Interesantes Thema

    Es lebe Rom. Da würde ich zu den Legionen gehen. Wer weis?
    Adm. Nimitz
    "Ich hätte diesen Bericht gern schnell, sonst werde ich ihren gemeinen Hintern ein bischen durch diesen Raum treten. Das ist ein Marshall Witz."

    Kommentar


    • #3
      in der Zunkunft: keine Ahnung, kommt darauf an wie die Zukunft aussieht(würde wohl versuchen mich den Gegebenheiten anzupassen)

      (weit) in der Vergangenheit(zB Antike): ich würde(wenn ich es schaffe die Sprache zu erlernen) irgendeinen Gelehrten suchen und ihm alles was ich über moderne Naturwissenschaft weis erzählen(wäre natürlich vorteilhafter wenn ich einen Computer mit Solarzellen und allen bekannten Naturgesetzen zusammengefasst und Übersetzer mitnehmen könnte) sowie ein naturalistisches Weltbild das sich an der wiss. Methodik orientiert, als auch die Idee der allg Menschenrechte, verbreiten.
      I can see a world with no war and no hate.

      And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

      Kommentar


      • #4
        Wenn es einen in die Vergangenheit verschlägt sollte man folgendes T-Shirt auf jedenfall dabei haben:



        Vorrausgesetzt man überlebt den Erstkontakt.
        "The Evil Overlord Handbook" Rule # 46
        If any of my advisors ever says to me "My lord, he is but one man, and what can one man possibly do?" I will reply "This.", and then shoot him.

        Kommentar


        • #5
          Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
          in der Zunkunft: keine Ahnung, kommt darauf an wie die Zukunft aussieht(würde wohl versuchen mich den Gegebenheiten anzupassen)

          (weit) in der Vergangenheit(zB Antike): ich würde(wenn ich es schaffe die Sprache zu erlernen) irgendeinen Gelehrten suchen und ihm alles was ich über moderne Naturwissenschaft weis erzählen(wäre natürlich vorteilhafter wenn ich einen Computer mit Solarzellen und allen bekannten Naturgesetzen zusammengefasst und Übersetzer mitnehmen könnte) sowie ein naturalistisches Weltbild das sich an der wiss. Methodik orientiert, als auch die Idee der allg Menschenrechte, verbreiten.
          Sorry...so ein Quatsch. Irgendeinen Gelehrten suchen? Und den dann mit Deinem Wissen überhäufen?
          Da gibt es dann mehrere Möglichkeiten: Du wirst nicht ernst genommen (fällt mir jetzt schon leicht), denn Erkenntnisse jeder Art müssen reifen, erfahren und erarbeitet werden. Und oft auch verteidigt!
          Falls Du da mit Deinem "Computer" und ähnlichem Kram auftauchst, könnte es auf jeden Fall zur Jahrmarktsattraktion reichen. In Ünglücksfall (Mitteleuropa/Mittelalter) ist Dir dann aber auch der Scheiterhaufen sicher.
          Oder aber Du löschst Dich selbst aus, da Du aktiv die Vergangenheit veränderst...
          Heaven is where the police are British, the chefs are Italian, the mechanics German, the lovers French and it all is organized by the Swiss.
          Hell is where the police are German, the chefs are British, the mechanics french and the lovers are Swiss and it all is organized by the Italians.

          Kommentar


          • #6
            Also im Mittelalter dürfte man, wenn man dann doch "auffällt" eklantante Probleme haben, um NICHT auf irgendeinem Scheiterhaufen zu landen, wenn man sich hier irgendwie ob seiner Herkunft rechtfertigen sollte... denkbar ungünstige Zeit für den Kurzurlaub - und wenn man mal einen Arzt braucht, dürfte das auch unangenehmer sei als der heutige Gang zum Zahnarzt. Wenn es nur 30 oder 40 Jahre zurückgeht UND man die Möglichkeit hat zurückzukehren, dann wäre eine Bank, auf der man etwas Kohle (sofern dabei) anlegt mal die erste Empfehlung... günstiger wäre es natürlich noch ein paar gezogene Lottozahlen aus dieser Zeit zufällig zu wissen - die wären natürlich die erste Wahl, wenn man in die Zukunft (mit "Rückfahrkarte"!) gelangt... ;-) . Aber alles in allem denke ich, dürfe gerade der Trip in die Vergangenheit wesentlich unagenehmere Folgen für den Betroffenen nach sich ziehen, als eine Reise in die Zukunft - zumal man in der Zukunft weniger mit diesen blöden Zeiparadoxen aufpassen muß!
            Zuletzt geändert von Peter H; 11.05.2009, 17:14.
            Grüße,
            Peter H

            Kommentar


            • #7
              Es dürfte erstmal wesentlich schwerer werden die Sprache zu lernen, dazu müßte man ja mit Menschen interagieren. Aber wenn man unter Römern als Barbar gilt, oder als unheimlicher Fremder im Mittelalter hat mans sicher nicht einfach... also in die Legion kommt man nicht. So einfach zu glauben man köne miernichts dirnichts die Landessprache lernen zeugt von selbstüberschätzung, es ist weder möglich sich in Englisch noch in ner anderen Sprache verständlich zu machen.

              Ein T Shirt mit Formeln zu tragen erfüllt in etwa dann den Tatbestand der Hexerei... ein Typ der mit fremden Symbolen geschmückt durch die Gemeinde zuieht... anzünden

              @1 von 1

              Wenn du einen Computer mit Solarzellen bei dir hast, ist das Cool aber hier gehts nicht so sehr um eine geplante Expedition sondern um einen Unfall.

              Kommentar


              • #8
                Zitat von burpie Beitrag anzeigen
                Sorry...so ein Quatsch. Irgendeinen Gelehrten suchen? Und den dann mit Deinem Wissen überhäufen?
                Da gibt es dann mehrere Möglichkeiten: Du wirst nicht ernst genommen (fällt mir jetzt schon leicht), denn Erkenntnisse jeder Art müssen reifen, erfahren und erarbeitet werden. Und oft auch verteidigt!
                ist ja nett das ich es schaffe dich zu belustigen, dennoch wird jedes Kind heute schon so unterrichtet das die Beispiele dafür von der einfachen Alltagswelt ausgehend ins komplexere(in nachvollziehbaren Schritten) erfolgt und bis zu einem weitreichenden Kenntnisstand auch mit einfachen Mitteln(technisch nicht Aufbau) nachgeprüft werden kann(und somit verteidigt). "Reifen"(was immer du auch darunter verstehst) muss da garnichts.

                Falls Du da mit Deinem "Computer" und ähnlichem Kram auftauchst, könnte es auf jeden Fall zur Jahrmarktsattraktion reichen. In Ünglücksfall (Mitteleuropa/Mittelalter) ist Dir dann aber auch der Scheiterhaufen sicher.
                ich hatte zwar als Beispiel die griechische Antike gewählt aber selbst wenn es denn das Mittelalter sein soll kann man ja Europa verlassen und sich wohin begeben wo man in solchen Situationen nicht auf dem Scheiterhaufen landet.
                Oder aber Du löschst Dich selbst aus, da Du aktiv die Vergangenheit veränderst...
                lass uns lieber nicht mit Zeitparadoxa anfangen(ich werde aber nicht ausgelöscht da ich nie existiert habe und keine Zeitreise zurück machte....) das führt zu nichts
                I can see a world with no war and no hate.

                And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                Kommentar


                • #9
                  Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen

                  ich hatte zwar als Beispiel die griechische Antike gewählt aber selbst wenn es denn das Mittelalter sein soll kann man ja Europa verlassen und sich wohin begeben wo man in solchen Situationen nicht auf dem Scheiterhaufen landet.
                  Wenn du gut zu Fuß bist, sehr gute Straßen gab es im Mittelalter nicht unbedingt, und sicher war das Verreisen auch nicht. Ohne Sprachkenntnise kommst du nirgendwo hin... ist ja nichtmal sicher das du etwas zu essen bekommst.

                  Kommentar


                  • #10
                    wenns so im bereich 30-40 jahre ist
                    würde ich jede menge geld machen ^^

                    sehr weit in die vergangenheit:
                    da würde ich wohl versuchen mich so unauffällig wie möglich zu verhalten

                    Kommentar


                    • #11
                      Zitat von GGG Beitrag anzeigen
                      Wenn du gut zu Fuß bist, sehr gute Straßen gab es im Mittelalter nicht unbedingt, und sicher war das Verreisen auch nicht. Ohne Sprachkenntnise kommst du nirgendwo hin... ist ja nichtmal sicher das du etwas zu essen bekommst.
                      unter diesen Voraussetzungen würde wohl niemand von uns Hightechzivilisationsgewohnten so etwas überleben(egal was er anstellt) also hätte sich in dem Fall auch die Frage was man tun würde in so einem Fall erledigt(sterben)
                      I can see a world with no war and no hate.

                      And I can see us attacking that world, because they would never expect it.

                      Kommentar


                      • #12
                        Zitat von 1 von 1 Beitrag anzeigen
                        unter diesen Voraussetzungen würde wohl niemand von uns Hightechzivilisationsgewohnten so etwas überleben(egal was er anstellt) also hätte sich in dem Fall auch die Frage was man tun würde in so einem Fall erledigt(sterben)
                        Du schriebst das du verreisen willst, ich halte es einfach für unrealistisch. Mal angenommen du landest so wie du bist in der Vergangenheit, wie finanziert man sich so eine Reise? du besitzt nichts von Wert, hast du vieleicht Gold dabei? Ich hab immer einen Franz Josefs Thaler dabei he he... ob ich sehr weit damit kommen würde? kaum. Also das verreisen in ferne Länder ist damit abgeharkt, dazu müßte man Europa verlassen, um wo hin zu gehen? in den Nahen Osten? auch ein Gefährliches Pflaster. Die Umstände sind eben wie sie sind, ich würde nicht darauf vertrauen das die Leute auf Wissen und Bildung abfahren, wie sollen sie auch die verschiedenen neuartigen terminologien kennen?

                        Kommentar


                        • #13
                          Naja, dann ist der Thread ja sofort wieder tot, wenn man so argumentiert.

                          Also mal "ernsthaft" gedacht:

                          Ein "Otto-Normalverbraucher" wie wir hier, mit einer gehörigen SF-Vorbildung" (damits nicht sofort völlig aus dem Ruder läuft), landet in der (wie Threadersteller meint) griechischen Antike, gut. (wir schieben auch die Tatsache mal beiseite, dass wir mit allen Taten auch die Zukunft wieder verändern . das sei jetzt einfach mal egal und wäre es einem wohl auch, wenn man "zufällig" eben mal in ein Zeitloch gerät...)

                          Problem 1: Erst muß man ja mal erkennen , wo und WANN man gelandet ist. Gehen wir nun vom Unwissen aus, ob wir einfach mal schnell wieder "nach Hause" springen können, dann müßte man mit einem längeren Aufenthalt rechnen:

                          Also Problem 2: Nahrung und evtl, Unterkunft.

                          Was das nächste ( 3. ) Problem nach sich zieht:

                          Auch damals waren Zahlungsmittel für sowas erforderlich - haben wir aber wohl kaum dabei. Und mit irgendeinem technischen firlefanz (Handy, Mp3-Player oder sonstwas, was wir gerade zufällig in der Hosentasche haben, könnten wir ganz üble Reaktionen erzielen, wenn dies als "Zauberei" angesehen wird - also auch schlecht zum Kommunizieren oder für den Gelderwerb.

                          Problem 4: Landessprache; also wird es schwieig überhaupt irgendjemanden was nahezubringen und für den Gelderwerb Arbeit zu finden dürfte diese Tatsache auch nicht gerade förderlich sein.

                          Man müßte der bevölkerung also irgendwie vorgaukeln, dass man von soweit weg her kommt, dass man eben die Sprache etc. nicht versteht, aber gleichzeitig glaubhaft rüberkommt. Allerdings dürfe ein mittelloser Reisender an sich auch schon wieder verdächtig wirken. Schon bei näherer Betrachtung unserer Bekleidung (Verarbeitung, Material etc.) kämen da seltsame Fragen auf, denn "tarnen" geht ja schlecht, dazu müßte man ja jemandem die Klamotten klauen (und nachdem hier die Rechsprechung für Diebstahl teilweise in fehlende Glieder resultiert, auch nicht anzuraten, wenn einen der beklaute nicht gleich persönlich erschlägt...)

                          Also bisher dürfte es knifflig werden... bin mal auf weitere "Tips für Zeitreisende" gespannt...
                          Grüße,
                          Peter H

                          Kommentar


                          • #14
                            Ich vermute mal, dass die Chancen für das eigene Überleben schlechter werden, je weiter man in die Vergangenheit zurückfällt. Abgesehen von sprachlichen und kulturellen Problemen, kann man mit dem naturwissenschaftlich Allgemeinwissen von heute dann auch immer weniger anfangen.
                            Geht man von Antike oder Mittelalter aus, hätte man mit einem gesunden Grundwissen in der Agrarwirtschaft vielleicht noch die besten Karten.
                            Könnte mir auch vorstellen, da die Menschen heute durchschnittlich deutlich größer werden als früher, wäre man(n) vielleicht als Söldner gefragt, denn damals dürfte Größe im Kampf noch mehr von Vorteil gewesen sein und sprachliche Barrieren waren in Armeen wohl auch nicht immer ein k.o.-Kriterium. Aber wer will schon gerne auf einen Kreuzzug gehen?
                            Fazit: Überleben sehr fraglich.
                            Ich bin durchaus nicht zynisch, ich habe nur meine Erfahrungen, was allerdings ungefähr auf dasselbe hinauskommt

                            Oscar Wilde

                            Kommentar


                            • #15
                              naja also im mittelalter wäre man wohl schon ziemlich aufgeschmissen. man ist entweder ein vom teufel besessener oder ketzer oder sonst was. was dabei rauskommt is immer das selbe: man muss sich alleine durchschlagen was man wohl nicht schaffen würde. 50 -30 jahre zurrück in der zeit wäre sicher weniger gefährlich und bestimmt sehr spannend. die hippie zeit (nochmal, je nach alter) erleben ... den mauerfall ... das wäre mal was. da kommt man dann aber nicht an zeitparadoxa vorbei: man trifft sich irgendwann selber ... oder doch nicht? wer weis das schon

                              mfG Kork
                              Die Regierung dient dem Volk und nicht umgekehrt!

                              Kommentar

                              Lädt...
                              X